28

ELBENWEIB
Ja aber die Ärzrin meinte das wäre nicht signifikant...ja die muss damit ja auch nicht rumlaufen ...

29.10.2019 09:25 • #61


petrus57
Viele AD haben als Nebenwirkungen Wassereinlagerungen.. Damit hatte ich zum Glück noch keine Probleme.

Darum legen ja viele unter Antidepressiva an Gewicht zu. Das kommt meist von den Wassereinlagerungen.

29.10.2019 10:19 • #62


Silenzzio

05.02.2020 21:56 • #63


Hallo!
Ich würde langsamer absetzen. Wie lange hast du es genommen und warum?
Was hast du sonst geändert?
Liebe Grüße

05.02.2020 22:46 • #64


Silenzzio
Zitat von nektarine:
Hallo!Ich würde langsamer absetzen. Wie lange hast du es genommen und warum?Was hast du sonst geändert?Liebe Grüße


So 2 Jahre wegen Panikattacken

06.02.2020 06:04 • #65


Hi, ich habe letztes Jahr im dritten Anlauf Escitalopram abgesetzt. Ich habe 15mg genommen für etwa 2 1/2 Jahre. Ich habe es anfangs auch so gemacht wie es dir vorgeschlagen wurde und das scheint so in Fachkreisen üblich zu sein (mir hat auch mein Doc zu 50% Schritten geraten. Aber es war total realitätsfern und ich war schneller wieder ganz am Anfang als ich gucken konnte. Dann habe ich es um 5mg reduziert, also 33%. Misserfolg und schlechte Gefühle stellten sich ein, dass ich das nie schaffe. Ich hatte schnell so negative Gefühle sodass ich wieder auf die alte Dosis ging. Der Psychiater verstand die Welt nicht mehr und sagte, dass es eigentlich nicht so schwer fallen dürfte. Mein letzter Versuch war dann mit Tropfen. Die habe ich dann in 1mg Schritten pro Woche reduziert. Im unteren Bereich kamen die blöden Brain zaps, Übelkeit und Abgeschlagenheit. Ich habe bei 5mg die regelmäßige Einnahme beendet und nur noch bei Absetzsymptomen 1mg genommen. Erst alle 2 Tage, 1x pro Woche, alle 2 Wochen und dann ging es endlich ohne.

Achte ganz besonders gut auf dich, hör auf deinen Körper, setz dich nicht unter Druck, feiere kleine Erfolge. Dein Weg muss nicht nach Lehrbuch erfolgen und auch nicht aussehen wie meiner.
Mir hat das Buch "Antidepressiva absetzen" auch noch ganz gut geholfen. Viel Erfolg!

06.02.2020 07:07 • #66


petrus57
Ich hatte vor einiger Zeit 15 mg Escitalopram für gut 2 Jahre genommen. Habe dann jede 10 Tage um 5 mg runterdosiert. Die einzige Nebenwirkung vom Absetzen war, dass mir leicht schwindelig wurde wenn ich die Augen bewegte. Das verschwand nach 3 Wochen auch wieder.

Viele bekommen Absetzprobleme weil sie Angst davor haben und wohl auch viel Negatives darüber gelesen haben. Meist alles nur Kopfsache.

06.02.2020 08:59 • x 2 #67


Angor
Zitat von petrus57:
Viele bekommen Absetzprobleme weil sie Angst davor haben und wohl auch viel Negatives darüber gelesen haben. Meist alles nur Kopfsache.

Ja, genau wie beim Einschleichen eines ADs. Viele haben so viel Angst vor den angeblichen Nebenwirkungen, die User berichten,und oft ist es bei ihnen selber nur die Angst, was Symptome hervorruft

Und wenn sie dann davon berichten hört sich das manchmal so an, als wären AD das reinste Teufelszeug und das man beim Ausschleichen und beim Einschleichen die und die Probleme hatte.

Kleine Schritte um 2,5 mg über jeweils 2 Wochen, dann dürfte nicht viel passieren, es sind ja keine Benzos. Nur die Erwartungsangst lässt die Psyche und damit den Körper verrückt spielen.

Nur Mut, Du packst das schon.

LG Angor

06.02.2020 09:08 • x 2 #68


Silenzzio
Das heißt die Absetzsymptome können auch nur Einbildung oder Kopfsache sein, wenn man sich zb durch etwas beeinflussen läßt? Das könnte dann eher auf mich zutreffen da ich mir manchmal auch im Kopf Sachen ausmale und das völlig umsonst.

06.02.2020 09:28 • x 3 #69


schnapper
Fsnvr mit dem abyerzen erst an, wenn du 6 monate Arbeit Rum hast. Dann hast du Kündigungen Gas Hitz u d dort kann so leicht nichts passieren, wenn du einen kleinen Durchhänger hast wegen dem Absetzen.

06.02.2020 09:37 • #70


Hännah
Hallo,

also ich hatte auch keine Probleme beim Absetzen. Wenn du Angst davor hast, reduziere in kleineren Schritten. Ich hab ne Zeitlang nur noch 1/4 Tablette genommen (wie oben schon geschrieben wurde, gibt es ja auch Tropfen, die sind einfacher zu dosieren) das hat aber bei mir immernoch sehr gut gewirkt. Irgendwann konnte ich sie dann ganz weglassen. Einzige Absetzerscheinung war ein bisschen Nervosität und Einschlafprobleme, wobei es gut sein kann, dass ich mir das nur eingebildet habe.

06.02.2020 09:55 • x 1 #71


Silenzzio
@Hännah

Natürlich setzte ich es in kleinen Schritten ab, so ungefähr hat es mir meine Ärztin auch gesagt. Fürs erste nehme 5mg statt 10mg welche ich vorher genommen habe. Da brauch ich nur die Tablette halbieren. In 1 Monat (in akuten Fällen auch früher) bin ich wieder bei meiner Ärztin. Wie viel ich dann nehmen soll steht noch aus.

06.02.2020 10:13 • #72


Angor
Zitat von schnapper:
Fsnvr mit dem abyerzen erst an, wenn du 6 monate Arbeit Rum hast. Dann hast du Kündigungen Gas Hitz u d dort kann so leicht nichts passieren, wenn du einen kleinen Durchhänger hast wegen dem Absetzen.

Es wäre vorteilhaft, wenn Du vorm oder nach dem absenden Deines Beitrags diesen noch mal durchliest, so dass Du noch editieren kannst.
Gegen einzelne Fehler sagt ja niemand was, aber Dein Beitrag ist echt schwer verständlich.

LG Angor.

06.02.2020 12:22 • x 2 #73


Hännah
Zitat von Silenzzio:
@HännahNatürlich setzte ich es in kleinen Schritten ab, so ungefähr hat es mir meine Ärztin auch gesagt. Fürs erste nehme 5mg statt 10mg welche ich vorher genommen habe. Da brauch ich nur die Tablette halbieren. In 1 Monat (in akuten Fällen auch früher) bin ich wieder bei meiner Ärztin. Wie viel ich dann nehmen soll steht noch aus.


ich meinte ja auch, dass du, wenn du große Angst vor Absetzsymptomen hast, du noch kleinere Schritte, also statt gleich von 10 auf 5 erstmal auf 7,5 mg runtergehen kannst. Dann 5 und fann 2,5.
Bei mir ging das problemlos.

06.02.2020 12:39 • x 1 #74


schnapper
@Angor owej ja, da ist ja wirklich totales Kudeelmudeel. Seht mir nach, ich bin schlecht drauf, mirs geschlafen, unkonzentriert...

06.02.2020 13:14 • #75


Santali
Also ich habe bereits 2 mal erfolgreich abgesetzt....leider kommt bei stressigen Lebenssituationen die Angst/Depression wieder.

Aber: mein Absetzen hab ich super langsam gemacht, die Psychiaterin hat mich fast ausgelacht. Aber jede zu schnelle Stufe hab ich innerhalb weniger Tage sofort gespürt. Immer nur 1/4 Tablette reduziert und zuerst einige Tage abwechselnd z.b. 1 und 3/4. Dann auf jeder Stufe 1-3 Monate. So hatte ich in stabilen Phasen überhaupt keine Nebenwirkungen.

Nur leider nehm ich es jetzt wieder.

06.02.2020 13:25 • x 1 #76


Angor
Zitat von schnapper:
@Angor owej ja, da ist ja wirklich totales Kudeelmudeel. Seht mir nach, ich bin schlecht drauf, mirs geschlafen, unkonzentriert...

Kein Problem, war ja nicht böse gemeint

06.02.2020 14:04 • x 1 #77


Silenzzio
Zitat von Hännah:
von 10 auf 5 erstmal auf 7,5 mg runtergehen kannst. Dann 5 und fann 2,5.Bei mir ging das problemlos.


Könnte ich auch machen, nur noch mehr zerkleinern kann ich die Tablette nicht. 5mg sind kein Problem, aber wenn ich sie noch mehr zerteile bleiben nur noch Krümmel oder Brösel übrig.

Was genau sind das für Tropfen von denen du geschrieben hast? Die sagen mir nämlich nix.

06.02.2020 14:38 • #78


Hännah
Zitat von Silenzzio:
Könnte ich auch machen, nur noch mehr zerkleinern kann ich die Tablette nicht. 5mg sind kein Problem, aber wenn ich sie noch mehr zerteile bleiben nur noch Krümmel oder Brösel übrig.Was genau sind das für Tropfen von denen du geschrieben hast? Die sagen mir nämlich nix.


die, die ich habe heißen Escitalopram AbZ 20 mg/ml Tropfen. Da steht, dass 1 Tropfen 1 mg Escitalopram enthält, so kann man es mg-genau dosieren.

06.02.2020 15:06 • #79


Santali
Zitat von Silenzzio:
5mg sind kein Problem, aber wenn ich sie noch mehr zerteile bleiben nur noch Krümmel oder Brösel übrig.


Ich hab sie mit Messer oder Nagelschere nochmals ungefähr geteilt. Meine Psychiaterin nannte meine Methode eh die Bröselmethode...

06.02.2020 15:46 • x 2 #80




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf