Hallo Ihr lieben,

ich habe so verdammt riesen angst vorm fliegen, muss dass aber im April auf mich nehmen, weil ich auf ner Familienhochzeit in New York eingeladen bin. (als Trauzeugin)
Ich brauche irgendein Medikament, welches auch wirklich hilft. Nur für den Flug. Ich weiß, dass einige Medis süchtig machen können aber doch nicht bei einer einmaligen sache, oder? Ich hab jetzt schon schlaflose Nächte und wache öfter schweißgebadet auf. Ich rauche nicht, nehme keine Dro. und trinke auch nicht übermäßig viel. Hab von vielen Mittel wie: Lorazepam, Tavor, Oxazepam, Diazepam, flunitrazepam gelesen?
Was ist hierfür am besten geeignet.(am stärksten) Habt ihr vielleicht erfahrungen gemacht?

Danke für die antworten

Melly

05.03.2009 22:11 • 16.12.2017 #1


19 Antworten ↓


aber all diese Sachen sind ja eh verschreibungspflichtig. Spreche doch mal mit deinem Azt darüber was er meint. Er muß dir die Sachen ja eh rezeptieren.
Ich nehme beim fliegen vorher eine 10er Diazepam, dann geht der Flug schnell vorbei.

05.03.2009 22:29 • #2


spainwolf
Hallo Melanie

Lorazepam und Tavor ist das gleichen nur Tavor ist der Handelsname

ich würde erst mit den Arzt besprechen über deine Angst von Fliegen und was er meint wenn er dir Lorazepam verschreibt......... die sind wirklich sehr gut und wirken schnell.

gruss

spainwolf

06.03.2009 11:28 • #3


Ja auch ich habe für den Urlaub (allerdings eine lange autostrecke) Tavor bekommen, allerdings hatte ich das vorher schon als Art *Notfallmedikament* Bei diesen Dingen ist es sehr wichtig mit dem Arzt zu reden. Da es ja auch um eine längere Strecke geht. Mit all diesen medis sollte man sehr sorgfältig und bedacht umgehen. Ich habe sie 10 Tage lang jeden Tag genommen und konnte nach dem Urlaub sofort ohne Probleme absetzten aber eine abhängigkeitsgefahr besteht aus meiner sicht immer. Denn es ist ja sehr einfach eine tablette zu nehmen und dann geht es einem besser. Jetzt mal unabhängig von der Körperlichen abhängigkeit die enstehen kann.

13.03.2009 13:04 • #4


Mensch, wenn es bei mir mal mit der Strecke in den Urlaub getan wäre, wäre ich ja schon zufrieden. Aber der Stress und die Panik geht für mich ja im Urlaub erst recht weiter.

Kann man dann auch noch dieses Tavor nehmen? Ich habe Oxepam verschrieben bekommen, das ich bis jetzt noch nicht genommen habe. Ich wollte mir das eigentlich aufheben, für die Abend bevor wir fliegen, für den Flug und den ganzen darauffolgenden Urlaub. Wenn wir wieder zuhause sind, ist ja alles wieder ok.

Grüsse

14.03.2009 11:19 • #5


huhu nochma, wie gesagt ich sollte den Urlaub durch nehmen, weil ja für mich auch alles (fremder Ort usw.) schwer ist. Medikamete mischen oder mehrere nehmen halte ich selber nicht für sinnvoll obwohl ich zusätzlich auch Schlaftabletten bekommen habe die auch auf das Psychische abgestimmt sind. Habe sie allerdings weg gelassen. Am besten gehst du vielleicht doch zu einem Psychater, der kann dir da wirklich ganz genau auf dich zugeschnittene Medis geben und dir auch sagen, wie du verfahren sollst. Was allerdings bleibt ist der bittere Beigeschmack, den ganzen urlaub *vernebelt* zu verbringen. Ich habe mehr geschlafen als alles andere. Ich würde beim nächsten mal zwar für die Fahrt welche nehmen aber nicht mehr mir den urlaub versauen. Wenn ich mir überlege, dass ich so Panick geschoben habe wegen der komischsten Sachen und doch heil zu hause angekommen bin (ist ja auch mehr als wahrscheinlich gewesen) ärgere ich mich immer noch über mich selber. Allerdings, wenn die angst kommt kommt sie. Nur wie man dann damit umgeht ist glaube entscheident. Das sie kommt, ist bei all den neuen und fremden Orten(ängsten) ja eigentlich nicht erstaunlich. Hats Du vieleicht zusätzlich mal an einen *notfallkoffer* gedacht oder nen Player mit Entspannungsübungen? Mir helfen immer Sachen, die mich zurück in die realität ein stück weit bringen und die mich an Sicherheit und ruhe errinern. Mit etwas übung, kann das absolut hilfreich sein einfach schneller aus der Angst zu kommen und somit mehr spaß auch im urlaub zu haben.

15.03.2009 12:14 • #6


Ich kann dem allen nur absolut zustimmen.
Ich habe mir eine CD gekauft; Autogenes Traininig. Da habe ich angefangen zu üben. Und ich habe mal nach progessiver Muskelentspannung geschaut. Bei einer Psychologin bin ich auch. Wäre jetzt die 3te. Aber die erste zu der ich wirklich vertrauen habe und die zumindestens schon mal ein bisschen was rausgekramt hat. Sie findet es klasse, das ich das "Abenteuer"

Einen Player habe ich leider nicht. Ich kann nur auf meinem Handy Radio hören. (Ist ja bei Ryanair jetzt erlaubt) Ich habe mir schon mal ein Buch von meiner favorisierten Autorin gekauft, welches ich kurz vorher anfangen werde. Für den Anfang ist es auch ein kurzer Flug, (Schottland = knappe 2 Stunden) und Montag morgen geht es los und Mittwoch vormittag fliegen wir schon wieder zurück. Also zum eingewöhnen....

Grüsse Soreiha

15.03.2009 18:43 • #7


Na das hört sich doch Super an.....Dann bin ich ja mal gespannt wie es funktioniert... Ich hoffe es kommt dann ein ausführlicher bericht

16.03.2009 12:50 • #8


Zitat von Melanie005:
Hallo Ihr lieben,

ich habe so verdammt riesen angst vorm fliegen, muss dass aber im April auf mich nehmen, weil ich auf ner Familienhochzeit in New York eingeladen bin. (als Trauzeugin)
Ich brauche irgendein Medikament, welches auch wirklich hilft. Nur für den Flug. Ich weiß, dass einige Medis süchtig machen können aber doch nicht bei einer einmaligen sache, oder? Ich hab jetzt schon schlaflose Nächte und wache öfter schweißgebadet auf. Ich rauche nicht, nehme keine Dro. und trinke auch nicht übermäßig viel. Hab von vielen Mittel wie: Lorazepam, Tavor, Oxazepam, Diazepam, flunitrazepam gelesen?
Was ist hierfür am besten geeignet.(am stärksten) Habt ihr vielleicht erfahrungen gemacht?

Danke für die antworten

Melly


Hallo Melly,
ich stehe genauso vor dem Thema und habe auch Angst. Ich habe seit dem ich weiss das ich fliege( 1 April) echt wieder große Panikatacke bekommen. Ich frage mich ständig steige ich ein ins Flugzeug oder Lass ich es ohne mich fliegen.
Ich hasse diese art an mir und merke das ich es nur alleine daraus schaffe. Wir müssen uns immer wieder mut machen. Es gibt ja auch Bachblüten, die habe ich mir erst einmal zur sicherheit gekauft. In jedenfall drücke ich dir die Daumen das du es hinbekommst.

16.03.2009 20:56 • #9


Ich habe es damals auch nur mit Bachblüten überstanden. Mehrere Tage davor immer wieder eingenommen und an dem Tag des Flugs pur.

22.03.2009 13:46 • #10


Hallo.
Auch ich muss im April die "Last auf mich nehmen" und fliegen.
Bei uns ist es leider so, das der Flug erheblich billiger ist,
als alle anderen Varianten und so bin ich nun "gezwungen" zu fliegen, denn ich will mit meinem Schatz einen tollen Urlaub verbringen...

Ich wurde damals mit Loras behandelt. Wie schon gesagt wirken sie schnell und du hast im Gegensatz zu Diazepam einen schnelleren Abbau der Wirkstoffe. Diazepam bleibt bis zu 17 Stunden in deinem Körper und lässt dich so umnebelt den Tag verbringen. Jedenfalls habe ich mit Loras gute Erfahrungen gemacht und wenn du nur fur Hin- und Rückflug eine nimmst, brauchst du dir über eine Abhängigkeit keine Sorgen zu machen.

Vor mir liegen gerade meine Flugbestätigungszettel und mir wird übel, wenn ich daran denke bzw. diese nur sehe.
Aber das ist es ja gerade. Denk nicht ständig daran. Lass es auf dich zukommen (Hab ich in meiner damaligen Therapie gelernt) und nicht schon wochenlang vorher deine Stimmung vermiesen.

Ablenkung durch Musikplayer oder Buch ist immer gut. Vielleicht auch auf Langstrecken einfach eine Schlaftablette verschreiben lassen, um den Flug sozusagen zu verschlafen ? So hat es eine Freundin auch gemacht. Aber wie schon vorher gesagt wurde, sprich mit deinem Arzt darüber. Du kannst ihm sagen, das du schon hier im Forum Infos eingeholt hast und fragen, wie er zu den verschiedenen Medikamenten steht und welches für dich geeignet wäre.

Ich wünsche DIR jedenfalls VIEL ERFOLG und natürlich auch eine schöne Feier!8)
LG
Evy



Kleiner Nachtrag:
Ich habe es auch schon mit Bachblüten & Co. probiert nur leider ist mein Körper wohl "Immun gegen Pflanzenstoffe"
Leider.
Ich würde sehr gern anderen Mittel nutzen, aber ich freue mich für diejenigen, bei denen auch eine Veränderung auftritt, wenn sie solche "Medikamente" nehmen.

Evy

22.01.2010 08:03 • #11


Hallo Ihr Lieben,

da ich auch zu den absoluten "Flug-Phobikern" gehöre, bin ich sehr gespannt, was Ihr so berichtet, wie Eure Erfahrungen waren mit den Medis.
Ich bin auch so ein Typ, der immerzu an einem fremden Ort Panik schiebt, also nicht bloß während der Reise.

Liebe Grüße, Isi

23.01.2010 15:54 • #12


Hallo!

Ich habe auch große Flugangst, fliege allerdings nichtsdestotrotz einmal jährlich in die USA, da meine Eltern dort wohnen.
Falls Du wirklich verschreibungspflichtige Medikamente nehmen möchtest, dann ist Lorazepam allerdings auch Diazepam oder Oxazepam sicher ne Möglichkeit. Dass Diazepam ne längere Wirkungsdauer hat als die anderen beiden (es wird nämlich im Körper zunächst zu Oxa metabolisiert und wirkt sozusagen als dieses weiter), ist bei einem Flug in die USA nicht weiter tragisch. Allerdings würde ich davon absehen, dass auch während der Zeit des Urlaubs zu nehmen, ich glaube einfach, dass Du das gar nicht brauchst.
Ich weiss nicht, mit welcher Linie Du fliegst, aber ich habe immer sehr gute Erfahrungen damit gemacht, den Flugbegleitern schon beim Einstieg von der Angst zu informieren. Sie sind alle soooo verständnisvoll und schauen regelmäßig nach Dir, reservieren Dir Dein Essen, wenn Dir erstmal nicht nach essen ist und so weiter.
Ich muss zugeben, dass ich einige Reisen mit zwei Piccolos am Flughafen gestartet hab (als ich die Kellnerin aufklären wollte, dass ich kein Alk., sondern nur ein Flugproblem hätte, musste sie lachen und sagte, dass unabhängig von der Tageszeit jeder Dritte Alk. Wünsche hätte), aber das geht bitte, bitte nicht in Kombination mit Benzos oder überhaupt verschreibungspflichten Medikamenten.

Du wirst es schaffen. Grade auf der längeren Strecke wirst Du sehen, dass Dein Körper sich irgendwann entspannt, der kann nämlich auch nicht die ganze Zeit in Panik sein.
Und außerdem ist essen auch noch ne gute Sache, dann muss sich nämlich Dein Parasympathikus mit der Verdauung beschäftigen und sein Gegenspieler, der Sympathikus, hat dann kaum Gelegenheit Deinen Körper in Aufruhr zu versetzen.

Ich drück die Daumen, muss im Sommer auch wieder fliegen, aber wir werden es beide schaffen! Freu Dich, dass Du Trauzeuge bist!

Liebe Grüße.

08.03.2010 20:00 • #13


Also ich trank vor meinem Abflug,2 Gläser Sekt....und die Angst war weg...

08.03.2010 21:29 • #14


Also ich habe mir so Flugkaufgummis aus der Apotheke geholt. Einfach bei bedarf kauen, machen auch garantiert nicht abhängig. Ansonsten ablenken, Musik hören, Buch lesen, schlafen und was weis ich nicht was. Das schlimmste ist eh nur der Start und die Landung.
Es wird auch berichtet, dass man am besten einen Platz am Gang nehmen soll.

Mit den *pam-Dingern würd ich aufpassen. Außerdem solltet ihr auch dann auch informieren was man da so alles für Papiere braucht, damit man mit verschreibungspflichtigen Medikamenten reisen kann.

Ansonsten überlegt euch mal wieviel Spaß fliegen machen kann. Trotz Angst fliege ich trotzdem voll gern.

MfG ichnicht

09.03.2010 08:32 • #15


Es ist kein Problem, mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu reisen. Die darf man auch im Handgepäck mit sich führen. Zumindest in die USA, und die gehören ja eh schon zu den Strengeren...

Viele Grüße.

09.03.2010 08:54 • #16


Ach so, und die Kaugummis, von denen Du erzählt hast... Ich nehme an, Du meinst Superpep? Helfen vor allem gegen Reiseübelkeit, aber haben den schönen Nebeneffekt, dass sie ein wenig müde machen und somit natürlich auch beruhigen.

09.03.2010 08:56 • #17


Ich weis leider den Namen nicht mehr. Hatte damals einfach in der Apotheke gefragt.

Übrigens wüde ich bei Flugangst auf jeden Fall den Kurs gegen Flugangst machen, vorallem wenn es nach Amerika geht. Ich weis bloß nicht, ob der was kostet.

09.03.2010 11:31 • #18


Die Lufthansa bietet Kurse an, kostenlos sind die allerdings nicht, man muss schon ein paar Hundert rechnen. Aber dafür sind sie wirklich lohnenswert. Samstag morgens fängt es an, übrigens auch in Räumlichkeiten des Flughafens, da kann man sich gleich mit der Umgebung auseinander setzen. Geleitet werden diese Seminare von einer Psychologin, in meinem Fall war sie noch gleichzeitig seit Jahren Flugbegleiterin. Es werden einem Entspannungsübungen vermittelt, Situationen aufgezeigt, in denen sich jeder wiedererkennt, denen anschließend durch ein paar Worte der Schrecken genommen wird. Am Nachmittag wird der Kurs von einem Piloten geleitet, der erstmal über die ganze Technik und Sicherheitsvorkehrungen berichtet, und einem anschließend sämtliche Fragen beantwortet. Dann geht es in ein stehendes Flugzeit, es wird einem wirklich alles gezeigt und erklärt. Zwischendurch finden natürlich immer wieder Gespräche mit der Seminarleiterin statt.
Und am Sonntag ist es soweit: Erst nochmal Gespräche und Entspannungsübungen und dann wird geflogen. Hin und ne halbe Stunde später gleich wieder zurück - beispielsweise Frankfurt-Berlin-Frankfurt.
Ich muss sagen, es ist wirklich lohnenswert, man sollte allerdings beachten, nach dieser guten Erfahrung ziemlich zeitnah auch zu fliegen, und das am besten mehrfach.

Viele Grüße, J.

09.03.2010 12:18 • #19


Sibel1234
Guten abend leute. Hätte da mal ne frage vielleicht kennt sich jemand aus. Ich fliege am montag ins urlaub deswegen wollt ich fragen vieviel mg alprozal xanax ausreichen wurden bei extremer flugangst. Bisher bei panikatake kam ich mit einem aus also 0.5. Durbe ich da bis 2 ng nehmen oder ist es zuviel?

16.12.2017 16:55 • #20





Prof. Dr. Borwin Bandelow