schlaflos22

Hi

Hab mich irgendwie gerade hierher verirrt.

Eigentlich kann ich mich derzeit nicht beschweren, ich bin 20 immer noch am Anfang meines selbstständigen Daseins und habe Familie und Freunde die mich unterstützen, alles in allem geht's mir gut.

Aber bevor jetzt der erste über den Titel urteilt - ich bin mir bewusst, dass es irgendwie lachhaft wirkt zu sagen 'Hilfe ich bin 20 und so allein", wenn doch andere geschieden und jetzt wieder ohne Partner und leider erfolgslos auf der Suche nach einem neuen sind.

Aber irgendwie beschäftigt mich das Ganze doch soweit gerade, dass ich nicht schlafen kann und das ist auch nicht das erste Mal deswegen.

Klar, irgendwann lerne ich womöglich mal wen kennen mit dem ich ein glückliches Leben verbringen könnte.
Nur bisher ist es so, dass ich seit drei Jahren in keiner festen Beziehung gesteckt habe und wenn man sich das Alter ansieht kann man das von davor auch nicht als etwas Ernsthaftes ansehen (zumindest in meinem Fall).
Es gab diverse Leute die ich kennengelernt habe, aber an niemandem war ich wirklich interessiert. Nur an einer Person mit der sich etwas vor einem Jahr über ein Jahr hinweg hingezogen hat und die mich emotional außerdem komplett ausgenommen hat.
Die meisten meiner Freunde haben einen Freund, meistens auch schon seit längerem, einige beginnen darüber nachzudenken zusammen zu ziehen und meine Schwester (ein paar Jahre älter als ich) ist verheiratet und erwartet jetzt ihr erstes Kind.
Seit Jahren sehe ich allen Leuten dabei zu, wie sie jemanden haben dem sie sich auf diese gewisse Weise anvertrauen können, was man natürlich einfach nicht mit der besten Freundin/dem besten Freund vergleichen kann.

Die letzten Jahre bin ich von der einen Stadt zu nächsten und dann ins Ausland, sodass ich immer wieder ein neues Umfeld hatte. Jetzt wo ich zurück bin sehe ich allerdings auch nicht die Möglichkeit jemanden ernsthaft zu treffen, weil ich zwecks Studium wieder ganz woanders hinziehen werde, was aber auch noch ein knappes Jahr dauern wird.

Sicher, spätestens im Studium wo man haufenweise neue Leute kennenlernt wird schon mal jemand dabei sein den es sich lohnt kennenzulernen.
Aber bis dahin liegt eine Zeit, die zwar einerseits schnell vorbeigeht, sich aber dummerweise gefühlt immer hinzieht wenn man auf etwas wartet.

Ich weiß mein Beitrag hat nicht wirklich eine fragende Funktion, aber vielleicht hat sich jemand mal in demselben Zwischenstadium befunden und kann mir einen Tipp geben wie er/sie emotional damit umgegangen ist.

Vielen Lieben Dank

06.09.2019 02:09 • 08.09.2019 #1


1 Antworten ↓

Odradek

Odradek


15
1
6
Tja, meine unmaßgebliche Meinung möchte dir dazu raten, die Dinge nicht so in Granit gemeißelt zu nehmen. Aber das ist von außen immer leicht gesagt. Du scheinst eine große Sehnsucht nach Klarheit und fester Beziehung zu haben, und gerade dann lässt die manchmal auf sich warten. Ich kann mich gar nicht mehr richtig erinnern, wie das bei mir mit 20 war. Jedenfalls war ich damals froh, wenn überhaupt etwas in Gang kam. Groß verglichen habe ich mich nie mit irgendwem. Die meisten Leute basteln ohnehin frühestens mit 25 oder 30 an der Familiengründung, oder? Meinem früheren 20jährigen Ich hätte ich geraten, sich mehr aufs Leben einzulassen, sich auszuprobieren, wirklich mal Neues zu probieren und - vertraue darauf, die feste Beziehung, die für länger ist, kommt früh genug. - Oder wie sagte Oscar Wilde sinngemäß: Rückblickend bin ich nicht stolz darauf, Versuchungen widerstanden zu haben.

Gestern 17:50 • #2



Dr. Reinhard Pichler