» »


Traurig - Unglücklich in Beziehung

201816.01




122
4
22
«  1, 2
Du hast den Fehler erkannt! Nimm nicht der Mutter den Sohn sondern sei die neue Tochter!
Akzeptiere Du die Alten und sie werden merken das sie nicht klammern brauchen.
Wenn die Mutter immer für die Kinder da war wird sie sich nutzlos fühlen wenn ihr Junge weg ist.
Versuche einen Mittelweg zu finden so das die Eltern Dich akzeptieren lernen.

Ich mußte auch lernen das mein Sohn eine Frau heiratet die "Krank" ist.
Denoch ist und bleibt er mein Sohn. Er mußte sich nicht entscheiden, sondern wir Frauen haben uns hingesetzt und miteinander gesprochen. Sie weiß das wir für unseren Jungen wichtig sind und sie hat ihn dennoch! In die Beziehung mische ich mich nicht ein.
Aber da ich das alles mit meinen Mann durch habe , habe ich ein offenes Ohr für beide.
Vielleicht bin ich in vielen Dingen bissel merkwürdig, aber so haben wir alle ein gutes Verhältnis und keinen wurde etwas genommen.
Auch Alte können noch lernen, wir brauchen nur länger!

Auf das Thema antworten


979
5
638

Status: Online online
  17.01.2018 00:00  
Hallo sailors, ich denke dass du einen grund suchst und vorallem einen verantwortlichen suchst der deine Verantwortung abnimmt . Du hast dich so wie ich es lese , getrennt von ihm da du ihm nicht zu deiner Marionette machen konntest also weg mit ihm und jetzt suchst du einen schuldigen. Nicht gerade mutig aber so sind wir menschen mal mal meehr und mal weniger. Alles gute



1255
Das Tal der Wupper
1788
  17.01.2018 10:36  
tuffie 01 hat geschrieben:
Hallo sailors, ich denke dass du einen grund suchst und vorallem einen verantwortlichen suchst der deine Verantwortung abnimmt . Du hast dich so wie ich es lese , getrennt von ihm da du ihm nicht zu deiner Marionette machen konntest also weg mit ihm und jetzt suchst du einen schuldigen. Nicht gerade mutig aber so sind wir menschen mal mal meehr und mal weniger. Alles gute


Gewagte Äußerung. Wie kommst Du darauf?

Ich persönlich sehe es so, dass sie die ganze Zeit Verantwortung übernimmt und treibende Kraft ist, während sich das Weichei von Freund mit seinen 26 Lenzen nicht mal gegen seine Mutti durchsetzen kann. Wenn er das schon nicht auf die Kette kriegt, wie sieht das erst im Alltag aus?
Ich kann schon sehr gut nachvollziehen, dass man sich einen Partner mit Rückgrat wünscht. In jeglicher Hinsicht.

LG
JollyJack

Danke1xDanke


  17.01.2018 11:23  
Blut ist dicker als Wein! Ob er nun ein Weichei ist lasse ich mal dahin gestellt weil ich der Ansicht bin das man sich so etwas nicht anmaßen kann, es kann einige Gründe geben wieso er sich nicht abkapselt oder durchsetzt, außerdem sind "immer" zwei Seiten auf einer Münze. Was damit alles zusammenhängt und gelaufen ist wissen nur die zwei um die es hier geht, und wir hier als außenstehende hören nur einen Part. Daraus etwas zu vermuten oder auf etwas zu schließen ist indiskutable.

Eine Lösung bringt nur ein gemeinsames auf einander zugehen und darüber zu reden wie es weitergehen soll. Sich ausschweigen und weiteres laufen lassen führt unabänderlich ins aus. Jeder der beiden weiß für sich selber was er noch möchte und was nicht, eine aussagekräftige Aussprache klärt die Front und setzt damit auch Priorität für eine Zukunft oder eben nicht. Ein sich einigeln und auf den anderen warten das der sich bewegt würde aber auch bedeuten das man seine eigenen Emotionen und Gefühle hinten an stellt und Verzicht ausübt. Mit Klammern oder zögern verplempert man wertvolle Zeit und es verschlimmert eine eventuell spätere Aussprache. Also Reden und bewegen, Entscheidungen treffen und verantworten müssen die zwei selber. Ich habe noch nie von einem Therapeuten gehört der seinen Patienten gut gemeinte Ratschläge in den Mund legt, dass darf er auch gar nicht!



979
5
638

Status: Online online
  17.01.2018 12:08  
Hallo ich habe es doch beschrieben wie ich darau komme ich lese es aus ihren zeilen heraus . Danke für das Kompliment,



979
5
638

Status: Online online
  17.01.2018 12:59  
Und weil ich selber in solch einer situation war naja ähnlicher, mein Exmann hatte angst vor Veränderungen und lebte so weiter aber zu um finanziellen Nachteil für uns allen also Familie, ich habe mich immer mehr gelöst bis er eines Tages die grenzen uberschritten hatte ind da ging ich von ihm anfangs gab ich ihm die schuld und alle anderen aber sich als opfer anzusehen tut einem nicht gut sondern kann jemanden so richtig traurig dasnist normal aber depressiv machen und das war bei mir der Fall. Also sailor sei stolz auf dich und nehme diese gefuhl von Traurigkeit an aber nicht von schuld denn das sind nir Selbstgespräche deiner selbst.


« Partner gibt zuviel Geld aus - was tun? Freund hat multiple Persönlichkeitsstörung - Be... » 

Auf das Thema antworten  26 Beiträge  Zurück  1, 2

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Liebeskummer, Trennung & Scheidung


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Unglücklich verliebt / er ist in Beziehung

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

5

301

16.05.2018

Unglücklich in der Beziehung - distanziere mich von ihm

» Beziehungsängste & Bindungsängste

4

1339

08.01.2017

Bin in meiner Beziehung sehr unglücklich

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

3

520

04.04.2014

Wer is noch in seiner Beziehung total unglücklich?

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

7

863

23.04.2016

Ich bin so unglücklich

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

20

2377

20.03.2014










Partnerschaft & Liebe Forum