Pfeil rechts
29

Varadien
Hey, bin über ein früheren Post, auf diese Seite gestoßen. Mir geht es genauso das ich sehr gerne leute hätte mit denen ich mich über meine soziale Phobie austauschen möchte bzw. Neue leute Kennenlernen möchte. Wie ihr neue Leute kennengelernt habt usw. Über mich bin 29 jahre

13.10.2016 10:49 • 06.01.2017 x 2 #1


47 Antworten ↓


Zeus979
Hey Varadien,

Hab selber auch eine Sozialphobie seit 6 Jahren?
Wie lange hast du sie schon und wie äußert die sich bei dir.

Schöne Grüße!

15.10.2016 01:19 • #2



Menschen mit sozialer Phobie kennenlernen

x 3


Cathi85
Hallo Ihr Zwei
Ich leide unter Erythrophobie, dadurch schränke ich mich selbst im Leben sehr ein. Habe nur Kontakt zu meiner Familie, meinem besten Freund und Kollegen. Aber auch im Beruf merke ich die Einschränkungen ( in Teamsitzungen bekomme ich kein Wort raus) dabei bin ich jemand der gerne mal etwas sagen würde aber gerade wenn es um negative Dinge geht, geht nichts mehr.
Von Partnerschaft brauchen wir gar nicht erst anfangen. Ich versuche jeden Tag aufs neue kleine Erfolge zu erzielen, sei es an einer vollen Kasse Ruhe und Übersicht zu bewahren.
Würde mich über Austausch freuen
LG

18.10.2016 20:21 • x 1 #3


Zitat von Cathi85:
Hallo Ihr Zwei
Ich leide unter Erythrophobie, dadurch schränke ich mich selbst im Leben sehr ein. Habe nur Kontakt zu meiner Familie, meinem besten Freund und Kollegen. Aber auch im Beruf merke ich die Einschränkungen ( in Teamsitzungen bekomme ich kein Wort raus) dabei bin ich jemand der gerne mal etwas sagen würde aber gerade wenn es um negative Dinge geht, geht nichts mehr.
Von Partnerschaft brauchen wir gar nicht erst anfangen. Ich versuche jeden Tag aufs neue kleine Erfolge zu erzielen, sei es an einer vollen Kasse Ruhe und Übersicht zu bewahren.
Würde mich über Austausch freuen
LG


Ich leide auch darunter mit dem Erröten und habe sehr starke soziale Ängste...seit meiner Jugend...was sind so deine Erfahrungen mit dem erröten?

Grüßle

18.10.2016 20:29 • #4


Cathi85
Ich kann mich an den Moment noch sehr gut erinnern. Ich ging mit meiner damals besten Freundin (7. Klasse)durch die Stadt als ich meinen Schwarm entdeckte. Meine Freundin sagte damals warum wirst du denn Rot? Das hat sich so in meinen Kopf eingebrannt. Jede Situation wurde von mir analysiert. Ich zog mich immer mehr zurück. Meine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau verkürzte ich auf 2 Jahre Verkäuferin nur um nicht mehr zur Schule gehen zu müssen. Es hat mein Leben verändert. Ich breche Gespräche mittendrin ab oder drehe mich weg. Suche Ausreden usw. Meide gewisse Situationen zb auf Privatpartys zugehen wo auch fremde Menschen sind, man könnte ja mit mir sprechen. Disco meide ich dagegen nicht.(Dunkel usw). Ich laufe aber nicht 24h mit einem roten Gesicht rum. Es passiert an vollen Kassen, wenn ich fremde Menschen ansprechen muss, wenn mich jemand etwas fragt ( aber nicht immer) . Wie gerne würde ich wieder eine Partnerschaft führen aber alleine der Gedanke mal seine Familie kennenzulernen usw bekomme ich schon Panik. Auch würde ich gerne eine neue Ausbildung anfangen ( Bewerbungen sind raus) aber Vorstellungsgespräche sind der reine Horror.
Ich muss wohl sagen, angesprochen hat mich so noch nie jemand auf das Erröten , bis auf meine damalige Freundin aber man merkt es an gewissen Gesichtsausdrücken.
Wie ist es bei dir?

18.10.2016 20:47 • x 1 #5


Zitat von Cathi85:
Ich kann mich an den Moment noch sehr gut erinnern. Ich ging mit meiner damals besten Freundin (7. Klasse)durch die Stadt als ich meinen Schwarm entdeckte. Meine Freundin sagte damals warum wirst du denn Rot? Das hat sich so in meinen Kopf eingebrannt. Jede Situation wurde von mir analysiert. Ich zog mich immer mehr zurück. Meine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau verkürzte ich auf 2 Jahre Verkäuferin nur um nicht mehr zur Schule gehen zu müssen. Es hat mein Leben verändert. Ich breche Gespräche mittendrin ab oder drehe mich weg. Suche Ausreden usw. Meide gewisse Situationen zb auf Privatpartys zugehen wo auch fremde Menschen sind, man könnte ja mit mir sprechen. Disco meide ich dagegen nicht.(Dunkel usw). Ich laufe aber nicht 24h mit einem roten Gesicht rum. Es passiert an vollen Kassen, wenn ich fremde Menschen ansprechen muss, wenn mich jemand etwas fragt ( aber nicht immer) . Wie gerne würde ich wieder eine Partnerschaft führen aber alleine der Gedanke mal seine Familie kennenzulernen usw bekomme ich schon Panik. Auch würde ich gerne eine neue Ausbildung anfangen ( Bewerbungen sind raus) aber Vorstellungsgespräche sind der reine Horror.
Ich muss wohl sagen, angesprochen hat mich so noch nie jemand auf das Erröten , bis auf meine damalige Freundin aber man merkt es an gewissen Gesichtsausdrücken.
Wie ist es bei dir?


Ohh ja ich war auch in der 7ten Klasse...das ja krass...und ich stand an der Kasse...und hinter mir und meiner Tante mein Klassenkamerade...meine erste große Liebe...oder erster Schwarm...wie auch immer...sagte sie zu mir auf einmal...was wirst du denn da so rot...brauchst doch net rot werden...und das noch in nem lauten Ton...ich wär am liebsten im Erdboden versunken...
Du bist eine hübsche Frau Ich habe genau das gleiche Problem in den gleichen Situationen und frage mich immer wie ich das endlich weg bekommen...angesprochen wurde ich darauf nur einmal in der Berufsschule damals aber sonst nie wieder...und trotzdem ist es mein tägliches Leid... ...Ich habe auch im Verkauf gearbeitet und bei mir ist es auch nicht dauerhaft...nur wenn ich in Schulräumen saß oder vorsprechen musste bei Referate z.B...eher so dieses "Flush"...ich meide dann auch den Augenkontakt und unterdrücke die Angst...aber das bringt ja auch nichts...Ich kann diese Röte auch nicht annehmen...ich habe halt auch sehr helle Haut und man siehts halt sehr...ja so wars bei mir...sind wir ja nicht alleine

Grüßle
Melanie

18.10.2016 20:54 • x 1 #6


Cathi85
Oh nein alleine sind wir nicht. Es gibt so viele Menschen die dasselbe Problem haben. Ich habe mir jetzt wieder als kleines Ziel gesetzt einem Freund davon zu erzählen. Er kennt mich in so einer Situation nicht. Mir liegt viel daran damit jetzt offen umzugehen. Ich werde mir auch eine passende Therapie suchen.

18.10.2016 21:01 • x 1 #7


Zitat von Cathi85:
Oh nein alleine sind wir nicht. Es gibt so viele Menschen die dasselbe Problem haben. Ich habe mir jetzt wieder als kleines Ziel gesetzt einem Freund davon zu erzählen. Er kennt mich in so einer Situation nicht. Mir liegt viel daran damit jetzt offen umzugehen. Ich werde mir auch eine passende Therapie suchen.



Ich muss gestehen das weiß nicht mal wirklich mein Freund...und hier habe ich es auch eher als soziale Angst in meinen Profil stehen...ich habe Respekt vor deinen Mut...vielleicht macht mir das auch Mut offener gegenüber diesen Thema zu sein...Ich habe mir damals ein Buch geholt...von Carsten Dieme Angst vorm Erröten? Erythrophobie: Hintergründe, Auswege und Erfolgsberichte Betroffener das kann ich sehr empfehlen. Habe es selber gelesen. Sehr schön geschrieben und kann auch in den Briefkasten geworfen werden.

Ob ich je darüber offen reden kann...ich weiß es noch nicht ob ich mich das so traue...habe da wieder Angst das es dann gegen mich verwendet wird.

18.10.2016 21:06 • x 1 #8


Zeus979
Hey ihr beiden endlich schreibt mal jemand.

Ihr seit ja schon ein bisschen älter als ich. Habt ihr schon so lange die Erytrophobie?
Wart ihr in Therapie deswegen?

Ich hab nämlich auch ne Erythrophobie. Ich habe Sozialphobie geschrieben aber ich glaube jeder weiß der sowas hat das sich das beides ziemlich überschneidet und einhergeht. Ich kann garnicht so genau sagen was jetzt Ursache und was Folge.

Naja wenn man Erytrophobie hat dann bekommt man ja automatisch Angst vor sozialen Situationen. Bei mir ist es als erstes in der 6ten Klasse aufgetreten. Musste da zum ersten Mal ein Referat vor der ganzen Klasse halten. Und ich weiß ja nicht wie das bei euch ist aber wenn ich rot werde dann sieht das jeder. Und es war mir so peinlich obwohl niemand was gesagt hatte.

Aber hab schon viel schlimmeres erlebt. wurde deswegen gemobbt in der Schule. Wurde als Tomate und Karotte bezeichnet. Selbst ein Lehrerin hat mich deswegen vor der ganzen Klasse bloßgestellt.
Wahrscheinlich wurde das deswegen von Jahr zu Jahr immer schlimmer sowohl Sozialphobie als auch Erytrophobie.
Bin seit 6 Monaten in Therapie aber die hat mir noch nicht viel gebracht.

Lg

18.10.2016 21:16 • x 2 #9


Cathi85
Zitat von MissPanicRoom:
Zitat von Cathi85:
Oh nein alleine sind wir nicht. Es gibt so viele Menschen die dasselbe Problem haben. Ich habe mir jetzt wieder als kleines Ziel gesetzt einem Freund davon zu erzählen. Er kennt mich in so einer Situation nicht. Mir liegt viel daran damit jetzt offen umzugehen. Ich werde mir auch eine passende Therapie suchen.



Ich muss gestehen das weiß nicht mal wirklich mein Freund...und hier habe ich es auch eher als soziale Angst in meinen Profil stehen...ich habe Respekt vor deinen Mut...vielleicht macht mir das auch Mut offener gegenüber diesen Thema zu sein...Ich habe mir damals ein Buch geholt...von Carsten Dieme Angst vorm Erröten? Erythrophobie: Hintergründe, Auswege und Erfolgsberichte Betroffener das kann ich sehr empfehlen. Habe es selber gelesen. Sehr schön geschrieben und kann auch in den Briefkasten geworfen werden.

Ob ich je darüber offen reden kann...ich weiß es noch nicht ob ich mich das so traue...habe da wieder Angst das es dann gegen mich verwendet wird.


Wer das gegen dich verwendet hat deine Freundschaft , Vertrauen eh nicht verdient.
Ich hoffe durch offene Gespräche usw kann ich besser damit umgehen. Ich werde sehen wie sich mein Umfeld verhält. Ich weiss selbst durch das Erröten bin ich ja kein schlechter Mensch aber trotzdem macht man sich über jede Situation gedanken.

18.10.2016 21:17 • x 1 #10


Cathi85
Zitat von Zeus979:
Hey ihr beiden endlich schreibt mal jemand.

Ihr seit ja schon ein bisschen älter als ich. Habt ihr schon so lange die Erytrophobie?
Wart ihr in Therapie deswegen?

Ich hab nämlich auch ne Erythrophobie. Ich habe Sozialphobie geschrieben aber ich glaube jeder weiß der sowas hat das sich das beides ziemlich überschneidet und einhergeht. Ich kann garnicht so genau sagen was jetzt Ursache und was Folge.

Naja wenn man Erytrophobie hat dann bekommt man ja automatisch Angst vor sozialen Situationen. Bei mir ist es als erstes in der 6ten Klasse aufgetreten. Musste da zum ersten Mal ein Referat vor der ganzen Klasse halten. Und ich weiß ja nicht wie das bei euch ist aber wenn ich rot werde dann sieht das jeder. Und es war mir so peinlich obwohl niemand was gesagt hatte.

Aber hab schon viel schlimmeres erlebt. wurde deswegen gemobbt in der Schule. Wurde als Tomate und Karotte bezeichnet. Selbst ein Lehrerin hat mich deswegen vor der ganzen Klasse bloßgestellt.
Wahrscheinlich wurde das deswegen von Jahr zu Jahr immer schlimmer sowohl Sozialphobie als auch Erytrophobie.
Bin seit 6 Monaten in Therapie aber die hat mir noch nicht viel gebracht.

Lg


Therapie werde ich in Angriff nehmen.
Wie oben schon beschrieben kam es bei mir in der 7.Klasse. Konnte mich in der Schule immer gut drücken um Referate usw. Grundsätzlich erste Reihe sitzen damals wie heute. Kann sich niemand umdrehen und mich anschauen. Man entwickelt Tricks usw es irgendwie zu verstecken aber oft macht man es dadurch nur schlimmer, komplizierter und man erweckt nur mehr Aufmerksamkeit.
Wie läuft deine Therapie ab? Musst du gewisse Erfolge/ Ziele erbringen?

18.10.2016 21:23 • #11


Zitat von Zeus979:
Hey ihr beiden endlich schreibt mal jemand.

Ihr seit ja schon ein bisschen älter als ich. Habt ihr schon so lange die Erytrophobie?
Wart ihr in Therapie deswegen?

Ich hab nämlich auch ne Erythrophobie. Ich habe Sozialphobie geschrieben aber ich glaube jeder weiß der sowas hat das sich das beides ziemlich überschneidet und einhergeht. Ich kann garnicht so genau sagen was jetzt Ursache und was Folge.

Naja wenn man Erytrophobie hat dann bekommt man ja automatisch Angst vor sozialen Situationen. Bei mir ist es als erstes in der 6ten Klasse aufgetreten. Musste da zum ersten Mal ein Referat vor der ganzen Klasse halten. Und ich weiß ja nicht wie das bei euch ist aber wenn ich rot werde dann sieht das jeder. Und es war mir so peinlich obwohl niemand was gesagt hatte.

Aber hab schon viel schlimmeres erlebt. wurde deswegen gemobbt in der Schule. Wurde als Tomate und Karotte bezeichnet. Selbst ein Lehrerin hat mich deswegen vor der ganzen Klasse bloßgestellt.
Wahrscheinlich wurde das deswegen von Jahr zu Jahr immer schlimmer sowohl Sozialphobie als auch Erytrophobie.
Bin seit 6 Monaten in Therapie aber die hat mir noch nicht viel gebracht.

Lg


Ja schon sehr lange und immer noch geblieben. Es will nicht verschwinden. Es gab auch so gesehen keine freie Zeit oder eine geheilte Zeit. Therapien habe ich viele gemacht und es ist selbst in den Gruppensitzungen für mich schlimm gewesen das offen auszusprechen...es gab aber auch immer nur mich in der Therapie die das hatte...deswegen bin ich grad echt erstaunt das es da doch noch andere gibt die das auch haben...und ich dachte schon ich bin ein Einzelfall und werd damit einsam mal dahin siechen... Vielleicht ist es auch die letzte Möglichkeit mit Menschen damit in Kontakt zu treten die eben auch davon betroffen sind das erleichtert doch ein wenig.
Ich habe auch gelese das es eine OP geben sollte aber ob die so funktioniert das ist auch net 100%ig und als Nebenwirkung wäre halt verhäuftes Schwitzen und so...habe mir schon überlegt vielleicht zu einer Hypnose zu gehen...ich weiß es nicht...Verhaltenstherapie, Traumatherapie, Gruppentherapie, Medikamente alles hat nichts gebracht...für mich war das schon abgehackt und ich quäle mich halt durch die Situationen durch...Make up gibt es ja aber das nimmt einem ja nicht die Angst...

18.10.2016 21:23 • x 1 #12


Cathi85
Zitat von MissPanicRoom:
Zitat von Zeus979:
Hey ihr beiden endlich schreibt mal jemand.

Ihr seit ja schon ein bisschen älter als ich. Habt ihr schon so lange die Erytrophobie?
Wart ihr in Therapie deswegen?

Ich hab nämlich auch ne Erythrophobie. Ich habe Sozialphobie geschrieben aber ich glaube jeder weiß der sowas hat das sich das beides ziemlich überschneidet und einhergeht. Ich kann garnicht so genau sagen was jetzt Ursache und was Folge.

Naja wenn man Erytrophobie hat dann bekommt man ja automatisch Angst vor sozialen Situationen. Bei mir ist es als erstes in der 6ten Klasse aufgetreten. Musste da zum ersten Mal ein Referat vor der ganzen Klasse halten. Und ich weiß ja nicht wie das bei euch ist aber wenn ich rot werde dann sieht das jeder. Und es war mir so peinlich obwohl niemand was gesagt hatte.

Aber hab schon viel schlimmeres erlebt. wurde deswegen gemobbt in der Schule. Wurde als Tomate und Karotte bezeichnet. Selbst ein Lehrerin hat mich deswegen vor der ganzen Klasse bloßgestellt.
Wahrscheinlich wurde das deswegen von Jahr zu Jahr immer schlimmer sowohl Sozialphobie als auch Erytrophobie.
Bin seit 6 Monaten in Therapie aber die hat mir noch nicht viel gebracht.

Lg


Ja schon sehr lange und immer noch geblieben. Es will nicht verschwinden. Es gab auch so gesehen keine freie Zeit oder eine geheilte Zeit. Therapien habe ich viele gemacht und es ist selbst in den Gruppensitzungen für mich schlimm gewesen das offen auszusprechen...es gab aber auch immer nur mich in der Therapie die das hatte...deswegen bin ich grad echt erstaunt das es da doch noch andere gibt die das auch haben...und ich dachte schon ich bin ein Einzelfall und werd damit einsam mal dahin siechen... Vielleicht ist es auch die letzte Möglichkeit mit Menschen damit in Kontakt zu treten die eben auch davon betroffen sind das erleichtert doch ein wenig.
Ich habe auch gelese das es eine OP geben sollte aber ob die so funktioniert das ist auch net 100%ig und als Nebenwirkung wäre halt verhäuftes Schwitzen und so...habe mir schon überlegt vielleicht zu einer Hypnose zu gehen...ich weiß es nicht...Verhaltenstherapie, Traumatherapie, Gruppentherapie, Medikamente alles hat nichts gebracht...für mich war das schon abgehackt und ich quäle mich halt durch die Situationen durch...Make up gibt es ja aber das nimmt einem ja nicht die Angst...


Make-up bringt nur eine gewisse Sicherheit und das auch nur bei uns Frauen
Mir war schon klar das ich nicht die einzige bin aber in meinem Umfeld/Ort/Stadt habe ich das Gefühl das ich es schon bin. Man braucht vielleicht mehr Transparenz bezüglich dieser Angst.

18.10.2016 21:30 • x 1 #13


Zeus979
Hey,

Ja es gibt viele Tricks aber nicht für mich. Also eine aus meiner alten Stufe hatte das auch und hat sich dann so viel make up drauf geklatscht das man es nicht mehr gesehen hat. Also es scheint doch ganz gut zu funktionieren! Naja bei mir kann ja nix machen:(

Und ne Op gibt es auch nicht wirklich. Ist ist auch sehr fraglich und gefährlich hab ich gehört. Das hat ja was mit der Durchblutung zu tun. Es gibt einen Weg die irgendwie zu Stoppen aber so genau kenn ich mich da nicht aus.
Wart ihr beide mal beim Hautarzt?
Also bei mir wurde festgestellt das das genetisch bedingt ist. Ich habe auf den Wangen eine Hautschicht von 0 also das schlechteste was man haben kann. Das bedeutet die Hautschicht ist sehr dünn und man sieht das Erröten extrem stark. Wahrscheinlich laufen in vielen mio anderen Menschen die selben Prozesse im Körper ab und deren Köpfe werden mehr durchblutet doch die meisten haben eine dicke Hautschicht wo man es nicht sieht. Und nur weil man einer von den Menschen ist bei denen man es sieht wird man dafür fertiggemacht und einem das Leben verdorben.

Also Cathy die Therapie läuft so ab ich ihm von meinen Ängsten erzähle und er mir versucht meine Ängste zu nehmen.
Ich erzähle mal die wichtigsten Erkenntnisse.

2 Dinge führen zu menschlichem Leiden.
Etwas unbedingt zu wollen was nicht ist und etwas unbedingt nicht zu wollen was ist.
Also bekämpfe nix was Unveränderbar ist. Dies führt nur zu überflüssigem Leiden.
So wie das Rotwerden.
Und noch ein Interessanter Satz womit ihr euch bestimmt gut identifizieren könnt.
Im Grunde genommen macht man einen schlechten Handel. Durch Vermeidungsverhalten spürt man zwar keine Angst mehr aber man leidet unter der Unfähigkeit am Leben teilzunehmen.

Also man muss sein Erröten akzeptieren und dann wird man es automatisch lieben lernen und so soll es in der Theorie weggehen.
Und dann musst du auch noch Übungen machen.
Mein Therapeut hat mir letzte Mal eine gegenüber ich traue mich absolut nicht das zu machen.

Wie war die Verhaltenstherapie bei dir Misspanikroom?

Lg

18.10.2016 21:54 • x 2 #14


Zitat von Zeus979:
Hey,

Ja es gibt viele Tricks aber nicht für mich. Also eine aus meiner alten Stufe hatte das auch und hat sich dann so viel make up drauf geklatscht das man es nicht mehr gesehen hat. Also es scheint doch ganz gut zu funktionieren! Naja bei mir kann ja nix machen:(

Und ne Op gibt es auch nicht wirklich. Ist ist auch sehr fraglich und gefährlich hab ich gehört. Das hat ja was mit der Durchblutung zu tun. Es gibt einen Weg die irgendwie zu Stoppen aber so genau kenn ich mich da nicht aus.
Wart ihr beide mal beim Hautarzt?
Also bei mir wurde festgestellt das das genetisch bedingt ist. Ich habe auf den Wangen eine Hautschicht von 0 also das schlechteste was man haben kann. Das bedeutet die Hautschicht ist sehr dünn und man sieht das Erröten extrem stark. Wahrscheinlich laufen in vielen mio anderen Menschen die selben Prozesse im Körper ab und deren Köpfe werden mehr durchblutet doch die meisten haben eine dicke Hautschicht wo man es nicht sieht. Und nur weil man einer von den Menschen ist bei denen man es sieht wird man dafür fertiggemacht und einem das Leben verdorben.

Also Cathy die Therapie läuft so ab ich ihm von meinen Ängsten erzähle und er mir versucht meine Ängste zu nehmen.
Ich erzähle mal die wichtigsten Erkenntnisse.

2 Dinge führen zu menschlichem Leiden.
Etwas unbedingt zu wollen was nicht ist und etwas unbedingt nicht zu wollen was ist.
Also bekämpfe nix was Unveränderbar ist. Dies führt nur zu überflüssigem Leiden.
So wie das Rotwerden.
Und noch ein Interessanter Satz womit ihr euch bestimmt gut identifizieren könnt.
Im Grunde genommen macht man einen schlechten Handel. Durch Vermeidungsverhalten spürt man zwar keine Angst mehr aber man leidet unter der Unfähigkeit am Leben teilzunehmen.

Also man muss sein Erröten akzeptieren und dann wird man es automatisch lieben lernen und so soll es in der Theorie weggehen.
Und dann musst du auch noch Übungen machen.
Mein Therapeut hat mir letzte Mal eine gegenüber ich traue mich absolut nicht das zu machen.

Wie war die Verhaltenstherapie bei dir Misspanikroom?

Lg


Ich habe auch eine sehr sehr dünne Haut. Habe das geerbt mütterlicherseits...naja...Schneewitchenhaut...

Meine Verhaltenstherapie war sehr interessant und hat mich sehr viel überwindung gekostet...Meine Therapeutin hat mich dazu ermutigt immer weiter zu machen also ins soziale Leben weiter zu gehen...das habe ich auch befolgt und ich konnte es dann auch ne Zeitlang länger aushalten damit rumzurennen und zu arbeiten...bis halt eben wieder diese Schicksalsschläge kamen...das hat wieder alles durcheinander geworfen...aber sie meinte auch das man nach jeder Krise die man erlebt stärker wieder heraus geht und die nächste dann immer besser meistert und das die Zeit und Wege kürzer sind das auszuhalten weil der Körper das erfahren hat zu lernen...an sich war die Therapie auf jedenfall was Wert aber hat mir nicht die Angst genommen...sie hat mir eher bewusst gemacht das es besser wird wie du schon sagst keine "Vermeidung" mehr einzugehen...
bei mir ging das nämlich so weit...das ich mit 18Jahren weder die Türe noch das Haus verlassen habe...ich habe andere zum einkaufen geschickt für mich...habe mich Jahrelang hinter 4Wände versteckt...daher auch meine Angst vor Räumen...ich war nur in diesem einen Raum...vorm Pc...nur das Nötigste getan...geschlafen...und nie und nimmer habe ich mich raus gewagt...es war schlimm...sehr sehr schlimm...dann habe ich mich davon gelöst...mein Ex damals hat mich bewusst auch eingesperrt...er hat mich wie gefangen gehalten damals...schlimme Story möcht ich grad net vertiefen...ich bin damals abgehauen zu meiner Mutter da war ich 20 jahre und habe dann eine Therapie angefangen in einer Klinik wo ich dann endlich wieder den Mut gefasst habe meinen Weg zu gehen...

Grüßle
Melanie

18.10.2016 22:15 • x 2 #15


Zeus979
Hey,

Im Internet stehen 80% Heilungschancen bei Verhaltenstherapie.
Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich würde sagen es sind eher 20%.
Ich hab auch das Gefühl das es mir nicht die Angst nimmt.
Man weiß zwar das Vermeidung schlecht ist aber man macht es unbewusst trotzdem.
Ich fange jetzt an zu studieren und jede Tag ist die reinste Hölle für mich. Das macht echt kein Spaß so durchs Leben zu gehen.
Mein Therapeut hat mir die Aufgabe gegeben in die Innenstadt zu gehen und dann gezielt auf Leute zuzugehen und sie nach dem Weg zu fragen und ich sollte ihm noch letzte Woche anrufen und davon erzählen und hab beides nicht gemacht weil ich zu viel Angst hatte. Ich krieg da regelrechte Panikattacken. Glaubst du der Therapeut ist deswegen sehr sauer auf mich?
Hättest du schon mal so eine Situation?
Weil ich hab richtig Angst vor der nächsten Sitzung.

Lg

18.10.2016 22:36 • x 3 #16


Zitat von Zeus979:
Hey,

Im Internet stehen 80% Heilungschancen bei Verhaltenstherapie.
Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich würde sagen es sind eher 20%.
Ich hab auch das Gefühl das es mir nicht die Angst nimmt.
Man weiß zwar das Vermeidung schlecht ist aber man macht es unbewusst trotzdem.
Ich fange jetzt an zu studieren und jede Tag ist die reinste Hölle für mich. Das macht echt kein Spaß so durchs Leben zu gehen.
Mein Therapeut hat mir die Aufgabe gegeben in die Innenstadt zu gehen und dann gezielt auf Leute zuzugehen und sie nach dem Weg zu fragen und ich sollte ihm noch letzte Woche anrufen und davon erzählen und hab beides nicht gemacht weil ich zu viel Angst hatte. Ich krieg da regelrechte Panikattacken. Glaubst du der Therapeut ist deswegen sehr sauer auf mich?
Hättest du schon mal so eine Situation?
Weil ich hab richtig Angst vor der nächsten Sitzung.

Lg


Hmm als meine Therapeutin war da sehr einfühlsam aber auch sehr direkt. Also sie hat mir schon die Realität auch vor die Nase gehalten. Manchmal musste ich mich selber dazu auch zwingen etwas zutun was mir eigentlich eh klar war das ich eh wieder durch die Hölle gehe. Nein du brauchst keine Angst haben vor den Sitzungen. Es hilft auch wenn du kleine Schritte machst...ich habe mich auch erstmal mit der Umgebung mich anvertraut und dann so nach und nach kleine Schritte bis der große Sprung ins kalte Wasser kam...die Gefühle dabei gehen halt die weg...aber es wird immer besser...je mehr du dich traust.

18.10.2016 23:02 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Robinson
Ich bin ein Mann.
Und ich kann das mit dem Erröten nicht nachvollziehen.
Es macht doch eine Frau unheimlich Anziehend, wenn sie auch Erröten kann.
Ich finde das unheimlich ero.. Hat Charme, zeugt von Gefühl, ist Symphatisch.

LG Robinson...

01.11.2016 20:30 • #18


Zeus979
Hey,

Das sagen wahrscheinlich nur Leute mit viel Lebenserfahrung!
Junge Leute legen das als Schwäche aus und machen sich drüber lustig. So hab ich das zumindest mein ganzes Leben so erlebt.

Schöne Grüße

01.11.2016 21:25 • #19


Robinson
Wenn "Junge Leute" dich treffen wollen, tun sie das auch so.
Und oft fällt das garnicht soooo auf wie man annimmt.
Willst du nicht mehr erröten, also Unsicherheit zeigen
oder soll es dir weniger ausmachen ? Das ist bestimmt sinnvoller und einfacher.

01.11.2016 21:47 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Reinhard Pichler