Pfeil rechts
10

Ich kann Dich sehr ,sehr gut verstehen, nehme zurzeit ebenfalls Beta Blocker, da mein Blutdruck viel zu hoch ist und ich an Herzrythmusstörungen leide! Aber erstmal erfreue Dich , dass man bei Dir nichts organisches feststellen konnten, dass ist schonmal sehr sehr wichtig und solltest Du Dir selbst auch immer einreden! Also ich hab lange Citalopram genommen hat damit auch super geklappt, bis auf jetzt. Also ich habe zum Beispiel für Notfälle Diazepan Tröpchen, die ich eigentlich nie nehme, aber die Sicherheit ist immer da!Werden Dir viele abraten, mir hilft es aber sehr, zu wissen dass ich sie immer dabei hab.Und ein hoher Pulz ist völlig normal und garnicht schlimm, den habe ich auch schon seit 5 Jahren , also jetzt nicht ständig Dein Puls messen und Dich verrückt machen lassen! Kämpfe einfach gegen die Angst an und mache auch die Dinge die Dir Angst machen, ansonsten wird es Dich immer mehr ein engen!

27.04.2014 17:38 • #41


Ja ich denke da hast du vollkommen recht. Aber zeitweise ziehe ich auch schon eine stationäre Behandlung in betracht weil es Tage gibt, da berherrscht die Angst mein komplettes Leben. Habe demnächst einen MRT Termin aber überlege ob ich ihn wahrnehme. Meine ärztin hat ihn mir nur überwiesen das ich gehen kann falls ich möchte. Wiederrum meinte sie auch dass ich mir bewusst sein muss dass da Radioaktivität in meinen Körper gespritzt wird. Was ja sicher auch nicht soooo wahnsinnig gesund ist. Bin momentan noch im zwiespalt ob ich gehe oder nicht...

27.04.2014 17:47 • #42



Angst vor der ohnmacht/ schwindel

x 3


Wofür soll dieses MRT denn gut sein? Da wird Dir wieder jemand sagen, dass Du vollkommen Gesund bist! Ich kann Dich sehr gut verstehen diese Phasen habe ich auch , wo alles die Angst bestimmt! Hast du schonmal über Verhaltenstherapie nachgedacht?

27.04.2014 17:52 • #43


Also ich bin bei einem Therapeuten der des macht. Und das hat damals sehr gut angeschlagen. Haben die Sitzungen dann nach einem Jahr erstmal auf Eis gelegt weil er der Meinung war das ich soweit stabil bin dass wir es ohne versuchen können. Es ging auch gut bis zu der besagten Panikattake vor 2 Monaten. Schwierigkeit ist nur dass ich umgezogen bin und in der stadt alle Therapeuten vollkommen überlastet sind. Deswegen muss ich jetzt halt über ne stunde bus fahren um meine stunden wahrzunehmen.

27.04.2014 17:57 • #44


Dann würde ich einfach weiter dort hingehen, es hat Dir ja geholfen und es wird Dir auch dieses mal wieder helfen! Rückschläge wird es immer geben, das ist völlig normal! Und die Angst wird auch nie verschwinden, man kann sie nur im Griff bekommen! Es wird Dir bestimmt bbald wieder besser gehen! Kannst den mit Deinem Freund über Deine Ängste sprechen?

27.04.2014 18:02 • #45


Ja mein Freund und meine Beste Freundin sowie meine Mama sind meine größten stützen. Meine beste Freundin ist mit mir in der selben Klasse. Hab sie in der Ausbildung kennengelernt und sie hat ähnliche Probleme was aber an ihrer Schilddrüse liegt. Mein Freund versteht es nicht aber kann immer mit ihm drüber reden. Achso und das MRT sollte zeigen ob ich einen Tumor oder ähnliches habe. Aber hab mir eine zweit Meinung eingeholt und die Ärztin meinte wenn dem so wäre würde es mir definitiv anders gehen.

27.04.2014 18:06 • #46


Das ist doch schonmal wichtig und schön! Ja Dein Freund kann ich auch verstehen! Vor 6 Jahren hätte ich das auch nie verstanden! Bis es mich selbst traf! Wie kommt man den auf dem Verdacht, dass du ein Tumor hast?

27.04.2014 18:10 • #47


Weil ich seit der Pubertät ( bin jetzt 21 ) Kopfschmerzen habe. Also nicht permanent oder so. Und ja keine ahnung. Die dann aber wenn dem.so wäre würde ivh jetzt nach mehr als 5 Jahren nicht mehr so vor ihr sitzen und hätte immer kopfschmerzen und nicht nur wenn.mein genick verspannt ist

27.04.2014 18:13 • #48


Eben ! Ja Kopfschmerzen habe ich auch ständig und dann ziemlich heftig! Oft nachdem Sport! Das kann an dem Augendruck liegen, kann man leider wenig gegen machen! Aber Panik hattest Du da noch nicht oder?

27.04.2014 18:17 • #49


Nein die kam erst vor drei Jahren. Muss dazu sagen in dem Jahr ist zuerst mein Opa gestorben kurz darauf mein Onkel. Ich kam ins Internat und mein Ex Freund hat mich des öfteren geschlagen. War also damals eine alles andere als leichte Zeit. Zudem sind meine Letern seit ich 14 bin getrennt.

27.04.2014 18:26 • #50


Ohhh das tut mir lwid. Bist also eher ein angespannter Mensch

27.04.2014 20:51 • #51


Najaa... es geht eigentlich. Aber meistens schon. In der Arbeit ist es besser weil ich da ausgelastet bin...

27.04.2014 20:53 • #52


Ja irgendwie sind wir schon etwas ähnlich. Also mein opa ist gestorben da war ich 3 monate . Meine oma ist vor 50 Jahren gestorben. . Meine Tante ist ganz ehlendich an Krebs vor 4 Jahren gestorben!

27.04.2014 21:02 • #53


Und meine Eltern haben sich vor 5 Jahren scheiden lassen

27.04.2014 21:03 • #54


Wollte dir eine privat nachricht schreiben aber bin hier noch nicht so ganz auf dem stand wie des alles funktioniert. magst du mich vielleicht anschreiben?

27.04.2014 21:08 • #55


Ich auch nicht Geklappt ?

27.04.2014 21:13 • #56


Zitat von Caro_linchen92:
Wiederrum meinte sie auch dass ich mir bewusst sein muss dass da Radioaktivität in meinen Körper gespritzt wird. Was ja sicher auch nicht soooo wahnsinnig gesund ist. Bin momentan noch im zwiespalt ob ich gehe oder nicht...

Das ist aber sehr komisch. Zum Tumorausschluss (aber den brauchst du nichtmal*) tuts auch ein normales MRT.


* Kopfschmerzen durch einen Tumor sind ununterbrochen da und steigen immer mehr. Wenn du so lange schon immer mal wieder Kopfweh hast, ist das definitiv kein Tumor. Versuch mal Tigerbalm in deinen Nacken einzureiben, das wirkt bei mir Wunder, wenn ich verspannt bin und mir dadurch auch der Kopf dröhnt.

28.04.2014 18:33 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo,

also Kopfschmerzen habe ich auch seit meiner frühen Jugend sehr oft, eher Spannungskopfschmerz, aber auch Migräne....ich war sehr, und bin es auch heute immer noch ein bisschen, leistungsbezogen und deshalb ständig unter Druck "gut" zu sein....ich weiß mittlerweile, dass die Kopfschmerzen das wieder spiegeln..ständig unter Anspannung zu sein, sich selbst überfordern.

Schlecht allein sein, kenne ich von früher, mittlerweile ist es das Gegenteil, ich genieße die Ruhe, brauche viel davon, aber das ganze funktioniert auch nur und das ist mir bewusst, dass ich ja meine Familie und Freunde schnell um mich rum haben könnte, wenn ich möchte.

Ich würde auch sagen, ein MRT, ist in deinem Fall momentan zuviel des Guten. Wurde mal ein EEG gemacht, das ist nicht eingreifend und würde auch schon einiges aufdecken, wenn da wirklich was schlimmes wäre.

29.04.2014 17:09 • #58


Ja denke mittlerweile auch dass das mrt zu viel ist. Habe im juli einen termin beim Neurologen und denke wenn der es für richtig hält wird er mich schon nochmal zum mrt schicken.
Also wenn ich kopfweh habe lege ich mir ein kirschkernkissen ins Genick und dann wird es besser

29.04.2014 21:24 • #59


Hey, habe auch diese Angst vor der Ohnmacht in der Öffentlichkeit und davor mich dann vor allen Leuten zu blamieren. Bei mir fing es vor 2 Jahren an. Durch zu viel ( selbst gemachten) Stress habe ich Magenprobleme bekommen, konnte nicht mehr richtig Essen und habe dadurch Kreislaufprobleme bekommen. Umgekippt bin ich zwar nie aber es war zu dieser Zeit mehrmals kurz davor.

Bin dann auch ne lange Zeit kaum rausgegangen. Mittlerweile habe ich es gut im.Griff und kann wieder alleine Sachen unternehmen. Aber irgendwo ist die Angst immernoch da. Habe zwar auch Angst vor der Ohnmacht an sich, aber noch mehr vor der Reaktion der Leute. Es wäre für mich der größte Alptraum in einem Bus oder Seminar vor allen Leuten umzufallen und dann vllt nicht alleine wieder "klar zu
kommen".

Kopfschmerzen habe ich auch ständig. Kommt bei mir vom Stress und Verspannungen. Habe auch schonmal Schwindel durch die Verspannungen. Das macht mir dann auch wieder Angst, weil ich wieder denke, dass es vom Kreislauf kommt...ein Teufelskreis

Liebe Grüße

02.05.2014 16:19 • #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler