1

Ich stecke im Moment in einer Beziehung fest, die sich so langsam nicht mehr wie eine Beziehung anfühlt. Um einen Kurzen Abriss zu geben. Ich habe vor gut 3 Jahren meine Jugendliebe wieder getroffen. Obwohl 20 Jahre zwischen den letzten beiden Treffen lagen, hat es bei uns beiden sofort eingeschlagen. Obwohl sie verheiratet ist und einen kleinen Sohn mit ihrem Mann hat, ist sie dann nach knapp einem Jahr zu mir gezogen. Sie hat 1 1/2 Jahre bei mir gewohnt und es war eigentlich alles gut. Sie hat sich in der Zeit nur nie umgemeldet oder eben mit Sack und Pack bei mir eingezogen. Am Ende ist nach den 1 1/2 Jahren wieder zurück zu ihrem Mann gegangen obwohl wir uns immer noch wie verrückt lieben. Sie hat es wegen dem Kleinen getan und ich weiß, dass sie mich nicht belügt.

Nun ist es aber so, dass wir eigentlich auch wieder zusammenziehen wollen, Dieses mal aber eben mit allen Konsequenzen. Das war einen Tag nach ihrem Auszug schon klar. Das ist jetzt 4 1/2 Monate her wo wir das für uns beschlossen haben und seitdem warte ich darauf, dass sie diesen Schritt endlich geht. Sie sagt mir immer wieder wie schön das mit uns ist, wie perfekt, sieht aber auch wie sehr ich darunter leide, dass sie immer wieder weiter hinauszögert. Wirklich sagen warum sie das tut, kann sie mir auch nicht. Das macht mich einfach fertig. Ich weiß was ich mit ihr habe und ich weiß, dass es sowas nicht noch mal in meinem Leben geben wird. Weil wir eben auf jeder Ebene perfekt zusammen funktionieren. Wir reden über alles, genießen die Nähe, selbst in der Nacht kuschel ich mich an sie, oder habe es zumindest getan, als sie noch da war und das war vorher für mich nie denkbar. Und ihr geht es da genauso. Wir wissen einfach beide, dass wir zusammen perfekt sind.

Ich habe schon einige Male darüber nachgedacht das Alles zu beenden, weil es eben immer wieder so Weh tut, wenn es wieder mal nicht klappt und sie es wieder nicht schafft einen Schlussstrich zu ziehen. Aber dann kommen sofort die Gedanke an sie hoch, die schönen Momente die wir hatten, die wirklich alle so unglaublich sind, die liebe die wir füreinander empfinden und wie wir eben zusammen sind. Ich könnte dann in Tränen ausbrechen und der Gedanke mein Leben ohne sie weiterleben zu müssen frisst mich total auf. Ich habe schon die eine oder andere Trennung hinter mir, aber sowas habe ich noch nie dabei gefühlt. Gefühle die einen total fertig machen und mich erst dann wieder durchatmen lassen, wenn ich den Gedanken mich trennen zu wollen, wieder aus meinem Kopf verbanne. Ich komme da nicht raus ohne das Gefühl zu haben daran zu zerbrechen. Es ist ein Teufelskreis und ich weiß, dass es ihr genauso geht. Wir drehen uns beide in diesem Kreis und kommen da einfach nicht raus.

Ich verlange überhaupt nicht, dass mit Irgendjemand dafür eine Lösung anbietet, aber vielleicht gibt es hier den Einen oder Anderen, der eine ähnliche Situation schon mal erlebt hat. Irgendwie will ich raus aus diesem Teufelskreis aber ich weiß auch, dass nahezu unmöglich für mich ist, diese Beziehung aufgeben zu können.

06.09.2019 09:50 • 06.09.2019 #1


1 Antworten ↓

Icefalki
Leiden kann man beenden, wenn man eine Entscheidung trifft und die Konsequenzen daraus trägt.

Das musste ich auch lernen. Ob nun in einer Beziehung, oder bei Krankheiten oder was auch immer, es geht darum, sich zu entscheiden, wie man mit Widrigkeiten im Leben umgehen will. Das schrecklichste ist, darauf zu warten, dass ein anderer einem diese Entscheidung abnimmt.

06.09.2019 12:07 • x 1 #2