3

Karoline
Hallo, ich nehme jetzt seit vier Jahren Venlafaxin. Seit zwei Jahren nehme ich zusätzlich Pregabalin 50/50/50. Vor einem halben Jahr bin ich runter von 220mg auf 150mg bis dahin hatte ich immer aller 3 bis 5 Wochen Abstürze über paar Tage. Seit ein paar Wochen nun wird es immer schlimmer. Komme kaum noch raus aus den Tiefs.
Letzte Woche war ich beim Psychiater und hab gesagt ich kann nicht mehr. Er meinte, wir gehen wieder hoch auf 220mg. Ich: Nein, da habe ich wieder so schlimme Unruhezustände. Er: Na dann kann man nichts machen. .. Am besten sie gehen ins Krankenhaus.
Zuhause viel mir ein: Wenn ich Venlafaxin erhöhe und gleichzeitig Pregabaline?

10.11.2018 23:12 • 22.05.2020 #1


19 Antworten ↓


Zitat von Karoline:
Hallo, ich nehme jetzt seit vier Jahren Venlafaxin. Seit zwei Jahren nehme ich zusätzlich Pregabalin 50/50/50. Vor einem halben Jahr bin ich runter von 220mg auf 150mg bis dahin hatte ich immer aller 3 bis 5 Wochen Abstürze über paar Tage. Seit ein paar Wochen nun wird es immer schlimmer. Komme kaum noch raus aus den Tiefs.
Letzte Woche war ich beim Psychiater und hab gesagt ich kann nicht mehr. Er meinte, wir gehen wieder hoch auf 220mg. Ich: Nein, da habe ich wieder so schlimme Unruhezustände. Er: Na dann kann man nichts machen. .. Am besten sie gehen ins Krankenhaus.
Zuhause viel mir ein: Wenn ich Venlafaxin erhöhe und gleichzeitig Pregabaline?



Hallo ,

Ich nehme auch das Ptegabalin 75 mg je morgens ,mittags und abends. .
Unruhe habe ich in der Dosis gar nicht und es hilft mir gut gegen Ängste

Das Venlafaxin habe ich leider keine Erfahrung mit .

Was hast du den Alles an körperlichen Symptomen ?

Liebe Grüße

10.11.2018 23:21 • #2


la2la2
Hey,

Zitat von Karoline:
ich nehme jetzt seit vier Jahren Venlafaxin.

Gegen welche Symptome nimmst du denn schon so lange Venlafaxin?

Zitat von Karoline:
Seit zwei Jahren nehme ich zusätzlich Pregabalin 50/50/50

Warum nimmst du seit 2 Jahren zusätzlich Pregabalin?
Was hat sich dadurch geändert?

Zitat von Karoline:
Vor einem halben Jahr bin ich runter von 220mg auf 150mg bis dahin hatte ich immer aller 3 bis 5 Wochen Abstürze über paar Tage. Seit ein paar Wochen nun wird es immer schlimmer. Komme kaum noch raus aus den Tiefs.

Verstehe ich nicht ganz. Du hast 3,5 Jahre 220mg Venlafaxin genommen und hattest seitdem durchgehend alle 3-5 Wochen Abstürze oder haben die Abstürze erst später angefangen?

Zitat von Karoline:
Letzte Woche war ich beim Psychiater und hab gesagt ich kann nicht mehr. Er meinte, wir gehen wieder hoch auf 220mg. Ich: Nein, da habe ich wieder so schlimme Unruhezustände. Er: Na dann kann man nichts machen. .. Am besten sie gehen ins Krankenhaus.

Toll, ein Arzt der nicht mehr kann als Rezepte auszustellen.....
Da sollte man sich eher Fragen, WARUM du seit kurzem die Abstürze hast, statt einfach nur willkürlich die Dosis zu verändern

10.11.2018 23:23 • x 1 #3


Ich weiß nicht ob du von alleine die Dosis der beiden Medikamente erhöhen solltest , da ist ja dein Arzt für da , aber wie Du schreibst , hat er ja ne komische Aussage gemacht mit ..kann man dann nicht ändern.


Vielleicht solltest du dir einen anderen Suchen , der Dir zur Seite steht und Dir hilft und nicht so einer mit der Aussage , finde ich schon sehr traurig , da ich weiß wie es ist wenn man sich total schlecht fühlt .



Fühle dich gedrückt ..

10.11.2018 23:27 • #4


Skeletor
Zitat von Karoline:
Hallo, ich nehme jetzt seit vier Jahren Venlafaxin. Seit zwei Jahren nehme ich zusätzlich Pregabalin 50/50/50. Vor einem halben Jahr bin ich runter von 220mg auf 150mg bis dahin hatte ich immer aller 3 bis 5 Wochen Abstürze über paar Tage. Seit ein paar Wochen nun wird es immer schlimmer. Komme kaum noch raus aus den Tiefs.
Letzte Woche war ich beim Psychiater und hab gesagt ich kann nicht mehr. Er meinte, wir gehen wieder hoch auf 220mg. Ich: Nein, da habe ich wieder so schlimme Unruhezustände. Er: Na dann kann man nichts machen. .. Am besten sie gehen ins Krankenhaus.
Zuhause viel mir ein: Wenn ich Venlafaxin erhöhe und gleichzeitig Pregabaline?

Wie wäre es mit Clomipramin... ?
Ausgewogenes SNRI mit einigen Extras...

11.11.2018 01:04 • #5


also ich bin jetzt kein "Medizinmann", kenne aber beide Medikamente, aber nur in separater Einnahme. Pregabalin wirkt ja angstlösend, stimmt auch bei mir, macht aber ruhig bis sehr müde. Venlafaxin putscht eher auf und bringt oft Unruhe und Schlafprobleme mit sich, das jetzt in Kombination zu geben, hört sich für mich so an wie Baldrian-Tropfen nehmen und ne Tasse Kaffee dazu trinken....

11.11.2018 02:08 • #6


Karoline
Was hast du den Alles an körperlichen Symptomen ?

Liebe Grüße[/quote]

Ich hatte das Venlafaxin ausgeschlichen. Ich hatte es davor schon acht Jahre genommen. Ursprünglich wegen einer Wochenbettdepression. (Mein Mann verließ mich kurz nach der Geburt und ich war alleine mit drei Kindern). Meine Symptome waren Angst, Angst, Angst

11.11.2018 21:39 • #7


Karoline
Zitat von la2la2:
Hey,


Gegen welche Symptome nimmst du denn schon so lange Venlafaxin?


Warum nimmst du seit 2 Jahren zusätzlich Pregabalin?
Was hat sich dadurch geändert?

Pregabalin wurde mir von einem anderen Psychiater verschrieben, weil ich eine zweite Trennung hatte und auch meine Mutter beinahe durch Krebs verloren hätte, ich war da auch ziemlich am Ende trotz Venlafaxin 220mg


Verstehe ich nicht ganz. Du hast 3,5 Jahre 220mg Venlafaxin genommen und hattest seitdem durchgehend alle 3-5 Wochen Abstürze oder haben die Abstürze erst später angefangen?

Nach dem Ausschleichen von Venlafaxin kam vier Monate später die volle Breitseite und natürlich wurde wieder V. verschrieben und bis auf 220mg erhöht aber die Abstürze blieben. Es wurde auch nichts anderes probiert, weil es ja schon mal geholfen hatte.


Toll, ein Arzt der nicht mehr kann als Rezepte auszustellen.....
Da sollte man sich eher Fragen, WARUM du seit kurzem die Abstürze hast, statt einfach nur willkürlich die Dosis zu verändern

11.11.2018 21:46 • #8


Karoline
Zitat von Sascha07021974:
Ich weiß nicht ob du von alleine die Dosis der beiden Medikamente erhöhen solltest , da ist ja dein Arzt für da , aber wie Du schreibst , hat er ja ne komische Aussage gemacht mit ..kann man dann nicht ändern.


Vielleicht solltest du dir einen anderen Suchen , der Dir zur Seite steht und Dir hilft und nicht so einer mit der Aussage , finde ich schon sehr traurig , da ich weiß wie es ist wenn man sich total schlecht fühlt .

Ich war schon bei zwei anderen. Ich komme mir vor wie im falschen Film. Ich glaube hier kennen sich viele besser aus mit Medikamenten.,als die Fachärzte! Und überhaupt frage ich mich... WIESO BEKOMME ICH EIN ANTRIEBSTEIGERNDES MEDIKAMENT, WENN ICH EINFACH NUR INNERLICHE RUHE BRAUCHE. ICH LIEGE DOCH NICHT RUM UND KOMME NICHT HOCH



Fühle dich gedrückt ..

DANKE, das ist lieb von dir!

11.11.2018 21:52 • x 1 #9


Karoline
Zitat von Skeletor:

Wie wäre es mit Clomipramin... ?
Ausgewogenes SNRI mit einigen Extras..

Ist das was Neues?

11.11.2018 21:53 • #10


Karoline
Zitat von Gnomenreigen:
also ich bin jetzt kein "Medizinmann", kenne aber beide Medikamente, aber nur in separater Einnahme. Pregabalin wirkt ja angstlösend, stimmt auch bei mir, macht aber ruhig bis sehr müde. Venlafaxin putscht eher auf und bringt oft Unruhe und Schlafprobleme mit sich, das jetzt in Kombination zu geben, hört sich für mich so an wie Baldrian-Tropfen nehmen und ne Tasse Kaffee dazu trinken....


Genau das befürchte ich auch. Aber vielleicht kann man damit die Nebenwirkung von Venlafaxin in Schach halten. So kann ich nicht mehr. Was mich fertig macht, ist dass es keine andere Lösung zu geben scheint. Die hören nicht zu. Wenn ich sage ich kann nicht mehr, dann meine ich nicht, ich bin gerade schlecht drauf.

11.11.2018 21:58 • #11


Also bei Pregabalin würde ich bei der niedrigsten wirksamen Dosis bleiben. Das Venlafaxin in höheren Dosen oft Unruhe verstärkt liegt in der Pharmakodynamik des Medikamentes z.b in der moderaten Wiederaufnahmehemmung von Noardrenalin.

11.11.2018 23:28 • #12


la2la2
Zitat von Karoline:
Ursprünglich wegen einer Wochenbettdepression. (Mein Mann verließ mich kurz nach der Geburt und ich war alleine mit drei Kindern). Meine Symptome waren Angst, Angst, Angst

Hattest du denn wenigstens zusätzlich eine Gesprächstherapie beim Psychologen.
Ansonsten wäre das gröbster Ärztepfusch, irgendwelche Chemiepillen zu verschreiben, wenn es DIREKTE psychische Belastungen gibt, die alles ausgelöst haben. Dann ist Gesprächstherapie VIEL BESSER geeignet als Chemiekram.....

Zitat von Karoline:
Pregabalin wurde mir von einem anderen Psychiater verschrieben, weil ich eine zweite Trennung hatte und auch meine Mutter beinahe durch Krebs verloren hätte, ich war da auch ziemlich am Ende trotz Venlafaxin 220mg

Der hätte dir empfehlen müssen eine Gesprächstherapie zu machen, statt höchst problematische Mittel zu verschreiben...... Lyrica/Pregabalin ist kein harmloses Baldrianzeug zur Beruhigung.....

Zitat von Karoline:
Nach dem Ausschleichen von Venlafaxin kam vier Monate später die volle Breitseite und natürlich wurde wieder V. verschrieben und bis auf 220mg erhöht aber die Abstürze blieben. Es wurde auch nichts anderes probiert, weil es ja schon mal geholfen hatte.

Ein Pfusch nach dem anderen......

11.11.2018 23:29 • #13


Karoline
Zitat von Acanthurus:
Also bei Pregabalin würde ich bei der niedrigsten wirksamen Dosis bleiben. Das Venlafaxin in höheren Dosen oft Unruhe verstärkt liegt in der Pharmakodynamik des Medikamentes z.b in der moderaten Wiederaufnahmehemmung von Noardrenalin.


Ich verstehe sowieso nicht wieso kein anderes Medikament probiert wird. Vielleicht ist es doch das Beste ins Krankenhaus zu gehen.

12.11.2018 20:21 • #14


Karoline
Zitat von la2la2:
Hattest du denn wenigstens zusätzlich eine Gesprächstherapie beim Psychologen.
Ansonsten wäre das gröbster Ärztepfusch, irgendwelche Chemiepillen zu verschreiben, wenn es DIREKTE psychische Belastungen gibt, die alles ausgelöst haben. Dann ist Gesprächstherapie VIEL BESSER geeignet als Chemiekram.....

Ja, ich bin seit 1 1/2 Jahren in Therapie und war auch schon sieben Wochen in einer psychosomatischen Einrichtung letztes Jahr.


Der hätte dir empfehlen müssen eine Gesprächstherapie zu machen, statt höchst problematische Mittel zu verschreiben...... Lyrica/Pregabalin ist kein harmloses Baldrianzeug zur Beruhigung.....


Ein Pfusch nach dem anderen......

12.11.2018 20:48 • #15


Skeletor
Zitat von Karoline:

Ist das was Neues?

Nein, was altes

Aber was tolles altes.
Venlafaxin ist im niedrigen und mittleren Dosisbereich eher ein SSRI und selbst im hohen Dosisbereich ist das Verhältnis SRI : NRI ungefähr 10:1, wohingegen es bei Clomipramin sehr ausgewogen ist (1:1). Clomipramin ist das wahre SNRI! Nebenbei hat es noch einige dämpfende Eigenschaften wie z.B. Antihistaminismus, 5HT2 Antagonismus, Anticholinergikum usw. ...

Lies dich ein:
https://en.wikipedia.org/wiki/Clomipramine
https://psychotropical.info/clomipramin ... epressant/

14.11.2018 03:45 • #16


Na ja, Fakt ist das ich von einigen weiß das ab 150mg Venlafaxin allmählich das Flattern anfängt, also verstärkte Unruhe, Panik etc.

14.11.2018 15:16 • x 1 #17


Skeletor
Zitat von Acanthurus:
Na ja, Fakt ist das ich von einigen weiß das ab 150mg Venlafaxin allmählich das Flattern anfängt, also verstärkte Unruhe, Panik etc.

Wobei es durchaus viele Leute gibt, die positiv auf ein verstärktes Noradrenalin- und Dopamin-Signaling reagieren. Ich z.B. reagiere auf hohe SSRI Dosen mit Unruhe und Panik, wohingegen der Zusatz eines NRI mich wieder ruhiger macht. Ist bei ADHSlern nicht ganz unähnlich...

14.11.2018 23:18 • #18


Hallo Karoline,

also ich nehme seit ungefähr 15 Jahren venlafaxin 150mg und habe es genau wie du erlebt, Phasen von ein par Wochen in denen es mir super geht und Absturzphasen aus denen ich mich dann rauskämpfen musste. Auch der Rhythmus von 3 bis 5 Wochen kommt hin.
Seit September diesen Jahres schaffte ich es aber nicht mehr aus der Angst raus, hatte ständig Unruhe, sowohl im Kof alsauch im Bauch mit Durchfällen, Gedankenkarusell.....!
Mein Psychiater hat mir jetzt auch zusätzlich Pregabalin verordnet und zwar zuerst 25, 25, 50g und jetzt steigere ich gerade auf 3 mal 50mg. Ich vertrage es sehr gut, kann nachts endlich wieder schlafen, bin ruhiger aber noch nicht stabil, also immer mal wieder Phasen der Unruhe. Ist noch nicht ideal aber besser als vorher!

Liebe Grüße, Birgit

17.12.2018 15:29 • #19


Tulpe94
Ist hier noch jemand aktiv?

Gerade eben • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf