Pfeil rechts

Hallo Liebe Forum Mitglieder,

ich wende mich jetzt mal an euch weil ich einfach nicht mehr weiß was ich noch machen soll.

Ich fange mal meine Geschichte von vorne an.
Ich bin mit meiner Freundin seit bereits Fast 2 Jahren zusammen am Anfang haben wir uns noch
wunderbar verstanden und es war alles echt wie in einem Märchen. Wir hatten es zwar von
anfang an nicht leicht Sie leider nämlich unter der Borderline Krankheit und hat kurz nachdem wir
zusammen gekommen sind eine Therapie angefangen die manchmal nicht leicht für sie war aber wir
haben das alles gemeinsam durchgestanden ich war immer für sie da ich bin immer zu ihr gefahren
wenn sie mich nachts gebraucht hat bin ich sogar aufgestanden und hab mich ins Auto gesetzt und bin zu
ihr gefahren dazu muss ich sagen wir haben 50KM auseinander gewohnt aber ich hab die ganze Belastung auf mich genommen und es auch gerne gemacht. Wie wir dass dann alles überstanden hatten wollte sie dann unbedingt zu mir ziehen was mich natürlich sehr gefreut hat und ja das taten wir auch und suchten mir in meiner Heimatstadt zusammen eine Wohnung. Dann fing es an immer und immer wieder bekamen wir streit dann war wieder alles gut dann wieder streit usw. usw. es ging sogar soweit das sie mich schlug und verkratzte ich machte das alles mit weil ich sie liebe und auch wusste das es viel an ihrer Krankheit liegt.

Dann wurde sie schwanger und es dauerte nicht lange dann wollte sie unbedingt wieder zurück in ihre Heimat. Das tat sie auch sie ließ mich in unserer Wohnung alleine sitzen packte ihre Sachen und zog wieder in ihre Heimatstadt wo ihre Eltern ihr und dem kleinen eine Wohnung in ihrem Haus ausbauten. 2 Monate vor der Geburt hatten wir dann wieder so einen Rießen streit worauf ich nervlich fertig mich ins Auto gesetzt habe und Heim gefahren bin. 3 Monate habe ich nichts von ihr gehört sie hat mir nicht bescheid gegeben das die Geburt ansteht bzw. das der kleine auf der Welt war. Da ich ja ungefähr den Termin wusste habe ich wochenlang immer wieder Krankenhäuser abtelefoniert aber nix später fand ich dann heraus das sie sich im Krankenhaus verleugnen gelassen hat. Als der kleine dann fasst 2 Monate alt war meldete sie sich bei mir und wir haben uns getroffen und uns entschieden es wieder miteinander zu versuchen. das ist jetzt 4 Monate her und in diesen 4 Monaten hat sich nichts geändert. Sie geredet weiterhin mit mir als wäre ich ein stück schei., behandelt mich als wäre ich Dumm. Wir führen eine Fernbeziehung ich sehe sie nur am WE und selbst dann ist stress -.- zu dem kleinen habe ich keine Vatergefühle ich kann versuchen und machen was ich will ich versuche eine Beziehung zu dem Kind aufzubauen aber es klappt einfach nicht weil mir die ersten (wichtigsten) Wochen im leben des kleinen fehlen. Sie meint auch das man so leben kann wie sie sich das vorstellt das heißt sie wohnt da wo sie will ich da wo ich wohne (weil ich halt auch meine Arbeit hier habe) und das klappt,
aber es klappt nicht sie zeiht den kleinen mit ihren eltern auf und ich gehöre nicht dazu werde immer nur runter gemacht. Heute war es wieder so ich bin raus eine Rauchen dann ruft sie das der kleine Schreit ich hab meine Zig. weg geworfen und bin rein da macht sie mich schon wieder runter ich wäre raus gegangen WEIL der kleine schreit usw.. usw. Dann hab ich mich wieder ins Auto gesetzt und bin nach Hause weil ich es einfach nicht mehr kann so behandelt zu werden.

Dazu macht mich der ganze stress Psychich fertig. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

24.06.2013 22:04 • 17.02.2014 #1


20 Antworten ↓


tom79
Hallo Trimmi,

ich will Dir einen guten Rat geben, weil ich das letzte Jahr etwas Ähnliches erlebt habe, glücklicherweise war kein Kind im Spiel.

Vergiss Sie als Beziehung, und zwar so schnell wie möglich. Sieh zu, dass ihr das mit dem Kind geregelt bekommt (man darf ja davon ausgehen dass Du Dein Kind auch sehen möchtest - wenn nicht jetzt, dann wirst Du das mit ziemlicher Sicherheit später mal wollen, wenn der emotionale Streß der Beziehung von Dir abgefallen ist) und dass ihr (was man aber durchaus berechtigterweise infrage stellen darf, allg. gesagt) als Eltern irgendwie gut miteinander auskommen könnt.
Aber wirklich, vergiss Die Beziehung. Ich kann aus Deiner Mail Deine Verzweiflung rauslesen, und Du wirst ein anderer Mensch sein, wenn Du das weiter mitmachst. Du wirst es ihr niemals, egal was Du tust, recht machen können, sie wird sich weiterhin – egal was sie verspricht – Dir gegenüber niemals angemessen verhalten können. Es ist keine Alternative, sich weiter verzweifelt und hilflos fühlen zu müssen – und Du wirst auch nicht dagegen ankommen. Für einen Borderliner als Partner musst Du wirklich ein harter Hund sein, aber ich glaube das sind die Wenigsten.

Man kann in diesem Fall vielleicht niemandem die Schuld geben, denn in meinen Augen ist irgendwo für dieses ganze miese Verhalten die Krankheit verantwortlich, der Mensch dahinter möchte Dich vielleicht gar nicht verletzen (kann aber auch sein dass man sich das einredet um sich bei sich selbst zu entschuldigen dafür, dass man das mitmacht), aber er (sie) tut es dennoch und es wird nicht viel Aussicht sein, dass sich da was ändert, auch trotz Therapie nicht. Zumindest nicht kurzfristig!

Du wirst aber irgendwann, wenn Du das weiter so laufen lässt, unter Umständen eine Anpassungsstörung bekommen und nicht mehr der sein, als den Du Dich früher kanntest. Du wirst Dich, wenn Du es soweit kommen lässt, schuldig fühlen für die absurden Sachen, die Dir vorgeworfen werden und glauben, dass Du nicht mehr alle hast – weil es schon zu absurd sein kann, um wahr zu sein. Du wirst versuchen, alles recht zu machen und wirst kläglich daran scheitern und dabei Dein Selbstbewusstsein und später Deine Selbstachtung verlieren. Bei aller Liebe, man sollte sich das nicht antun, denn das kommt einem Sich-Selbst-Aufgeben gleich, und dafür wirst Du Dich noch bedauern. Es ist besser, einen Schnitt zu machen (sorry der Doppeldeutigkeit wegen), und um des Kindes willen einfach nur versuchen, einen vernünftigen Kontakt, aber diesen auf Abstand, zu halten.

Auch wenn Du jetzt keine Vatergefühle hast, solltest Du Letzteres zumindest doch versuchen. Ich glaube auch Du würdest Dich später bedauern, keinen Kontakt zu Deinem Kind zu haben bzw. gehabt zu haben... Und das Kind hat auch ein Recht auf seinen Vater.

Just my five cent…

24.06.2013 22:41 • #2



Freundin hat Borderline Störung / Fernbeziehung - was tun?

x 3


Erst mal Danke Tom für deine schnelle Antwort=)

Wenn ich deinen Text so lese dann kommt so was bekanntes in mir hoch weil genauso wie du es schreibst fühle ich mich . Nicht nur ich sondern auch die Menschen in meinem Umfeld sprich (Familie und Freunde) merken das was mit mir nicht stimmt. Ich habe auch echt Angst davor selbst in Depressionen zu fallen –.- ich musste in meinem Leben schon sehr sehr sehr sehr oft stark sein bin auch immer wieder auf die Beine gekommen aber leider macht mich das hier wie es ist einfach kaputt. Und dabei kommt noch das sie dann immer die schuld in meine Richtung schiebt ich dann die schuld bei mir suche und es mir dann noch viel schlechter geht.... Ich glaube auch das du recht hast das hat einfach keine Zukunft auch wenn es schöne Momente gibt belastet der Rest mich sehr.

24.06.2013 22:54 • #3


Erst mal Danke Tom für deine schnelle Antwort=)

Wenn ich deinen Text so lese dann kommt so was bekanntes in mir hoch weil genauso wie du es schreibst fühle ich mich . Nicht nur ich sondern auch die Menschen in meinem Umfeld sprich (Familie und Freunde) merken das was mit mir nicht stimmt. Ich habe auch echt Angst davor selbst in Depressionen zu fallen –.- ich musste in meinem Leben schon sehr sehr sehr sehr oft stark sein bin auch immer wieder auf die Beine gekommen aber leider macht mich das hier wie es ist einfach kaputt. Und dabei kommt noch das sie dann immer die schuld in meine Richtung schiebt ich dann die schuld bei mir suche und es mir dann noch viel schlechter geht.... Ich glaube auch das du recht hast das hat einfach keine Zukunft auch wenn es schöne Momente gibt belastet der Rest mich sehr.

24.06.2013 22:54 • #4


tom79
Hallo Trimmi,

ich hab auch schon viel im Leben durch, bin oft hingefallen und hab mich aus der schei. wieder hochgezogen, und ich denk in diesem Fall ist man auch sehr viel anfälliger in Depressionen zu verfallen. Folgerung sollte aber auch sein, mehr auf sich zu achten.

Wahrscheinlich warst Du dann am Anfang auch ziemlich begeistert von Deiner Freundin, ihr hattet evtl. solch eine Tiefe die Du nicht für möglich gehalten hast, die Du noch nie vorher hattest. Das ist es auch was einen dann so lange bei solch einem Menschen hält, man ist schier gefesselt davon und kommt trotz dessen, dass es irgendwann – ziemlich bald – damit anfängt, dass man schlecht behandelt wird, nicht von ihr los. Die Achterbahn der Gefühle folgt, dieses stetige Anziehen und Wegstoßen, was einen dann so richtig anfängt zu zermürben. Man kann sicherlich den ein oder anderen schönen Moment einfangen, aber wenn man ehrlich ist zu sich selbst, wird man feststellen, dass dies Ausnahmen sind, und man nur von der Hoffnung auf den nächsten schönen Moment weiterlebt.

Bei mir kam dann irgendwann noch das Fremdgehen dazu – ist irgendwo auch typisch, erst den Partner abzuwerten, dann rumzupoppen und dann wieder zurückzukommen und die Liebe zu beschwören, aber meine Sicht ist eben, dass man sich nicht kaputtmachen lassen braucht. Damit eigentlich schon erst recht nicht, vor allem wenn man dann keine Einsicht und kein Verständnis für den Schmerz, der einem dadurch zugefügt wird, feststellen kann und einem am Ende auch noch dafür die Schuld in die Schuhe geschoben wird…

Aber, Hinweis: Denk einfach drüber nach, was Du alles mit Dir machen lassen möchtest, denke drüber nach wo Deine persönlichen Grenzen sind, wo Du merkst dass Du dran kaputtgehst. Denn da ist der Punkt, wo Dir ganz klar Deine Person wichtiger sein muss.

25.06.2013 00:10 • #5


Ich merke Tom du weißt genau wovon du redest und weißt genauso was ich denke und fühle...
Deine worte helfen mir echt sehr ich versuche zwar immer mit meiner Familie darüber zu reden aber
die wissen halt auch nicht was sie dazu sagen sollen weil sie noch nie in einer solchen situation waren....
Ich danke dir für deine Antwort und ich glaube ich muss mich einfach jetzt ausklinken bevor ich selbst noch kaputt gehen.

25.06.2013 00:22 • #6


Hallo ich bins nochmal,
Ich glaube ich brauche nochmal Hilfe aus dem Forum. Vorgestern war das alles noch einfach für mich zu sagen von wegen einfach so trennen ich will so auch nichtmehr behandelt werden heute hingegen hab ich schon paar mal das Handy in der Hand gehabt und wollte ihr schreiben habs aber gelassen. Ich weiß nicht was mit mir los ist einerseits weiß ich das es einfach nicht mehr geht andererseits weiß ich nicht was ich machen soll bin Total hin und her gerissen. Um jetzt nicht wieder zurück zu fallen brauch ich einfach mal jemanden zu reden hab ich leider aber nicht -.- ..... Ich weiß nicht was das ist ohne Witz als meine Exfrau sich damals von mir getrennt hat fiel mir noch nicht mal so schwer wie die Einsicht das ich in der jetzigen Beziehung nen Schlussstrich ziehen muss um nicht kaputt zu gehen. Ich merke mehr und mehr wie ich anders werde früher konnte sich jeder auf mich verlassen ich war immer für die anderen da und jetzt hab ich kein Elan mehr anderen zu helfen und ich merke wie ich mehr und mehr ein naja sagen wir mal Ar. werde. Ich bin total lustlos und würde mich am liebsten den ganzen tag im Schlafzimmer einsperren und nicht mehr raus gehen, wenn ich abends im Bett liege kann ich nicht schlafen ich schlafe meistens erst um nach 4 Uhr ein und geh dann wenn ich Frühdienst habe mit max 2 Stunden schlaf zur Arbeit und das dann eine ganze Woche lang usw. usw. ich glaube echt das ich in einem Down bin. Wie gesagt leider habe ich keinen zum reden oder ablenkt. Heute war meine Tochter da selbst da hab ich kein Elan mit ihr was schönes zu unternehmen und das gefällt mir gar nicht meine Tochter freut sich dann wenn ich sie abhole aber dann bin ich den ganzen tag so in mich gekehrt und zurückhaltend -.- . Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll was ist aus mir geworden!? Wenn ich das hier so schreibe und mir das alles durch den Kopf gehen lasse könnt ich heulen. Wenn ich früher Probleme hatte habe ich noch Freunde gehabt mit denen ich reden kann aber heute steh ich alleine da..... Eigentlich bin ich ein Mensch der alles mit sich selbst ausmacht und nicht so jammert wie gerade jetzt aber mich macht das fertig und ich muss das jetzt einfach mal los werden.

26.06.2013 21:44 • #7


tom79
Hi,

ich schon wieder. Ich hänge wahrscheinlich genauso lustlos rum wie Du – was der Grund ist weshalb ich mich mit dem Internet zu trösten versuche und überhaupt so schnell reagieren kann… Tja.

Darf ich Dir mal die Frage stellen wie alt Du bist? Zumindest kannst Du ja auf frühere Erfahrungen zurückgreifen, mit Deiner Exfrau, und sicherlich hat Dir das, obwohl nicht in diesem Maße wie jetzt, auch weh getan, aber vielleicht hast Du das auch mehr mit Vernunft bewältigen können wie die jetzige Situation. Ich kann auch auf mehrere, mehrjährige Beziehungen zurückblicken, die aus unterschiedlichen Gründen nicht gehalten haben, und kann im Nachhinein sagen, dass ich da durchaus imstande war, trotz Schmerz, damit umzugehen, beispielsweise durch Plausibilisierung der Trennungsgründe aus dem Verstand heraus, aber auch durch erwachsenes und faires Verhalten gegenseitig usw.

Aber das denke ich, können wir nun in dieser Situation getrost vergessen. Dein Mädel hat Dich so in den Bann gezogen, weil sie wahrscheinlich solche tiefen Emotionen in Dir geweckt hat, wie Du sie vorher noch nicht kanntest. Da gibt es keine Vernunft mehr. Denn die Vernunft hat Dir wahrscheinlich schon seit langem geflüstert, dass es Dir nicht gut tut und Du gehen sollst. Nur es zerreißt Dir schier das Herz, denn selbst wenn Du schon nicht mehr kannst, weil sie Dich mies behandelt, können Deine Gedanken nicht von Dir ablassen und Du sehnst Dich nach ihr, nach diesen absoluten abgrundtiefen Gefühlen die einem ein gesunder Mensch gar nicht geben kann. Naja, ich weiß nicht wie weit Du schon bist, hast Du schon Phasen wo Du Dich innerlich so gefestigt fühlst und Dir sagst, jetzt ist der Punkt gekommen und ich will das alles nicht mehr? Nichtsdestotrotz, nach kurzer Zeit denkst Du wieder an nichts Anderes als Sie.

Du hast ja auch geschrieben, dass Du Dich schon ins Auto gesetzt und weggefahren bist, weil Du ihre unberechtigten Anschuldigungen nicht mehr ertragen hast. Hattest Du dabei spätestens, als Du zuhause angekommen bist, ein schlechtes Gewissen? Ich habe das genauso gemacht, und exakt in diesen Momenten übersehen, dass damit meine Grenzen schon absolut erreicht waren. Ich bin der Meinung, man fährt in einer Beziehung nur einmal weg – und danach klärt man entweder einige Dinge und muss das nie wieder tun, oder man lässt es gleich sein. Sieht man kein Fortkommen in der Diskussion, plädiere ich, aus der Vernunft heraus, für die zweite Lösung. Und doch ist man in solch einer Borderline-Beziehung nicht dazu in der Lage, tut das immer und immer wieder irgendwann. Vielleicht aus reinem Selbstschutz, damit nicht noch mehr passiert. Ich frage mich heute, wieso ich diese Spielchen so lange mitgemacht habe – eine vernünftige Antwort gibt es nicht, nur dass ich mit meinem Herzen so an ihr hing.

Deine Gedanken drehen sich im Kreis, denn Du möchtest dieser ausweglosen Situation entfliehen, aber Du kannst sie nicht loslassen, diese Frau. Und selbst wenn Du es kannst, Dir werden noch viele dunkle Stunden bevorstehen. Da wäre ich bei meinem Eingangssatz – es vergeht nämlich auch bei mir kein Tag, an welchem ich mich, trotz der Schmerzen die mir meine Borderline-Ex zugefügt hat, nicht nach ihr sehne, und genauso lust- und motivationslos rumhänge wie von Dir beschrieben.

Und dennoch muss Dir klar werden – vor allem wenn Du die Veränderungen schon spürst an Dir, dass Du bei ihr niemals Dein Heil finden wirst, sondern gnadenlos zerstört wirst. Selbst wenn sie Dich liebt, denn das tun diese Menschen wahrhaftig - nur nicht auf eine gesunde Art und Weise, denn Liebe ist für sie anders definiert. Und die Aspekte, die man nicht zulassen sollte, überwiegen ganz einfach, denn:

- Du kannst nicht riechen was sie von Dir verlangt und Dir die Schuld geben lassen, wenn Du nicht erfüllst, aber sie es Dir nicht gesagt hat

- Du machst Dich kaputt wenn solche Dinge passieren, dass sie Dir unterstellt, Du tust etwas WEIL… - obwohl der „weil“-Fall erst eingetreten ist, nachdem Du die Handlung ausgeführt hast

- Du kannst dagegen anreden und Dich rechtfertigen, und merkst Du, dass das gar nichts bringt? Natürlich nicht, denn das ist ihr Spiel und sie kriegt dich am Ar., WEIL Du Dich rechtfertigst, obwohl das gar nicht nötig ist

- Du wirst sie in ihren Augen nie genug lieben können, und das wird stets ein Vorwurf gegen Dich sein

- Letzteres ist im Hirn dieser Menschen immer wieder ein Anlass für das Spielchen „ich werde ihn jetzt verletzen, denn er liebt mich nicht genug, und dadurch muss er doch merken, wie sehr ich ihn liebe“ – Achtung, oberabsurd!

- Die ganzen Dinge die sie Dir an die Birne schmeißt nimmt sie im Übrigen selber völlig ernst, denn daraus resultieren dann auch ihre Rechtfertigungen, fremd gegangen zu sein, oder sich einen anderen zu suchen, der dann vielleicht doch nicht so toll war, und weshalb man dann den alten Partner zurückhaben möchte…

- Merkst Du, dass Du sagen kannst, was Du willst, und manchmal glaubst, sie würde Dich verstehen, um einige Zeit später zu merken, dass sie wieder was völlig anderes quasselt, die Dinge anders ausspricht als das, was Du glaubtest gesagt zu haben, und feststellen musst, sie kann Dich gar nicht verstehen? Kommen in rhythmischen Abständen immer wieder dieselben Themen, die Du glaubtest ein für allemal geklärt zu haben?

Ich möchte doch ernsthaft hoffen, dass Du Dich schon auf irgendeine Weise mit dieser Krankheit auseinandergesetzt hast – wenn nicht würde ich Dir raten, das schleunigst nachzuholen. Es könnte Dir eine Hilfe sein, dass der Verstand wieder ein wenig Luft holen darf, um mit Dir zu sprechen.

Ich glaube nicht unbedingt, Dir heute besonders geholfen zu haben – und ehrlich gesagt weiß ich nicht ob ich das überhaupt tue. Denn Du musst Dir bewusst sein, dass ich aus meiner Perspektive schreibe, aus meinem Erlebten – das ist sehr subjektiv. Und ich schlage Dir die Lösung vor, die MIR am sinnvollsten erscheint, denn sie hat in erster Linie schließlich mich gerettet.

Man könnte sich in solch einem Forum wünschen, dass mehr Leute zu dieser Thematik schreiben würden, da ich denke, dass Du gerade darauf angewiesen bist. Und Du dann nicht nur eine subjektive Sichtweise lesen könntest, sondern Dir den Querschnitt aus mehreren Meinungen reinziehen.

Halt die Ohren steif…

26.06.2013 23:29 • #8


Hey Tom ich freue mich wieder von dir zu hören.

Also ich bin 25 Jahre alt und naja an welchen Punkt bin ich ich bin eigentlich schon lange an dem Punkt an dem ich mir sage es kann so nicht mehr weiter gehen. Ich habe auch schon seit längerem darüber nachgedacht ob es nicht besser wäre wenn ich mich trennen würde aber dann schau ich in ihre Augen und dann denk ich mir “Alta du liebst diese frau Abgrundtief irgendwann wird alles besser”.

Es war schon öfter das ich gefahren bin Weils mir dann einfach zu viel war. Damals als wir noch zusammen gewohnt haben war es sogar 2 mal soweit das ich bei meinen Eltern geschlafen habe weil ich es zuhause nichtmehr ausgehalten habe –.- meine allergrößte angst war esdas sie solange an mir rum stippelt und mich runter macht das ich ihr eine knallen würde. Weißt du ich HASSE Männer die ihre Frau schlagen auch wennes aus dem Affekt heraus geschieht und genau zu solch einem Mann wollte ich nie werden. Einmal ist sie so durchgetickt das sie mal wieder auf mich los ist und mir so 7 mal ins Gesicht geschlagen hat ich aber nur da gestanden habe und gefragt habe ob sie jetzt fertig sei und ich bin stolz auf mich das ich noch soruhig geblieben bin. Jedes Mal wenn ich mich dann ins Auto setze bin ich kaum zuhause dann fang ich schon an darüber nach zudenken was da wieder schief gelaufen ist und suche die Fehler bei mir sie sagt dann immer “du haust ja immer ab und so soll ich dir vertrauen” und genau darüber denke ich nach und denk mir “wärst du mal besser nicht gefahren” obwohl ich weiß das es bestimmt noch schlimmer geworden wäre.


Zitat von tom79:
Merkst Du, dass Du sagen kannst, was Du willst, und manchmal glaubst, sie würde Dich verstehen, um einige Zeit später zu merken, dass sie wieder was völlig anderes quasselt, die Dinge anders ausspricht als das, was Du glaubtest gesagt zu haben, und feststellen musst, sie kann Dich gar nicht verstehen? Kommen in rhythmischen Abständen immer wieder dieselben Themen, die Du glaubtest ein für allemal geklärt zu haben?

Ja allerdings manchmal kommen Sachen da auf über die man eigentlich gar nicht sprechen muss weil das schon so oft besprochen wurde und/oder gar nicht zu besprechen sind. Manchmal denke ich dann sie hat einfach jetzt Lust zu Diskutieren und dann fängt sie mit irgendwas an aber 5 min später wirft SIE mir dann vor ich hätte einfach Lust du streiten bzw. zu diskutieren.


Zitat von tom79:
Die ganzen Dinge die sie Dir an die Birne schmeißt nimmt sie im Übrigen selber völlig ernst, denn daraus resultieren dann auch ihre Rechtfertigungen, fremd gegangen zu sein, oder sich einen anderen zu suchen, der dann vielleicht doch nicht so toll war, und weshalb man dann den alten Partner zurückhaben möchte

Ja das ist auch so eine Sache ich weiß nicht ob sie mir bis jetzt schon mal Fremdgegangen ist aber das mit dem Vertrauen ist so eine Sache weil sie fast ausschließlich NUR mit Männern
Schreibt sei es im Internet oder SMS und sie sagt dann immer “Das sind nur Kumpels”, wenn ich dann dazu aber was sage heißt es immer ich wäre ja zu Eifersüchtig.
Sie hat ja auch immer gut gekonnt MIR ein Psychisches Problem anhängen zu wollen indem sie sagte ich müsste mal zum Psychologen gehen weil mit mir was nicht stimmen würde und so und wenn ich ehrlich bin
an manchen Tagen habe ich echt gedacht sie hätte vielleicht recht.


Zitat von tom79:
Ich möchte doch ernsthaft hoffen, dass Du Dich schon auf irgendeine Weise mit dieser Krankheit auseinandergesetzt hast – wenn nicht würde ich Dir raten, das schleunigst nachzuholen. Es könnte Dir eine Hilfe sein, dass der Verstand wieder ein wenig Luft holen darf, um mit Dir zu sprechen.

Ich beschäftige mich schon fast seit dem ersten Tag an mit dem Thema weil ich ja auch wissen wollte was genau sie hat und umso mehr streit es gab hab ich mir auch immer mehr mit
der Krankheit beschäftigt weil ich gedacht habe ich könne sie dann noch besser verstehen und erkennen wann wieder der Moment da ist indem es Streit geben könnte und was ich
tun kann bzw. wie ich handeln muss um streit etc. zu umgehen aber leider hat sich alle Infos sammeln nichts geholfen. Egal wie ich reagiert habe gab es streit habe ich ihr dann Antwort gegeben habe
hat diese Antwort ihr nicht gepasst, war ich ruhig und hab nichts gesagt hieß es dann “mir wäre ja alles schei. egal” und hab ich das gemacht was sie wollte gab es Trotzdem Krach, also egal wie
und was ich gemacht habe geknallt hat es trotzdem.

27.06.2013 00:48 • #9


Hey Tom ich freue mich wieder von dir zu hören.

Also ich bin 25 Jahre alt und naja an welchen Punkt bin ich ich bin eigentlich schon lange an dem Punkt an dem ich mir sage es kann so nicht mehr weiter gehen. Ich habe auch schon seit längerem darüber nachgedacht ob es nicht besser wäre wenn ich mich trennen würde aber dann schau ich in ihre Augen und dann denk ich mir “Alta du liebst diese frau Abgrundtief irgendwann wird alles besser”.

Es war schon öfter das ich gefahren bin Weils mir dann einfach zu viel war. Damals als wir noch zusammen gewohnt haben war es sogar 2 mal soweit das ich bei meinen Eltern geschlafen habe weil ich es zuhause nichtmehr ausgehalten habe –.- meine allergrößte angst war esdas sie solange an mir rum stippelt und mich runter macht das ich ihr eine knallen würde. Weißt du ich HASSE Männer die ihre Frau schlagen auch wennes aus dem Affekt heraus geschieht und genau zu solch einem Mann wollte ich nie werden. Einmal ist sie so durchgetickt das sie mal wieder auf mich los ist und mir so 7 mal ins Gesicht geschlagen hat ich aber nur da gestanden habe und gefragt habe ob sie jetzt fertig sei und ich bin stolz auf mich das ich noch soruhig geblieben bin. Jedes Mal wenn ich mich dann ins Auto setze bin ich kaum zuhause dann fang ich schon an darüber nach zudenken was da wieder schief gelaufen ist und suche die Fehler bei mir sie sagt dann immer “du haust ja immer ab und so soll ich dir vertrauen” und genau darüber denke ich nach und denk mir “wärst du mal besser nicht gefahren” obwohl ich weiß das es bestimmt noch schlimmer geworden wäre.


Zitat von tom79:
Merkst Du, dass Du sagen kannst, was Du willst, und manchmal glaubst, sie würde Dich verstehen, um einige Zeit später zu merken, dass sie wieder was völlig anderes quasselt, die Dinge anders ausspricht als das, was Du glaubtest gesagt zu haben, und feststellen musst, sie kann Dich gar nicht verstehen? Kommen in rhythmischen Abständen immer wieder dieselben Themen, die Du glaubtest ein für allemal geklärt zu haben?

Ja allerdings manchmal kommen Sachen da auf über die man eigentlich gar nicht sprechen muss weil das schon so oft besprochen wurde und/oder gar nicht zu besprechen sind. Manchmal denke ich dann sie hat einfach jetzt Lust zu Diskutieren und dann fängt sie mit irgendwas an aber 5 min später wirft SIE mir dann vor ich hätte einfach Lust du streiten bzw. zu diskutieren.


Zitat von tom79:
Die ganzen Dinge die sie Dir an die Birne schmeißt nimmt sie im Übrigen selber völlig ernst, denn daraus resultieren dann auch ihre Rechtfertigungen, fremd gegangen zu sein, oder sich einen anderen zu suchen, der dann vielleicht doch nicht so toll war, und weshalb man dann den alten Partner zurückhaben möchte

Ja das ist auch so eine Sache ich weiß nicht ob sie mir bis jetzt schon mal Fremdgegangen ist aber das mit dem Vertrauen ist so eine Sache weil sie fast ausschließlich NUR mit Männern
Schreibt sei es im Internet oder SMS und sie sagt dann immer “Das sind nur Kumpels”, wenn ich dann dazu aber was sage heißt es immer ich wäre ja zu Eifersüchtig.
Sie hat ja auch immer gut gekonnt MIR ein Psychisches Problem anhängen zu wollen indem sie sagte ich müsste mal zum Psychologen gehen weil mit mir was nicht stimmen würde und so und wenn ich ehrlich bin
an manchen Tagen habe ich echt gedacht sie hätte vielleicht recht.


Zitat von tom79:
Ich möchte doch ernsthaft hoffen, dass Du Dich schon auf irgendeine Weise mit dieser Krankheit auseinandergesetzt hast – wenn nicht würde ich Dir raten, das schleunigst nachzuholen. Es könnte Dir eine Hilfe sein, dass der Verstand wieder ein wenig Luft holen darf, um mit Dir zu sprechen.

Ich beschäftige mich schon fast seit dem ersten Tag an mit dem Thema weil ich ja auch wissen wollte was genau sie hat und umso mehr streit es gab hab ich mir auch immer mehr mit
der Krankheit beschäftigt weil ich gedacht habe ich könne sie dann noch besser verstehen und erkennen wann wieder der Moment da ist indem es Streit geben könnte und was ich
tun kann bzw. wie ich handeln muss um streit etc. zu umgehen aber leider hat sich alle Infos sammeln nichts geholfen. Egal wie ich reagiert habe gab es streit habe ich ihr dann Antwort gegeben habe
hat diese Antwort ihr nicht gepasst, war ich ruhig und hab nichts gesagt hieß es dann “mir wäre ja alles schei. egal” und hab ich das gemacht was sie wollte gab es Trotzdem Krach, also egal wie
und was ich gemacht habe geknallt hat es trotzdem.

27.06.2013 00:48 • #10


Echt schade dass hier sonst keiner ist der noch was zu diesem Thema zu sagen hat =(

27.06.2013 15:35 • #11


tom79
Hallo Trimmi,

so sehr können sich die Ereignisse, oder sagen wir lieber mal Muster und Verhaltensweisen in einer Borderline-Beziehung gleichen. Finde ich schon erstaunlich, denn es ist auch neu für mich, da ich darüber auch niemals mit jemandem geredet habe.

Was soll ich noch sagen – ich hab mir auch ziemlich am Anfang Infos besorgt, wie man mit solchen Personen umzugehen hat – und das Resümee ist, hat auch alles nichts genutzt. Und eins will ich da auch noch sagen – da wird einem ja in Büchern geraten, alles nicht persönlich zu nehmen was die Person einem alles aufbietet, immer ruhig zu bleiben, immer zu versuchen, ihre Ängste und Nöte zu verstehen. Distanz zu halten in emotionaler Sicht zu einer Person, die genau das als Liebesentzug empfindet, und vieles mehr.

Oder um es mal frei Schnauze zusammenzufassen: Man verzichtet fortan darauf, dass die eigenen Bedürfnisse erfüllt werden, die man in einer Partnerschaft hat – nämlich respektvoll und anständig behandelt zu werden, auf Augenhöhe zu sein, erwachsen reden zu können, überhaupt Probleme, aber auch eigene Bedürfnisse ansprechen zu dürfen, auch mal als Mann unterstützt zu werden (auch wenn wir nicht zugeben können dass wir das auch mal brauchen:-)) – man wird statt dessen Ersatz-Papi für einen Menschen der einen absolut braucht, von dem man aber nicht besonders viel mehr als die berühmte Achterbahn der Gefühle zu erwarten braucht, und von dem alles zu erwarten ist, was man sich nicht unbedingt zu wünschen braucht.

Und Du hast, soweit ich mich entsinne, es richtig gelesen zu haben, auch niemanden in Deinem Umfeld, mit dem Du drüber reden könntest. Jemand der Dir den Rücken stärkt, mit dem Du ernsthaft über Deine Sorgen reden kannst – ich denke Du wirst Dich in der Beziehung mit dieser Frau emotional auch ziemlich alleine fühlen. Und jeder Mensch braucht jemanden, der einem mal den Rücken stärkt, mit dem man sich auch mal über verschiedene Dinge auseinandersetzen und austauschen kann (muss einen ja nicht persönlich betreffen), und ich denke das sollten auch Mindestanforderungen an eine Beziehung sein dürfen – aber selbst die Kommunikation kann ja da schon schwierig werden, da schon eine andere Meinung (zu einem scheinbar belanglosen Thema) gleich wieder im Gegenzug zu Anschuldigungen und Tiraden führen kann. Nur, wenn Du Dich dann irgendwann zurückziehst, wirst Du bezichtigt, sie nicht mehr zu lieben, nicht mehr mit ihr reden zu wollen – ja wieso auch wenn es ständig Beleidigungen hagelt. Und dann hat Sie Dich wieder am Ar… gekriegt, weil Du Dich nicht länger verletzen lassen wolltest und sie das noch nicht einmal begreift.

Naja, und aus dem Wegfahren – aus meiner Sicht reiner Selbstschutz und evtl. auch besser, bevor man sich wirklich irgendwann nicht mehr zusammenreißen kann – wird dann in Kombination mit anderen Dingen auch noch an einem selber ein psychisches Problem unterstellt. Den Schuh hat sie Dir ja auch schon angezogen. Naja, meine hat zum Glück nie geschlagen, aber sie hat immer an meinem Hemd oder Pullover gezerrt und wenn ich dann ihre Hand von dort entfernt habe (so sachte wie es irgendwie auch nur möglich war), wurden mir Aggressionen und ein Gewaltpotential unterstellt.

Es gibt einen Rat den ich Dir leider, wegen Eurem gemeinsamen Kind, nicht geben kann – nämlich alle Verbindungen kappen und gar keinen Kontakt mehr zu haben. Ich stelle an mir fest, seitdem ich das knallhart durchziehe, geht es mir, bis auf das Vermissen, sehr viel besser. Ich bin nicht mehr gefangen von ihren ständigen Anziehungs- und Abstoßungsgeschichten, sondern habe wieder ein konstant emotionales Grundgefühl, mit dem es voraussichtlich langsam, aber stetig bergauf gehen wird, wenn die Nachwirkungen verflogen sind. Und dann, wenn man bereit ist die Kraft aufzubringen, kann man darüber nachdenken, was die Beziehung in einem bzgl eigener Verhaltensmuster kaputt gemacht hat, denn man braucht nicht glauben, dass man das wegsteckt, ohne dass man sich verändert hat. Nein, man kann nicht, man soll.

Dennoch kannst Du auch trotz Kind die Beziehung beenden und musst Dich auf jeden Fall emotional von ihr entfernen – eisernen Willen vorausgesetzt. Lasse Dich nicht mehr von irgendwas einlullen, von Liebesschwüren oder wie sehr sie Dich braucht, denn da spricht auch die Krankheit durch sie – das Brauchen und die Liebe äußert sich bei einem gesunden, unabhängigen Menschen auf andere Art und Weise! Ersteres nämlich nicht als Besitzanspruch, und zweiteres nicht schmerzhaft, sondern wohltuend.

27.06.2013 21:38 • #12


Hey Tom =)

Zitat von tom79:
so sehr können sich die Ereignisse, oder sagen wir lieber mal Muster und Verhaltensweisen in einer Borderline-Beziehung gleichen. Finde ich schon erstaunlich, denn es ist auch neu für mich, da ich darüber auch niemals mit jemandem geredet habe.

Du hast niemals mit jemandem darüber gesprochen? Wie hast du das denn alles alleine geschafft?

Zitat von tom79:
Oder um es mal frei Schnauze zusammenzufassen: Man verzichtet fortan darauf, dass die eigenen Bedürfnisse erfüllt werden, die man in einer Partnerschaft hat – nämlich respektvoll und anständig behandelt zu werden, auf Augenhöhe zu sein, erwachsen reden zu können, überhaupt Probleme, aber auch eigene Bedürfnisse ansprechen zu dürfen, auch mal als Mann unterstützt zu werden (auch wenn wir nicht zugeben können dass wir das auch mal brauchen:-)) – man wird statt dessen Ersatz-Papi für einen Menschen der einen absolut braucht, von dem man aber nicht besonders viel mehr als die berühmte Achterbahn der Gefühle zu erwarten braucht, und von dem alles zu erwarten ist, was man sich nicht unbedingt zu wünschen braucht.

Ja ganz genau man selbst bleibt total auf der Strecke selbst auf Kleinigkeiten verzichtet man. Wenn ich so um mich schaue und sehen wie andere Paare miteinander sind dann frage ich mich immer und immer wieder warum kann es bei uns nicht genauso sein =(.... Ich wusste ja schon immer das sie diese Krankheit hat und auch das es nicht einfach wird aber nie hätte ich gedacht das es so schlimm sein kann. Und ich muss dir völlig recht geben auch wir Männer wir brauchen auch mal Unterstützung und Zuneigung aber leider bekommt man das Gegenteil alles was macht man ist falsch und/oder wird schlecht geredet. Das beste Beispiel bei mir ist letzte Woche, ich habe für sie und mich ein schönes Ferienhaus gemietet übers We, die Großeltern hätten auf den kleinen aufgepasst alles war geregelt und ich habe mich darauf gefreut weil ich dachte es könnte unserer Beziehung gut tun. So wir also ab ins Auto und los gings, kaum angekommen hats ihr schon nicht gefallen hab ich schon gesehen wie sie schaute (und ich muss sagen es war aber WUNDERSCHÖN dort) ich sie gefragt sie "ja bla ich zieh das durch" usw usw.. aber ich mir gedacht das bringt nix weil wenn es ihr nicht gefällt ist ja klar was dabei rauskommt nämlich krach so ich gesagt komm wir fahren heim. Ich war natürlich enttäuscht das es (mal wieder) nix wurde "und der Knaller kommt jetzt" krach gab es sowieso und was glaubst wer die schuld bekommen hat natürlich ich.

Zitat von tom79:
Und Du hast, soweit ich mich entsinne, es richtig gelesen zu haben, auch niemanden in Deinem Umfeld, mit dem Du drüber reden könntest. Jemand der Dir den Rücken stärkt, mit dem Du ernsthaft über Deine Sorgen reden kannst – ich denke Du wirst Dich in der Beziehung mit dieser Frau emotional auch ziemlich alleine fühlen.

Ja ganz genau so fühle ich mich. Wenn ich ihr mal sage wie es mir geht dann wird ne plumpe Antwort gegeben und damit musste ich mich dann immer zufrieden geben weil ich gemerkt habe wenn ich weiter gesprochen habe bekam sie sofort schon einen aggressiven Unterton, dann habe ich natürlich den Munde gehalten weil ich schon wusste wie es ausgehen würde und musste versuchen alleine damit klar zukommen.


Zitat von tom79:
Naja, und aus dem Wegfahren – aus meiner Sicht reiner Selbstschutz und evtl. auch besser, bevor man sich wirklich irgendwann nicht mehr zusammenreißen kann – wird dann in Kombination mit anderen Dingen auch noch an einem selber ein psychisches Problem unterstellt. Den Schuh hat sie Dir ja auch schon angezogen. Naja, meine hat zum Glück nie geschlagen, aber sie hat immer an meinem Hemd oder Pullover gezerrt und wenn ich dann ihre Hand von dort entfernt habe (so sachte wie es irgendwie auch nur möglich war), wurden mir Aggressionen und ein Gewaltpotential unterstellt.

Genau das aber dann bekommt man unterstellt man würde ja immer nur Abhauen und sie im Stich lassen und dann könne sie ja nicht mehr vertrauen. Und das mit dem unterstellen und so kenn ich auch nur zu gut was glaubst du wie oft ich gesagt bekommen habe ich wäre ja auch so aggro und solle mal in eine anti Aggressivitäts Training gehen und so.

Zitat von tom79:
Es gibt einen Rat den ich Dir leider, wegen Eurem gemeinsamen Kind, nicht geben kann – nämlich alle Verbindungen kappen und gar keinen Kontakt mehr zu haben. Ich stelle an mir fest, seitdem ich das knallhart durchziehe, geht es mir, bis auf das Vermissen, sehr viel besser. Ich bin nicht mehr gefangen von ihren ständigen Anziehungs- und Abstoßungsgeschichten, sondern habe wieder ein konstant emotionales Grundgefühl, mit dem es voraussichtlich langsam, aber stetig bergauf gehen wird, wenn die Nachwirkungen verflogen sind. Und dann, wenn man bereit ist die Kraft aufzubringen, kann man darüber nachdenken, was die Beziehung in einem bzgl eigener Verhaltensmuster kaputt gemacht hat, denn man braucht nicht glauben, dass man das wegsteckt, ohne dass man sich verändert hat. Nein, man kann nicht, man soll.

Naja weißt du ich habe jetzt bereits seit Montag nichts mehr von ihr gehört mich aber bei ihr auch nicht gemeldet weil ich genau weiß das ich somit wieder ein gefangener ihrer Spielchen werden würde egal wie sehr mein Kopf sich dagegen wehren möchte mein Herz würde diesen Kampf gewinnen und ich würde mich wieder auf sie einlassen weil ich diese Frau mehr liebe als alles andere auf dieser Welt (neben meiner Tochter natürlich). Um den kleinen tut es mir natürlich leid aber wie gesagt Sie hat genug dafür getan dass ich für dieses Kind keine Vater Gefühle habe und egal wie sehr ich es auch wollte bis heute nie welche aufbauen konnte -.- (glaube mir ich schäme mich so was sagen zu müssen).Wäre ich ein schlechter Mensch wenn ich mich trotz dem kleinen vorerst nicht mehr melden würde bei ihr? Der kleine kennt mich eh noch nicht und ich weiß ganz genau das ich es nicht schaffen würde mich mit ihr zu treffen zu ihr nachhause erst recht nicht weil ich weiß ganz genau das es dann im Bett enden würde egal wie sehr ich mich auch dagegen wären würde so war es schon immer Probleme wurden niemals ausgesprochen irgendwann hat man ruhe gegeben man ist im Bett gelandet und danach konnte man nicht mehr darüber reden. Das war ein ewiger Kreislauf. Und dann kommt immer noch der Spruch ICH wäre der schlimmste Mann in ihrem leben mit ihren anderen Freunden wäre es niemals so schlimm gewesen.

Ich weiß auch nicht genau was ich machen soll weil naja ich bin am Montag einfach gefahren was soll ich tun soll ich mich einfach nicht mehr melden soll ich íhr einen Brief schreiben und ihr darin erklären das ich nicht mehr kann oder was ich weiß es einfach nicht.

27.06.2013 22:31 • #13


Solche weiber kann ich gar nwt leiden...
Seinen mann bzw freund so schlecht behandeln.
Liebe heißt ehren respektieren und auf Hände tragen

28.06.2013 23:01 • #14


Zitat von jessiw0:
Solche weiber kann ich gar nwt leiden...
Seinen mann bzw freund so schlecht behandeln.
Liebe heißt ehren respektieren und auf Hände tragen


Das gilt für beide

28.06.2013 23:02 • #15


tom79
Hi Trimmi,

naja, mit wem sollte man denn sprechen, wenn man von den Leuten, die sowas nicht kennen, doch eigentlich nur ein Kopfschütteln erntet? Auf die Ratschläge, die sicherlich in die richtige Richtung gehen würde, würde man doch eh nicht hören, solange man sich denkt „Du kannst doch gar nicht wissen war los ist und das richtig beurteilen“. Letztendlich muss man schon selber drauf kommen, wie man sich durch „Durchhalten und Ertragen“ doch eigentlich nur selber schadet – und wie Du sicherlich weißt, bedarf es eines langen Prozesses der Einsicht.

Und durch diese ganzen manipulativen Dinge, die da abgehen, sucht man den Fehler auch bevorzugt bei sich selbst, wenn man nicht gar restlos von sich überzeugt ist.

Hah, meine hat mich auch immer wieder im Bett rumgekriegt, wenn ich wieder mal versuchte, eine gesunde Distanz aufzubauen – lass Dich darauf gleich gar nicht mehr ein!

Auch wenn das echt ne Assi-Nummer ist (und wirklich in meinen Augen ein absolutes No-Go in einer Partnerschaft auf Augenhöhe) – ich habe es oft unter vier Augen versucht, aber dann die Trennung so richtig auch nur per Telefon und einigen Mails durchziehen können. Und selbst da hat sie andauernd noch versucht, mich um den kleinen Finger zu wickeln, um im nächsten Satz die Standard-Dinge zu äußern, dass alles eh keinen Sinn macht – wie halt schon immer, der ultimative Gehirn-F***.

Ja, ich rate Dir ganz ernsthaft, sofern es anders nicht geht und Du Dich auch immer wieder gerne mal um den kleinen Finger wickeln lässt, dann wirst Du wohl erstmal vollständig den Kontakt beenden müssen, trotz des Kindes. Auch, wenn ich das (wegen dem Kind) wirklich nur äußerst ungern sage. Aber ein Vater mit kaputten Nerven würde dem Kind genauso wenig helfen (vorausgesetzt Du wirst Dein Herz für das Kind doch irgendwann noch entdecken). Sieh zu dass Du Dich dann mental von ihr löst, bevor ihr Euch irgendwie wieder sehen solltet. Und vielleicht ist es auch ganz gut, falls ein Sehen unausweichlich ist, jemanden mitzunehmen, dem Du vertraust, denn meistens kann man DANN selbst mit Borderlinern ganz normal auskommen (natürlich mach Dich drauf gefasst, dass Du dann irgendwann zu hören bekommst, was Dir dabei eigentlich eingefallen ist… aber dann lach einfach drüber)

28.06.2013 23:07 • #16


tom79
@ jessi

Solche Männer gibt es auch - wieviele Frauen werden wohl regelmäßig runtergeputzt und wissen gar nicht was ihnen geschieht, könnten zwar unabhängig sein aber hängen verzweifelt an ihrem Scheusal von Mann... das ist nicht geschlechterspezifisch.
Und Männer mit Borderline neigen dann noch eher zu ernstzunehmenden Gewaltausbrüchen und Kriminalität. Es ist keiner Person, egal welchen Geschlechts, zu wünschen, an einen Borderliner zu geraten...

28.06.2013 23:15 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von tom79:
@ jessi

Solche Männer gibt es auch - wieviele Frauen werden wohl regelmäßig runtergeputzt und wissen gar nicht was ihnen geschieht, könnten zwar unabhängig sein aber hängen verzweifelt an ihrem Scheusal von Mann... das ist nicht geschlechterspezifisch.
Und Männer mit Borderline neigen dann noch eher zu ernstzunehmenden Gewaltausbrüchen und Kriminalität. Es ist keiner Person, egal welchen Geschlechts, zu wünschen, an einen Borderliner zu geraten...


Ich weiß.
Der vater von meinem kind hat das auch.
Und er verprügelt jede frau mit der er zusammen ist.

Ätzend... ich hasse gewalt und psychische gewalt hasse ich auch.

28.06.2013 23:21 • #18


Princezz
Hallo zusammen,

ich wollte mich eigentlich nicht dazu äußern, bzgl. Borderline, da wir Betroffenen immer als komplette Unmenschen abgestempelt werden, von Psychiatern abgewiesen "Vorsicht vor Leuten mit Borderline!" oder "Borderline? Ich bin dann mal weg!" und vom Rest dargestellt als ritzende, therapieresistente, selbstmordgefährdete Subjekte, vielleicht sind hier Leute die das nicht so sehen, aber ich habe es nunmal so erfahren, bisher.

Bestes Live-Beispiel :

Zitat von tom79:
Es ist keiner Person, egal welchen Geschlechts, zu wünschen, an einen Borderliner zu geraten...


Deshalb behalte ich meine Diagnose so gut es geht für mich und ich musste den ersten Absatz einfach mal loswerden.

Falls sich jemand auf den Schlips getreten fühlen sollte, ist das nur meine persönliche Sicht der Dinge.

Ich leide seit meinem 15. Lj. an Borderline ohne SSV und habe ansonsten die ganze Palette von diesem Mist.
Bei mir äußert es sich z.B. dadurch, dass ich mich selbst fast in Schwierigkeiten bringe, sei es durch Rechnungen zu spät bezahlen, mich nicht um Termine kümmern etc. um mich dann selbst zu stressen, alles auf einmal zu erledigen.

Ich breche plötzlich Kontakt zu Leuten ab die mir früher wichtig waren, steigere mich in Wut auf Leute hinein, die aus einer Lapaille entstanden ist, ich rede mir dann immer neuen Mist ein, um richtig sauer zu werden auf jemanden, man könnte es als "Sucht" nach Hass und Wut bezeichnen, ich brauche dieses Gefühl und wenn ich einen Tag nicht gemotzt hab bin ich nicht glücklich.

Ich bin schwer zu erheitern und möchte mich vom Intellekt her stets von der Masse abheben, eher durch ausgefallene Hobbies als durch auffälligen Körperschmuck.

Seltsamerweise habe ich als Betroffene seit 6 Jahren eine stabile Beziehung, mein Freund weiß von meiner Erkrankung und wie er mich wieder auf den Boden holt, wir wohnen zusammen und auch ich behandele ihn oft sehr schlecht, in dem Moment merke ich das auch "Ist schei. grad von dir" und bin aber in der Lage mich einige Stunden später dafür zu entschuldigen. Ich möchte andere nicht so schlecht behandeln. Ich schlage meinen Freund auch nie, das wäre echt das Letzte.

Es ist schwer zu beschreiben.

Jedenfalls habe ich einen impulsiven Charakter, wobei negative Gefühle aber intensiver erlebt werden und ich sie verstärke. Das legt sich nach einigen Stunden, aber dadurch habe ich mit vielen Leuten gebrochen, die mir irgendwann als es mir wieder in Kopf gefahren ist, quer vorkamen.
Diese Leute wissen zwar von der Krankheit, aber sind zu wenig um mich rum um auch die andere Seite der Medaille zu erleben, soll heißen, mich als netten Menschen, oder besser, wie diese "Attacken" dann abflauen.

Zum eigentlichen Thema kann ich mich nur in sofern an den TE wenden, dass du, wenn dir deine Freundin etwas bedeutet, trotz Borderline dich vielleicht mal mit der Erkrankung befassen solltest.
Mein Freund geht manchmal mit zu Gesprächen beim Therapeuten, das ist abgesprochen und passt so.
So versteht er es noch besser und erhält Tipps, wie er dann und dann mit mir umzugehen hat.
Bisher klappt das gut, und ich arbeite auch an mir.

Deine Freundin wird die Trennung so wie ich das einschätze nicht akzeptieren, da es bei uns so ist, dass wir Nähe wollen aber gleichzeitig auch Distanz, für nicht Betroffene ist ein Spagat megaschwer, das weiß ich.
Weil unsere Lieben sich nicht vorstellen können, dass wir sie ja eigentlich liebhaben, obwohl wir sie so schlecht behandeln.

Wir Borderliner wissen teilweise, dass es Mist ist unsere Gefühle an anderen auszulassen und zu erwarten dass jeder so anpassungsfähig ist, eben noch himmelhoch jauchzend und im nächsten Moment der Teufel in Person.
Das schafft nicht jeder und ich bewundere meinen Freund, ich glaube dass ich mich schon verlassen hätte

So, jetzt hab ich als Betroffene ausgepackt, wie ich darüber denke, ob es dem TE was nützt weiß ich nicht.
Als "Hochverrat" gegenüber anderen Borderlinern sehe ich es nicht .
Die Krankheit hat 1000 Facetten - wir sind nicht greifbar.

LG

05.07.2013 11:42 • #19


Hi,
Ich bin mit meiner Partnerin seit 3 Jahren zusammen mit einem Sohn der 1 1/2 ist. Obwohl es hieß, man konne nicht schwanger werden.
Hab schon alles hinter mir von schlage bis psychisch richtig runterputzen. Hab drei kinder aus einer vorigen ehe.
Ich habe fast alles verloren, war fleissig, zielstrebig und und.
Sie is in therapie seit einem jahr und es heisst immer noch das es nur die strukturen sind.
Magenkrampfe, ausserlich und innerliches zittern schmerzende nerven in den armen durch das gefuhlschaos der achterbahn.
Mir wird gedroht mit mord das ich meinen sohn nicht mehr sehen darf oder er mich nicht sehen mochte nachdem ich nicht tue was oder wie sie mochte, das jeder andere besser ist als ich und das man vor meinen augen mit anderen schlafen wird( naturlich anders ausgedruckt).
Meine Familie hat kaum noch kontakt zu mir obwohl ich immer ein Familienmensch war ind bin. Arbeiten darf ich nocht, werde kontrolliert und wenn nicht hab och mit ner anderen immer etwas ezc...
Es gab an meine exfrau selbst drohungen, klingeln in der nacht telefonterror etc. Was bis heut nie bewiesen wurde.

17.02.2014 15:12 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag