Hallo,

nehme jetzt schon 1 Jahr Paroxetin und mein Arzt will es nun absetzen,weil
er mich jetzt auf einen MAO-Hemmer umstellen wird.
Nun soll es ausgeschlichen werden von 20 mg auf 10 mg.

Die ersten Tage merkte ich nichts davon,doch dann bekam ich heftige Schwindelanfälle und Übelkeit,auch Schlafstörungen und irgendwie wieder depressive Verstimmungen.

Wird man durch Paroxetin doch so abhängig?
Hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht?
Soll man den Entzug aushalten?
Und wie lange geht das?

Liebe
Grüße
Euer Jürgen

21.02.2003 10:25 • 24.02.2003 #1


2 Antworten ↓


Hallo!

Mir ging es nach dem Absetzen von 20 mg auf Null genauso. Ich nehme jetzt 10mg und habe wenigstens keine Entzugserscheinungen, aber dafür wieder Depressionen.

Bitte sag mir Bescheid, wenn Du etwas neues erfährst!


Gruß,

Florian

22.02.2003 11:40 • #2


Hallo Jürgen!
Ich habe letztes Jahr 3-4 Monate Paroxetin (Seroxat) in einer Dosis von 40-60 mg genommen und nicht ausschleichen lassen. Das plötzliche Absetzen war keine gute Idee. Die schlechte Phase hielt danach etwa vier Wochen an .... .

Gruß Christoph

24.02.2003 17:14 • #3





Dr. Reinhard Pichler