Pfeil rechts
5

Gleichklang
Hallo zusammen,

im Moment belastet mich wieder ein Thema und es ist ein wiederkehrendes in meinem Leben, wie oben schon geschrieben.

Jetzt gerade habe ich wieder so ein großes Gefühl von Verlorenheit in mir. Das ist eine Suppe aus vielem. Seit Kindheit an fühlte ich mich schon daheim irgendwie fehl am Platz. Das kam dadurch, dass mit mir als Kind nicht genug gesprochen sondern mehr gemacht/gehandelt wurde. Mir fehlte immer das Gefühl mich geborgen zu fühlen, geliebt, getragen. Ok zu sein, so wie ich bin. Dieses Gefühl zieht sich letztlich bis heute hin. In der Schulzeit machte ich mit Mitschülern viele doofe Erfahrungen. Spürte quasi wieder, dass ich irgendwie anders bin und das wurde knallhart ausgenutzt. Beruflich hatte ich keine Ahnung, was ich jemals machen mag, traute mir nix zu. Vereinzelt Freunde hatte ich. Als ich dann noch in meine Wohnung alleine zog wars aus, immer wieder Gefühle von Verlorenheit, Einsamkeit, geringes Selbstbewusstsein. Über die Jahre machte ich mal den und mal den Job. Kam nie nirgends an. Partnerschaften hatte ich mehr als Flucht, als aus Liebe. Zuletzt machte ich eine Tätigkeit, die super begann und dann wieder unschön endete. Nun wohne ich noch immer in meiner Wohnung, bin ohne Partner und ohne Job. Fühle mich wie oben erwähnt immer wieder verloren, einsam und habe ein geringes Selbstbewusstsein. Wenn ich nun mit meinen 33Jahren in die Zukunft blicke, dann sehe ich immer wieder ? und eine so große Unsicherheit. Ich habe beruflich gesehen immer mal Tendenzen dies oder jenes, aber die Verletzungen holen mich ein. Therapien und Kliniken zigfach durch. Lerne oft Männer kennen, die meine Bedürfnisse nicht so ernst nehmen 'können'. Ja und irgendwie leide ich immer wieder mit allem phasenweise in meinem sehr extrem. Das geht soweit, dass ich zwar meine Wohnung inkl Haushalt fit halte, Ernährung beachte - auch schon als Belohnung teilweise zu viel - und auch raus gehe. Eine kleine Struktur habe ich, aber das ist eher wie so eine selbsterschaffende Höhle, die mir in der bösen Welt Sicherheit gibt. Aber auch nicht immer. Hier im Haus und draußen ist oft viel Unruhe. Ich lege meinen Fokus im Leben viel auf Männer und suche dort nach allem wie Liebe, Geborgenheit und Sicherheit. Falle aber nur auf die Schnauze. Klar wie auch? Die Männer haben ihr Leben und ich kann mir alles nur selbst aneignen, erlernen und geben. Nur wie, wenn mir diese innere Stabilität fehlt? Nie empfunden.
Heute ist ein sehr ruhiger Tag, alle gehen ihrem Alltag nach und mir fehlen Aufgaben. Natürlich gibt's zig Angebote da draußen, aber ich bin in mir selbst sehr gefangen.
Wohin kann ich mich da noch wenden, um Hilfe zu bekommen?
Wie erlerne ich Stabilität?
Wo bekomme ich Halt? Ich nur selbst, aber wie denn? Das klappte bis heute noch nie.

Ich bin so innerlich leer heute und ich hasse dieses Gefühl!

09.12.2019 15:44 • 09.12.2019 x 1 #1


5 Antworten ↓


E
Hallo,
Du bekommst Hilfe bei einem Therapeuten dort bekommst du ersteinmal halt.
Ich bin seit ca .einem Jahr krank geschrieben ,ich habe generalisierte Angststörung u.a.
Wenn du verzweifelt bist dann muss du dir unbedingt einen Experten suchen.

09.12.2019 16:30 • #2


A


Ich fühle mich in meinem Leben immer wieder so verloren

x 3


Gleichklang
Zitat von tuffie 01:
Hallo,Du bekommst Hilfe bei einem Therapeuten dort bekommst du ersteinmal halt.Ich bin seit ca .einem Jahr krank geschrieben ,ich habe generalisierte Angststörung u.a.Wenn du verzweifelt bist dann muss du dir unbedingt einen Experten suchen.


Ich habe schon tiefenpsychologische Therapie vor Jahren und jetzt zuletzt Vt gemacht. Das ist alles hilfreich, aber irgendwie auch wieder nicht so ganz.
Ach keine Ahnung.

09.12.2019 16:43 • #3


E
Dann glaube ich ,solltest du ersteinmal zur Ruhe kommen.
Eine tiefenpsychologische Therapie und vt ist sehr anstrengend.
Das habe ich auch alles hinter mich gebracht.
Ich finde dass zu einer Heilung ganz wichtig ist ,dass man verzeihen soll.
Ich muss ja nicht alles gut heißen ,Wass war aber dass loslassen der Vergangenheit ist enorm wichtig.
Sich immer wieder ,jeden Tag ,seine Erfolge auflisten sich Mut zu reden und seine Schwächen verzeihen.
Macht man dass alles nicht ,bleibt man stecken .
Das erlernte muss umgesetzt werden sonst bekommst du Schuldgefühle und diese ziehen dich masslos wieder in die Tiefe.
Ich kenne dass.

Solange du die Menschen nicht verzeihst die dir Mal Schmerzen zugefügt haben ,lebst du weiter in deiner Vergangenheit.
Egal ob diese schon verstorben sind oder du keinen Kontakt mehr zu denen hast.

09.12.2019 16:51 • x 1 #4


Gleichklang
Vielen lieben Dank @tuffie01

Deinen Text werde ich mir mal als Anregung nehmen. Verzeihen ist definitiv sehr hilfreich und räumt auch innerlich auf.
Zu manchen Problemen passt das. Was Stabilität und Liebe betrifft, da bin ich mir unsicher, ob es passt. Wem sollte ich da verzeihen? Meinen Eltern? Ja gut, das kann ich versuchen. Aber diese Instabilität geht dadurch nicht weg und ich kämpfe weiterhin. Verstehst du, wie ich das meine?

Mir fällt es im Leben immer schwer auf mich zu schauen, was brauche ich, was will ich, wenn ich es selbst nicht weiß. Daraufhin schaue ich irgendwie mehr ins Außen auf andere. Gerade das genannte Thema 'Partner' ist ne heiße Kiste. Dort spiegelt sich einiges wieder, was im Leben so war. Was ich suche oder eben auch nicht möchte. Sehr schwierig.

Ich finde für mich keinen Ort an dem ich mich 'angekommen' fühle. Bei Partnerschaften ist immer was, was nicht passt. Ob Umstände oder der Charakter. Aber wiederum suche ich dort 'meinen Ort'. Verfalle schnell in Abhängigkeiten oder ärgere mich, warum der andere nicht meine Bedürfnisse erfüllt/sieht.

09.12.2019 17:17 • x 1 #5


E
Ich verstehe dich sehr gut.

Wahrscheinlich hast du in deinen Kindertagen auch keine feste Beständigkeit bekommen .
Sicherheit.
Die Abhängigkeit entstand wahrscheinlich ,weil du ein Elternteil als schwächer gesehen hast .
Wolltest für ihn da.sein ect..
Alles.gut machen ,damit du nur nicht abgelehnt wirst.
Und ,ich glaube ,dass du vieles sehr gut gemacht hast.
Nur ,du hast leider dafür nichts zurück bekommen ,was du dich als Kind so sehr bräuchtest um zu überleben.

Dass war damals .

Deine Vergangenheit.

Die Verantwortung trug damals deine. Erzieher.

Heute trägst du sie ,über dich.
Du hast heute die Möglichkeit , Entscheidungen zu treffen ,die für sich gut sind .
Du musst sie Sicherheit geben .
Auch wenn starke Selbstzweifel wieder hoch kommen , du bist heute der Kapitän deines Lebens und hälst dass Ruder in deinen Händen.

Es.gibt immer Mal wieder wo wir glauben ,dass wir unser Leben nicht alleine leben können , nur dass ist dass alte Gefühl von früher ,heute sind wir Erwachsen.
Auch wenn wir es.vei Zeiten nicht möchten ,erwachsen zu werden , wir sind es aber.
Die Tatsache kann man drehen und wenden , es ist eine Tatsache.
Wie verhält sich ein erwachsener Mensch?
Im besten Fall , er sorgt für sich und seine Mitmenschen und Tiere etc.
Aber ganzzz wichtig ,zuerst steht dein Wohl.

Wenn in mir Selbstzweifel Aufkommen,Frage ich mich,
Wie schaffe ich dass?

Angst besorgte Gedanken müssen wir zu Ende denken.
Wenn wir es nicht tun bleiben wir in der Schleife stecken.
Wenn du heute den anderen noch nicht verziehen kannst, dann übe dich an einem späteren Zeitpunkt wieder daran .
Es ist kein Muss nur Geduld.

Ich Stelle mir dann vor
Ich sitze angelehnt vor einem dicken baum mit einer hand voller Rosen , nach und nach ,kommen die Menschen die mich verletzt haben , und setzen sich vor mich,ich gebe jeden nach und nach eine rose und lasse sie vor mein inneres Auge weiterziehen.

09.12.2019 18:18 • x 2 #6





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer