Pfeil rechts
43

Beebi
Sie hat ja nicht geschrieben, dass diese Medikamente von Grund auf nicht helfen. Sie schrieb ja im Prinzip „nur“, dass Naturheilprodukte keinen Großes Effekt haben und der Chemie nachstehen.

Ich habe nicht geschrieben, dass Chemie von Grund auf schlecht ist. Ich habe nur geschrieben, dass Naturheilkunde sehr wohl effektiv sein kann.

Vieles was gut ist, kommt aus der chinesischen Medizin ( Naturheilkunde) . Und
wie wir alles wissen, werden die Menschen in China mit am ältesten.

22.11.2023 12:12 • x 3 #21


Islandfan
Ich gehe davon aus, dass die meisten Chinesen der Schulmedizin heutzutage folgen.

22.11.2023 12:15 • #22


A


Johanniskraut und Leberschäden

x 3


Beebi
Bestimmt auch, aber garantiert nicht nur. Bei ihnen fängt es über die Ernährung schon an und die ist für gewöhnlich sehr gesund. Man ist , was man isst. Ich esse lieber irgendetwas aus der Natur, als irgendetwas aus dem Labor.

22.11.2023 12:17 • x 3 #23


Abendschein
Zitat von Beebi:
Sie hat ja nicht geschrieben, dass diese Medikamente von Grund auf nicht helfen. Sie schrieb ja im Prinzip „nur“, dass Naturheilprodukte keinen Großes Effekt haben und der Chemie nachstehen.

Wen meinst Du denn? Ich habe keinen angesprochen und habe das von mir aus geschrieben.

22.11.2023 12:18 • x 1 #24


Acipulbiber
Ist bei mir schon ein paar Jahre her, daß ich Johanniskraut genommen habe. Die Wirkung war sehr gut, also weniger Ängste. Ich bekam aber leider Pigmentstörungen. Mein Arzt riet mir sie abzusetzen bzw. nur im Winter zu nehmen.
Leber ist ok.
Empfehlen kann ich Hopfen/Baldrian-Pillen

22.11.2023 12:19 • x 3 #25


D
Ich vertraue pflanzlicher Medizin da, wo es eine gute Studienlage zur Wirkung gibt. Und das ist bei Johanniskraut gegeben. Natürlich wirkt es trotzdem bei dem einen anders als bei den anderen. So wie das bei Antidepressiva ja auch ist.
Ich habe jetzt noch einen Artikel von der Leberstiftung gelesen, dass Leberschäden bei pflanzlichen Medikamenten vorkommen können, aber sehe selten sind und dann wohl an einer genetischen Veranlagung liegen. Da muss ich auf die Statistik vertrauen, dass ich diese Veranlagung bestimmt nicht habe. Da ich gar keinen Alk. trinke und auch keine zuckrigen Getränke, dürfte es meiner Leber eigentlich super gehen. Meine doofen Krankheitsängste machen es mir manchmal unnötig kompliziert.

22.11.2023 14:03 • x 2 #26


Acipulbiber
Sehe ich wie Du. Also mach Dir nicht so viele Gedanken

22.11.2023 14:48 • #27


Reconquista
Zitat von Beebi:
Vieles was gut ist, kommt aus der chinesischen Medizin ( Naturheilkunde) . Und
wie wir alles wissen, werden die Menschen in China mit am ältesten.


Durchschnittliche Lebenserwartung nach Geburt in der Volksrepublik China: 78,2 Jahre, Deutschland: 81,7 Jahre.

22.11.2023 15:48 • x 2 #28


Beebi
@Reconquista

Stimmt so nicht ganz.
Hongkong und Macau mit rund 85 Jahren die weltweit höchste durchschnittliche Lebenserwartung und das eigentlich schon immer .

78,3 Jahre werden Männer im Durchschnitt in Deutschland alt und 83 die Frauen .

Wo hast du diese komischen Zahlen her ? China war schon immer ganz vorne mit dabei

22.11.2023 15:53 • #29


Islandfan
Was ich mich als nicht Chemiker frage. Es hat doch alles eine chemische Struktur, auch der aus Pflanzen gewonnene Wirkstoff.
Zb ist der Ursprung von Aspirin auch eine Sache der Natur, denn Weidenrinde enthält natürliche Acetysalycidsäure. Oder Harnstoff, der früher aus Urin hergestellt wurde, wird heute synthetisch produziert.
Was ist jetzt an chemischen Medikamenten so viel schlimmer?

22.11.2023 16:44 • x 2 #30


Reconquista
Zitat von Beebi:
@Reconquista Stimmt so nicht ganz. Hongkong und Macau mit rund 85 Jahren die weltweit höchste durchschnittliche Lebenserwartung und das eigentlich schon immer . 78,3 Jahre werden Männer im Durchschnitt in Deutschland alt und 83 die Frauen . Wo hast du diese komischen Zahlen her ? China war schon immer ganz vorne mit ...

Von hier: https://shorturl.at/bqxH6

Ich bezweifle, dass sich die Menschen in Hong Kong überwiegend nach der Traditionellen Chinesischen Medizin behandeln lassen, sondern nach der wissenschaftlich fundierten westlichen und deshalb diese hohe Lebenserwartung haben.

Wikipedia:
Zitat:
Von wissenschaftlicher Seite wird eine therapeutische Wirksamkeit vieler Behandlungsmethoden der TCM bestritten und etliche Behandlungsmethoden als pseudowissenschaftlich betrachtet. Generell widersprechen die Annahmen der TCM den heutigen Fakten über Physiologie oder der Anatomie des Menschen.
Zudem ist die Nutzung der traditionellen Heilkunde in der Volksrepublik China eine Ursache für den illegalen Wildtierhandel sowie das Töten und Schmuggeln gefährdeter Tierarten. So wird Elfenbein als chinesisches Potenzmittel und Aphrodisiakum genutzt, was ein Grund für die Gefährdung der Population afrikanischer Elefanten, aber auch von Nashörnern ist.


Bei uns gibt es halt so einen Boom mit einem Glauben an das „Qi“ usw.

22.11.2023 17:19 • x 1 #31


Beebi
@Reconquista

Ich Zweifel das nicht an. Es hat für mich eine Berechtigung, das sie älter als alle anderen werden.
Ich habe sehr viel über chinesische Medizin gelesen und auch gesehen.

22.11.2023 20:17 • x 3 #32


Q
@Beebi Sehe ich ganz genauso, aber es muss keiner dran glauben. Ich habe dabei ganz tolle Erfahrungen gemacht und lasse mich auch weiterhin so behandeln, natürlich zusätzlich zur Schulmedizin, nicht dagegen. Alles fließt…

22.11.2023 20:25 • x 1 #33


Beebi
@Quitzil

Nee, muss auch niemand dran glauben. Jeder ist ja selber für sich verantwortlich und entscheidet da auch selbstständig .

Ich würde und mache es da zum Teil so wie du. Ich glaube da einfach dran und der Rest sollte mir und denen die daran glauben, egal sein.

22.11.2023 20:39 • x 1 #34


Q
@Beebi

22.11.2023 20:41 • x 1 #35


rednaxela
Zitat von Islandfan:
Was ist jetzt an chemischen Medikamenten so viel schlimmer?

Nix. Das ursprüngliche Thema hier ist jedoch Johanniskraut, und das ist nunmal nicht chemisch.

22.11.2023 22:49 • #36


Islandfan
Zitat von DerAlex:
Nix. Das ursprüngliche Thema hier ist jedoch Johanniskraut, und das ist nunmal nicht chemisch.

Ja, es ist am Thema vorbei. Ergibt sich manchmal so. Mich nervt nur dieses Hochloben auf Pflanzenmedizin und das Schlechtreden von Schulmedizin.
Johanniskraut wird nur bei leichten Depressionen empfohlen, bei schweren ist es nicht wirksam genug.
Und es ist das antidepressive Pflanzenmittel mit den meisten Nebenwirkungen, darf oft nicht mit anderen Mitteln kombiniert werden und persönlich habe ich halt diese Hautprobleme bekommen.

Die Leberwerte würde ich dabei auch überprüfen lassen, generell bei jedem Mittel, das man dauerhaft nimmt.

23.11.2023 07:29 • x 2 #37

Sponsor-Mitgliedschaft

D
Wie oft würdet ihr die Werte denn checken lassen? Ein oder zweimal im Jahr?
Ein Leberwert wurde im August gecheckt und der war gut, da hatte ich das Johanniskraut schon ca. sechs Wochen lang eingenommen. Meine Hausärztin meinte, dass sowohl Johanniskraut als auch Baldrian keine Schäden verursachen würden, also weiß ich nicht, ob sie das prüfen dann befürworten würde.

23.11.2023 11:04 • #38


Frau_Pübbels
Zitat von Islandfan:
Was ich mich als nicht Chemiker frage. Es hat doch alles eine chemische Struktur, auch der aus Pflanzen gewonnene Wirkstoff. Zb ist der Ursprung von ...

Auch Natur besteht aus Chemie. Alles Leben besteht aus Chemie. Also ist zb lasea ebenfalls Chemie.

23.11.2023 11:08 • x 1 #39


P
Zitat von DgKater:
Wie oft würdet ihr die Werte denn checken lassen? Ein oder zweimal im Jahr? Ein Leberwert wurde im August gecheckt und der war gut, da hatte ich das ...


Bei richtigen AD prüft man im ersten Jahr alle 3 Monate, im zweiten halbjährlich, dann noch seltener.

Vielleicht mindert es deine Leberangst, wenn du dir vor Augen hältst, dass gerade die Leber ein sehr widerstandsfähiges Organ ist. Selbst eine heftige Fettleber, kann sich wieder vollständig regenerieren.

23.11.2023 18:20 • #40


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf