Pfeil rechts
1

Hallo,

Ich bin neu hier.
Ich bin 24 Jahre alt und weiblich.
Ich komme aus NRW.
Ich habe schreckliche Angst.
Es lässt mich nicht schlafen.
Aus Angst schließe ich mich im Schlafzimmer ein.
Liege stundenlang wach.
An manchen Tagen fällt es mir leichter manchmal aber ist es besonders schlimm.

Ich hoffe es gibt Menschen die mich verstehen, mit denen ich mich austauschen kann und ich Rat bekommen kann. Das wäre schön.

Was gibt es noch über mich zu sagen?
Ich lese und schreibe gerne ( allerdings auf Papier mit einem Stift ) ich gehe gerne spazieren und mag reisen.

Liebe grüße

25.11.2014 01:30 • 25.11.2014 #1


11 Antworten ↓


Myrilchen
He du,

aus dem gleichen Grund habe ich mich hier auch gerade angemeldet. Ich war vor 3 Stunden sooooo müde und kaum mach ich das Licht aus, fängt mein Herz an zu pumpen. Ich bin 35 und bin Mutter von zwei kleinen Kindern. Morgen früh werde ich also wieder total müde sein und der Tag wird noch anstrengender. Mein Partner schläft immer nach 5 Minuten ein und kann überhaupt nicht nachvollziehen wie es mir geht. "Entspann dich doch endlich mal". Nur - wie?

25.11.2014 01:36 • #2



Angst lässt mich nicht schlafen - wer kann helfen?

x 3


Filou
Hallo,
Das gute NRW xD
Ich kenn das sehr gut. Was hast du denn für Ängste? Erzähl doch mal etwas.
LG

25.11.2014 01:39 • #3


Hallo,

Aufgrund schlechter Erlebnisse habe ich Angst davor das mir jemand etwas antut.
Für mich ist die Angst so real und logisch das ich eigentlich keinen anderen Ausweg sehe als immer wieder zu flüchten.

Ein kleines knarren in der Nacht löst bei mir schon oft starke angstattaken aus das mein Herz rast und ich erstarre.

25.11.2014 01:45 • #4


Filou
Okay, verstehe. Ist etwas mal in deiner Wohnung, bzw. allgemein Zuhause was passiert? Normal sieht man sein Zuhause ja als "Schutz" an.
Diese kleinen Dinge die einem mega angst machen kenn ich sehr sehr gut. Bei mir sind es Krankheiten, das ich sterben könnte oder mir was passiert woran ich sterbe.

25.11.2014 01:49 • #5


Hotin
Hallo letmefree,

das hört sich nicht gut an. Wie real ist Deine Angst? Mit wem kannst du darüber reden?
Wirst Du ernsthaft bedroht? Brauchst Du Hilfe vor Ort?

Viele Grüße
Hotin

25.11.2014 01:54 • #6


Ja.
Ich habe so Angst das es mir schwer Fällt darüber zu schreiben.
Gerade weil du sagst das das Zuhause eigentlich Schutz bietet, eine Höhle der Sicherheit und des Wohlbefinden sein sollte.
Das ist bei mir nicht der Fall.
Ich fühle mich nicht wohl.
Dabei bin ich schon 6! Mal hin und her gezogen seit dem.
( 2009 ).
Vom Frauenhaus bis zum festen Freund etc. Pp.
Jetzt lebe ich in meiner Wohnung schon über zwei Jahre und ich möchte wieder weg.
Aber wo soll es noch hin führen?
Geholfen wurde mir nie richtig.
Sicher kleine Hilfestellungen sind auch wertvoll.
Aber wenn man Todesangst hat und der opferschutz sagt er kann nicht weiter helfen; der Anwalt einen zurück schicken will da ja mir nicht genug passiert ist. ..
Das entmutigt.
Die Angst zerfrisst gerade heute mich wieder.
Ich muß damit irgendwie leben.

25.11.2014 01:58 • #7


Filou
Das hört sich richtig schlimm an. Eine wichtige Frage: wirst du bedroht, bist du in Gefahr? Wenn ja, ist dringend Hilfe nötig.
Ist es nur noch die Angst die aus den Ereignissen geblieben ist, solltest du dir professionelle Hilfe holen, vom Psychiater, etc.
Wenn du einfach schreiben möchtest, kannst du mir auch gerne eine P schreiben.
Ich denke in dem Forum bekommst du Unterstützung.

25.11.2014 02:05 • #8


Zitat von Hotin:
Hallo letmefree,

das hört sich nicht gut an. Wie real ist Deine Angst? Mit wem kannst du darüber reden?
Wirst Du ernsthaft bedroht? Brauchst Du Hilfe vor Ort?

Viele Grüße
Hotin


Für mich ist die Bedrohung real ja.
Vor Ort wäre mir am liebsten eine gutmütige Person am besten stark und gut im Nahkampf, das klingt blöd ich weiß das.
Ernsthaft bedroht werde ich nicht da ich über die Jahre wahrscheinlich etwas paranoid geworden bin wenn man das so nennen kann.

Wenn ich in diese Angst verfalle ist für mich diese halt logisch und macht vollkommen Sinn.

25.11.2014 02:08 • #9


Hotin
Hallo letmefree,

ich weiß nicht, ob ich Dir irgendwie helfen kann.
Wenn Du nicht ernsthaft bedroht wirst, was an Unterstützung oder Hilfe würdest du denn gern bekommen?

Viele Grüße

Hotin

25.11.2014 03:16 • #10


Hallo,

Ich würde gerne wissen wie ich mit den angstattaken leben kann oder ob es überhaupt möglich ist sie los zu werden.
Ganz klar ich habe damals Trauma erlitten.

25.11.2014 09:53 • #11


Black Sheep
Definitiv Ja, man kann Panik los werden, man kann lernen seine Ängste zu verstehen, und sich ihnen zu stellen, mir persönlich hat es sehr geholfen in einer Tagesklinik, im laufe von 6 Wochen einen Satz zu verinnerlichen.

Stelle dich deiner Angst

Das ist der Anfang, und das ist das Ende, der Panik.

Das ständige umziehen, der Wunsch nach einem starken Beschützer, durchaus verständlich, aber ein Zeichen der Vermeidung, und wenn du denkst du stellst dich ja in dem Moment deiner Angst in der du im Bett liegst und die Panik spürst, liegst du falsch, es kommt sehr auf die richtige Einstellung in diesem Moment an, auf die Gedanken wie du auf deine Angst reagierst, mach dir keine Sorgen, das kann man alles lernen, in Therapien, Tageskliniken, vielleicht auch durch das lesen von Erfolgserlebnissen hier.

Ich denke du hast wirklich schlimmes erlebt, und eines Tages wirst du es auch aussprechen können, Du musst lernen deiner Angst solange in die Augen sehen bis sie zuerst wegsieht, das ist der Weg.

25.11.2014 10:13 • x 1 #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler