21

Finja


5718
162
6
Okay, danke Icefalki werde ich machen. Das ermutigt mich...

24.05.2017 20:07 • #21


Finja


5718
162
6
Wünsche euch schöne Pfingsten

Jedenfalls klappte es ganz gut in der letzten Therapiestunde, habe was Schwieriges angesprochen, aber eben noch nicht alles. Naja ist ja noch Zeit, der Rest kommt auch noch... LG Finja

05.06.2017 00:58 • x 2 #22


Hotin

Hotin


8154
5
6344
Hallo Finja,

auch Dir wünsche ich schöne Pfingsten.

Wunderbar, wie Du vorwärts kommst.

Viele Grüße

Bernhard

05.06.2017 03:57 • #23


waage

waage


5593
2608
Huhu liebe Finja,

wünsche ich dir und allen hier auch....das liest sich gut...schön das du was Schwieriges ansprechen konntest, dazu braucht man ja auch Mut.
Hoffe es geht positiv weiter für Dich!

L.G. Waage

05.06.2017 07:11 • #24


Finja


5718
162
6
Danke Bernhard und waage. Hoffe ihr habt Pfingsten gut überstanden? LG Finja

06.06.2017 07:37 • #25


Finja


5718
162
6
Hallo ihr,

wie geht es euch?

Fühle mich nicht so gut...

LG Finja

20.07.2017 23:13 • #26


waage

waage


5593
2608
Morgen liebe Finja,

was ist los bei dir?

L.G. Waage

21.07.2017 06:46 • #27


Finja


5718
162
6
Keine Ahnung, liebe waage und danke das du fragst. Also irgendwie macht mir die Einsamkeit sehr zu schaffen und obwohl ich unter Leute gehe. Kennst du sowas?

21.07.2017 07:16 • #28


waage

waage


5593
2608
Ja, Finja...sicher ist es die Umstellung in der wir uns befinden und alles stärker wahrnehmen. Aber das gehört wohl auch zum "Älterwerden" dazu. Ich versuche es für mich so anzunehmen und mich mit schönen Dingen zu beschäftigen. Aber sicher gehört auch dazu, sich damit auseinanderzusetzen.

L.G. Waage

21.07.2017 07:35 • #29


Finja


5718
162
6
Das ist richtig. Ich versuche mich auch schönen Dingen zu widmen. Naja wird schon wieder werden. In zwei Wochen sind meine Tochter und Enkel da. Da freue ich mich schon.

21.07.2017 10:21 • #30


Icefalki

Icefalki


14384
11
11268
Finja, was steckt denn hinter diesen Einsamkeitsgefühlen? Ich lese hier so oft von dieser Problematik, und gleichzeitig aber auch, dass man Menschen nicht trauen kann, selbst der Typ Mensch ist, der zuviel Nähe nicht möchte, und und und.

Weisst du, ich denke mir dann immer, dass das Grundproblem behandelt werden sollte, zumal ja Einsamkeitsgefühle unterschiedlich sein könnten.

Auf jeden Fall, hast du ja was zum Freuen. Bis dahin gilt es durchhalten.

21.07.2017 13:10 • #31


Finja


5718
162
6
Naja icefalki, vielleicht ist es auch ein Grundproblem von mir, dass ich niemanden so nah an mich ranlassen möchte, aber es hat auch keiner Zeit. Meine jetzt nicht meine Kinder.

21.07.2017 14:29 • #32


Hotin

Hotin


8154
5
6344
Hallo Finja,

schön mal wieder etwas von Dir zu lesen, auch wenn Du gerade nicht so glücklich klingst.
Zitat:
Also irgendwie macht mir die Einsamkeit sehr zu schaffen und obwohl ich unter Leute gehe.


Was vermisst Du denn da am meisten?
Zitat:
vielleicht ist es auch ein Grundproblem von mir, dass ich niemanden so nah an mich ranlassen möchte,
aber es hat auch keiner Zeit.


Was fühlst Du denn stärker in Dir.
Glaubst Du es hat keiner Zeit? Wofür sollen die Zeit haben? Was kannst Du ihnen
schönes als Freizeitbeschäftigung anbieten?
Oder willst Du eher, niemanden an Dich ran lassen?
Dies solltest Du herausfinden, damit Du Deine Gefühle besser einsortieren kannst.

Mir geht es heute ausnahmsweise gut. Daher habe ich mir sogar ein Eis gegönnt.
Hoffentlich ist es in den nächsten Tagen ähnlich gut.

Bernhard

21.07.2017 18:06 • #33


Icefalki

Icefalki


14384
11
11268
Zitat von Finja:
Naja icefalki, vielleicht ist es auch ein Grundproblem von mir, dass ich niemanden so nah an mich ranlassen möchte, aber es hat auch keiner Zeit. Meine jetzt nicht meine Kinder.


Schau, dadurch kann ja eine Kontaktaufnahme oder Kennenlernen gar nicht funktionieren. Genau das hab ich gemeint, mit meinem obigen Schreiben.

Ich bin ja ein Mensch, der zwischenzeitlich ganz gewaltig innere Einkehr halten kann. Wenn's bei mir wackelt, muss ich auch ganz bewusst meine eigenen Problematiken anschauen. Ist jetzt kein erhobener Finger, darf jeder tun was er will, ich kriegs eben nicht anders hin.

21.07.2017 19:39 • #34


Finja


5718
162
6
Hallo Bernhard, ja also ich vermisse es zur Zeit eher, dass keiner Zeit mal hat, mir zuzuhören, andererseits lasse ich auch niemanden so nah an mich ran. Das könnte schon ein ein Grund sein, mich einsam zu fühlen...

Ich war wieder schwimmen und habe Gartenarbeit gemacht, dass tat ganz gut.

@ icefalki

Naja, Freunde habe ich. Ich brauche mal Leute um mich und dann auch mal wieder meine Ruhe.

LG

21.07.2017 21:05 • x 1 #35


Hotin

Hotin


8154
5
6344
Hallo Finja,
Zitat:
ja also ich vermisse es zur Zeit eher, dass keiner Zeit mal hat, mir zuzuhören, andererseits lasse ich auch
niemanden so nah an mich ran.


Eventuell solltest Du Dir hier etwas überlegen.
Kaum jemand möchte nur allein dafür da sein, um Dir zuzuhören. Was kannst Du für andere tun? Kannst Du auch
mal gut zuhören? Womit machst du Dich für andere interessant?
Oder was möchtest Du gern mit anderen teilen und unternehmen?

Bernhard

21.07.2017 21:21 • #36


Finja


5718
162
6
Ja Bernhard, ich kann anderen besser zu hören, als von mir was erzählen. Das funktionierte schon immer so. Ich denke, es liegt wohl mit daran, das ich schlecht von mir erzählen kann, weil ich Angst habe, vor den Kopf gestoßen zu werden oder erneut verletzt.

LG

22.07.2017 05:28 • #37


Hotin

Hotin


8154
5
6344
Hallo Finja,
Zitat:
Ja Bernhard, ich kann anderen besser zu hören, als von mir was erzählen. Das funktionierte schon immer so.


aus meiner eigenen Jugend kenne ich das auch. Am Anfang wusste ich gar nicht, wie es anders funktionieren kann.
Es war so etwas wie ein unsichtbares Hindernis, wogegen ich selten ankam. Dies ist eine verflixte Denkschleife, die
aber nur Du selbst aufbrechen kannst.

"Wenn ich nichts sage, kann ich auch nichts Falsches sagen.
Vielleicht denken die meine Ansichten sind nicht in Ordnung.
Die werden mich sowieso nicht verstehen.
Die anderen denken schneller und besser.
Das was ich sagen möchte wird die anderen bestimmt nicht interessieren."

Solche Glaubenssätze im Kopf sind dafür verantwortlich, dass Du Angst hast, freier
zu reden. Diese Sätze in Deinem Unterbewusstsein kannst Du aber nicht beseitigen.
Sie sind die Werkzeuge, mit denen Du bisher immer arbeitest.
Verbessern kannst Du das, indem Du Dir schöne neue Werkzeuge in Dein Unterbewusstsein
zusätzlich hineinstellst.

Solche Werkzeuge können sein:

"Ich werde jetzt auch mal sagen, was ich denke".
"Ich will nicht erschrecken, wenn die anderen meine Meinung nicht gut finden".
"Meine Meinung habe ich mir gut überlegt. Daher möchte ich sie auch aussprechen".
"Andere sollen mich besser kennen lernen".
"Andere sollen wissen, wen sie vor sich haben. Sonst können sie gar nicht entscheiden,ob sie weiter mit mir
etwas zu tun haben wollen".


Mit solchen Glaubenssätzen kannst Du viel entspannter Gespräche führen.

Wenn Du dann zukünftig mit anderen Menschen redest, kannst Du immer häufiger mal zwischendurch eins Deiner
neuen Werkzeuge benutzen. Nicht sofort wird das besser klappen, als mit den alten Glaubenssätzen, die Du ja so
gewohnt bist. Aber lasse Dich nicht entmutigen. Benutze die neuen Werkzeuge (Glaubenssätze) immer wieder.
Das wird funktionieren. Und wenn Du anderen zuhörst, dann achte nicht nur auf die Worte, die sie sprechen, sondern
versuche einmal herauszufinden, mit welchen Werkzeugen (Glaubenssätzen) sie Dir etwas erzählen.
Eventuell erkennst Du, dass da schon mal einiges erzählt wird, was so gar nicht stimmen kann. Sie wollen es aber glauben,
weil sie zum Reden positive Glaubenssätze benutzen.
Sehr selten benutzen andere Mensche gute Werkzeuge zum Reden und Schreiben. Dies macht grundsätzlich
fast jeden Menschen angreifbar. Und wenn Du das weißt, brauchst Du vor niemandem mehr Angst haben.
Allerdings ist es dahin ein langer Weg.

Wenn also jemand etwas erzählt, was Deiner Meinung nach falsch oder übertrieben ist, dann solltest Du Deine
Meinung daneben stellen.
Sage möglichst nicht,
"Das, was Du gesagt hast ist falsch."
Damit machst Du Deinem Gesprächspartner nur Angst und das kann Euer Gespräch stören und eventuell beenden.

Sage einfach.
"Ich sehe das ganz anders", oder
"Ich finde, das ist so", oder
"Ich mag es viel lieber so".


Niemand kann Dir Deine Meinung streitig machen! Wenn Du gern Käse ist, kann niemand kommen und sagen.
"Käse essen ist falsch".
Er muss das akzeptieren, was Du machst. Folglich muss auch jeder Mensch akzeptieren, was Du denkst.

Auf diese Weise könntest Du Dich gedanklich und sprachlich befreien.

Probiere es doch hin und wieder einmal aus. Du wirst damit erfolgreich sein.
Und dann fühlst Du Dich unter anderen Menschen bald viel sicherer.

Viele Grüße

Bernhard

22.07.2017 11:47 • x 1 #38


Finja


5718
162
6
Danke Bernhard, das sind interessante Denkanstöße, die ich mir mal ausdrucken werde. Ich hatte auch schon Zeiten, dass ich meine Meinung besser sagen konnte und auch schlagfertig war. Das war mir aber im Laufe der Zeit abhanden gekommen, weil meine Meinung nie zählte und auch schon darüber hinweggegangen wurde, wenn ich was sagte, insbesondere bei meiner Sm und meinem M.

LG

23.07.2017 14:16 • x 1 #39


Finja


5718
162
6
Hallo ihr Lieben, wollte mich mal wieder melden.

Also die Kostenübernahme meiner Therapie ist erfolgt und nun habe ich alle zwei Wochen Therapie. Ich habe ein gutes Gefühl bei den Gesprächen. Sicher es kommt auch mal was schwerwiegendes, traumatisches zum Vorschein, da kommen mir die Tränen... Und wenn ich allein bin, kommen mir auch manchmal solche Gedanken und Bilder aus meiner Vergangenheit und da weine ich dann im Stillen.

Aber ich weiß, es wird mir guttun. Bisher haben mir Gespräche immer gutgetan, anfangs zwar nicht so, weil ich da wie versteinert war und in einer schweren Depression steckte.

Wie gehts euch denn so?

Liebe Grüße
Finja

01.09.2017 16:46 • x 1 #40




Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf