» »

201802.01




2
2
38875
1
Hallo,

Ich weiß nicht womit ich als erstes anfangen sollte...

Ich bin der Olli 42 Jahre, angefangen hat es im Jahr 2013 wo ich mit mehreren Verluste zu kämpfen hatte.
Habe zeitgleich 2 Menschen verloren die mir sehr nah waren.
Meine Schwester starb im Jungen Alter von nur 45 Jahren an Krebs , dieser Verlust hat mich sehr Hart
getroffen . Warum ? Leider konnte ich mich nicht verabschieden, nur erst am Grab .
Da diese Sache mich eh schon sehr fertig gemacht hatte und am Boden zerstört war verließ mich meine Verlobte in dieser schweren Zeit. Ich wusste nicht mehr weiter , Warum ich ? Diese Frage stellte ich mir immer wieder! Ich viel ins Größe Loch , schloss mich ein , verkrochen wir eine Schnecke ..

Keine half mir, wo waren meine Freunde , niemand hat gefragt, ob ich Hilfe bräuchte.
Dieses Angst , diese Enge, einfach erschreckend.
Nach einer Zeit raffte ich mich auf , ich sagte mir es muss irgendwie weiter gehen.
So habe ich mich drum gekümmert das ich wieder zurück kehre in meine Heimat in den Harz .
So war es auch , ich zog also wieder zurück, dachte in meiner gewohnten Umgebung würde es mir besser gehen, es war auch so aber trotzdem war ich alleine, so versuchte ich jemanden kennen zu lernen.

Und es hat auch geklappt, bis heute sind wir ein Paar aber leider mit den nächsten Hürden, mit den ich nicht gerechnet hatte...
Fortsetzung folgt...

Danke1xDanke


11
6
  03.02.2018 11:00  
Egal wo man hingeht, die Probleme nimmt man leider mit. Jede Arbeit und Veränderung findet im Inneren statt. Und genau auf diesem Weg scheinst du aber gerade zu sein!

Danke1xDanke
« Selbsthilfegruppe in Leipzig sucht DICH! Kontrollzwang der Atmung » 

Auf das Thema antworten  2 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Selbsthilfegruppen - Soziale Phobie, Agoraphobie, Angst & Panik








Angst & Panikattacken Forum