Pfeil rechts

Hey!

Also ich leide unter Panikattacken,Depressionen.
Letztes Jahr bekam ich Venlafaxin (75mg) und kam damit super zurecht. Wurde dann leider wieder abgesetzt,da meine Therapeutin meinte ich solle es "ohne" versuchen.
Wollte es dann vor 2 Monaten wieder nehmen (37,5mg)und hatte total die Nebenwirkungen kurz nach der Einnahme : Schwindel, wie beki. fühlen,Schwitzen,Kälteschauer,..wurde dann total panisch und bekam vom Arzt eine Beruhigungsspritze.
War dann in der Psychatrie und wurde auf Mirtazapin eingestellt.Nahm jetzt 4 Wochen 22,5mg und fühle mich garnicht wohl : Neben sich stehen, sich nicht konzentrieren können, und bekam plötzlich wieder eine Derealisation ( die ich schon ewig nicht mehr hatte) nun wurde es gestern auf 15mg runtergesetzt.
Die Ärtzin riet mir ich solle beide nehmen Venlafaxin und Mirtzapin.
Ich weiß nicht was ich machen soll, mir machen die Nebenwirkungen total angst und ich trau mich kaum noch raus.
Mirtazapin absetzten?
Venlafaxin probieren?
Oder beides nehmen?

12.03.2011 20:14 • 14.03.2011 #1


10 Antworten ↓


Hej!

ich bin neu hier und kein Arzt, ich kann dir nur meine Erfahrung mit diesen beiden Mittel sagen.

ich habe zu Anfang meiner Behandlung 375 mg Venlafaxin (wurde über eine Woche hochgeschraubt auf diese Dosis) und abends 30mg Mirtazapin. NW: Mundtrockenheit, schwitzen, Ohrensausen, innere Unruhe, Muskelzucken, Sexunlust (wie abgestorben), Gewichtszunahme. Nach 5 Wochen wollte ich ein anderes Medikament mit weniger NW und jetzt nehme ich seit 2 Wochen morgens 120mg Cymbalta und abends 30mg Mirtazapin. NW: zittrige Hände, Ohrensausen (nicht mehr so stark wie vorher), Sexunlust (leider immer noch). Meine Stimmung hat sich allerdings unter diesen beiden medikamenten nicht wirklich gebessert. Es ist wie eine berg und Tal fahrt. Was ich auf gar keinen Fall mehr nehme werde ist Venlafaxin! Damit hatte ich die meisten NW!
Hoffe ich konnte dir ein bischen weiter helfen - liebe Grüsse Anja

12.03.2011 21:02 • #2



Hilfe :-( Weiß nicht weiter! Mirtazapin, Venlafaxin

x 3


Ich nehme ebenfalls seit 3 Wochen täglich 15mg Mirtazapin.

Das habe ich bekommen um insgesamt ruhiger zu werden. Inzwischen bin ich tatsächlich schon etwas ruhiger. Allerdings kann ich nicht sagen ob es am Mirtazapin liegt oder ich inzwischen stärkere Nerven habe.

Das mit der Sexunlust ist bei mir ebenfalls ein Problem

12.03.2011 21:11 • #3


Dabei sollen Libidoverlust und Poten. nur bei 4% vorkommen:

http://www.sanego.de/Libidoverlust-bei-Mirtazapin

Wobei ein Bekannter von mir der ebenfalls Serotoninwiederaufnahmehemmer genommen hat, das selbe Problem hatte. Zu allem Übel hatte er auch noch das Pech, dass ihn seine Freundin deswegen verlassen hat.

12.03.2011 21:25 • #4


Womit eine einfache Möglichkeit Stress abzubauen weg fällt:

http://www.kurenundwellness.tv/blog/200 ... -schlafen/

12.03.2011 21:29 • #5


Zitat von Mickilie:
Hej!

ich bin neu hier und kein Arzt, ich kann dir nur meine Erfahrung mit diesen beiden Mittel sagen.

ich habe zu Anfang meiner Behandlung 375 mg Venlafaxin (wurde über eine Woche hochgeschraubt auf diese Dosis) und abends 30mg Mirtazapin. NW: Mundtrockenheit, schwitzen, Ohrensausen, innere Unruhe, Muskelzucken, Sexunlust (wie abgestorben), Gewichtszunahme. Nach 5 Wochen wollte ich ein anderes Medikament mit weniger NW und jetzt nehme ich seit 2 Wochen morgens 120mg Cymbalta und abends 30mg Mirtazapin. NW: zittrige Hände, Ohrensausen (nicht mehr so stark wie vorher), Sexunlust (leider immer noch). Meine Stimmung hat sich allerdings unter diesen beiden medikamenten nicht wirklich gebessert. Es ist wie eine berg und Tal fahrt. Was ich auf gar keinen Fall mehr nehme werde ist Venlafaxin! Damit hatte ich die meisten NW!
Hoffe ich konnte dir ein bischen weiter helfen - liebe Grüsse Anja


Also bei 375mg Venlafaxin ist das auch kein Wunder, ich hatte damals erst 37 mg und 75mg und das war DAMALs zumindest gut. Warum hattest du so eine extrem hohe Dosis? Und dann hast du es bestimmt auch nicht so langsam eingeschlichen oder?( also erst 37,5mg, dann 75mg,100mg,...)?Bin zwar auch ruihiger aber dafür traue ich mich nimmer raus, weil ich " so neben mir stehe.."

12.03.2011 21:36 • #6


Hallo Nina,

ist doch schon mal gut, dass Du durch Mirtazapin ruhiger bist.

Wenn Du insgesamt ruhiger bist, kannst Du darauf aufbauend Deine Nerven stärken. Z.B. durch Kneipp-Anwendungen, Sauna und etwas Ausdauersport.

Bei mir hat das schon etwas geholfen. Und es soll auch insgesamt dadurch möglich sein die Nerven zu 100% wieder fit zu kriegen.

Wenn Deine Nerven dann ausreichend stark sind und Du lange genug symptomfrei bist, brauchst Du dann das Mirtazapin nicht mehr.


Bei mir ist das Problem, das ich trotz Mirtazapin immer noch nervös bin. Allerding nehme ich es auch erst seit ca. 3 Wochen regelmäßig. (davor ca. 3 Monate unregelmäßig)

12.03.2011 21:53 • #7


Ich hab auch ohne Medikamente keinen Kopp mehr für Sex... =(

12.03.2011 21:55 • #8


Christina
Zitat von Nina55:
Wollte es dann vor 2 Monaten wieder nehmen (37,5mg)und hatte total die Nebenwirkungen kurz nach der Einnahme : Schwindel, wie beki. fühlen,Schwitzen,Kälteschauer,..wurde dann total panisch und bekam vom Arzt eine Beruhigungsspritze.
Schade, dass du dir nicht sagen konntest, dass du es weiterhin vertragen wirst, wenn du es schon einmal vertragen hast. Denn das ist der Fall, auch wenn dir im Moment die Einschleichwirkungen anscheinend viel mehr ausmachen als beim ersten Versuch. Ich würde Venlafaxin noch 'ne Chance geben und mir sagen, dass es im Moment subjektives Empfinden sein muss, das dir so eine Angst macht. Hat ja Gründe, dass du wieder ein Medikament nehmen möchtest, du wirst zur Zeit entsprechend dünnhäutig sein. Außerdem könntest du ein richtiges Beruhigungsmittel (Benzodiazepin) nehmen, wenn dir die Nebenwirkungen anfangs mal zu heftig werden. Das ist m.E. eine körper- und nervenschonendere Variante als das zudröhnende Mirtazapin. Frag' doch deine Ärztin danach, die soll dir ja auch nicht gleich 'ne Anstaltspackung Benzos verschreiben, sondern z.B. 10 Stück für den Notfall.

Liebe Grüße
Christina

12.03.2011 22:05 • #9


Hej Ninna!
Die Dosis wurde innerhalb von 4 Tagen auf 225mg hochgesetzt! Zuerst 75, dann 150 über 2 Tage, dann 225mg. Da ich nach 2 Wochen noch keine Besserung verspürte bekam ich dann 300mg über 2 Tage und zum Schluss 375mg. Hier in DK sind sie sehr freigiebig damit und ausser NW habe ich immer noch keine Besserung gespürt, deshalb habe ich dann das Präparat gewechselt. Jetzt nehme ich 120 mg Cymbalta und es ist immer noch nicht wirklich besser. Habe immer noch starke Stimmungsschwankungen und Panikattacken (allerdings nicht mehr so häufig). Cymbalta nehme ich jetzt seit 2 Wochen.

Gruss Anja

13.03.2011 17:39 • #10


Also das finde ich aber extrem schnell mit der Dosierung, kein Wunder das du Nebenwirkungen hast.
Ich werde meine jetzt langsam absetzen, hab aber angst davor

14.03.2011 17:36 • #11



x 4





Dr. med. Andreas Schöpf