Gast


Hallo an alle!

Es gibt mich noch; als ich hier noch einmal reinschaute, habe ich die vielen Schreiben für mich gesehen - und mein schlechtes Gewissen (besonders Euch gegenüber) hat dazu geführt, daß ich mich doch nicht richtig getraut habe.
Wißt Ihr, ich kann mit meiner Familie nicht mehr richtig darüber sprechen; und nach einem Streit kam dann dieser Gedanke und hakte sich fest und immer wieder denke ich nur an diese unendliche Befreiung, wenn ich mich mit dieser Krankheit nicht mehr "herumkriegen" muß.
Ich werde aber morgen noch einmal einen Versuch mit einer anderen Ärztin machen; und es tut mir furchtbar leid, daß ich Euch so einen Schrecken eingejagt habe. Ich weiß auch nicht, was ich mir dabei gedacht habe - sorry (ich schäme mich richtig).

DANKE und Tschüss, Sylvie

05.09.2000 22:52 • #21


Gast


Hi Jürgen.

ich war mir sehr unsicher, aber da du es auch so siehst, habe ich jetzt bei zwei stellen alarm geschlagen. ich hoffe, die daten reichen aus um Silk zu helfen. mehr können wir jetzt nicht tun. außer stark hoffen, dass es ein blinder alarm ist.

in diesem sinne,

Sven

05.09.2000 22:54 • #22


Gast


mensch, da fällt mir jetzt ein riesen stein vom herzen.

es brauch dir nicht leid zu tun; hauptsache du bist noch "munter". aber dein schlechtes gewissen ist ok ) wenigstens hat es was gebracht.

tja, da war ich wohl 5 minuten zu früh mit dem alarm schlagen. habe es eben schnell wieder gecancelt.
ich hoffe, du bist auch nicht böse, dass ich überhaupt solche schritte eingeleitet habe, aber das risiko, dass du dir etwas antun könntest, war mir einfach zu hoch.
aber wirklich ein gutes timing ... hättest du dich erst 30 minuten später gemeldet, hättest du im idealfall bereits die polizei oder den notarzt vor der tür stehen gehabt.

aber glücklicherweise wars ein blinder alarm.
ich bin richtig froh darüber und kann jetzt mich jetzt beruhiged ins bett legen (ich hoffe, du auch).

gute nacht,

Sven

05.09.2000 23:05 • #23


Elke


Hallo Sylvie,
ich finde Deine Entscheidung toll. Es wäre bestimmt keine Lösung gewesen und wer sagt Dir, daß mit dem Tot alles Leiden ein Ende hat? Also, bleib lieber bei uns! Zu schämen brauchst Du Dich nicht, ich denke jeder hat schon einmal etwas getan oder gesagt, was ihm hiterher peinlich war.
Denke nicht weiter über diese Sache nach und rappel Dich auf.Du schaffst es! Denk nur mal darüber nach was Du schon alles gepackt hast.

Melde Dich bald mal wieder und sage wie es Dir geht.

Gute Besserung und viele liebe Grüße

Elke

06.09.2000 08:34 • #24


Gast


Hallo!

Ich muß mich noch einmal bei Euch allen entschuldigen - ist mir alles schrecklich peinlich...
Ich habe heute bei meiner Ärztin angerufen, und werde einen Termin für ein Gespräch mit einer anthroposophischen Klinik in meiner Nähe vereinbaren; anders geht es wohl (leider) nicht mehr, denn die "Erlösungsgedanken"(ich glaube übrigens, daß dann nichts mehr ist. Was irgendwie eine Erleichterung ist) sind immer noch da, und es muß mir einfach jemand einbläuen, daß das Kämpfen noch einen Sinn hat. Denn daran glaube ich im Moment noch nicht wirklich.
Trotzdem: Eure vielen Schreiben haben mich abgehalten; und solange ich daran denke, würde ich mich furchtbar schämen, nochmal "sowas" in Angriff zu nehmen.
Also hoffe ich jetzt erstmal auf die Klinink (Einzelzimmer ist Bedingung; Ihr wißt schon...), und vielleicht kann ich Euch dann ja mal was Positives vermitteln.
Ich melde mich nochmal (auch bei Dir persönlich, Sven), muß nur etwas zur Ruhe
kommen.

Liebe Grüße und Tschüss, Sylvie

06.09.2000 12:15 • #25


Jürgen1


Hi Sylvi,

schön das Du wieder da bist. Das Leben ist zu schön um es einfach weg zuschmeißen. Ich hoffe Du hast mit Deiner neuen Ärztin endlich jemand gefunden, der Dir helfen kann. Hast du es schon mal mit Meditation probiert. Ist am Anfang zwar ganz schön schwierig, weil das konzentrieren schwer fällt, aber es hilft auf jedem Fall in den Situationen , die mit Streß oder Nervosität verbunden sind. Zum ausheulen denke ich, hast Du in diesem Forum genug Menschen, die verstehen Dich nicht nur ,sondern wir fühlen es ja förmlich nach. Gute Besserung

Gruß Jürgen

06.09.2000 16:17 • #26


Jürgen1


Hi Sven ,

super das Du reagiert hast , auch wenn es glücklicherweise überflüssig war. Ich weiß wie man sich fühlt , wenn man total depressiv und am Ende zu sein scheint. Deshalb würde ich solche Dinge immer ernst nehmen. Bis bald.

Gruß Jürgen

06.09.2000 16:28 • #27


Jürgen1



Ich leide zwar nicht unter Einsamkeit, aber ich denke das die Psyche schon bei vielen Auslöser für den Reizmagen/Reizdarm sein kann. Und ich denke das wichtigste ist ,jemanden zu haben dem man sich gerade in diesem Punkt anvertrauen kann und der einem zuhört. Hier in diesem Forum wird vermutlich jeder eine Panikattacke nachempfinden können. Ein Außenstehender wird nur mit den Axeln zucken. Und was Dich anbetrifft Kathi, so wird Dir der richtige mit Sicherheit noch über den Weg laufen.
Viel Glück mit Deiner Schule.

Gruß Jürgen

07.09.2000 18:20 • #28


Angie2


Hallo susi,

zum erstem Mal habe ich im Internet versucht etwas über Reizmagen- und Darm in Erfahrung zu bringen und bin auf dieser Seite gelandet. Dein Text hätte von mir sein können!
Ich leide seit 8 Jahren unter Bauchbeschwerden, seit 2 Jahren zunehmend an ständiger Übelkeit, häufigen Durchfällen und starken Magen-Darmgeräuschen. Untersuchungen beim Internisten blieben negativ, also bin ich *kerngesund*! Das einzige, was noch aussteht ist eine Darmspiegelung, um die ich bis bislang gedrückt habe, da auch ich der Meinung bin, dass ich organisch im Prinzip gesund bin. Seit einigen Wochen nehme ich nun Johanniskraut, und es geht etwas besser. Kaum kommen aber außergewöhnliche Situationen auf mich zu oder Stress, geht es mir wieder schlecht. Theater-Kino-Restaurantbesuche, all das, was ich früher gern gemacht habe, werden immer seltener, aus Angst vor plötzlicher Übelkeit oder Durchfall oder mich evtl. durch andere Menschen mit einem Virus infizieren zu können, der mich dann ganz aus der Bahn wirft. Freunde und Bekannte haben wenig Verständnis, für die *spinne* ich schlechthin. Mein größter Wunsch beim Jahreswechsel war, mich endlich mal wieder richtig gut zu fühlen ohne ständig in mich hineinzuhorchen, wie es mir geht.

Ich würde mich über einen weiteren Erfahrungsaustausch oder eine Antwort freuen.
Mich interessiert, wie andere mit dieser erkrankung umgehen.

Viele Grüße

Angie

12.02.2001 18:48 • #29


Jürgen1


Hallo Angie,
kenne Deine Symptome ziemlich gut, denn ich leide seit meinem 16. Lebensjahr unter den Symptomen, wobei ich aber sagen muß , das es sich erst seit 2 Jahren verschlechtert hat. Nachdem sämtliche Untersuchungen ( von Magenspiegelung bis hin zur Bakterienuntersuchung ) ohne Befund waren, stand ich der Sache ziemlich Hilflos gegenüber. Vorallem dringen diese Beschwerden tief in die Psyche ein, indem Du Angst vor eventuell auftretenden Beschwerden bekommst. Mehr durch Zufall sprach ich Anfang des Jahres mit einem Arzt, der sich der Akupunktur bzw. der chinesichen Heilmedizin widmet und der einen Hauptgrund des Reizmagens bzw. der Beschwerden in der Nahrungsmittelkette sieht. Bei einer Untersuchung ergab sich bei mir dann eine Milcheiweißallergie. Seit gut 5 Wochen verzichte ich nun ganz auf Milcheiweiß und ich muß sagen, meine Beschwerden waren nach 2-3 Tage schlagartig besser. Jetzt nach gut 5 Wochen fühle ich mich immer noch sehr gut. Meine Übelkeit ist ganz weg und meine Magenschmerzen/Völlegefühl haben sich so gut wie ausgelebt. Natürlich müssen jetzt nicht alle Reizmagenbetroffenen unter Nahrungsmittelallergien leiden, die Psyche schlägt auch ziemlich oft auf den Magen. Doch finde ich es schon wichtig in dieser Richtung nachzuschauen, da bei uns Betroffenen ja gerade dort die Beschwerden liegen, wo Tag täglich die Nahrungsmittel verdaut werden.

Gruß Jürgen

12.02.2001 21:34 • #30


Angie2


Hallo Jürgen,

ich danke Dir für diesen Hinweis, aber auch Allergien sind bei mir bereits ausgetestet. Nachdem der Internist vor ein paar Wochen eine geplante Darmspiegelung für sinnlos hielt, da ich sich seit der Einnahme von Johanniskraut meine Beschwerden schlagartig besserten, wird jetzt mein Hausarzt wohl mit der von ihm vorgeschlagenen Hybnosebehandlung beginnen. Er sagte mir gute Erfolgschancen voraus. Ich hoffe, er hat recht, denn so darf es einfach nicht weitergehen. Meine ganze Lebensfreude ist schon den Bach runtergegangen und ich habe Angst in wirkliche Depressionen zu verfallen.
Heute habe ich wieder ziemliche Bauchkrämpfe, aber keinen Durchfall, obwohl ich ständig zur Toilette renne und denke...

Freue mich wirklich über Rückmeldungen

Danke und Gruß

Angie

16.02.2001 18:42 • #31




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag