Pfeil rechts
34

G
Guten Morgen Zusammen,
nächste Woche Sonntag werde ich 40. Ich weiß, dass ich früher schonmal Probleme mit dem Älter werden hatte. Dies hatte sich jedoch später gelegt. Ich hatte auch ansonsten kein Problem mit der 40. Dies kam von jetzt auf gleich vor ein paar Tagen. Ich werde eines nachts wach, kann nicht mehr einschlafen und plötzlich der Gedanke du wirst 40. Deine Zeit läuft nun rückwärts. Panik. Sehe mich bereits sterben usw. Lebensfreude ade. Eigentlich wollte ich mega fett feiern.

Ich habe dann mit einer Therapeutin gesprochen. Ja, da ging dann das spirituelle los. Ansich ja auch ok, aber irgendwie brachte mich das nicht weiter. Mich mit meinem Tod zu beschäftigen. Ja toll, bring mich noch näher ran an mein Lebensende.

Dann mit zwei Medizinerinnen gesprochen, welche mir da doch besser geholfen haben. Sie meinten zu mir, dass man die Mitte des Lebens quaie erst berechnen kann, wenn man irgendwann vielleicht mal verstorben ist. So kann man das nicht sagen. Die Medizin wird immer fortschrittlicher, die Menschen immer älter und so schnell wie früher wird nicht mehr gestorben. Ich solle mich dem Leben widmen und mir nicht meinen Lebensabend vorstellen. Ich sei mit 40 noch jung und in jedem Alter kann man machen was man will.

Ich weiß auch eigentlich gar nicht, was ich mit dem Post erreichen möchte, aber für mich persönlich waren die medizinischen Aspekte da doch hilfreicher als die Psychologischen.

Liebe Grüße,
Golfinchen

06.11.2022 09:19 • 14.11.2022 #1


39 Antworten ↓


klaus-willi
Ganz einfach,nein.
Bezogen auf deine Überschrift.

06.11.2022 09:20 • x 1 #2


A


Bin ich mit 40 alt - Torschlusspanik

x 3


Schlaflose
Ich war froh, als ich 40 wurde. Musste nicht mehr dauernd erklären, warum ich keine Beziehung, Ehe, Kinder haben und Familie gründen wollte. Ich konnte einfach sagen, dafür bin ich jetzt zu alt Und mit jedem Jahr des Älterwerdens habe ich much gefreut, meine Periode loszuwerden und der Rente näher zu rücken. Jetzt bin ich 60 und kann es kaum abwarten, endlich 63 zu werden und in Rente gehen zu können. Körperlich fühle ich mich immer noch wie 40, mache viel Sport und genieße mein Leben.

06.11.2022 09:28 • x 6 #3


Unruhe_in_Person
@Golfinchen

Ich schließe mich im Allgemeinen meiner beiden Vorredner an,aber ich dachte,dass ich doch was dazu sagen möchte.

Es gibt verschiedene Gründe,wieso Menschen sich in einem Alter alt vorkommen,obwohl sie es nicht sind.
Entweder liegt es daran,weil bestimmte Wünsche sich bisher nicht erfüllt haben wie zB Kinder bekommen oder es liegt daran,weil man sieht,dass andere im selben Alter dies oder das geschafft und erreicht haben,zB.Ehe,Haus etc.
Wir sind in einer sehr schnelllebigen Gesellschaft angekommen,wo Leute mit 18 schon Führerschein und Auto haben (können),in der Mädels wieder früher Mutter werden,in der jeder in seinem Job ersetzbar ist und die Krisen um uns herum machen uns auch psychisch alt,weil die meisten in Sorge leben.

Natürlich verändert sich auch der Körper sichtbar,aber nicht schlagartig von 39 auf 40 über Nacht sondern recht schleichend mit der Zeit.Till Schweiger hat mal in dem Film Klassentreffen 1.0. gesagt:Altwerden ist der einzige Weg um länger zu leben.
Und er hat völlig recht.Manche werden nicht mal 39 oder 40.Genieße Dein Leben,denn Du bist wie wir alle nur Gast auf dieser wunderschönen Erde.Mit 40 bist Du keineswegs alt!


Liebe Grüße,
Unruhe_in_Person

06.11.2022 09:32 • x 1 #4


Romana73
Nein mit 40 ist man nicht alt! Man ist dann nur nicht mehr 39 sondern 40.
Ich werde in 3 Monaten 50 und bin mit Leib und Seele Grossmutter von 2 zauberhaften Enkeltöchtern.
Alter ist nur eine Zahl, wichtig ist was du draus machst. Ich finde mich auch mit bald 50 nicht alt!

06.11.2022 09:54 • x 2 #5


Moelli80
@Golfinchen
Also ich bin 42 und wenn ich beim Arzt bin oder im Krankenhaus, sagen die immer zu mir...ja sie gehören noch zu der jüngeren Generation...
Ist immer schön zu hören.
Ich fühle mich auch nicht alt, nur mein körper fühlt sich nicht mehr wie mit 20 an

06.11.2022 10:00 • x 1 #6


G
Ihr Lieben,
durchweg positive Antworten. Vielen lieben Dank dafür.
So wie ich es rauslese, ist hier auch keiner dabei, der sich mit seinem Ableben beschäftigt sondern ihr lebt und das ist das was zählt.
Ich denke ich werde mich dann morgen mal meiner Weiterbildung zur Entspannungspädagogin bilden. Ich bin nun staatlich geprüfte Rechtsfachwirtin und denke schon seit längerem darüber nach mir noch ein zweites Standbein aufzubauen. Mein Gedanken dazu an der Mosel Entspannungskurse zu geben. Schön gechillt am Wasser.

06.11.2022 10:07 • x 1 #7


Carmina73
@Golfinchen Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Ich werde in 3 Monaten 50, als ich 40 geworden bin hatte ich diese Gedanken noch nicht. Jetzt denke ich manchmal darüber nach, wieviel Zeit ich wohl noch habe, unser Sohn ist 12 und ich würde schon gerne meine Enkelkinder kennenlernen. Meine Mutter war so alt wie ich jetzt, als sie schwer krank wurde und das macht mir natürlich auch Angst. Allerdings liegt es nicht in meiner Macht und eigentlich sehe ich es genauso, wie deine Ärzte: Leben, Leben, Leben und nicht an das Ende denken (auch wenn man sich automatisch damit beschäftigt). Mit 50 geht man auch mit einem anderen Gefühl zum Arzt, als mit 25 und ich bin wirklich immer heilfroh und erleichtert, wenn ich weiß, mein Gefühl hat mich getäuscht. Es ist nicht immer einfach, ich glaube was uns allen ganz oft fehlt, ist das Urvertrauen, dass alles gut ist.
Alles ist/wird gut, dass müssen wir uns selbst wohl viel öfter sagen

06.11.2022 10:08 • x 3 #8


Islandfan
Komischerweise habe ich mich mit Mitte 30 alt gefühlt, war körperlich nicht fit und dachte, jetzt wird es nur noch abwärts gehen. Ab 40 bin ich dann irgendwie wieder rückwärts gegangen, habe mit Sport (das erste mal in meinem Leben) angefangen und fühle mich jünger als noch vor 10 Jahren, fast schon pubertär.

06.11.2022 11:10 • x 4 #9


Schlaflose
Zitat von Carmina73:
Mit 50 geht man auch mit einem anderen Gefühl zum Arzt, als mit 25

Bei mir trifft das nicht zu. Ich gehe mit 60 ganz selten zum Arzt genauso wie mit 25

06.11.2022 11:15 • #10


Carmina73
Zitat von Schlaflose:
Bei mir trifft das nicht zu. Ich gehe mit 60 ganz selten zum Arzt genauso wie mit 25

Ich gehe auch nur zum Arzt, wenn es sich überhaupt nicht vermeiden lässt, zum Glück (klopf auf Holz) bin ich auch nur maximal 1x im Jahr erkältet, wenn überhaupt und selbst damit gehe ich nicht zum Arzt. Aber die Vorsorge ist für mich einfach selbstverständlich, da achte ich schon sehr drauf.

06.11.2022 11:29 • x 1 #11


Icefalki
Liegt ganz einfach daran, dass einem irgendwann mal bewusst wird, dass das Leben endlich ist. Entweder durch ne Krankheit oder bei runden Geburtstagen kann das alles mal triggern.

Wie man sein Alter leben darf, hängt extremst von der Gesundheit ab und der Tatsache, wie gut man sich Widerigkeiten anpassen kann. Ich z.B. bin grottenschlecht, wenn es um Akzeptanz geht. Allerdings geht es genau darum, akzeptieren, dass man manchmal relativ wenig beeinflussen kann, oder kontrollieren.

Vielleicht bist du ja Schwäbin, die werden mit 40 gescheit. Und deswegen kann man auch mal bissle Mist denken. Darf auch mal sein. Keine Sorge, dieses Denken legt sich nach dem runden Geburtstag für die nächsten 10 Jahre. Dann könnte es sich evtl. wieder wiederholen.

Mach dir keinen Kopf, bei mir kam das mit 30 und dann wieder mit 60. Für mich sind das Zahlen gewesen, die mein persönliches, bewusstes Altwerden eingeleitet haben. Ist vorbei, wenn der Tag überstanden ist.

06.11.2022 13:52 • x 2 #12


G
@Icefalki Sprich, sobald mein Geburtstag gelaufen ist und ich merke Hey, alles so wie vorher hört der Wahnsinn wieder auf? Ich würde es mir wünschen. Momentan gehen mir diese Katastrophengedanken ziemlich auf die Nerven. Immer diese Panikschübe, dass ich ins Gras beißen könnte....

06.11.2022 14:04 • x 1 #13


manko79
Vielleicht ist es auch dieses ständige zählen unseres Alters, was uns alt werden lässt. Was wohl wäre, wenn wir einfach gar nicht mehr jedes Jahr unseren Geburtstag feiern würden. Einfach weiterleben. Dann würden wir unser Alter vielleicht irgendwann vergessen. Wäre das schlimm?

06.11.2022 14:07 • #14


Moelli80
@manko79
Ja...ich mag Geburtstag.
Feiern, Geschenke usw.
Das älter werden ist nicht so schön.
Ich zähle den halt einfach Rückwärts.

06.11.2022 14:25 • x 1 #15


Cathy79
Ich sag immer, man ist so alt wie man sich fühlt

Ich bin 43, fühle mich aber definitiv noch viel jünger. Ich denke immer die anderen in meinem Alter sind irgendwie so alt

06.11.2022 14:37 • #16


Schlaflose
Zitat von Carmina73:
Aber die Vorsorge ist für mich einfach selbstverständlich, da achte ich schon sehr drauf.

Nur beim Zahnarzt, weil man da den Nachweis braucht, um den Zuschuss von der Krankenkasse zu bekommen, falls man Zahnersatz braucht

06.11.2022 18:17 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Schlaflose
Zitat von Moelli80:
Ja...ich mag Geburtstag.
Feiern, Geschenke usw.

Als Kind und Jugendliche mochte ich das schon, aber so ab Mitte 20 war mir Geburtstag vollkommen egal. Nicht wegen des Älterwerdens, ich finde Geburtstage einfach unwichtig und kein Grund zu feiern und Geschenke zu bekommen.

06.11.2022 18:21 • #18


Moelli80
@Schlaflose
Ich hatte in der Kindheit keine kindergeburtstage und als Geschenke nur Klamotten bekommen.
Seit ich ausgezogen bin, feier ich gerne mein Geburtstag.
Eine zeit lang sogar sehr gross.

06.11.2022 18:39 • #19


Carmina73
Zitat von Schlaflose:
Nur beim Zahnarzt, weil man da den Nachweis braucht, um den Zuschuss von der Krankenkasse zu bekommen, falls man Zahnersatz braucht ...

Ach du
für den Zahnersatz habe ich eine Zusatzversicherung aber selbstverständlich gehe ich trotzdem regelmäßig zur Kontrolle. Der Zahnarzt ist tatsächlich der Einzige, der mich zumindest in regelmäßigen Abständen sieht

06.11.2022 19:00 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann