arielle

hi ihr lieben,

als angsthäsin verbrachte ich die meiste zeit in meinen vier wänden,
und vermied es so oft als möglich das haus zu verlassen.
nun habe ich mir vorgenommen mir einen hund zuzulegen.
dadurch bin ich ja regelrecht gezwungen rauszugehen und mich ganz alltäglichen situationen auszusetzen.
ich denke das man auf diese weise auch mit vielen menschen ins gespräch kommt und dass das wiederholte dann mit der zeit zur routine wird.
ich werde euch nach einiger zeit dann berichten wie es mir durch diese lebensumstellung geht.

bis dahin wünsche ich euch und mir alles liebe und natürlich viel erfolg -
was immer das für den einzelnen heißen mag...

schielaa

18.09.2002 02:58 • 19.09.2002 #1


2 Antworten ↓


Twin_76


Hi schielaa,


das ist sicher eine sehr gute Idee. Wie du sagst, nicht nur, um regelmäßig aus dem Haus zu kommen, sondern auch, um mit anderen Menschen unkompliziert ins Gespräch zu kommenn.

Wenn man die Hundebesitzer, die mit ihren kleinen (oder großen) Lieblingen da draußen so herumlaufen, beobachtet, sieht man, dass sie sehr oft von anderen fremden Hundebesitzern angesprochen werden. Gute Gelegenheiten also, um Smalltalk zu üben und insgesamt ein bisschen sicherer zu werden.

Viel Glück


Twin_76

18.09.2002 18:17 • #2


Mrx


HAAALLLOOOO schielaa!!

Nette idee mit dem Hund. Drauf wär ich nie gekommen. Ich überwand meine Sozialphobie Größtenteils durch einen 2 Wöchigen Segeltörn durch Holland ( Mein Freund zwang mich regelrecht dazu ). Ich dachte 2 Wochen mit 28 Leuten auf ein paar m2 wären Schrecklich aber es war ganz OK. Also erkundige dich nach Fahrten in deiner nähe.

Hilft garantiert!

19.09.2002 17:17 • #3



Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf