1

Touzai
Hallo Ihr Lieben, ich bin mir noch nicht ganz sicher, habe aber das Gefühl wann immer ich im Büro bin nehmen meine Nacken und Kopfschmerzen zu, Eher ein zwicken und brennen im Kopf , so wie auch nervige Sehprobleme (verschwommen ab und an). Abends etwas Tinnitus seit 5 Monaten. Aber das kann doch nicht allein vom Nacken kommen oder? Orthopäde sagt alles gut, Blutwerte sagen alles gut,
MRT Kopf und augenarzt blieben Gott sei dank ohne Befund. Psychosomatisch sagte mein neuer Psychologe.
Er meinte vielleicht soll ich den Job wechseln, aber wer sagt denn dass die Krankheit im neuen Job nicht einfach weitergeht? Blöde Aussage.

Wenn ich dann mal eine Woche Urlaub hab, verschwinden die Symptome und kommen wieder sobald ich auf der Arbeit zurück bin.zufall? Es herrscht eine Unzufriedenheit auf Arbeit, aber so wirklich als Stress will ich das nicht bezeichnen. Hatte das in der selben Firma fünf Jahre nicht. Es hat einfach vor zwei Monaten angefangen. Dachte erst es könnte eine Depression sein, aber Escitalopram und Opipramol schienen nicht zu helfen. Dabei Weiß ich nicht mal ob das zweite Medikament nach zwei Wochen bereits wirkt. Ich schlafe zwar besser, das wars aber auch.

Kennt sich jemand damit aus? Hat jemand einen Tipp? Oder auch schon mal jemand ein tolles Medikament entdeckt das Ihm / Ihr geholfen hat? Eigentlich mag ich meine Arbeitsstelle, auch wenn der öfter mal dicke Luft zwischen Mitarbeitern ist. Frage mich was ich noch machen kann. Je länger es bleibt, umso öfter kommt mal Angst , mal Depression in Episoden dazu, weil man erschrickt wo das nur herkommt und nicht enden mag. Mein Arzt sagte er würde mich erst mal länger krankschreiben. Ich Versuch das ganze immer noch mit Sport , Entspannung und Medikamenten zu lösen.

26.04.2019 18:27 • 27.04.2019 #1


2 Antworten ↓


la2la2
Zitat von Touzai:
habe aber das Gefühl wann immer ich im Büro bin nehmen meine Nacken und Kopfschmerzen zu

Zitat von Touzai:
Aber das kann doch nicht allein vom Nacken kommen oder?

Doch, kann es. Vielleicht liegt es auch einfach daran, wie du sitzt und die Tatsache, dass du die 8h still sitzt......

Zitat von Touzai:
Orthopäde sagt alles gut, Blutwerte sagen alles gut,

"Alles gut", obwohl du Nackenschmerzen hast. Toller Orthopäde.... Hat der dich wenigstens mal "angefasst" und gefühlt ob es Verspannungen gibt?
Vermutlich nur die 0815 Standardblutwerte. Wenn die auffällig sind, kann das was bedeuten. Wenn die unauffällig sind, hat es aber nichts zu bedeuten. Könnte man dann auch nochmal Pendeln ob alles ok ist, wenn die Standardwerte OK sind oder ne Münze werfen.

Zitat von Touzai:
Wenn ich dann mal eine Woche Urlaub hab, verschwinden die Symptome und kommen wieder sobald ich auf der Arbeit zurück bin.zufall?

Probier mal, was passiert wenn du so alle 30 min. für 5 min. dich bewegst. Dich also mal streckst, zum Kopierer gehst, ............
Oder sitzt du zu Hause auch sehr viel am Schreibtisch, wenn du frei hast?

26.04.2019 22:00 • x 1 #2


Touzai
@la2la2 danke für die Nachricht. Ich hatte vor 13 Jahren mal Lymphkrebs mit chemo. Bin aber seit dem immer kerngesund gewesen, recht schlank und meine Blutwerte werden ganz streng kontrolliert. Ich hatte letztes Jahr in der Schulter schon starke Schmerzen, die sind dann nach einem halben Jahr verschwunden. Es stimmt aber dass ich Oft Nackenprobleme bekomme aufgrund der kleinen Monitore und Die Tische bei uns unvorteilhaft sind. Fehlhaltung muss ich wirklich minütlich korrigieren !
Lerne das gerade bei der Physio. Mir wurde aber gesagt dass auch Psyche die Muskeln verhärten lässt. Es kann natürlich auch genau andersrum sein. Ich tue jetzt mein bestes um fit zu bleiben und ja strecke mich mehr auf der Arbeit. Ich könnte auch wieder fünf Tage Prednisolon nehmen. Davon ist damals die Schulter recht schnell verschwunden. Entzündungswerte im Blut sollen aber nicht zu sehen gewesen sein. Das ewige Suche nach einer Lösung glaube ich macht schon alleine krank. Hab das jetzt ja schon seit gut 4 Monaten

27.04.2019 08:14 • #3





Dr. med. Andreas Schöpf