30

LakeSonne1
Zitat von minos:
...bitte erzähle mir nicht was geht und was nicht, es geht immer was man muss es nur wirklich wollen und durchziehen.

ja, gut - du bist der härteste Hund von allen. Geschenkt.
Wir anderen sind es vielleicht nicht.

24.04.2017 14:29 • x 2 #21


Zitat von LakeSonne1:
ja, gut - du bist der härteste Hund von allen. Geschenkt.
Wir anderen sind es vielleicht nicht.


Siehst du wo das Problem sich befindet, und genau deswegen kommen ganz viele mit ihrem
Leben und deren Problemen nicht klar. Man vertraut jeden und sich selber traut man nicht.
Hier erst im Forum am Wochenende, da kommt so ein Spinner daher und erzählt euch was
von einem Wundermittel, einem Nasenspray aus den USA für 49€.

agoraphobie-panikattacken-f4/naturprodukt-aus-der-usa-gegen-panikattacken-t72096.html

Ich möchte jetzt mal gern erfahren wie viele sich da gemeldet haben weil sie dies Wundermittel wollten.
Und ja es gibt ein Nasenspray gegen Panikstörung da hat er nicht mal gelogen, in der Entwicklung und
im Tierversuch. Sag mal wirklich was ist los hier bei euch, merkt ihr eigentlich noch was oder
seit ihr wie die Pitbulls schon schmerzunempfindlich.

Jeder von euch, und dass habe ich bereits mehrfach geäußert, kann Pillen in sich rein fressen
wie er lustig ist, dass interessiert mich persönlich einen Dreck. Erwachsen und im Besitz seiner
geistigen Fähigkeit, von mir aus könnt ihr euch damit vergiften welches viele schon machen.

Aber so ein unautorisiertes Vertreiben von nicht realen Tatsachen in Bezug auf die Ungefährlichkeit
oder nur das Verharmlosen an neuen und vielleicht unerfahrenen Nutzern hier ist schon krass und
sucht seinesgleichen. Da kannst du wettern bist du schwarz wirst davon, mich hält es nicht ab
davor zu warnen und bei Bedarf Informationen zu geben auch wenn es dir und einigen anderen
gegen den Strich geht. Genau die Demokratie in der du dich befindest und ein gutes Leben führst!

24.04.2017 15:03 • x 1 #22


LakeSonne1
Das mit dem nasenspray ist wirklich üble bauernfängerei.
Mir ist der Thread auch aufgestoßen. Da will jemand mit dem Leid der Menschen schnelles geld machen.

Wen du mit "da kannst du wettern bis du schwarz wirst" und deinem Demokratie Exkurs gemeint hast und warum , weiß ich jetzt allerdings nicht.

24.04.2017 15:43 • #23


Nee schon ok, manchmal kommt es einem so über obwohl man es nicht so meint. Es bezog sich
auf das Thema Medikamente und wie damit verfahren wird hier zeigt ganz deutlich auch mein
angebrachtes Beispiel, nach dem Motto lieber was einwerfen und ruhe im Kasten.

24.04.2017 15:51 • #24


Opipramol wird auch als Bedarfsmedikation verschrieben. Es wirkt gegen Ängste, ohne einen Spiegel aufzubauen.
Ich habe es länger genommen, als Bedarf wie geschrieben und bin dann umgestellt worden vor 7 Jahren auf Citalopram und brauche das Opipramol überhaupt nicht mehr.

24.04.2017 15:51 • x 1 #25


gluehwuermchen
Zitat von Flocke37:
Opipramol wird auch als Bedarfsmedikation verschrieben. Es wirkt gegen Ängste, ohne einen Spiegel aufzubauen.
Ich habe es länger genommen, als Bedarf wie geschrieben und bin dann umgestellt worden vor 7 Jahren auf Citalopram und brauche das Opipramol überhaupt nicht mehr.



Ich glaube ich falle gleich aus allen Wolken. Es wird dir als Bedarfsmedi nicht helfen, es ist sogar ziemlich fatal, diese Mittel nur mal zu nehmen und dann wieder wegzulassen. Es greift in die Gehirnchemie ein, der Körper braucht einen immer gleichbleibenden Pegel des Medis um seine Wirkung entfalten zu können. Als Bedarfsmedi wirst du sehr bald dein Nervensystem sehr überreizen, was deinen Zustand eher verschlimmern würde. Opi wirkt schon am ersten Tag sehr sedierend und beruhigend. Schlafen kann man davon gut, gegen Ängste nicht wirklich hilfreich, das erledigt besser eine Therapie.

24.04.2017 16:03 • #26


Guten Flug Glühwürmchen

Mir hat es nicht geschadet und ich vertraue da auf die Ärzte.
Und lies mal bitte besser. Dann wirst du feststellen das ich in der Vergangenheitsform schrieb.
Das ganze ist 7 Jahre her.

24.04.2017 16:41 • x 1 #27


Zitat von minos:

Sei mir nicht böse aber du sprichst von Verunsicherung und von Verallgemeinerung. Verallgemeinerung betreibst
du mit diesem deinem Beitrag doch selber. Verunsichern ist mein Ziel und volle Absicht! Damit es bei neuen
Zugängen hier bei dem einen oder anderem Klick macht und es in ganz vielen Dingen ohne bunte Pillen geht! Ich
meine schau dich doch um hier was fällt dir auf? Alles was gegen Medikamente spricht wird verdammt und alles
dafür in den Himmel gewogen.

Du warst vor 10 Jahren dort im Forum? Dann solltest du etwas nachsichtiger sein mit deinen Aussagen wie toll das
alles hilft. Es hilft nämlich nicht! Es hilft dir dabei dich vor deiner Angst zu verstecken und gegebenenfalls davon
zu laufen, eine ganze Zeit lang sogar. Das eigentliche Problem aber trägst du weiter herum und in dieser Phase bis
du schon in der Abhängigkeit ist dir doch selber so widerfahren!

Und ja, auch AD machen abhängig und die Aussage dass es nicht so ist wurde bereits widerlegt. Auch mit 38 oder
bei mir mit 54 lernt man nicht aus! Diese kleinen Dinge machen so viel aus, ebenso die Therapieformen welche
es nicht mehr gibt weil es zu teuer wurde, und davor verschließe ich nicht meine Augen. Ich hatte ganze 9 Monate
damals ganz heftige Probleme mit Panik und durch ein Psychotrauma, durfte noch erkennen was ein Psychodrama ist
und habe großes Glück gehabt mit der Auswahl meiner Reha Maßnahme.

Da war nichts mit verstecken und Benzo schlucken, ich wäre nach wenigen Wochen ruiniert gewesen und dass wusste
ich genau. Ich habe durch diese starken emotionalen Ängste drei Tage freiwillig in der geschlossenen verbracht ohne eine
einzige Pille verlangt zu haben, die inneren Wangen Wände habe ich mir zerbissen das sie genäht werden mussten!
Also bitte erzähle mir nicht was geht und was nicht, es geht immer was man muss es nur wirklich wollen und durchziehen.


Verallgemeinerung ? Nein. MEINE Erfahrung. Du hingegen hast von "allen, die Erfahrung damit gemacht haben" geschrieben, und nicht von deiner persönlichen.

Ehrlich ? Ich persönlich finde 9 Monate heftige Panik relativ kurz.

Abgesehen davon habe ich auch heftige Therapieformen (Traumatherapie nach langjährigem Missbrauch und Todesandrohung Kindheit bis Jugend, daraus resultierende PTBS) hinter mir, ebenso mehrfach Selbsteinweisung in die geschlossene Psychiatrie wegen Panik und Zwangsgedanken.

Ich hab nicht davon geschrieben, was geht und was nicht. Und auch viele hier (ich eingeschlossen) WOLLEN WIRKLICH, kämpfen schon sehr lange und ziehen es tagtäglich durch.

Nur weil jemand medikamentöse Unterstützung hat, heißt das noch lange nicht, dass er/sie sich versteckt, nicht kämpft oder nicht will

Auch wenn ich es nicht nochmal schreiben muss, nur zu deiner Info, das Benzo habe ich gegen ein Anfallsleiden (sprich Epilepsie) bekommen. Das macht nämlich so richtig Spaß, wenn die Angst davor, in der Öffentlichkeit umzufallen etc. begründet ist . Und, ja, der Benzoentzug war höllisch, die dort auftretenden Panikzustände waren nochmal eine ganz andere Hausnummer.

Es geht bzw sollte in diesem Forum nicht darum gehen, wem es schlechter geht, wer mehr gekämpft hat etc pp.

Ich finde es einfach stark anmaßend, anderen zu unterstellen, dass sie "lieber was einwerfen und ruhe im Kasten". Das ist ziemlich daneben, denn es gibt Fälle, nein Menschen (!), die Medikamente brauchen, und trotzdem noch sehr zu kämpfen haben, um etwas Lebensqualität zu haben.

Dass ADs nicht abhängig machen können, habe ich auch nicht behauptet. Allerdings ist es nicht zu vergleichen mit einer körperlichen Benzoabhängigkeit, da ist der Entzug nämlich uU lebensbedrohend (Delir, Krampfanfälle uvm)

Ich überlebe dank Medis UND angewandten Therapiemethoden, ich habe von VT nicht profitieren können, auch nicht von Psychoanalyse, aber mir letztlich meine eigenen Hilfsstrategien zusammengewürfelt.

Dir wünsche ich, dass es weiterhin für Dich ohne Medikamente geht, und das meine ich ernst.

In diesem Sinne,

T.

24.04.2017 16:47 • x 4 #28


@TiffyK

Lass dich nicht ärgern.
Ich sehe es genauso wie du und bin sehr froh das es die Option der medikamentösen Unterstützung gibt! Ohne diese hätte ich nicht meine Therapien machen können und sich viel erreicht. Und dadurch h das Medi reduzieren können.

24.04.2017 16:52 • x 1 #29


Zitat von minos:

Siehst du wo das Problem sich befindet, und genau deswegen kommen ganz viele mit ihrem
Leben und deren Problemen nicht klar. Man vertraut jeden und sich selber traut man nicht.

Sag mal wirklich was ist los hier bei euch, merkt ihr eigentlich noch was oder
seit ihr wie die Pitbulls schon schmerzunempfindlich.

Jeder von euch, und dass habe ich bereits mehrfach geäußert, kann Pillen in sich rein fressen
wie er lustig ist, dass interessiert mich persönlich einen Dreck. Erwachsen und im Besitz seiner
geistigen Fähigkeit, von mir aus könnt ihr euch damit vergiften welches viele schon machen.

Aber so ein unautorisiertes Vertreiben von nicht realen Tatsachen in Bezug auf die Ungefährlichkeit
oder nur das Verharmlosen an neuen und vielleicht unerfahrenen Nutzern hier ist schon krass und
sucht seinesgleichen. Da kannst du wettern bist du schwarz wirst davon, mich hält es nicht ab
davor zu warnen und bei Bedarf Informationen zu geben auch wenn es dir und einigen anderen
gegen den Strich geht. Genau die Demokratie in der du dich befindest und ein gutes Leben führst!


- Pitbulls sind alles andere als schmerzunempfindlich...
- Keiner hier "frisst" Pillen, denn wir sind Menschen.

Und... ADs können Leben retten ! (Was nicht heißt, dass sie nicht sehr kritisch betrachtet werden sollten).

Jetzt gehe ich an die frische Luft, mit meinem Hund laufen und danach einkaufen, um mich weiter meinen Ängsten zu stellen, und noch etwas Sonnenstrahlen und positive Energie zu tanken

24.04.2017 16:56 • x 4 #30


Zitat von TiffyK:
Ich finde es einfach stark anmaßend, anderen zu unterstellen, dass sie "lieber was einwerfen und ruhe im Kasten". Das ist ziemlich daneben, denn es gibt Fälle, nein Menschen (!), die Medikamente brauchen, und trotzdem noch sehr zu kämpfen haben, um etwas Lebensqualität zu haben.


Genau so sehe ich das auch. Habe mich auch viel zu lange gegen Medikamente gesperrt, nach einem Fehlversuch und bereue es sehr, danach so lange mit dem neuen Anlauf gewartet zu haben. Dabei habe ich sehr viel kostbare Lebenszeit mit tiefen Depressionen verschwendet.

Jeder Mensch ist anders. Bei manchen haben Depressionen und Angst auch organische Ursachen und da helfen Gespräche und Gruppen rein gar nichts. Manche brauchen erst Medikamente, um überhaupt stabil genug, für eine Therapie oder Reha werden zu können. Bei leichteren Fällen geht es auch ohne Medikamente, aber bei anderen sind sie eine echte Hilfe, um den Alltag wieder lebenswert und vor allem lebensfähig zu bekommen.

24.04.2017 17:01 • x 2 #31


1.) dir sollte schon klar sein das man Debatten führt ohne zu schreien und wer schreit hat prinzipiell
schon mal unrecht. Das ist nicht nur Niveaulos sondern auch peinlich.

Nicht nur das mich diese Geschichte wenig inspiriert, meine war auch nicht viel besser, so ist es nicht an dich
gerichtet sondern meine alleinige Meinung zum Thema Medikamente und der Umgang damit. Tut mir ja Leid das
du dich da aufregst aber das ist alleine dein Problem oder wolltest du Mitleid erregen?

Deine hier publizierte Story betrifft dich und dein Grad der Erkrankung, da stellst du dich hin und denkst es wäre
so für jeden angesagt und gut? Tut mir Leid aber das nimmst du dir damit indirekt heraus! Du überlebst dank Medis?

Verzeihung, aber allein diese Aussage zeigt ganz viel Selbstmitleid und ich denke das ich weiß von was ich da rede,
ich bin nebenbei ehrenamtlich in der Hospizarbeit tätig und begleite im Jahr ungefähr 1 bis 2 schwerst erkrankte in
den Tod die sonst niemandem mehr haben. Die überleben trotz Medis nicht!

Bei mir ging es auch nicht ohne Medis ab das musst du nicht richtig gelesen haben. Ich spreche, und das ist vielleicht
immer noch nicht angekommen, von "Angst und Panikstörungen"! Von allem anderen war bei mir nie die Rede gewesen!
Angst u. Panik und die Medis dagegen ...

- Pitbulls sind alles andere als schmerzunempfindlich... Nein! Aber das sagt ja eine Hundesportlerin.
- Keiner hier "frisst" Pillen, denn wir sind Menschen. ? Die fressen auch, einige!

24.04.2017 17:06 • #32


gluehwuermchen
Zitat von Flocke37:
:zustim Guten Flug Glühwürmchen

Mir hat es nicht geschadet und ich vertraue da auf die Ärzte.
Und lies mal bitte besser. Dann wirst du feststellen das ich in der Vergangenheitsform schrieb.
Das ganze ist 7 Jahre her.


Das habe ich gelesen und es ist nicht von Bedeutung. Dein Vertrauen in die Ärzte ist niedlich aber nicht besonders klug.
Und darum haben wir ja einen so hohen Missbrauch von Medikamenten zu verzeichnen. Kaum ausreichende Aufklärung
und kein Interesse selber zu hinterfragen. Was der Dr. verschreibt wird geschluckt ist eine fabelhafte und zutreffende
Beschreibung die manchen schon ins verderben führte. Und sie ist unsagbar /Entschuldigung dafür/ dämlich!

24.04.2017 17:36 • #33


Hallo Leute,
ich bin neu und will etwas fragen. Ich nehme Opi seit 7 Tage ,25-25-50. Gestern hatte ich den ganzen Tag starken Schwindell. Ist das mit dem Medikament verbunden oder kommt aus meiner Psyche?

VG

25.04.2017 04:49 • #34


gluehwuermchen
Nachtrag zu "und ich vertraue da auf die Ärzte"

etwas her aber ein ganz toller Beitrag ARD-DOKO Gefährliche Glückspillen - Milliardenprofite mit Antidepressiva (44 Minuten)


25.04.2017 08:00 • #35


Luna70
Zitat von minos:
Deine hier publizierte Story betrifft dich und dein Grad der Erkrankung, da stellst du dich hin und denkst es wäre
so für jeden angesagt und gut?


Tust du das nicht auch, nur dass du die gegenteilige Position einnimmst?

Zitat von minos:
Psychopharmaka ist nicht witzig auf die Dauer, und sie werden dir nicht helfen deine Panik und Angst zu überwinden,

25.04.2017 08:07 • x 1 #36


@Luna70

Guten Morgen, ja mache ich und ich habe auch gute Gründe dafür, es ist oder war auch kein verdecktes Geheimnis
weil ich schon in anderen Beiträgen offen darüber gesprochen hatte, über dass warum und wieso.


@gluehwuermchen

Danke dir dafür es trifft den Nagel auf den Kopf.

25.04.2017 08:27 • #37


LakeSonne1
hi minos,
...was Luna70 wohl meint: Du solltest anderen nichts vorwerfen, was du selber auch tust.

25.04.2017 08:30 • #38


Luna70
Zitat von LakeSonne1:
hi minos,
...was Luna70 wohl meint: Du solltest anderen nichts vorwerfen, was du selber auch tust.


Genau das meinte ich.

25.04.2017 08:33 • #39


Zitat von minos:
@Luna70

Guten Morgen, ja mache ich und ich habe auch gute Gründe dafür, es ist oder war auch kein verdecktes Geheimnis
weil ich schon in anderen Beiträgen offen darüber gesprochen hatte, über dass warum und wieso.


@gluehwuermchen

Danke dir dafür es trifft den Nagel auf den Kopf.



Beantwortet?!

25.04.2017 08:36 • #40




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf