Pfeil rechts
2

Hallo ihr Lieben,
habe die ganze Zeitlang 10mg Escitalopram genommen. Habe mich wie die Alte gefühlt. Habe es jetzt 6 Monate genommen und wollte es absetzten. Meine Psychaterin hat mir geraten alle paar Tage 1mg runterzudosieren und dann wenn ich bei 5mg angekommen bin 2Wochen warten und dann komplett weglassen. Nunja ich fande das etwas sehr schnell und habe jetzt jede Woche 1mg abgesetzt. Und letzte Woche habe ich mich noch gut gefühlt und habe direkt von 5mg auf 3mg reduziert. Ja und jetzt seit 3 Tagen ist alles wieder zurück.. Weine die ganze Zeit, habe innere Unruhe und bin Angespannt.. schwitze stärker, habe innerliches Vibrieren und kann nicht schlafen. Habe heute wieder 6mg genommen damit ich wieder stabiler bin, aber merken tue ich noch nix. Kann mir jemand sagen was ich am Besten machen soll ? Soll ich wieder hoch auf 10mg und warten bis ich stabiler bin ? Und wie dosiere ich dann am besten wieder hoch ? Bin total überfordert gerade und nur am weinen weil ich nicht weiß wie ich jetzt am besten vorgehe. Meine Psychaterin meldet sich bestimmt erst morgen wieder..

Gruß Leptirica

23.09.2018 12:55 • 23.09.2018 #1


3 Antworten ↓


la2la2
medikamente-angst-panikattacken-f76/nebenwirkungen-escitalopram-nervositaet-t89600.html#p1395027

hey,
du scheinst extrem sensibel auf Escitalopram zu reagieren..... Ist das nur bei Escitalopram so oder allgemein bei Medikamenten?

Zitat von Leptirica:
habe die ganze Zeitlang 10mg Escitalopram genommen. Habe mich wie die Alte gefühlt. Habe es jetzt 6 Monate genommen und wollte es absetzten.

Gab es dafür einen Grund wie EKG Veränderungen, Gewichtsveränderungen, auffällige Blutwerte o.ä.?

Wenn es halbwegs erträglich ist, würde ich an deiner Stelle erstmal für ne Woche bei 5mg bleiben. Mit etwas Glück pendelt es sich dann wieder ein. 5mg sind nicht viel - die könntest du dann auch erstmal mehrere Jahre nehmen, wenn du dafür dann wieder 100% symptomfrei bist.
Da du im anderen Thread von starken Nebenwirkungen geschrieben hattest, obwohl du es sehr langsam eingeschlichen hast, auf keinen Fall jetzt 10mg nehmen - das wird ziemlich wahrscheinlich ziemlich heftig "scheppern"......

23.09.2018 13:48 • #2



Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

x 3


Es gibt ein Psychopillen-Absetzforum, wo zu sehr langsamem Absetzen, zu regelrechtem Ausschleichen, geraten wird, und das bei so gut wie jedem Psychomedikament; sie empfehlen ein Absetzen von nur 5-10 % alle 4-6 Wochen.

Daran gemessen warst Du wirklich viel zu schnell unterwegs, und das vertragen nicht alle; die Ärzte sind da leider oft sehr unbedenklich.

Wie Du wieder aufdosieren kannst, damit es Dir besser geht, kann man Dir dort vielleicht sagen: unter ADFD-Forum findest Du es im Web.

23.09.2018 14:00 • x 2 #3


@la2la2
Nein es gab keine körperlichen Gründe warum ich es absetzten musste. Ich wollte es für micht absetzten, da ich mich wieder wunderbar gefühlt habe und auch seitens Psychologin und Pyschaterin alles in Ordnung war. Ich muss auch dazu sagen, ich habe keine langjährige Depression gehabt, sonder bei mir hat sich es damals alles inerhalb von 3 Monaten so hochgeschaukelt, dass ich ein totals Wrack war. Habe dann Escitalopram genommen und es wurde besser.

@Chillangel
Danke für den Tipp, werde da mal Meinungen einholen

23.09.2018 14:15 • #4




Dr. med. Andreas Schöpf