Pfeil rechts

zerschmetterling
Hallo ihr Lieben!

Ich falle mal direkt mit der Tür ins Haus: Ich habe Angst, einen Waschzwang zu entwickeln...
In letzter Zeit habe ich besonders vor dem Essen das permanente Bedürfnis, mir die Hände zu waschen. Ich würde sagen ich wasche mir sie momentan in der Regel 2-4 mal vor jeder Mahlzeit, danach verbiete ich es mir selbst

Habt ihr im Zusammenhang mit eurer Angststörung auch irgendwelche Zwänge entwickelt? Wie fallen sie aus? Wie geht ihr damit um?

Liebe Grüße

01.04.2010 00:25 • 02.04.2010 #1


4 Antworten ↓


zerschmetterling
Jetzt wo ich das geschrieben habe fällt mir ein, dass ich glaub ich noch einen Zwang habe... Und zwar muss ich jedesmal vor dem...
- Essen
- Sex
- verlassen des Hauses
- schlafen gehen
zur Toilette. Wenn ich das nicht mache, dreht sich währen den genannten Dingen alles nur darum, ob ich nicht doch noch muss. Ich kann dann weder schlafen noch das Essen/ den Sex genießen. Auch wenn ich 10 min vorher erst war und gar keinen Druck habe - es muss einfach sein.

Kennt ihr das? Würdet ihr das schon als Zwang bezeichnen?

Liebe Grüße

01.04.2010 00:29 • #2



Angst einen Waschzwang zu bekommen

x 3


Zitat von rather_ripped:
Und zwar muss ich jedesmal vor dem...
- Essen
- Sex
- verlassen des Hauses
- schlafen gehen
zur Toilette.

Ich auch, würde es aber nicht als Zwang bezeichnen sondern will nur sicher sein nicht plötzlich in nem unpassenden Moment zur Toilette zu müssen. Wär ja doof wenn ich dann sagen würde "Schatzi, sag deinem kleinen Freund mal er muss sich noch etwas gedulden ich muss erst mal wohin", genausowenig will ich den Druck spüren wenn ich an der Supermarktkasse stehe, gerade mit dem Nachtisch beschäftigt oder kurz vorm einschlafen bin.

2-4 mal vor jeder Mahlzeit Hände waschen würde ich aber schon als Zwang bezeichnen - einmal reicht.

Seit wann ist das so ?
Weißt du was die Ursache sein könnte ?

01.04.2010 01:02 • #3


Christina
Zitat von rather_ripped:
Habt ihr im Zusammenhang mit eurer Angststörung auch irgendwelche Zwänge entwickelt? Wie fallen sie aus? Wie geht ihr damit um?
Ja, jede Menge. War bei mir zwar in erster Linie ein Therapieschaden, aber Zwänge kommen bei "normalen" Angststörungen oft vor.

Ich kann dir nur dringend raten: Wehre den Anfängen, und zwar radikal! Wenn du dir einmal die Hände gewaschen hast, sind sie sauber. Alles, was darüber hinausgeht, bringt dich ins "Zwangssystem", in das dauernde Gefühl, das was nicht stimmt. Und dieses System ist schlimmer als die einzelnen Zwänge selbst, denn es wird sich ausweiten.

Du hast bis jetzt nur kleine, harmlose Zwänge, aber die könntest du relativ leicht noch mit Stumpf und Stiel ausrotten. Mein Tipp ist daher: Hände waschen nur einmal (und zwar "normal", nicht dieses eine Mal besonders gründlich),
    - wenn die Hände sichtbar schmutzig sind
    - wenn du etwas angefasst hast, das als giftig oder ätzend gekennzeichnet ist
    - wenn du auf der Toilette warst
    - vor dem Essen.
Und mindestens eine Woche lang solltest du aufs Händewaschen vor dem Essen verzichten, auch wenn du sowas unhygienisch findest. Davon kommt niemand zu Tode, aber es entzieht den Zwängen den Boden.

Diese Zwänge, zur Toilette zu müssen, sind recht "normal". Trotzdem würde ich an deiner Stelle jegliche Zwanghaftigkeit im Keim ersticken. Wenn du gerade erst zur Toilette warst und nicht literweise getrunken hast, solltest du dir unnötige Toilettengänge verkneifen (was übrigens auch die Blase trainiert). Du wirst dich unbehaglich fühlen, wenn du Zwänge unterlässt. Dieses Gefühl musst du aushalten, es wird weniger werden.

Nur bitte, bitte: Nimm es ernst, tu' jetzt was gegen die Zwänge! Sowas kann so unendlich quälend und so schwierig zu behandeln werden, dass es sich wirklich lohnt, geringste Anzeichen von Zwängen radikal zu bekämpfen.

Liebe Grüße
Christina

01.04.2010 10:35 • #4


Hi !

Ich kenne solche Zwänge und bei mir kamen sie einige Zeit vor den eigentlichen Angststörungen.

Nacken zucken und anspannen, Dinge (Türklinken) drei-viermal anfassen, Hände waschen usw.
Bei mir kommt und geht es.
Ich kann es bewusst unterdrücken, so dass nur ich weiss, dass diese Zeänge da sind.
Das Unterdrücken und versuchen zu entspannen lässt sie auch wieder für lange Zeit verschwinden.

Diese Zwangsstörungen fordern eine Menge Energie, belasten unnötig meinen Körper (auch Blutdruck steigt dabei).
Bei mir liegt der Hintergrund in einem Kompromiossverhalten.
Z.B. wenn ich jetzt die Türklinke viermal betätige, bekomme ich heute keinen Schlaganfall
Klappt leider zu gut. Hatte dank den Türklinken noch immer keinen
Steckt bei dir auch so ein Kompromissverhalten dahinter ?
Das ist einfach total nervig

02.04.2010 06:58 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag