Pfeil rechts
24

nl2000
@Frozen93 okay sehr gut, ich hab es mir jetzt auch gerade geholt

Vor 6 Stunden • #21


nl2000
@Lottaluft Hey, ich war gerade bei meiner Psychiaterin und hab jetzt Atosil bekommen, als Tropfen. Werde sie heute Abend mal ausprobieren und kann euch dann nochmal sagen wie ich sie finde, wenn ihr das wollt.

Vor 6 Stunden • x 1 #22



Welche Erfahrungen habt ihr mit Medikamenten ?

x 3


Frozen93
@nl2000 super. Ja gerne

Vor 6 Stunden • x 2 #23


Grow
also meine Erfahrungen sind gemischt....wirklich gut gegen Ängste hilft mir Paroxetin...

Als Bedarfsmedi habe ich Alprazolam. Das nehme ich schon über 10 Jahre hin und wieder mal und sehe hier keine Abhängigkeitsgefahr. Auch wenn ich das Zeugs 2 x die Woche nehme ist da nix mit Abhängigkeit. Momentan habe ich schon ein paar Wochen keins mehr genommen da Paroxetin mir sehr gut hilft. Ich habe meine Wohlfühldosis mit 25 mg gefunden.

Vor 5 Stunden • x 1 #24


nl2000
@Grow Das ist ja echt gut, wenn du das so hinbekommst. Ich bin aber ziemlich suchtanfällig und merke das auch bei meinem Tavor. Hab aber eh nur noch 4 Pillen und nehme sie auch nicht jeden Tag aber halt deutlich öfter als du und nicht nur als "Notfallmedikament". Aber wenn du mit Paroxetin gut hinkommst dann ist das ja noch besser. Mir helfen die SSRI nicht wirklich gut, also ich hab ja Escitalopram, nehme es aber schon jahrelang... Und ich merke nur einen Unterschied wenn ich versuche es abzusetzen. Aber mir geht es halt auch mit Escitalopram gar nicht gut

Vor 4 Stunden • #25


Grow
@nl2000 also ich habe auch Erfahrung mit Citalopram, das ist ja der Vorgänger vom Escitalopram. Mir hat es rückblickend geholfen, aber nicht so gut wie ich mir das gewünscht hätte. ab 30 mg... (15 mg Esci) hat es mich nicht mehr schlafen lassen, und das über Wochen.

Ich habe auch kein Ausschleichen zwischen den Präparaten gemacht...bin von 30 mg Citalopram auf 20 mg Paroxetin umgestiegen. Bei SSRI kann man einen fliegenden Wechsel machen sofern beide die gleiche Wirkungsklasse sind. allenfalls wäre das eine Überlegung Wert. Mir hat ein Arzt einmal gesagt, für jeden Mensch gibt es das richtige Medikament.

Zu den Benzos...ich war auch sehr anfällig und begeisterungsfähig für Benzos...ich habe vor 10 Jahren teilweise auch "missbraucht"...im Sinne von, ach ein bisschen relaxen mit den Dingern, warum nicht. Das kann aber nach hinten losgehen und du bist ja auch noch jung, da ist man anfälliger.

Wie geht es dir denn MIT dem Escitalopram? Viele Ängste?

Vor 3 Stunden • x 1 #26


nl2000
@Grow da hast du gerade was Interessantes angesprochen, was ich heute total vergessen habe meine Psychiaterin zu fragen. Die Frage ob man innerhalb der SSRI einfach tauschen kann ohne das eine erstmal auszuschleichen.. Wann hast du diesen Wechsel denn gemacht?

Also ich hab mein Escitalopram während meines Canna. bekommen, weil ich sehr depressiv wurde. Ich hab damals bis zu 8 Gramm täglich konsumiert und bin in ein schwarzes Loch gefallen. Ich muss sagen, dass es zu der Zeit durchaus geholfen hat, aber irgendwie wurde verpasst es wieder auszuschleichen. Einige Monate später war ich dann stationär und habe eine Borderline Persönlichkeitsstörung Diagnostiziert bekommen und dann sollte ich immer mehr Medikamente nehmen statt absetzen, mittlerweile bringt mir das Escitalopram wirklich gar nichts mehr, ich schlucke die nur noch aus Gewohnheit und um die starken Abstetzsymptome nichr zu haben. Ich will ja nicht einmal komplett ohne Tabletten, aber wenigstens ein anderes Antidepressiva wäre sicherlich angebracht bei mir.


Und ja wegen der Benzos, das ist wirklich gefährlich, da muss man echt stark sein und vorallem stark bleiben, dann kann man die, wie du auch beibehalten! Man muss halt auch einfach sagen, dass da kein Neuroleptika oder Antidepressiva ran kommt. Die Wirkung ist einfach total gut und hilfr unheimlich doll in Krisen.. Ich hoffe so sehr, dass die Mediziner in den nächsten Jahren etwas Benzoartiges ohne körperliche Abhängigkeit erfinden !

Vor 3 Stunden • x 2 #27


Grow
@nl2000 den Wechsel habe ich vor ca. 2 Monaten durchgezogen, nach ca. 1.5 Jahre Citalopram. Ich würde dringend versuchen das Präparat zu wechseln, es gibt da eine ganze Palette. Warum sich weiterquälen wenn es doch vielleicht das richtige gibt? Kann aber ziemlich lange dauern bis man das Präparat gefunden hat, da jedes x Wochen "getestet" werden muss. Aber das lohnt sich denke ich!

Ja also 8 g am Tag ist schon ne Hausnummer, obwohl ich viele kenne/kannte die diese Mengen konsumierten. Aber mit ner psychischen Schwäche ist das nix.
Benzos sind wirklich grossartig für Notfälle...wenn man dazu noch das richtige Antidepressiva hat, kann das Leben schon arg besser werden!
Lustigerweise habe ich mit dem neuen Medi fast keine Lust mehr auf Alk., das sagt mir, das es wirkt. Sprich meine Ängste sehr sehr klein sind und ich keinen Alk. "brauche" um die Symptome zu verringern. (und bevor der Aufschrei jetzt kommt, ich trank davor nicht viel Alk., aber manchmal tut ein B. gegen Ängste einfach gut!).

Sprich deinen Arzt einmal darauf an ob du das Medi wechseln kannst da du das Gefühl hast es bringt nix mehr. Er wird dich ernst nehmen. Denk aber daran, was mir z.B. hilft, hilft dir nix da jeder anders ist.

Vor 3 Stunden • x 1 #28


nl2000
@Grow Das werde ich auf jeden Fall tun. Die Frage brannte bei mir schon lange, aber ich befürchtete, dass ich dazu das Escitalopram ausschleichen müsse über mehrere Wochen hinweg, und das wäre gerade jetzt im Moment nicht möglich, das es mir ohnehin gerade nicht so gut geht.


Ja das war bei mir auch einfache Selbstmedikation, ich war noch ziemlich jung, das fing mit Ende 15 an, da wird immer viel auf die Pupertät geschoben aber ich war zu dem Zeitpunkt eigentlich schon massiv auffällig. Naja das kann man leider nicht mehr Rückgängig machen.

Das mit dem Alk. kenne ich auch sehr gut, seit meinem Klinikaufenthalt vor 4 Monaten hab ich nicht mehr getrunken, da ich mehrere Neuroleptika und wie gesagt, auch Tavor auf dem "Speiseplan" hatte . Und jetzt aktuell habe ich auch gar kein Verlangen mehr nach Alk.. Mir ging es vorher ähnlich wie dir, ich trank gerne mal 1,2 - 3 B. am Abend, erstens weil es mir echt geschmeckt hat und nebenbei auch noch lockerer machte.
Aber ich nehme lieber meine Medikamente ein wenn es brennt bei mir. Da weiß ich dass sie zuverlässig helfen

Vor 3 Stunden • #29


Lieber nl2000,
meine Erfahrungen sind: keine SSRI, die sind eine Katastrophe bei mir, habe Escitalopram versucht und musste nach neun Tagen abbrechen. Dasselbe cor Jahren mit Citalopram und Mirtazapin. Mein Gedanke: ich will meine eigene Hirnchemie zurück! Nehme nach Bedarf Opipramol seit drei Jahren. Es braucht keinen Spiegel, da wird viel unrichtiges gesagt. Die Wirkung von Opipramol ist aber nur leicht wahrnehmbar. Zu den wirklich gut wirkenden Benzodiazepinen gibt es nichts vergleichbares. Aber wir wissen um ihre schweren Nachteile, also so wenig wie nur möglich. Und damit komme ich zu meinem Hauptpunkt: Du schreibst von Deinen Ängsten und von Medikamenten. Da fehlt mir eine ganze Welt. Die Welt von Erfolgserlebnissen, Liebe, soziale Kontakte, Freundschaften, Sport, Hobbies. Es kann nicht sein, dass "nl2000" nur aus Angst vor Krebs und dem Thema Medikamente (Dro.) besteht . . .
Um ganz deutlich zu werden: was machst Du abgesehen von Arztgängen und Medikamenten für Dich und Dein Seelenheil? Je mehr Du in Bewegung und Kontakt bist, desto weniger Medikamente wirst du brauchen. Macht das Sinn für Dich?
Ganz liebe Grüße

Vor 3 Stunden • x 1 #30


nl2000
@Fauda Das ist wirklich lieb von Dir, und du hast total Recht... Nur ist es bei mir so, dass ich all das was du aufgezählt hast hatte. Ich hab sehr gerne und viel Sport gemacht, ich hatte viele soziale Kontakte und und und.. Seit einigen Wochen ist irgendwas in mir total abgestürzt und ich hab an nichts mehr Spaß, renne alle 3 Tage zu unterschiedlichsten Ärzten.. Ich weiß selbst nicht wie ich das manchmal noch aushalten soll ohne ein dämpfendes Medikament. Ich suche momentan vielleicht einfach was worauf ich mich in solchen Momenten verlassen kann. Diese blöden Corona Maßnahmen kommen auch immer noch dazu, da ich ungeimpft bin und bleibe.. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Ganz liebe Grüße zurück!:)

Vor 2 Stunden • x 1 #31


Frozen93
@nl2000 super. Ja sag mal bescheid. Ja ich brauch auch immer was dämpft. Hatte vor kurzem Bupropion und das ging in die andere Richtung los

Vor 34 Minuten • x 1 #32


nl2000
@Frozen93 Ja ich melde mich auf jeden Fall nochmal wenn ich es ausprobiert habe. Oha mist warum? Hattest du Herzrasen oder was?
Und ja ich war Jahrelang ohne Notfallmedikament, da musste ich alles aushalten und/oder destruktive Wege suchen um damit fertig zu werden. Diese Mittel sind wirklich ein Segen, auch wenn ich " DAS" Medikament noch nicht gefunden hab für mich

Vor 3 Minuten • #33


Frozen93
@nl2000 ne kein Herzrasen aber ich war so unruhig das ich dachte ich verliere die Kontrolle über alles und auch voll gereizt

Gerade eben • #34



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf