Pfeil rechts
32

Zitat von Peter aus Hanau:
ja das tut mir auch leid. meine frau ist auch mittlerweile mit meinen PA´s überfordert und hat auch kein großes Verständnis mehr. Sie fragt sich schon, wie lange das noch so weiter gehen soll. Als wenn ich das wüßte..


Ich sage schon gar nichts mehr zu ihm. Bringt nichts

19.01.2017 23:01 • #61


angsthäschen 1986
Wünsche jeden der vom einbilden redet,das er nur einen Tag damit leben muss und dann aber mit solchen PA das ihm hören und sehen vergeht,damit Sie wissen,was wir täglich durch machen mit den PA!

19.01.2017 23:03 • #62



Angst vor Panikattacken

x 3


Peter aus Hanau
Ich streite mich auch mittlerweile mit ihr, wenn es mir schlecht geht und sie es nicht versteht. Ihre Psyche ist ja dadurch auch schon angegriffen. Und das belastet mich natürlich auch noch dazu. Ein Teufelskreis..

19.01.2017 23:05 • #63


Peter aus Hanau
Kennt ihr den so ungefähr den Auslöser für eure PA? Bei mir ist es einfach, das mich alles zur Zeit überfordert. Druck von aussen, Druck von der Frau, kann nicht so leben, wie ich es gerne möchte, für andere da sein.. es gibt einiges zu erledigen, aber ich krieg einfach meinen hintern nicht hoch..

19.01.2017 23:13 • #64


angsthäschen 1986
Bei mir ist es Stress,das hat auch bei mir die Panikattacke so an sich,fast es mich auf gut Deutsch nix mehr schert,obwohl ich weiß ich hab noch 1000+1 Dinge zu erledigen,die erledigt gehören!
Übelkeitsgefühl,Kopf und Bauchschmerzen durch Aufregung!

19.01.2017 23:18 • #65


Ich weiß es noch genau nicht warum ich es habe.
Aber seitdem meine Katze eingeschläfert wurde im Oktober....ist meine Welt zusammen gebrochen. sie gab mir Zuhause liebe und Geborgenheit
Ich kann es bis heute nicht verkraften dass sie nicht mehr da ist.

Das tut mir auch bei euch leid . Ich muss zb das Semester wiederholen weil ich wegen meinem herzrasen nicht mehr lernen konnte. Es hat vor paar Wochen angefangen und ich habe jeden tag dran gedacht und nur geweint... jetzt muss ich alles von vorne machen in der schule
Oder ich lerne und merke dass mein Herz ein bisschen schneller geht und schon geht es los.
Ich wünschte ich hätte jemanden Zuhause der sich um mich kümmert . Das fehlt mir so sehr...dann noch diese Schmerzen in der herzgegend.

Bin schon glaub ich ca 6 mal beim Arzt gewesen...nie ist was. Im Krankenhaus lachte die Ärztin leicht weil ich sagte ich habeangst Zuhause tavor zunehmen

19.01.2017 23:49 • #66


Peter aus Hanau
Guten Morgen zusammen..

hatte mich mal kurz hingelegt. Jemand da?

20.01.2017 03:18 • #67


Nelofar
Guten Morgen ihr Lieben,

Ich Geselle mich mal zu euch. Seitdem ich wach bin, kreisen meine Gedanken auch schon wieder. Es macht einfach wahnsinnig.

Wünsche allen einen schönen Tag.

20.01.2017 05:54 • #68


Peter aus Hanau
Hallo und guten Morgen. Sei willkommen.
Die anderen scheinen noch zu schlafen. ich bin seit drei Uhr wieder wach und versuchte seitdem mit jemanden zu reden. Leider ohne Erfolg. Ist aber auch verständlich, da man sich ja auch mal ausruhen muss und nicht permanent an seine Probleme denken will.

Was belastet dich den bzw. was sind deine Ängste wenn ich fragen darf?

20.01.2017 05:59 • #69


Nelofar
Oh je schon so lange wach?
Ich leide seit 8 Jahren unter panikattacken. Hauptangst das Herz, danach Kopf und Lunge.
Seit der Geburt von meiner 3. Tochter ist es ganz schlimm, dazu üble Rückenschmerzen die nach vorne strahlen und natürlich links in arm und Brust.
Das heißt seit einem Jahr 20 Stunden am Tag Angst.

Vorgestern Nervenzusammenbruch. Es ist einfach alles zu viel.

Und bei dir?

20.01.2017 06:06 • #70


Bin mittlerweile auch seit 04:30 Uhr wach bei anhaltenden Angstgefühlen... Mal wieder keine Ahnung wovor... Ich hoffe, ich bekomme diesen einen Arbeitstag vorm Wochenende noch hin...
Euch auch viel Erfolg!

20.01.2017 06:13 • #71


Peter aus Hanau
wow.. das ist krass. hast mein ehrliches mitgefühl.
ich leide seit 4 jahren an Panikattaken. hab das gefühl jeden Moment zu sterben, dazu schwindel. wobei der schwindel zur zeit mein Hauptproblem ist.
die Attacken habe ich eigentlich gut im griff aber wenn der Schwindel heftig zuschlägt, kommt auch die panik wieder hoch. gerade eben ist alles soweit noch gut, aber ich warte eigentlich schon wieder darauf wenn es losgeht.

Seit Dienstag geht's mir auch schlecht und auch mir wird zur zeit alles zuviel. kann dich voll verstehen.

20.01.2017 06:14 • #72


Peter aus Hanau
Zitat von Nelofar:
Oh je schon so lange wach?
Ich leide seit 8 Jahren unter panikattacken. Hauptangst das Herz, danach Kopf und Lunge.
Seit der Geburt von meiner 3. Tochter ist es ganz schlimm, dazu üble Rückenschmerzen die nach vorne strahlen und natürlich links in arm und Brust.
Das heißt seit einem Jahr 20 Stunden am Tag Angst.

Vorgestern Nervenzusammenbruch. Es ist einfach alles zu viel.

Und bei dir?


wow.. das ist krass. hast mein ehrliches mitgefühl.
ich leide seit 4 jahren an Panikattaken. hab das gefühl jeden Moment zu sterben, dazu schwindel. wobei der schwindel zur zeit mein Hauptproblem ist.
die Attacken habe ich eigentlich gut im griff aber wenn der Schwindel heftig zuschlägt, kommt auch die panik wieder hoch. gerade eben ist alles soweit noch gut, aber ich warte eigentlich schon wieder darauf wenn es losgeht.

Seit Dienstag geht's mir auch schlecht und auch mir wird zur zeit alles zuviel. kann dich voll verstehen.

20.01.2017 06:23 • #73


Nelofar
@ crazymic du schaffst

@ Peter du kämpfst also auch schon länger gegen den Mist.
Nimmst du Medis oder machst eine Therapie? Die typische Angst vor der Angst. Hälst du denn deine Attacken aus oder lenkst du dich ab?

Ich habe evtl. Ende Januar ein Therapieplatz und zähle schon die Tage. Bei mir beginnt die Angst beim aufwachen, ganz schlimm wenn mein Mann auf die Arbeit musss. Die Angst zu sterben im Beisein meiner Kinder und es keiner merkt macht mich wahnsinnig.
Ist mein Mann da, habe ich zwar auch Attacken aber kann besser damit umgehen.

Es ist seit Jahren einfach nur noch ein Überlebenskampf, jeden Tag aufs Neue.

20.01.2017 06:27 • x 1 #74


Peter aus Hanau
Genau wie bei mir. Ich nehme keine Medis, weil mir die Nebenwirkungen einfach zu heftig sind/waren.
Ich war 10 stunden bei einer Psychologin. Hat mir damals nicht wirklich geholfen, aber ich habe dank ihrer hilfe gelernt einigermaßen damit umzugehen. Konnte sogar wieder arbeiten. Im letzten Sommer habe ich dann meinen Job gekündigt und seitdem geht bei mir wieder alles drunter und drüber.

Auch bei mir ist es besonders schlimm, wenn meine Frau zur Arbeit geht und ich allein zuhause bin. Kinder habe ich keine. Ich versuche mich dann meistens mit meiner Musik abzulenken. Bin auch gerade an 3 Songs dran, fällt mir aber zur Zeit schwer, mich darauf zu konzentrieren

20.01.2017 06:35 • #75


Nelofar
Ich war am Dienstag beim Arzt, weil es mir so schlecht ging und ich sogar bereit war, Medis zu nehmen. Aber er sagte er will mir ungern welche geben, wenn ich evtl. Die Therapie machen kann. Er weiß auch, wie sehr ich Medis hasse. Sind so verblieben das, wenn es schlimmer wird ich wieder kommen soll oder die Therapie doch viel später beginnt.

Ich nehme bei Bedarf eine Tavor. Aber ich zögere es raus wo es nur geht.
Ich habe seit einem Jahr kaum das Haus verlassen, nur mit Mann. Mit den Kids in den Garten das geht aber ins Auto setzen und weiter weg, unmöglich. Zumal ich seit einem Jahr nicht mehr selbst gefahren bin. So schlimm war es wirkliche noch nie.

Cool du machst Musik? Ich habe von meinem Mann ein Schlagzeug zu Weihnachten und Geburtstag bekommen. Hab leider noch nicht groß die Zeit gehabt um mich dran zu setzen und zu üben.

20.01.2017 06:42 • #76


Hallo Peter

Erst gestern habe ich jemanden, der keine Medis nehmen möchte geraten, es mit Lasea zu versuchen, vielleicht kann es auch Dir helfen:
http://www.lasea.de/ Das gibts Rezeptfrei in der Apo.
Die einzigste Nebenwirkung die ich habe, was auch einige andere Nutzer berichten ist, das ich ein paar Mal nach der Einnahme aufstossen muss, und ich dann einen Geschmack im Mund hab als hätte ich Blumen gegessen, das hält aber nicht lange an.

Gute Besserung!

LG Angor

Edit: Ich nehme wegen Muskelverspannungen noch zusätzlich Magnesium, und wegen der Nerven noch VitaminB12, erst mal als Kur auf Zeit.

20.01.2017 06:43 • #77

Sponsor-Mitgliedschaft

Peter aus Hanau
Also wie ich die Sache sehe, kann ich mich wahrscheinlich auch noch auf einige Jahre mit der PA einstellen. schei...
Ich würde auf jeden Fall die Therapie beginnen. Medis kannst du immer noch nehmen, wenn es sein muss. Aber deine PA scheinen ja ziemlich heftig zu sein. Ich kann wenigstens noch mein tagesgeschäft im groben erledigen. Ich weigere mich einfach, die PA mein Leben bestimmen zu lassen. Ist zwar manchmal nicht leicht, aber irgendwie geht es meistens.

Der Tipp mit Lasea hört sich gut an.

20.01.2017 06:53 • #78


Nelofar
Ja seit einem Jahr ist es einfach extrem schlimm.
Es hat sich richtig zu einem Zwangsgedanke entwickelt.

Solang es dein Leben nicht bestimmt und damit umzugehen weißt...
Eine Therapeutin sagte mal zu mir, es wird nie ganz weg gehen aber man kann lernen damit umzugehen.
Ich weiß gar nicht mehr wie es ist normal zu sein. Zu lange habe ich den Mist schon.

Weißt du denn was der Auslöser war bei dir?

20.01.2017 07:01 • #79


Peter aus Hanau
Ja. Ich hatte vor vier Jahren Rückenschmerzen und habe daraufhin Ibus genommen und ein anderes Schmerzmittel. Beides zusammen führte dann bei mir zu einen Kreislaufkollaps. Ich wurde Ohnmächtig. Zum Glück war gerade meine Frau zuhause. Bin dann wieder aufgewacht und seitdem habe ich mit der Angst zu kämpfen.
Die Wurzel liegt aber schon 15 Jahre zurück. Ich hatte damals eine stressige Freundin, zeitgleich musste unsere neue Wohnung klp Renoviert werden und mein Bruder übergab mir sein Bistro. D.h. tagsüber Wohnung renovieren und Abends bis Mitternacht ins Bistro und keine Hilfe von meiner Freundin. Also Stress pur. Irgendwann bin ich während eines Einkaufens zusammen geklappt. Habe dann alles neu geregelt, Bistro aufgegeben und nach ca. 6 Monaten war alles wieder gut. Bis zu dem Zeitpunkt mit den Rückenschmerzen.. Seitdem Panik pur und es hört nicht auf.

20.01.2017 07:13 • #80



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann