» »

201808.03




4025
3
2604
«  1, 2, 3, 4  »
Ich hab diesen Zitronentee auch geliebt und nicht getrunken sondern Krümelchen für Krümelchen einzeln gelutscht.
Das ist auch keine schöne Geschichte. :knuddeln:

Auf das Thema antworten
Danke1xDanke




2118
103
Ruhrgebiet
1203
  08.03.2018 22:02  
Hörspiel

Ich habe als Kind gerne Kassette gehört. Meine Mutter sagte mir einmal, dass ich ausmachen und schlafen sollte. Ich habe gewartet, bis sie weg war und habe dann heimlich leise weiter gehört. Meine Mutter hat es trotzdem mitbekommen und kam wieder in mein Zimmer. Ich drehte mich schnell um und stellte mich schlafend. Sie machte den Rekorder aus und verhielt sich ganz still. Ich dachte, sie wäre wieder raus gegangen, aber sie wartete nur auf dem Augenblick, wo ich mich wieder herum drehte, um mich anzuschreien, aus dem Bett zu zerren, mir den Hintern zu versohlen, bis ich nicht mehr sitzen konnte und mir im Anschluss den Rekorder wegzunehmen. Ich schrie und weinte während der Tracht Prügel und sie lies mich so zurück in der Dunkelheit.



4025
3
2604
  08.03.2018 22:07  
Das IST übel!

vom Rest mal abgesehen - wo war da ein Grund zum Hintern versohlen ?





2118
103
Ruhrgebiet
1203
  08.03.2018 22:09  
Lernen

Wenn ich mit meiner Mutter für die Schule lernte, war dies purer Stress für mich. Erklärte sie mir etwas und ich verstand es einfach nicht, wurde sie agressiv und wütend und laut. Sie zischte Dinge wie "wie kann man nur so schwer von Begriff sein?" oder "Willst du mich verarschen?" oder "Maaaaan man man, dir kann man echt im Gehen die Schuhe besohlen." oder "Du bist echt ein Kamel, das kann doch wohl nicht wahr sein."
Dann rollte sie oft einen meiner Schnellhefter zusammen, um mir gegen den Kopf zu hauen. "Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen."
Das Ganze schaukelte sich dann manchmal immer weiter hoch, ich bekam immer mehr Angst Fehler zu machen und in der Folge Weite ich dann los und rief nur "ich weiss es nicht" oder "ich kann das nicht" und traute mich nicht mehr, überhaupt noch irgendwas zu sagen, was meine Mutter wiederum zur Weißglut trieb und sie noch wütender wurde.
Das sorgte im Übrigen auch dafür, dass ich diesen Druck auch in der Schule verspürte und mit schlechten Noten nach Hause kam, obwohl ich viele Dinge vor der Klassenarbeit noch konnte. Wenn ich dann in der richtogen Prüfungssituation war, hatte ich komplette Blackouts und wusste nichts mehr.





2118
103
Ruhrgebiet
1203
  08.03.2018 22:10  
mamamia75 hat geschrieben:
Ich hab diesen Zitronentee auch geliebt und nicht getrunken sondern Krümelchen für Krümelchen einzeln gelutscht.
Das ist auch keine schöne Geschichte. :knuddeln:


Oh ja, so habe ich es auch gemacht. Nach der Situation habe ich mir jahrelang aber keinen mehr gekauft.



4025
3
2604
  08.03.2018 22:14  
Ich finde Du solltest Dir selbst endlich eine Dose davon holen als Ersatz. Hast Du Dir echt verdient!

Ich hab hier einen gerade geöffnet und das Erste mal wie damals wieder ein paar Krümmelchen gelutscht :wink:

Danke1xDanke




2118
103
Ruhrgebiet
1203
  08.03.2018 22:26  
Der dicke Hintern

Als ich langsam ins Teenageralter kam, sagte meine Mutter gemeine Dinge zu mir, zum Beispiel: "Mein Gott, du hast nen Ar. wie ein Brauereipferd."

Scheidung

Meine Mutter hat sich in einen anderen Mann verliebt, als ich 12 war. Meine Schwestern waren 8, 4 und 4. An einem Nachmittag im Spätsommer kam meine Mutter in mein Kinderzimmer und teilte mir mit, dass sie sich neu verliebt hätte und deshalb ausziehen würde, zu dem anderen Mann. Wir durften und aussuchen, ob wir mit kommen oder beim papa bleiben wollten und ich und die zweitjünste Schwester entschieden uns für Papa. Ich wollte unter keinen Umständen zu dem Neuen und vor allem loyal gegenüber meinem Vater bleiben.

Meine Mutter nahm also die Zwillinge mit und zog 80 Kilometer weit weg, wir konnten sie nur sehen, wenn uns jemand holte oder brachte. Auf die Frage, warum sie so weit weg zog sagte sie, dass der Neue nicht umziehen könne, weil er eine Eigentumswohnung hat und deshalb muss sie zu ihm ziehen. Für mich war die Botschaft klar: wir waren weniger Wert als ein Typ und eine Eigentumswohnung. Man konnte uns für sowas einfach zurück lassen. Wir waren schei..

Ich war 12. Meine Mutter erhoffte sich Verständnis von mir. Ich wollte erwachsen und stark sein und sagte, dass wir das schon alles hinbekommen würden und es ja schon okay sei. Aber innerlich war ich wie in Schock. Ich habe erst mal gar nichts gespürt und es kam erst Jahre später wieder hoch. Ich habe dann sofort die Mutterrolle für meine Schwester übernommen, die mit bei Papa geblieben ist und habe quasi keine richtige Pubertät gehabt, weil ich zu viel damit zu tun hatte, aufzupassen und erwachsen sein zu müssen.

Als ich das meiner Mutter Jahre später mal zum Vorwurf machte, sagte sie tatsächlich dreist: "Du hast doch damals gesagt, es sein okay so." Und was mich noch sehr verletzte war, dass sie sagte: "Hätte ich dich damals mitgenommen, hättest du niemals diese Angststörung bekommen." Dabei glaube ich, dass es vor allem frühkindliche Erfahrungen sind, die mich zum Angsthasen gemacht haben. Ich hatte immer Angst, etwas getan zu haben. Ich habe deshalb viel gelogen. Ich war immer in Hab-Acht-Stellung. Wie sollte ich denn dort jemals die bedingunglose Sicherheit und Liebe erfahren, die ein Kind braucht, um ein selbstsicherer Erwachsener zu werden? Mein Vater war immer nur anwesend, aber hat nie etwas gesagt, oder sich eingemischt. Er wwar einfach existent, aber gegen meine schreiende, prügelnde Mutter ist er anscheinend nie vorgegangen.

Sorry, dass es jetzt doch so viel geworden ist.



4025
3
2604
  08.03.2018 22:32  
Welchen Eindruck hat den Deine Mutter nach außen gemacht/hinterlassen - also ausserhalb der Familie?



7212
9
4310
  08.03.2018 22:40  
Deine Postings sind sehr klar und verständlich. Du bist dabei, die Dinge zu formulieren und das ist die Grundlage, um sie aufzuarbeiten. Das kannst Du natürlich nur mit Hilfe eines Therapeuten. Aber der braucht natürlich Informationen, und die kannst Du ihm geben. Ein ganz wichtiger Punkt.

Meine Mutter hat mich als Kind auch psychisch misshandelt, wenn sie besoffen war. Das war sie im Laufe der Jahre immer öfter und zum Schluss praktisch nur noch. Diese traumatischen Erlebnisse wird man nie wieder los, die sitzen viel zu tief. Aber man kann lernen damit zu leben. Einen ganz wichtigen Schritt in dieser Richtung hast Du bereits getan.

Nein, kein sorry ! Je mehr,desto besser !

Danke1xDanke


5320
5
3246
  09.03.2018 10:32  
Sie hat dich herabgesetzt, Hazy, und das sitzt natürlich tief. Diese ganzen Situationen, die du da geschildert hast, sind für mich ganz klar psychische und körperliche Misshandlung und keine Erziehung. Wahrscheinlich geht es vielen Kindern noch schlechter, aber das ändert ja nichts daran, dass deine Mutter dich zum einen körperlich misshandelt hat und zum anderen dir das Gefühl vermittelt hast, du wärst nichts wert.

Klar, Eltern sind mal gestresst und vier Kinder, noch dazu ein Zwillingspärchen sind eine große Aufgabe. Alle Eltern reagieren mal ungeduldig oder machen sonst was falsch, man ist ja keine Maschine. Aber Eltern sollten ihren Kindern das Gefühl vermitteln, dass sie in Ordnung sind, so wie sie eben sind und das hat deine Mutter nicht getan.

hazyhue hat geschrieben:
ch Frage mich gerade, ob es überhaupt wirklich so schlimm war, was meine Mutter getan hat.


Das würde ich dir mit einem klaren "ja" beantworten. :trost:

Danke2xDanke

« Antriebslos, keine Motivation, Überfordert auf ... Suche guten Psychiater » 

Auf das Thema antworten  34 Beiträge  Zurück  1, 2, 3, 4  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Depressionen









Angst & Panikattacken Forum