Pfeil rechts
1

unihoc93
Hallo Leute

Ich bin 24. jährig und mache mir seit vielen Jahren zu viele Gedanken über alles. In guten Phasen kann ich eigentlich gut damit leben. Jedoch gibt es auch immer wieder Phasen, welche mich zu tiefst erschüttern.
Momentan leide ich leider wieder an einer solchen. Ich habe momentan in der Uni Prüfungsphase, weshalb mein allgemeiner Zustand sowieso etwas gereizt ist.
Leider kamen in den vergangenen Wochen auch wieder körperliche Symptome hinzu, vor allem Herzklopfen, Stolpern usw. Das macht mich natürlich wiederum ängstlich und angespannt. Obwohl ich mein Herz schon einige Male gecheckt habe, habe ich immer Angst, dass sich dennoch etwas verändert haben könnte.
Dazu kommen dann unglaublich viele Gedanken, welche ich zwanghaft durchdenken muss. Ich muss mir immer alles bildlich vorstellen können, denke über alles sehr lange nach. Ich grüble. Dies ist dann oft auf eine Art anstrengend, ich beginne schwitzige Hände zu bekommen und fühle mich angespannt. Wenn ich dann in solchen Phasen Sport treibe bekomme ich oft sehr schnell Herzstolpern oder Ähnliches.
Es ist ein Teufelskreis. Hinzu kommt, dass ich mir Sorgen mache, dass mein Körper von all dem Grübeln krank werden könnte (Herz, Krebs usw.)
Es fällt mir momentan so extrem schwer auch nur mal für 10 min. zu entspannen, meinen Kopf abzustellen, positiv zu denken.

Ich bin in solchen Phasen einfach extrem ängstlich, sensibel und mein Kopf kommt nicht zur Ruhe.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht und habt irgendwelche Tipps dagegen?
Ich bin in keiner Therapie und nehme auch keine Medikamente. Ich habe ansonsten ein perfektes Leben, viele Freunde, bin sportlich, habe eine Freundin, aber ich kann das alles gar nicht richtig auskosten. Meine Gedanken treiben mich in den Wahnsinn..
Danke euch!

28.01.2018 00:02 • 28.01.2018 #1


5 Antworten ↓


Warst du wegen dem grübeln schon beim Arzt? Ist es Uni-Stress oder schon pathologisch wie Grübelzwang?

Hast du Versagensängste? Kannst du ausmachen was dein zugrunde liegendes Problem ist, welches deine Angst und grübeln auslöst? Vielleicht was aus der Vergangenheit? Ein Auslöser?

28.01.2018 00:37 • #2



Endloses Grübeln, Angstzustände

x 3


unihoc93
Nein wegem dem Grübeln war ich noch nicht beim Arzt. Ich denke es geht bereits Richtung Grübelzwang. Auch ausserhalb der Prüfungsphase grüble ich sehr oft. Nur habe ich dann keine sonstige Belastung, weshalb das ganze nicht so schlimm ist.

Eine konkrete Angst kann ich ehrlich gesagt nicht feststellen. Es geht mal um das, mal um jenes.
Angst vor Krankheiten, Angst vor dem Tod, Angst ob Andere schlecht über einen denken..
Manchmal sind es aber auch ganz banale Themen, welche jedoch auch zu Ende gegrübelt werden müssen..

28.01.2018 02:18 • #3


Vll. hilft dir das ein wenig weiter https://www.psychotipps.com/selbsthilfe ... stopp.html

Findest im Internet auch einiges mehr zu "Grübel/Gedanken Stopp".

28.01.2018 02:34 • x 1 #4


unihoc93
Danke Immun! Ich habe schon duzende solcher Beiträge gelesen und auch ganze Bücher dazu verschlungen. Mein Verstand weiss, dass das ganze Grübeln unsinnig ist und auch zu keinem Resultat führt. Dennoch kann ich nicht einfach gelassen sein und ohne darüber nachzudenken fokussiert und ruhig weiterführen, was ich gerade tue.

28.01.2018 02:42 • #5


Hallo. Ich habe im Moment auch dieses Grübeln. Von morgens bis abends. Fürchterlich. Ablenkung finde ich wenn ich Auto fahre oder fotografiere.

28.01.2018 14:46 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer