Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,

nach einigen Monaten Abstinenz möchte ich mal ein Update geben... ich habe euch damals etwas verschwiegen, u.a. aus Angst, nicht verstanden zu werden.
Ich wurde ja Mitte Juni letzten Jahres von meinem Exfreund verlassen und habe lange gelitten. Allerdings habe ich bereits Ende Juli, also knapp zwei Monate nach der Trennung, jemanden kennengelernt, hatte aber keinerlei Hintergedanken, da ich einfach nur meinen Freundeskreis erweitern wollte. Jedoch haben wir uns ziemlich schnell verliebt und ich bin auch heute noch mit diesem jungen Mann zusammen, seit inzwischen 13 Monaten!
Am Anfang fiel uns alles sehr leicht und die Gedanken an die vergangene Beziehung waren wie weggeblasen... aber nach einigen Monaten kam alles wieder hoch, da 2 Monate Singledasein natürlich viel zu wenig sind, um 1,5 Jahre mit Hochs und Tiefs zu verarbeiten. Deshalb habe ich irgendwann angefangen, hier zu schreiben.
Ich war jedoch die ganze Zeit über mit meinem Freund zusammen und er wusste auch zum Großteil von meinem Zwiespalt. Allerdings war ich mir die ganze Zeit sicher, dass ich ihm und uns eine Chance geben möchte und ihn nicht verletzen will.
Inzwischen habe ich endlich begriffen, um wieviel besser er für mich ist, er behandelt mich liebevoll und mit Verständnis, wir sind ein Paar auf Augenhöhe, voller Respekt. Nach vielen Monaten hatten wir im Sommer endlich meine innere Zerrissenheit überstanden, denn meinen Ex möchte ich schon lange nicht mehr zurück, er war kein guter Mensch und hat mich schlecht behandelt, eigentlich war ich immer nur sein "Mülleimer" zum Frust abladen, aber respektiert hat er mich nie.
Was ich jetzt habe, hab ich zum ersten Mal in meinem Leben: einen Freund, der mich wirklich liebt und mir täglich durch so viele Gesten zeigt, wie wichtig ich ihm bin. In meiner Familie und meinem Freundeskreis ist er von Anfang an voll akzeptiert und integriert worden, was bei meiner Mutter eigentlich bisher nie funktioniert hat - meine Freunde waren immer "Feinde". Vielleicht auch, weil sie gespürt hat, dass sie mir nicht gut tun und mich ausnutzen. Nun ist das ganz anders... wir besuchen meine Eltern regelmäßig, mindestens alle 5 Wochen und mein Freund darf natürlich auch dort übernachten. Meine komplette Verwandtschaft kennt ihn, da er mir im Winter, als meine Oma lange im Krankenhaus war und fast gestorben wäre, sehr beigestanden und mich immer begleitet hat. Ich habe bisher von niemandem ein schlechtes Wort über ihn gehört, er wird gemocht und akzeptiert!
Wir haben bereits im April zusammen meine Schwester und ihren Freund in der Schweiz besucht, Ende Juli waren wir dann 2 Wochen zusammen in Italien am Meer und nun haben wir eine schöne große Wohnung gefunden, in die wir Anfang November einziehen werden.
Ich muss sagen: ich bin richtig glücklich und zufrieden. Alle Eifersucht, mit der ich früher so zu kämpfen hatte, ist wie weggeblasen, weil ich ihm zu 100% vertraue. Sogar meine Arbeitskollegen mögen ihn, weil er regelmäßig mit ihnen zum Sport geht, sogar wenn ich nicht mitkomme.
Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal solch ein Glück haben werde... zum ersten Mal in meinem Leben läuft eine Beziehung sogar nach einem Jahr noch ohne größere Probleme oder Streitereien. Kein Gedanke bisher an Trennung, total neu für mich
Die Trennung letztes Jahr war zwar nicht schön (eigentlich das Schlimmste, was mir bisher passiert ist) und lief sehr sehr unfair ab, ich hatte lange dran zu knabbern und denke auch jetzt noch manchmal mit gemischten Gefühlen an meinen Ex-Partner, aber letztendlich war es für mich ein großer Schritt zur Weiterentwicklung. Ich habe mich seitdem sehr verändert, bin lockerer und gelöster, und es läuft jetzt einfach alles prima in meinem Leben! Mein Ex hingegen hatte ja nach einer Woche schon eine neue Freundin, wohnt mit ihr zusammen, aber ich bekomme nichts von ihm mit und das ist gut so. Er hatte keine Zeit, sich weiterzuentwickeln... ich bin mir fast sicher, dass er immer noch in alten Verhaltensmustern festhängt und sich nicht geändert hat! Aber wer weiß, was ihm das Leben noch bescheren wird... vielleicht ist er irgendwann in derselben Situation wie ich letztes Jahr!
Ich möchte nichts mehr mit ihm zu tun haben, denn zu groß war die Verletzung und das schreckliche Gefühl des schnellen Ersetztwerdens, das kann ich ihm einfach nicht verzeihen, noch nicht! Ich hatte auch einige Stunden bei einem sehr netten Psychotherapeuten, der mir gezeigt hat, dass es gar nicht schlimm ist, wenn mir die Sache nicht egal ist (was mir Freunde immer gesagt haben). Er meinte, wenn z.B. die Oma stirbt, ist einem das ja auch nicht irgendwann egal, man wird immer mit Wehmut daran zurückdenken, aber nicht so, dass es das eigene Leben einschränkt. Und an diesem Punkt bin ich jetzt endlich! Er hat mich unglaublich verletzt und manchmal könnte ich auch heute noch schreien. Aber ich hab gelernt, damit umzugehen und habe einen tollen Partner an meiner Seite, der zu mir steht und mir jeden Tag zeigt, wie schön und einfach eine Beziehung sein kann... sowas hätte ich mit meinem Ex niemals erleben und erfahren können!

Ihr hattet Recht: die Zeit hilft und irgendwann wendet sich alles zum Guten! Ich bin glücklich so, wie es jetzt ist und hänge nicht mehr in der Vergangenheit fest.

Vielen Dank für eure Hilfe und Geduld, ich hoffe, dass hier noch viele andere irgendwann eine Erfolgsgeschichte erzählen können!

Liebe Grüße,
eure Pebbles

16.09.2011 10:07 • #21




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag