Pfeil rechts
88

T
@Kara_80 ich weiss nicht warum aber ich habe schon seit jahren ein unruhiges schlechtes gefühl in krankenhäusern, oder beim arzt so ne art angst davor. Wovor genau weiss ich nicht. Ich fühle mich schlecht. Bekomme sofort total schlechte laune. Und unruhe. Auch wenn ich nur jemanden besuchen will mal im krankenhaus. Keine ahnung wieso. Ich hab glaub irgendwie angst davor. Und es macht mir angst dann jeden tag dort zu sein, und alles dort zu sehen, wie krank und ko die menschen dort sind.

27.08.2023 00:36 • #201


K
@tofa2021 Hi, bist du heute in die Tagesklinik gefahren? Ich versteh deine Ängste, aber es könnte auch eine positive Erfahrung sein, du bist nicht alleine dort, du hast Gleichgesinnte, Ärzte, Pfleger die dich auch aufbauen und ermutigen wenn es dir gerade schlecht geht und eine Tagesstruktur mit dir erstellen. Vielleicht tut es dir gut unter Menschen zu sein statt alleine daheim zu grübeln und auf eine Wirkung zu warten? Lg

28.08.2023 09:01 • #202


A


Mirtazapin Erfahrungen

x 3


T
@Kara_80 Nein habe es leider nicht alleine geschafft hin zu fahren leider heut morgen zu große Angst gehabt…. habe gerade auch totale innere unruhe. Und versuche mich irgendwie zu entspannen. Habe eine freundin gebeten mit mir morgen früh dahin zu fahren. Sie hat Zeit und kommt mit mir. Ich wäre auch jetzt hin gefahren aber ich fühle mich wie gelähmt gerade. Traue mich alleine nicht hin. Diese Angstzustände am Morgen machen mich echt fertig. Hatte es jetzt 3 Wochen nicht, und jetzt doch wieder…. ich dachte wirklich die Medikamente helfen mir. Denn direkt am 2 ten Tag der einnahme von den Medikamenten hatte diese ganze innere unruhe aufgehört. Und davor hatte ich das jeden Tag. Morgens hatte ich wieder motivation und war nicht ängstlich oder depressiv. Ich bin so traurig darüber dass es auf einmal wieder schlecht geworden ist. Bin total depressiv. Ich weiss nicht ob es auch vielleicht nur einbildung war und die Medikamente eigentlich noch garnicht gewirkt haben oder so. Kann diese Anspannung und innere Unruhe durch Medikamente wirklich verschwinden? denn das zerstört meine Laune halt echt und macht micj depressiv.

28.08.2023 10:10 • #203


K
@tofa2021 nachdem du 3 Wochen keine Angst hattest, jetzt aber schon, liegts wohl an dem Gedanken an die Tagesklinik. Ich kenn das Gefühl zu Wissen, etwas unangenehmes steht an, dann kommen auch bei mir difusse Ängste, ich versuche mich so gut es geht der Angst zu stellen, je öfter man das probiert desto leichter wird es. Ist leicht gesagt, ich weiß... Deine Freundin kann ja mit dir morgen hinfahren, wenn die Ärzte und Pfleger merken wie ängstlich du bist werden sie dich unterstützen, vielleicht bekommst du noch was zur Beruhigung dazu oder das Mirtazapin wird erhöht? Ich will dich zu nichts drängen, aber probiere es mit der Tagesklinik mal aus, vielleicht bist du dann doch positiv überrascht, und wenn es dir nicht gut tut, dann mach einfach zu Hause weiter, lg

28.08.2023 11:08 • #204


T
Ich habe es immernoch nicht geschafft zur klinik zu fahren. Werde morgen hin fahren aber habe mich gegen die Tagesklinik entschieden. Da ich zuhause schon sehr gut zurecht komme und auch draussen. Da ich meine Familie und freunde habe die mich unterstützen. Und die mir gut tun. Ich möchte nur dass die Medikamente etwas besser wirken.

30.08.2023 03:52 • x 1 #205


T
@tofa2021 für mich hört es sich nicht so danach an, als wenn du gut zurecht kommen würdest, wenn du schon nicht schaffst, alleine zur TK zu fahren. Ich kann dir nur ans Herz legen, fahr einmal hin und höre dir an, was und wie alles dort gemacht wird. Dann kannst du dich immer noch dagegen entscheiden.
Dort kannst du auch ganz gut medikamentös eingestellt werden, und du hast täglich immer jemanden im Akutfall, an den du dich wenden kannst.
Natürlich kann und will ich dich nicht drängen zu irgendwas.

30.08.2023 05:36 • #206


K
Kann mich @TheCrazyTeam nur anschließen, probiere es aus, fahr mit Freundin oder einem Familienmitglied hin, du kannst dort jederzeit gehen, keiner zwingt dich... Aber bedenke, dort sind Fachleute, die dich unterstützen, motivieren, medikamentös einstellen können, du lernst andere Leute kennen, vielleicht ergibt sich eine neue Freundschaft? Deine Angst lähmt dich, und fesselt dich daheim, dadurch kommst du aus der Angstspirale nicht raus... Nimmst du immer noch 15mg Mirtazapin? Was sagen deine Familie/Freunde zur Tagesklinik? Lg

30.08.2023 09:09 • #207


T
@Kara_80 Hallo Leute,

ich war eben in der klinik und mir wurde jetzt 30 mg mirtazapin verschrieben die werde ich ab heute abend probieren. Habe die Tagesklinik abgelehnt. Da ich mich viel wohler fühle wenn ich bei familie und freunden bin und lieber raus gehe und was unternehme dinge tuhe die mir gut tun. Auch auf die arbeit gehen tut mir gut auch wenn ich garnicht will. Es ist nicht so dass ich daheim nurnoch rum sitze und nix tuhe. Ich gehe raus mache dinge die mir gefallen bin immer mit familie und freunden und unternehme eigentlich oft was. Deswegen denke ich dass ich keine Tagesklinik brauche. Ich bin auch in psychotherapie und habe am 05.09 meinen Termin. Ich möchte nur medikamentöse unterstützung mehr nicht. Den rest mache ich alles selbst. Ich tuhe echt viel für mich. Um meine depressionen nicht stark werden zu lassen. Möchte einfach meinen körper entlasten und nichtmehr so extrem viel über alles unr jeden mist grübeln. Es sind schwachsinnige sachen. Und irgendwann werde ich dann unruhig. Die medikamemte können mir helfen das zu durchbrechen und nichtsmehr so negativ zu bewerten. Wenn ich das mal schaffen würde würde ich mit psychotherapie viel weiter kommen.
Mein problem ist eigentlich nurnoch mein extrem unruhiger kopf der total voll ist. Und sich nurnoch katastrophale dinge ausdenkt. Ich weiss nicht wie ich das erklären soll, ich habe keine ängste vor bestimmten dingen, es sind einfach nur irrationale dinge die mich unruhig machen. Und der gedanke daran verrückt zu sein erschwert vieles. Jedesmal wenn ich leute sehe die psychisch total erkrankt sind bekomme ich ein mulmiges gefühl ein gefühl von angst. Angst davor auch irgendwann so werden zu können. Den verstand komplett zu verlieren weil mein kopf keine pause macht. Möchte einfach etwas mehr ruhe im kopf. Und das bekomme ich hin mit tabletten und psychotherapie.

30.08.2023 15:41 • x 1 #208


T
@tofa2021 aber vielleicht zeigt die teilstationäre Behandlung noch ganz andere Möglichkeiten auf, die dir gut tun.
Ich habe in den 10 Wochen Tagesklinik für mich wesentlich mehr mitnehmen können als wie in 40 Wochen Psychiatrie.
Man kann auch wesentlich besser an der Medikation rum schrauben als wie wenn man nur alle paar Wochen zum kurzen Termin beim Arzt ist.
Ich würde dir wirklich ans Herz legen, wenigstens zum Vorstellungsgespräch dorthin zu gehen. Vielleicht gibt es ja auch eine Möglichkeit erstmal nur einen halben Tag mit zu machen. Oder warst du schon mal teilstationär in Behandlung?
Weil du so vehement dagegen bist.
Auch während des teilstationären Aufenthalts kannst du nebenbei schöne Dinge mit deinen Freunden unternehmen ️

30.08.2023 16:38 • x 1 #209


T
Ich habe so angst dass es mir da schlechter gehen wird. Da ich mir wirklich über alles kopf mache. Mir sorgen mache. Allein schon zu sehen dass so viele menschen leiden und hilfe brauchen zieht mich so extrem runter und macht mich so depressiv. Der gedanke daran dass ich doch eigentlich viel schöneres hätte machen können als in einer tagesklinik meinen halben tag zu verbringen zieht mich runter. Zu wissen dass meine freunde meine familie alle normal arbeiten gehen und ich dann in der Tagesklinik meinen halben tag verbringen muss stört mich extrem. Es macht mich so depressiv zu sehen dass ich einfach im abgrund meines Lebens bi. gefühlt. Und diese Tagesklinik ist so ne bestätigung dafür. Wie als würde mir jemand ins gesicht klatschen hier deine lage ist gerade so une so schlimm und deswegen musst du in diese und diese klinik und musst diese und diese tabletten schlucken. Es erniedrigt mich extrem, macht mich so extrem depressiv. Diese ganze situation macht mich depressiv. Ich weiss nicht wie ich das erklären soll. Aber es zieht mich so extrem runter dass ich nicht weiss was los mit mir ist und ich kurz davor bin irhendwie in der klappse oder so zu landen. Fühle mich wie ein hoffnungsloser fall. Meine gedanken kommen nur zur ruhe wenn ich meinen gewohnten alltag lebe. Es ist so schlimm für mich im krankenhaus zu warten oder zu ärzten oder sowas zu gehen. Ganzezeit so schlimme gedanken: Dir wird niemand helfen können, du hast bestimmt den verstand verloren, wie sollen die mir helfen, das krankenhaus will doch nur mein Geld, die ballern mich lieber voll mit wer weiss was für medikamenten, ich werde da niemals ruhe finden, allein der gedanke da zu sein machz mich so extrem unruhig und depressiv. Ich weiss nicht warum ich so denke, es ist die Angst einfach ausgegrenzt zu werden von der gesellschaft glaube ich. Einfach das gefühl anders zu sein als alle anderen macht mich so depressiv. Dass ich nicht so bin wie andere junge Menschen in meinem Alter. Ich fange an über alles zu grübeln, jedes detail zieht mich runter. Ich habe auch im krankenhaus als ich gewartet habe katastrophale gedanken gehabt. Dass ich verrückt bin, dass ich bald bestimmt nichtmehr weiss was was ist, die große angst davor vor lauter grübeln und unruhe vollkommen durchzudrehen weil es sich so anfühlt. In der klinik sehe ich menschen die Psychisch zb anders erkrankt sind wie zb schizophrenie oder was anderes. Ich bekomme so amgst dass es mir passieren könnte. Ein älterer herr saß im wartezimmer und hat die ganzezeit nach vorn und hinten gewackelt, ich habe keine ahnung was er hat aber es triggert mich so sehr ich war so unruhig allein der gedanke so werden zu können macht mir so unheimlich angst. Das sind die gründe warum ich mich nicht traue und angst davor habe meine angsterkrankung dadruch zu verschlimmern da meine ängste hauptsächlich darum gehen dass es mir schlimm gehen könnte ich erkranken könnte oder den verstand verliere und nie glücklich werde, dass ich so in panik verfalle dass mir nichtsmehr helfen kann ich vor lauter depressionen nicht essen nicht schlafen kann und dadurch erkranken werde. Usw. Mein kopf ist so voll mit solchen gedanken. Ich finde keine ruhe mehr leider. Deswegen weiss ich nicht was meine seele gerade brauch. Sind es tabletten? ist es die tagesklinik? ist es meine familie meine freunde, oder doch was ganz anderes ich weiss es nicht. Ich bin heute den ganzen tag schon so depressiv deswegen habe auch kaum was essen können und hoffe nur dass mir die 30 mg tabletten die kommenden tage erleichterung geben….

30.08.2023 17:41 • #210


T
@tofa2021 ach Mensch, du hörst dich so verzweifelt an, fühle dich mal ganz fest umarmt ️

Du bist nicht verrückt und du wirst es auch nicht. Und du brauchst dich auch nicht schlecht fühlen, wenn du dir Hilfe suchst. Ich habe mich auch lange dagegen gewehrt, aber letztlich bin ich froh, diesen Weg gegangen zu sein. Ohne Klinik wäre ich heute nicht da wo ich jetzt stehe im Leben.
Und ein Beratungsterminen tut auch nicht weh. Danach kannst du immer noch ablehnen.

30.08.2023 18:18 • x 1 #211


T
@TheCrazyTeam Dankeschön ️, ich hatte mir mal alles angeschaut gehabt, also hatte den stundenplan gesehen dann auch die station usw, und auch mal mit den ärzten da gesprochen. Ich war da und dachte ununterbrochen nurnoch ich will
nachhause ich will nachhause. Ich wollte einfach nichts mit klinik zu tun haben, nichts mit medikamenten, nichts mit ärzten usw. Ich habe seit der kindheit angst vor ärzten, tabletten, und krankenhäusern. Ich bin so extrem ungern dort. Sogar wenn ich mal ne einfache erkältung habe und deswegen beim
arzt im wartetaum sitze bin ich so unruhig und nervös. Ich weiss nicht warum es ist einfach so. Bei uns hier die klinik sieht halt auch total unschön aus muss ich sagen. Ich fühle mich da wie im knast. Ich hoffe ich schaffe es raus aus dieser kriese. Und meine Gedanken bekommen wieder ordnung und ruhe. Ich habe leider total viel Hoffnung auf die Tabletten gesetzt. Ich hoffe es wirkt. Es ist anstrengend nichts geniessen zu können auch wenn man gewollt hätte. Ich bin wirklich sehr verzweifelt und erschöpft leider.

30.08.2023 20:56 • x 1 #212


rednaxela
N Abend.
Auf Empfehlung meiner Ärztin schleiche ich gerade Mirtazapin ein. Nehme es seit Mittwoch. Sind noch andere einschleichen oder Langzeitnehmer hier?

03.12.2023 22:35 • #213


T
@DerAlex Hey, nehme es seit 3-4 Monaten. Kann damit besser ein und durchschlafen. Aber ob es meinen Depressionen und ängsten wirklich geholfen hat kann ich nicht so sagen. Erst hatte ixh das gefühl es ist besser aber seit 2 Wochen bin ich wieder sehr depressiv und ängstlich.

LG
Tofa

03.12.2023 23:20 • x 1 #214


rednaxela
In welcher Dosierung nimmst du es denn?

03.12.2023 23:25 • #215


T
@DerAlex 30 mg. Eigentlich ging es mir viel besser. Keine unruhe mehr gehabt. Aber seit 2 wochen bin ich depressiver und seit 3 Tagen wieder diese Unruhe zurück. Hatte seit monaten keine Unruhe mehr. Ich weiss nicht ob es an den anderen Tabletten liegt. Also pimpamperon nehme ich bei bedarf. Aber ich werde die nichtmehr nehmen. Habe das gefühl es könnte sein dass diede Tabletten unruhe bei mir nachher machen wenn ich die nicht einnehme weiss aber nicht genau. Bin morgen bei meiner Psychiaterin und werde fragen woran das liegt dass ich wieder unruhe bekam.

LG
Tofa

04.12.2023 15:13 • x 1 #216


S
Hey,
aufgrund von der Insomnie hat mir der Psychiater Mirtazapin verschrieben. Ohne Zolpidem kann ich noch schwieriger schlafen.

Jetzt habe ich gelesen, dass Mirtazapin die QT Zeit verlängern kann und man die bei Herzerkrankungen nicht nehmen darf.
Nehme ja noch ein ADHS Medikament, was sich ebenfalls aufs Herz auswirken kann. Habe dieses Jahr schon 3 EKGs gemacht und das letzte war im September und es war alles in Ordnung, aber trotzdem bleiben noch Zweifel und denke mir, dass sich in der Zwischenzeit was geändert haben könnte.

Mein Arzt sieht keine Probleme mit der Medikation, aber ich habe trotzdem so Angst dass mir das Herz stehen bleibt. Bin ja eh durch ein Infekt noch angeschlagen und trau mich das nicht zu nehmen

Wie lange nimmt ihr schon Mirtazapin und habt ihr Auswirkungen auf euer Herz gespürt? Müsst ihr regelmäßig ein EKG machen?

12.12.2023 18:13 • #217

Sponsor-Mitgliedschaft

laribum
Also das mit der QT Zeit ist normalerweise eine einmalige Kontrolle. Wenn die Werte ok sind dann bleiben die auch so. Es besteht bei mirtazapin auch kein Torsades de pointes Risiko.

https://www.neurologienetz.de/fachliche...aengerung/

12.12.2023 22:17 • #218


T

20.12.2023 07:20 • #219


Hexepeggy
@Tina_uhl
Guten Morgen, Tina, ich nehme 15 mg Mirtazapin seit mehr als vier Wochen. Ich leide an einer schweren Depression mit einer generalisierten Angststörung. Konnte nicht mehr schlafen und essen, habe 15 kg abgenommen. Ich nehme die Tabletten gegen 20 Uhr ein und kann sehr gut schlafen, Wirkung nach rund 1 bis 1 1/2 Std. Schlafe dann bis ca. 5.30 Uhr. Ob es gegen die Panikattaken hilft, kann ich nicht sagen, da ich parallel morgens mittags abends je 0,5 mg Tavor einnehme. Meditiere sehr viel (Youtube peter beer) und die Attaken sind nicht weg, aber erträglich und viel weniger. Bei der Depression tut sich leider noch nichts . Der Überhang am Morgen lässt mit der Zeit nach. Da Du aber nur 7,5 mg nehmen sollst, dürfte diese nicht so stark sein. LG Judith

20.12.2023 07:48 • x 1 #220


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf