Pfeil rechts
12

Winnie22
Kurzes Update: ich hab dann noch auf 225mg erhöht und dann das Gefühl, es wird endlich besser. Nebenwirkungen hatte ich da bewusst keine mehr (zum Glück).
Jetzt hatte ich 2 gute Wochen und seit Sonntag (lockdown usw.) einen ich nenns mal Rückfall.
Ich sage mir aber, dass das normal ist und auch wieder bessere Tage kommen. Und die Abstände bzw. die Phasen, in denen es mir gut geht länger werden. ODER ?
Ab 28. Dezember gehe ich noch für ein paar Wochen in eine Tagesklinik, da freu ich mich sehr drauf.

16.12.2020 13:34 • #41


Das klingt doch prima, weiter so!

16.12.2020 16:29 • x 1 #42



Venlafaxin aufdosieren von 75 auf 150

x 3


Winnie22
Zitat von Pauline333:
Das klingt doch prima, weiter so!

Es ist nur so schwierig, wenn man dachte, dass es jetzt endlich aufwärts geht und dann wieder so schlechte Tage kommen .
Ich war so optimistisch, hoffe wirklich, das nimmt jetzt mal ein Ende mit dieser Grübelei, es ist nicht wirklich Panik aber sooo unangenehm.

17.12.2020 10:28 • #43


superholzi2
Ich bin etwas verwundert über die Fragen zur Aufdosierung von venlafaxin. In der Klinik wird fast ausnahmslos mit 225 begonnen noch bevor die Serotoninwerte festgestellt wurden. Venlafaxin ist eben kein benzodiazepin sondern ein Aufnahmehemmer der versucht
den Abbau zu verlangsamen, i. d. S kein Medikament das etwas zuführt sondern blockiert. Wenn jemand nur 75 mg braucht, dann ist er gut dran weil er dann viel Serotonin hat und zufrieden sein müsste. So hat man
uns das in Vorträgen erklärt

02.01.2021 21:04 • #44


Winnie22
Verstehe dein Kommentar nicht so ganz: bist du Arzt?
Kann ja sein, dass in Kliniken direkt auf 225 gegangen wird aber in der Regel wird auch das eingeschlichen, aufdosiert. Direkt mit 225 starten ist unwahrscheinlich.
Wieviel jemand benötigt ist sehr individuell

In meinem Fall habe ich jahrelang 75 als "backup" genommen und bin sehr gut damit gefahren. Klar war ich zu der Zeit stabil. Ich bin auch schon mit 37,5 bzw ganz ohne zurecht gekommen. Das Leben ist nun mal nie gleich.

03.01.2021 11:27 • x 1 #45


Zitat von Winnie22:
Verstehe dein Kommentar nicht so ganz: bist du Arzt? Kann ja sein, dass in Kliniken direkt auf 225 gegangen wird aber in der Regel wird auch das eingeschlichen, aufdosiert. Direkt mit 225 starten ist unwahrscheinlich. Wieviel jemand benötigt ist sehr individuellIn meinem Fall habe ich jahrelang 75 als "backup" genommen und bin sehr gut damit gefahren. Klar war ich zu der Zeit stabil. Ich bin auch schon mit 37,5 bzw ganz ohne zurecht gekommen. Das Leben ist nun mal nie gleich.

Hi Winnie ich nehme auch Tabletten aber irgendwie wirken die überhaupt nicht ich nehme duloxetin 60 Und bei Bedarf Chlorprothixen hast du Erfahrung damit ?

03.01.2021 11:32 • #46


Winnie22
Zitat von Sümy:
Hi Winnie ich nehme auch Tabletten aber irgendwie wirken die überhaupt nicht ich nehme duloxetin 60 Und bei Bedarf Chlorprothixen hast du Erfahrung damit ?

Nein, habe ich gar nicht. Nur mit venlafaxin und als Bedarfsmedikament Tavor.
Aber hier gibt's andere Beiträge mit Duloxetin.

03.01.2021 13:01 • #47


Winnie22
Wie lange nimmst du es denn schon? Der wirkeintritt kann teilweise ganz schön dauern

03.01.2021 13:02 • #48


Zitat von Winnie22:
Wie lange nimmst du es denn schon? Der wirkeintritt kann teilweise ganz schön dauern

Seit 2 Monaten

03.01.2021 13:13 • #49


Hallo hab da mal ne frage ,leide seit geraumer Zeit wieder vermehrt an Angstzuständen mit Sprung zur Panikattacke bin dann auch oft verwirrt sekundenweise. Habe zum Schutz Lorazepan 1.0mg vom Hausarzt bekommen schleppe die immer mit habe aber noch nie eine genommen hat jemand Erfahrung und bin ich da am nächsten Tag wieder Arbeitsfähig?

03.01.2021 15:41 • #50


Winnie22
Zitat von Hilde77:
Hallo hab da mal ne frage ,leide seit geraumer Zeit wieder vermehrt an Angstzuständen mit Sprung zur Panikattacke bin dann auch oft verwirrt sekundenweise. Habe zum Schutz Lorazepan 1.0mg vom Hausarzt bekommen schleppe die immer mit habe aber noch nie eine genommen hat jemand Erfahrung und bin ich da am nächsten Tag wieder Arbeitsfähig?

Ja, hab ich. Ich habe mit dem Zeug teilweise sogar gearbeitet.
Die Tablette nimmt dir normalerweise recht schnell die Panik. Kann aber sehr müde machen. Ansonszen hat sie bei den meisten keinerlei Nebenwirkungen. Vielleicht versuchst du es erstmal mit 0,5 mg. Bei mir reicht das meistens.

03.01.2021 16:22 • #51


superholzi2
Die 1mg gibt es auch als schnellwirkende Schmelztablette
die 0,5 nicht.

03.01.2021 16:47 • #52


Danke schön für deine Antwort hat mir innerlich weitergeholfen im Moment ist Angst aushaltbar. Wenn dann es wieder schlimm wird kann ja eine halbe nehmen. Hab einen schönen Abend.

03.01.2021 19:07 • #53


superholzi2
Was immer hilft. Sich eine kleine Tabletten Dose zu nehmen und eine tavor reintun. Es hilft dir die Gewissheit dass du gerüstet bist. Es gibt viele die tragen sie jahrelang rum

03.01.2021 19:26 • #54


Sybille1706
Zitat von Winnie22:
Verstehe dein Kommentar nicht so ganz: bist du Arzt? Kann ja sein, dass in Kliniken direkt auf 225 gegangen wird aber in der Regel wird auch das eingeschlichen, aufdosiert. Direkt mit 225 starten ist unwahrscheinlich. Wieviel jemand benötigt ist sehr individuellIn meinem Fall habe ich jahrelang 75 als "backup" genommen und bin sehr gut damit gefahren. Klar war ich zu der Zeit stabil. Ich bin auch schon mit 37,5 bzw ganz ohne zurecht gekommen. Das Leben ist nun mal nie gleich.


Hallo, ich hatte gestern Vormittag mit der Erhöhung auf 75 mg angefangen. Abends war mir schon echt komisch im Kopf, eine Art Druck im Kopf. Und seit heute früh ist mir übel und schwindlig, mir graut es jetzt vor der 2. Kapsel. Am liebsten würde ich nur die 37,5 mg nehmen. Hilft ggf tavor als Unterstützung gegen die Nebenwirkungen? Lg

05.01.2021 11:06 • #55


Winnie22
Also nach einem Tag solltest du auf keinen Fall aufgeben! Und: ja, Tavor kann auf jeden Fall helfen.

05.01.2021 11:11 • #56


Sybille1706
Hallo Winnie22, wieviel Zeit muss dann zwischen der Einnahme von venlafaxin und tavor liegen?

05.01.2021 12:05 • #57


Winnie22
Zitat von Sybille1706:
Hallo Winnie22, wieviel Zeit muss dann zwischen der Einnahme von venlafaxin und tavor liegen?

Die kannst du gleichzeitig nehmen. Aber tavor halt wirklich nur bei Bedarf! Und erstmal mit einer kleinen dosis, also 0,5mg starten.

05.01.2021 13:44 • x 1 #58


Sybille1706
Ich habe 1 mg expidet verordnet bekommen. Es ist nicht teilbar, habe es aber schon mal geteilt. Ich musste tavor schon als bedarf nehmen wegen sehr starker Unruhe und Herzrasen.

05.01.2021 14:11 • #59


Winnie22
Zitat von Sybille1706:
Ich habe 1 mg expidet verordnet bekommen. Es ist nicht teilbar, habe es aber schon mal geteilt. Ich musste tavor schon als bedarf nehmen wegen sehr starker Unruhe und Herzrasen.

Ich teile die immer, obwohl man das glaub nicht soll. Aber bei 1 mg werd ich schon soo müde...

05.01.2021 14:22 • #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf