Pfeil rechts

Hi ihr Lieben,


ich hab schon sehr lange ein Problem mit Prüfungen und Deadlines und es läuft immer mehr aus dem Ruder. Es läuft immer gleich ab: Ich habe tierische Angst vorm Versagen, doch statt mit frühzeitigem Lernen bzw. daran arbeiten entgegen zu wirken, verdränge ich es bis zum allerletzten Moment, zerreise mich innerlich, werde von Schuldgefühlen geplagt, bin innerlich total unkonzentriert und psychotisch und weiß nicht weiter.
Habt ihr Erfahrungen mit Prüfungsangst und Prokrastination? Habt ihr Strategien dagegen? Wie beruhigt ihr euch? Wie schafft ihr es die Arbeit zu bewältigen?

LG scheues Reh

01.02.2012 00:08 • 07.03.2012 #1


3 Antworten ↓


Hallo Scheues Reh,

falls Du noch in diesem Forum aktiv bist und über Dein Problem schreiben möchtest, dann kannst Du ja kurz eine Nachricht in Deinem Thread hier hinterlassen. In Sachen Aufschieben und Verdrängen bin ich nämlich absoluter Experte. Nur leider nicht im positiven Sinne, aber ich arbeite an mir .

Grüße

endlichich

28.02.2012 23:11 • #2



Prokrastination und zwanghaftes Verdrängen/Igno. v. Prob.

x 3


Hi endlichich,

danke für deine Antwort. Ich bin hier noch aktiv. War nur eine längere Zeit nicht mehr on.
Würde mich freuen wenn du zu dem Thema noch was schreiben würdest.

07.03.2012 03:33 • #3


Hallo Scheues Reh,

schön, dass Du noch in diesem Forum unterwegs bist. Hier und im nachfolgendem Thread habe ich kurz was zu meiner Situation geschrieben:

Falls Du Lust und Zeit hast, kannst Du ja mal kurz drüberlesen. In Kürze: Ich bin Hardcore-Aufschieber und mein Panik-Level hat vor einigen Tagen den kritischen Level überschritten, sodass ich zumindest angefangen habe meine ärgsten Probleme anzugehen. Oder anders ausgedrückt, ich kehre den Scherbenhaufen, den ich fabriziert habe, etwas zusammen. Das Bittere an den Aufschieber-Stories ist, dass sie sich auf eine trostlose Art - bis auf ein paar Details - so sehr ähneln. Auch wenn es sich etwas pathetisch anhört, aber ich ich schiebe mittlerweile so viel auf, dass man sagen kann, dass ich mein Leben aufschiebe. Bis ... es vorbei ist? Nein! Nein? Kennst Du jemanden, der sich wirklich grundlegend geändert hat?

Zitat von Scheues Reh:

Habt ihr Erfahrungen mit Prüfungsangst und Prokrastination? Habt ihr Strategien dagegen? Wie beruhigt ihr euch? Wie schafft ihr es die Arbeit zu bewältigen?

LG scheues Reh


Erfahrung? Ja. Strategien? Nein. Ein paar Tipps findest Du hier:
Ich könnte auch mit eigenen Worten die Tipps wiedergeben, die man sich in Büchern anlesen oder in Videos anschauen kann, aber es fühlt sich irgendwie falsch an, wenn ich das mache, da bei mir bisher nichts wirklich dauerhaft funktioniert hat. Das Aufschieben hat meist eine Ursache und solange diese Ursache besteht, verhält es sich mit den Strategien und Tipps so wie mit Samen, den Du auf Asphalt streust und hoffst, dass er aufgeht (Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.).

Jetzt aber genug mit dem düsteren Gelaber, denn schließlich wollen wir unsere Probleme noch lösen, solange wir jung und knackig sind . Entgegen meiner (hoffentlich falschen) Theorie von oben versuche ich jetzt 2 Dinge:
1. To-Do-Liste für akute Aufgaben erstellen und abarbeiten. Hat jetzt 2 Wochen funktioniert, aber der Druck von außen ist auch noch recht hoch. 2. Wochenplan, Erfolg bisher mäßig, arbeite aber dran. Hauptsache der Plan sieht erst mal gut aus .

Bis dann
endlichich

P.S.: Na gut, also einen Tipp gebe ich Dir dann doch und den kann ich Dir auch guten Gewissens geben, denn das habe ich selbst auch gemacht - nämlich einen Psychologen aufsuchen (habe die Therapie leider vorzeitig abgebrochen, habe aber dennoch viel über mich gelernt). An jeder Hochschule gibt es Psychologen, die Dir bei deinem Problem helfen können. Ich weiss, dass der Leidensdruck normalerweise ziemlich groß sein muss, bevor man einen solchen Schritt tut, aber Du könntest Dir viel Angst und Leid ersparen.

07.03.2012 23:01 • #4