Pfeil rechts
27

MOMUCO
@grumpy_cat
Nee nee, ich hatte schon das retardierte Venlafaxin in Kapseln. Aber 1x hab ich die Kapsel geöffnet und ne Kleinigkeit abgeschnitten.

06.04.2024 19:58 • #21


grumpy_cat
Ach alles klar jetzt verstehe ich wie du es meinst. Alles ok, dann weiß ich wenigstens das es auch gutes Venlafaxin war was auch gut wirkt.

06.04.2024 20:10 • #22


A


Venlafaxin absetzen / auszuschleichen Symptome

x 3


MOMUCO
Tag 9: Es ist schwierig diesen Tag wirklich objektiv zu beurteilen. Grundlegend war der Tag echt mies. Aaaber ich denke nicht, das dass Venlafaxin die größte Rolle dabei gespielt hat.
Positiv: Die Brain Zaps kamen erst ab dem späten Nachmittag und waren überschaubar in ihrer Intensität. Kopfschmerzen gab's bis Mittag und danach ging's. Die Grippe ähnlichen Symptome sind auch um die Mittagszeit besser geworden. Also, sämtliche Symptome sind stark abgeschwächt aufgetreten!
Leider setzte ich ja aufgrund von Unverträglichkeit Venlafaxin ab und nehme zusätzlich das neue Medikamente Paroxetin ein (2ter Tag). Das bedeutet, es können sich auch Symptome überschneiden.
Negativ: Ich hatte diese Nacht nur wenig Schlaf. Morgens und auch noch mal am Abend musste ich heulen wie ein Schlosshund. Zwischenzeitlich hatte ich eine heftige Benommenheit und Schwindel, aber eine kalte Dusche und IBU 600 konnten etwas helfen. Abends dann eine Angstattacke und zwischenzeitlich immer mal leichte bis mittlere Ängste.
Sau blöder Tag
Schwer zu sagen, ob das Venla da eine Aktie dran hat oder meine Sch... Depression und Angststörung.
Hat da jemand mehr Erfahrung als ich?
LG und durchhalten liebe Leute

06.04.2024 20:15 • #23


grumpy_cat
Hmm ansich schon schade das du denkst, dass du es nicht verträgst. Ich hatte auch am Anfang immer mal Herzrasen, das geht aber mit der Zeit wieder weg. Eine Woche ist noch nichts, da werden erstmal überwiegend die Nebenwirkungen spürbar sein. Aber ok es soll natürlich was sein was du auch befürwortest, und wenn du merkst die Wirkung ist allgemein nicht deins dann kann ich das verstehen.

06.04.2024 20:17 • #24


MOMUCO
... die Wirkung war schon gut. Hab schon bei 37,5mg bemerkt, das es mit Venlafaxin mit der Stimmung aufwärts geht. Aber das Herzrasen waren wirkliche Tachiokatien. Ich kenne das in weniger starker vorm bereits aus meiner Vergangenheit. Ich laufe durch die Küche und es geht los mit einer Extrasystole. Dann Leg ich mich schnell hin, damit der Puls halbwegs niedrig bleibt. Beim letzten mal waren es 191bmp und das davor 151bmp. Du denkst du machst gleich den A... hoch! Nach ca. einer Stunde wird das Herz ruhiger und nach einem rumpeln in der Brust. geht's wieder nochmal mit 85bmp weiter. Diese beiden Tachiokatien hatte ich in einer Woche beim hochdosieren auf 75mg Venlafaxin. Deswegen musste es auch raus...

07.04.2024 21:45 • x 1 #25


grumpy_cat
@MOMUCO Ach um Gotteswillen das klingt natürlich besorgniserregend! Ne sowas hatte ich natürlich nicht. Ok, da gibt es bestimmt gute Alternativen zum Venlafaxin.

07.04.2024 21:56 • x 1 #26


L
Ich hatte die Retard-Kapseln. Die habe ich aufgemacht und so stückweise die Dosis verringert. Die einen meinen Schwachsinn die anderen schwören drauf. Bei mir hat es zumindest so funktioniert. Der Schritt auf 0 war dann ertragbar und nach etwa 3-4 Tagen überstanden.

07.04.2024 22:01 • x 2 #27


MOMUCO
@Lucius993
So ist das denke ich auch am besten. Völlig wurscht was die Anderen da sagen. Wenn man keine Eile hat, dann langsam und in Ruhe!

07.04.2024 22:05 • x 1 #28


MOMUCO
Tag 10: Tagsüber immernoch leichtere Brain Zaps. Leichte grippeähnliche Syndrome, etwas Angst und Benommenheit. Aber langsam lässt es allmählich nach.
Ich schließe heute mal die Beobachtungen ab, da ich die Absetz-Symptome nicht mehr klar von meinem ursprünglichen Symptomen abgrenzen kann. Ich denke aber mit etwas Willenskraft und den Mut zum durchhalten schafft man den Entzug. Es ist eine harte Zeit aber ich glaube, die meisten von uns sind bereits an schwere Zeiten gewöhnt. Und auch wenn es sich blöd anhört, aber ich denke: Wir alle sind Helden. Wir alle, die wir so viel Leid und Schmerz ertragen können ohne aufzugeben. Ich drücke jedem die Daumen, diese Zeit zu überstehen. Ihr schafft das

07.04.2024 22:05 • x 2 #29


M
@MOMUCO wie geht es Dir heute? Bin auch grad dabei es zu versuche und musste heute wieder erhöhen, da es unerträglich wurde…. Lieber Gruß, Monika

17.04.2024 15:28 • x 2 #30


MOMUCO
@mikaa
Hallo Monika,
Ich kann dich wirklich gut verstehen. Es ist keine leichte Zeit, dieses Medikament abzusetzen. Was hast du denn für Absetz-Symptome?
Bei mir ist Venla komplett raus und ich hab sämtliche Absetz-Symptome überwunden. Das schaffst du auch.
Die harte Tour ist 2-3 Wochen durchhalten und vielleicht ab und zu mal ne Tavor zu nehmen. Dafür sind die Dinger ja da, wenn man damit umgehen kann. Oder ganz langsam die Dosis verringern, aber ich habe schon immer eher den steinigen Weg gewählt.
Mir geht's zwar immernoch nicht gut, weil ich leider mit meinen Ursprungsproblemen zu tun habe, aber ich versuche stark zu bleiben.
Warum setzt du denn das Venla ab? Hast du deine Krankheit überwunden?
Liebe Grüße
Patrick

17.04.2024 18:18 • x 1 #31


M
@MOMUCO danke für Deine schnelle Antwort Es ist mein zweiter Versuch und ich stelle fest, ich habe es wieder zu schnell gemacht. Muss es noch langsamer angehen. Die Symptome kamen plötzlich und waren wie bei Dir (ausser Brainzaps). Die schnelle Tour kann ich nicht machen. Habe einen kleinen Sohn. Und kann es mir nicht erlauben, 2-3 Wochen flachzuliegen. Ich will einfach weg von der Chemie - ich weiss, dass ich es ohne schaffen werde - bin in Behandlung und habe viele Tools, die mir bei der Ursprungs-Symptomatik helfen werden.

Bist Du Dir wirklich sicher, dass Dich nun Deine alten Symptome plagen / Deine Krankheit?. Ich habe heute in einer alten Mail von meiner damaligen Psychiaterin nachgelesen, dass
Venla eine sehr lange HWZ hat....damals bekam ich bei einer Dosisreduktion von über 100 auf 75 mg nach ca. 3 Wochen viele Symptome (heisst nicht sofort) und sie meinte, ich wäre erst dann wirklich bei 75 mg angekommen. Es besserte sich im Anschluss step by step. Würde in Deinem Fall heissen, dass Du auch noch mittendrin bist?

Liebe Grüße, Monika

17.04.2024 19:04 • x 1 #32


MOMUCO
@mikaa
... bin mir recht sicher, dass es sich um meine normale Symptomatik handelt. Ist alles leider so wie vorher‍
Es ist auch immer schwer zu beurteilen, ob es nun MIT Medikament oder OHNE besser ist.
Ich bin der Meinung: Medikament ja aber gering dosiert. Man muss ja nicht komplett Symptomfrei sein und auch noch einen Anreiz haben, das Ursprungsproblem zu beseitigen.
Ich verstehe natürlich das dein Kind absolute Priorität hat. Das ist bei mir genau so. Aber um so früher du da raus bist, desto kürzer der Leidensweg.
Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen.
LG
Patrick

18.04.2024 11:19 • x 2 #33


M
Ich wünsche Dir ebenfalls nur das Beste!

19.04.2024 12:19 • x 2 #34


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf