Pfeil rechts
26

Hallo Zusammen,

ich versuche mich kurz zu fassen und nur das nötigste aufzuschreiben:
mein Mann & ich planen seit ein paar Monaten schwanger zu werden. Nun ist es passiert & ich habe einen positiven Schwangerschaftstest gemacht. Allerdings lt. Den Test ist es die 1-2 Woche. An gleichen Tag teilte man mir mündlich eine Kündigung mit. Die schriftliche werde ich wahrscheinlich nächste Woche erhalten.
Es sei eine betriebsbedingte Kündigung. (Ich bin unbefristet eingestellt & außerhalb der Probezeit) Die Firma will sich verkleinern & man hätte keine Arbeit mehr für mich. Arbeit könnte man sich nicht abgegeben und in einer anderen Abteilung geht es auch nicht.
Ich weiß das es allerdings eine persönliche Kündigung ist. Da ich meine Vorgesetzte meine Meinung sagte. Seitdem ist die distanziert & nahm mir nach und nach die Aufgaben weg. Eine andere Kollegin gibt Sie nun Zusatz Aufgaben, für die ich eigentlich zuständig war. Ich darf mich derzeit nur noch um die Altlasten oder Ablage kümmern! Was die Altlasten angehen gibt es auch sehr viel zu tun. Abgesehen davon ist derzeit eine Stellenausschreibung online die exakt meine Stellung beschreibt! Die Position, die Tätigkeit. Einfach alle. Auch ist das eine Vollzeit Einstellung & es wird positiv geschrieben das es ein sicherer Arbeitsplatz ist und das dass Unternehmen stets wächst. Die Stelle wurde 1 Woche nachdem ich Ihr meine Meinung mitteilte online gestellt!
Auch redet meine Vorgesetzte hinter meinem Rücken und erzählt ich mache Fehler. Doch Sie ist nicht einmal zu mir kommen um mich auf meine angebliche Fehler aufmerksam zu machen. Im Gegenteil davor hieß es immer, dass Sie zufrieden sei & ich eine zuverlässige Mitarbeiterin bin. Gestern habe ich erfahren, dass die Praktikantin meine noch übrig geblieben Aufgaben übernehmen soll sobald ich weg bin. Das erzählte nämlich eine Kollegin einer anderen. Es wissen also auch schon andere das ich gekündigt wurde.
An den Tag als ich die Kündigung erhalten habe, sagte mir noch die Personalerin das es viel tun gäbe. Paar Std später widersprach sich das alles. Ich hielt aber mein Mund, da ich nix falsches sagen wollte. Einen Anwalt habe ich nun eingeschaltet.
Ich fühle mich durcheinander. Eigentlich will ich mich über das freudige Ergebnis freuen was die Schwangerschaft angeht aber ich kann nicht. Ich habe Angst und sorgen!

04.09.2021 14:39 • 04.09.2021 #1


14 Antworten ↓


Vendetta1981
Ich würde an deiner Stelle mit einem Rechtsanwalt Kontakt aufnehmen. Wenn das alles so ist, wie du es beschreibst, ist die Kündigung hinfällig.

04.09.2021 15:09 • x 1 #2



Kündigung & Stelle ersetzt & Schwanger

x 3


Vielen Dank für deine Antwort! Ja leider ist es exakt so.. ich habe einen Anwalt eingeschaltet. Er meinte eine mündliche Kündigung ist unwirksam und sobald ich die Kündigung erhalten habe soll ich die ihn mit der Stellenausschreibung zusenden...

Vom logischen Denken her sehe ich es genauso trotzdem prägen mich die Ängste

04.09.2021 15:20 • #3


Gehe schnellstens zu deinem Arzt, damit die Schwangerschaft auch offiziell diagnostiziert wird. Die Bescheinigung über deine Schwangerschaft würde ich per Einschreiben mit Rückantwort an deinen Arbeitgeber schicken.

Selbst wenn zu betriebsbedingten Kündigungen in der Firma kommen sollte, dürften nahezu alle Kollegen in der Sozialstaffel unter dir stehen.

04.09.2021 15:40 • x 4 #4


portugal
Klar hast Du nun Ängste, und gut, dass Du einen Anwalt eingeschaltet hast. Je nach Größe der Firma und Deiner (!) Betriebszugehoerigkeit steht Dir nämlich eine Abfindung zu.

Versuch Dich zu beruhigen, leider kannst Du es nicht mehr ändern, auf der anderen Seite sei froh, denn wenn das Betriebsklima nicht stimmt, wer will dort schon arbeiten.

04.09.2021 15:41 • x 3 #5


Wie gut sind die Chancen das ich mein derzeitigen Arbeitsplatz behalte?

04.09.2021 16:02 • #6


Zitat von Tessy:
Wie gut sind die Chancen das ich mein derzeitigen Arbeitsplatz behalte?

Ich würde sagen, bei hundert Prozent.

04.09.2021 16:04 • x 3 #7


Und ganz wichtig: Unterschreibe nichts bezüglich der Kündigung, falls man dir irgendein entsprechendes Papier unter die Nase hält. Ganz egal was draufsteht.

04.09.2021 16:10 • x 3 #8


Vendetta1981
Zitat von Natascha40:
Selbst wenn zu betriebsbedingten Kündigungen in der Firma kommen sollte, dürften nahezu alle Kollegen in der Sozialstaffel unter dir stehen.

Betriebsbedingt scheidet eigentlich schon deswegen aus, wenn bereits eine neue Stelle ausgeschrieben wurde.

Ungeachtet dessen würde ich versuchen eine Abfindung rauszuschlagen sofern das möglich ist und dann das Weite suchen. Mit solchen Leuten würde ich keine Sekunde länger arbeiten.

04.09.2021 16:13 • x 2 #9


Danke für die Info! Nein ich werde nichts unterschreiben. Ich hoffe halt nicht das die da Druck ausüben aber was sollen da schon für Konsequenzen auf mich zukommen? Die Kündigung ist ja wirksam sobald der Arbeitgeber diese unterzeichnet und die mir übergibt. Meine Unterschrift besucht man nicht es sei denn auf der Kündigung steht was ganz tückisches womit man mich in die Pfanne hauen möchte....

04.09.2021 16:15 • #10


Zitat von Vendetta1981:
Betriebsbedingt scheidet eigentlich schon deswegen aus, wenn bereits eine neue Stelle ausgeschrieben wurde.

Richtig. Im Prinzip bist du gerade in doppelter Hinsicht unkündbar.

Du hast Recht, eine Kündigung muss nicht von dir unterschrieben werden.

04.09.2021 16:18 • x 2 #11


Cornelie
Zitat von Tessy:
Wie gut sind die Chancen das ich mein derzeitigen Arbeitsplatz behalte?

Ich könnte mir auch gut vorstellen das es eventuell auf einen Vergleich raus läuft .Falls deine Chefin dich nicht behalten möchte. Kommt da in irgendeiner Form ein Angebot aber dann hilft dir dein Anwalt weiter

04.09.2021 16:20 • x 1 #12


portugal
Zitat von Tessy:
Danke für die Info! Nein ich werde nichts unterschreiben. Ich hoffe halt nicht das die da Druck ausüben aber was sollen da schon für Konsequenzen ...


Geb Ihnen einfach die email von Deinem Anwalt, wirst sehen, wie schnell die Dich nicht mehr belabern.

04.09.2021 16:24 • x 2 #13


Gute Idee danke

04.09.2021 16:30 • x 1 #14


Hallo, in meiner zweiten Schwangerschaft wurde der Firmenstandort wegen Fusion verlegt. Da ich nicht mitgehen wollte, wurde ich entlassen. Ich ging zum Anwalt und am Ende bekam ich eine Abfindung.
Grüße

04.09.2021 16:33 • x 4 #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag