Pfeil rechts
42

alfred
Es war, als hätt’ der Himmel
die Erde still geküsst,
dass sie im Blütenschimmer
von ihm nun träumen müsst’.

Die Luft ging durch die Felder,
die Ähren wogten sacht,
es rauschten leis’ die Wälder,
so sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande,
als flöge sie nach Haus.
Joseph Freiherr von Eichendorff

28.12.2016 17:19 • x 1 #21


Verarbeiten

Auf deinem Grab mein lieber Freund,
sind Blumen schon gewachsen.
Und wiegen sich im Sommerwind,
warum sie wohl so zierlich sind?

War es denn wirklich an der Zeit?
Ich kann es nicht verwinden,
es wachsen doch die Blumen schon.
Kann ich nicht auch verschwinden?

Es wird mir eng im Herzen
beim Anblick dieser Blumen.
Ich geh'. Ich komm nicht wieder.
Es ist das Grab, mein Lieber.
Das Grab hat dir wohl Ruhe gegeben.
Ich erhielt dafür ein zerstörtes Leben.
(von mir)

28.12.2016 17:30 • #22



Entspannen schöne Musik und Gedichte zu runterkommen

x 3


alfred
Zitat von Reenchen:
Verarbeiten

Auf deinem Grab mein lieber Freund,
sind Blumen schon gewachsen.
Und wiegen sich im Sommerwind,
warum sie wohl so zierlich sind?

War es denn wirklich an der Zeit?
Ich kann es nicht verwinden,
es wachsen doch die Blumen schon.
Kann ich nicht auch verschwinden?

Es wird mir eng im Herzen
beim Anblick dieser Blumen.
Ich geh'. Ich komm nicht wieder.
Es ist das Grab, mein Lieber.
Das Grab hat dir wohl Ruhe gegeben.
Ich erhielt dafür ein zerstörtes Leben.
(von mir)


Und wenn du denkst es geht nicht mehr
die Trauer will dich leiten
dann bring ich die ein Lichtlein her
laß dich in die Sonne schreiten.
Und ist das Herz auch noch so schwer
wie tausend große Steine
werd ich dich tragen um so mehr
und laß die nicht alleine.

28.12.2016 17:53 • x 1 #23


Zitat von alfred:
Zitat von Reenchen:
Verarbeiten

Auf deinem Grab mein lieber Freund,
sind Blumen schon gewachsen.
Und wiegen sich im Sommerwind,
warum sie wohl so zierlich sind?

War es denn wirklich an der Zeit?
Ich kann es nicht verwinden,
es wachsen doch die Blumen schon.
Kann ich nicht auch verschwinden?

Es wird mir eng im Herzen
beim Anblick dieser Blumen.
Ich geh'. Ich komm nicht wieder.
Es ist das Grab, mein Lieber.
Das Grab hat dir wohl Ruhe gegeben.
Ich erhielt dafür ein zerstörtes Leben.
(von mir)


Und wenn du denkst es geht nicht mehr
die Trauer will dich leiten
dann bring ich die ein Lichtlein her
laß dich in die Sonne schreiten.
Und ist das Herz auch noch so schwer
wie tausend große Steine
werd ich dich tragen um so mehr
und laß die nicht alleine.


Wenn Du denkst es geht nicht mehr,
kommt irgendwo ein Lichtlein her.
Ein Lichtlein wie ein Stern so klar,
es wird Dir leuchten immer dar.
...
Roswitha Rudzinski
Das Lieblingsgedicht meines Vaters. Ja, auch das entspannt mich, wenn ich mal denke, es geht nicht mehr.

28.12.2016 17:57 • x 1 #24


28.12.2016 18:30 • x 1 #25


kl Schnecke

28.12.2016 18:35 • x 1 #26


Bei uns hier in der Gegend gab es vor etwa 100 Jahren einen Chor, welcher ein Totenlied gesungen hat. Die Melodie ist nicht überliefert worden, aber den Text kenne ich:

Ich ging einmal so ganz allein
in einen alten Friedhof rein,
Da lag an einem Grabe dran, ein Totenkopf, ich sah ihn an.
Nahm erfurchtsvoll ihn in die Hand,
wobei ich mancherlei empfand.
Da fiel mir der Gedanke ein,
wer magst denn du gewesen sein.
Warst du vielleicht ein braver Mann, dass man dich heut noch loben kann?
Warst du vielleicht ein Bösewicht, von dem die Welt nichts gutes spricht?
Muss sich der arme vor dir beugen, sich jeder schwache vor dir neigen?
Sag an, wer beugt sich nun vor dir.
Kein Mensch, und deine Asche hier
die längst entflohen mit einem Wind,
Da sieht man, was wir Menschen sind.

Dieses Gedicht ist etwas gesellschaftskritisch zu verstehen, also, ob arm oder Reich, der Mensch hat kein ewiges Leben.

30.12.2016 20:34 • x 1 #27


alfred












04.01.2017 14:12 • #28


alfred




06.01.2017 16:44 • #29


kl Schnecke

10.01.2017 07:18 • x 1 #30


alfred






20.01.2017 11:52 • #31


alfred









04.02.2017 18:23 • #32


alfred






08.02.2017 07:24 • #33


guten Morgen, hier eher etwas Lustiges:

Christian Morgenstern - verkehrte Welt

Dunkel war's der Mond schien helle,
Schnee bedeckt die grüne Flur
als ein Auto blitzeschnelle,
langsam um die Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute,
schweigend ins Gespräch vertieft,
als ein totgeschossner Hase,
auf der Sandbank Schlittschuh lief.

Und der Wagen fuhr im Trabe,
rückwärts einen Berg hinauf.
Droben zog ein alter Rabe
grade eine Turmuhr auf.

Ringsumher herrscht tiefes schweigen
und mit fürchterlichem Krach,
spielen in des Grases Zweigen
zwei Kamele lautlos Schach.

Und auf einer roten Parkbank,
die blau angestrichen war,
saß ein blondgelockter Jüngling
mit kohlrabenschwarzem Haar.

Neben ihm ne alte Schrulle,
zählte kaum erst 16 Jahr,
In der Hand ne' Butterstulle,
die mit Schmalz bestrichen war.

Droben auf dem Apfelbaume,
der sehr süße Birnen trug,
hing des Frühlings letzte Pflaume
und an Nüssen noch genug.

Von der regennassen Straße
wirbelte der Staub empor
und der Junge bei der Hitze
mächtig an den Ohren fror.

Beide Hände in den Taschen
hielt er sich die Augen zu.
Denn er konnte nicht ertragen,
wie nach Veilchen roch die Kuh.

Holder Engel, süßer Bengel,
furchtbar liebes Trampeltier.
Du hast Augen wie Sardellen,
alle Ochsen gleichen Dir.

Und zwei Fische liefen munter,
durch das Blaue Kornfeld hin.
Endlich ging die Sonne unter
und der graue Tag erschien.

Und das alles dichtet Goethe
Als er in der Morgenröte
Liegend auf dem Nachttopf saß
Und dabei die Zeitung las.

08.02.2017 09:11 • #34


alfred
Ich ergänze noch.
Ein bischen anders.

Auf einer roten Bank
die grün angstrichen war
saß ein blondgelockter Jüngling
mit kohlrabenschwarzem Haar
in der Hand hielt er eine Butterstulle
die mit Schmalz bestrichen war
dies Gedicht verfasste Goethe
morgens bei der Abendröte

08.02.2017 09:16 • #35


Zitat von alfred:
Ich ergänze noch.
Ein bischen anders.

Auf einer roten Bank
die grün angstrichen war
saß ein blondgelockter Jüngling
mit kohlrabenschwarzem Haar
in der Hand hielt er eine Butterstulle
die mit Schmalz bestrichen war
dies Gedicht verfasste Goethe
morgens bei der Abendröte



Hihi, es gibt verschiedene Versionen, habe ich gesehen, aber die fand ich irgendwie am schönsten..

08.02.2017 09:59 • #36


alfred
Joseph Schmidt..kleiner Mann ganz groß.

Wenn nicht die Hoffnung wär.





Heut ist der schönste Tag in meinem Leben .......diesen Satz würde ich gerne mal wieder sagen.




Ein Lied geht um die Welt.


08.02.2017 20:41 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Gerd1965
Der Kuckuck hat gerufen:
Nun lasst uns fröhlich sein!
Er kündet uns den Frühling
mit seinem Sonnenschein.
Kuckuck! Kuckuck! Kuckuck!

Der Kuckuck hat gerufen,
er ruft uns fort von Haus,
wir sollen jetzt spazieren
zum grünen Wald hinaus.
Kuckuck! Kuckuck! Kuckuck!

Der Kuckuck hat gerufen,
und wer's nicht hören mag,
für den ist grün geworden
kein Feld, kein Wald noch Hag.
Kuckuck! Kuckuck! Kuckuck!

Hoffmann von Fallersleben.

Schön nicht wahr

09.02.2017 17:09 • x 2 #38


kl Schnecke


09.02.2017 21:48 • x 1 #39


alfred
Zitat von kl Schnecke:
https://www.youtube.com/watch?time_continue=1v=L6-w_wJMfLA


Verstehe genau was das bedeuten soll..

09.02.2017 23:26 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag