Pfeil rechts
1

Hallo Zusammen,

mir geht es momentan gar nicht gut ich bin super verzweifelt und kaputt.

Was alles zur meiner Krankheit geführt hat habe ich ja schon mehrmals geschrieben. Nochmal eine kurze Zusammenfassung. Mehrere Verluste geliebter Mensch durch den Tod, darunter mein Vater durch Su….

Seit mehr als einem Jahr habe ich die Angst vor dem Tod. Manchmal gibt es Phasen wo ich positiv bin und mich selber beruhigen kann und auch das Leben genießen kann. Momentan bin ich in einer Phase wo es sehr extrem ist. Ich habe Angst irgendwann nicht mehr da zu sein nie wieder meinen Freund meine Mama usw zu sehen. Vor dem Zustand und die Vorstellung usw. Alles was dazu gehört. Manchmal ist die Angst so groß das ich kaum noch essen kann mir bei jeder Sache denke die ich eigentlich gerne mache das ich diese irgendwann nicht mehr machen kann. Ich male mir jedes Ereignis aus wie ich jung sterbe und mache mir über die ganze Zukunft Gedanken. Hin und wieder mal tauchen dann Zwangsgedanken gegen mich selbst auf ( ihr wisst was ich meine ) meine Therapeutin erklärt mir immer das dieser Zwangsgedanken meine Ängste die gerade zu groß sind abdeckt. Weil wenn ich nicht mehr leben möchte kann ich auch keine Angst mehr vor dem Tod haben laut meiner Psyche.

Momentan rede ich mir jede Krankheit ein von A-Z. Wenn ich feiern gehe und Alk. trinke habe ich mir die ganze Zeit eingeredet das ich Alk. bin und ich dadurch noch depressiver werde. Seit Tagen ist der Gedanke gegen mich selbst sehr stark es fühlt sich so unglaublich real an ich sage mir die ganze Zeit selber ich möchte das usw. Aber auch erst nachdem die Angst so schrecklich groß wurde das ich durch meine Panikattacke kaum noch mehr was bewältigen konnte.

Gestern habe ich mal gegoogelt was die häufigsten Todesfälle bei jugendlichen sind um mich einfach mal zu beruhigen das ich morgen nicht an Krebs sterben werden. Leider hat es mich gar nicht beruhigt dort stand das der häufigste Grund bei jungen Erwachsenen sui… ist durch Depressionen und Ängsten ausgelöst.

Sofort kam der Gedanke ach du kacke es gibt also sowas wie durch Angst sui…. Zu begehen?
Mir wurde ganz unwohl der Gedanke wurde immer stärker und immer realistischer das ich das machen werde. Ich komme gar nicht mehr davon los bzw. mir klar zu machen das es gerade nicht meine echten Gedanken sind?

Ich weiß nicht mehr weiter. Morgen habe ich Therapie ich habe Angst eingewiesen zu werden wenn ich das so sage, dann denke ich mir aber auch wieder du bist sooo in Gefahr du musst es sagen.

Kennt das jemand?

28.06.2022 15:40 • 29.06.2022 x 1 #1


3 Antworten ↓


zWo3
Hallo, du schreibst sehr viel und das mit deinen Vater tut mir leid aber was genau unternimmst du gegen deine Ängste und Zwänge? Gegen deine Krankheit ich hör dich in vielen deiner Texte eigentlich nur immer das gleiche Jammern das du bald nicht mehr existierst und dann nichts mehr machen kannst du bist 21 du solltest am Anfang deines Lebens stehen.

Wieso verweigerst du dich gegen Medikamente? Hab nicht alles gelesen von deinen Beiträgen.. aber diese Zwangsgedanken / Ängste sind Medikamentös eigentlich gut behandelbar. Therapie scheinst du zu machen was genau ist das für eine Therapie? VT?

Willst du dein Leben lang nun so dahin Leben 1 Woche gut dann wieder schlecht ich kenn das selbst von mir und kann dir nur empfehlen versuch es zu bekämpfen und zu behandeln. Es wird mit der Zeit leider nicht besser sondern schlechter.

Ich Kämpfe gut 20 Jahre nun damit und ich frag mich auch oft wann ist der letzte Tag nun gekommen.

Bitte versuch dir richtige hilfe zu suchen. Hast du jemanden der dich unterstützt?

Lg

28.06.2022 18:22 • #2



Zwangsgedanken und Ängste

x 3


@zWo3 Hi, danke für deine ehrliche Antwort.

Ich weigere mich davor weil ich immer körperliche Nebenwirkungen hatte deswegen wäre das jetzt meine letzte Lösung.
Ich mache eine Tiefenpsychologische Therapie meine Therapeutin kann aber gut mit Ängsten und Zwängen arbeiten. Ich komme super mit ihr klar vertraue ihr und möchte auch nicht wechseln. In der Klinik habe ich eher Verhaltenstherapie bekommen. Das war so gar nicht meins.

Nein das möchte ich natürlich nicht!
Was wird bei dir denn immer schlechter die gleichen Ängste oder meinst du deinen psychischen Zustand generell?

Gestern habe ich mich endlich meinen Freund wieder anvertraut und konnte reden. Natürlich kriege ich große Unterstützung von ihm von meiner Mama und von meiner Therapeutin.

Liebe Grüße

29.06.2022 15:48 • #3


Begleitung
Hey tut mir erstmal leid das du diese Erfahrung machen musstest. Ich habe Des öfteren Suizid Gedanken geäußert und tiefen Hass empfunden die sich irgendwann auf mich selbst bezogen haben. Hast du dir mal erlauben können den ganzen Hass die Wut herauszulassen/fließen zu lassen die sich in dir befindet. Zum Beispiel in einer Meditation oder bei deiner Therapeutin (oft schwierig umzusetzen) ungefiltert aufzuschreiben auszusprechen oder nachzufühlen am besten im unterstützten Rahmen. Vielleicht auch deinem Freund dem du das anvertrauen kannst. Oder einer anderen Person es ist nichts verwerfliches diese Gedanken und Gefühle werden meistens auch nur so stark weil man erlebtes nicht richtig verarbeiten konnte/ durfte.

Beste Grüße

29.06.2022 16:25 • #4




Mira Weyer