JimmyStanson

26
7
Hat jemand Erfahrung mit dem Cellreset gemacht? Mich würde interessieren ob es bei Depression und Panikattacken hilft. Mfg

21.07.2017 12:43 • 21.07.2017 #1


3 Antworten ↓


Ara

Ara


167
2
93
Wieso sollte das irgendwelche besonderen Wirkungen haben? Hört sich nach ner ganz normalen Low-Carb Ernährung an. Halt in in viele tolle Marketing Buzzwords verpackt und mit wahrscheinlich saftigen Preisen versehen um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Es kann natürlich (wie generell jedes Abnehmen durch welche Diät auch immer) dadurch gegen Depressionen helfen dass man sich dann in wohler in seinem Körper fühlt und das Selbstvertrauen steigt. Aber wie gesagt, das ist jetzt sicher nicht spezifisch für dieses "Konzept".

Das ist jetzt schon der 2. Thread den du zu so einem "Wunderprodukt" aufmachst. Mein Tip: schlag dir die Wundermittel aus dem Kopf, das ist alles nur Augenwischerei. Such dir einen Ausdauersport (Radfahren, Laufen, Schwimmen, Crosstrainer etc.) den du mehrmals wöchentlich machst, achte etwas auf deine Ernährung (Süßigkeiten/Knabberzeugs/Limo einschränken, weniger Beilagen wie Nudeln, Kartoffeln etc. und dafür mehr Gemüse) und die Pfunde werden purzeln. Es ist nur eine Frage der Disziplin, keine Wissenschaft.

21.07.2017 13:29 • #2


JimmyStanson


26
7
Ich mache 3 mal die Woche Sport/ Kraftsport und Ernähre mich gesund. Hab trotzdem letzte Woche zum ersten mal am Tag ne Panikattacke bekommen und seit dem kommen Sie öfters am Tag. Hab ich nie vorher gehabt, Am Tag. Vom Cellreset hab ich gehört, das man sein Stoffwechsel resetet und bei sowas unterstützen soll.

21.07.2017 16:36 • #3


Ara

Ara


167
2
93
Ein Mensch ist doch kein Computer bei dem man auf Reset drückt und alles ist wieder gut...
Mit einer Low/No Carb Diät und gleichzeitigem Sport leerst du deinen Glykogen-(=Kohlenhydrat)Speicher. Das dürfte eher kontraproduktiv für die Psyche sein, da du dich dann eher schlapper fühlst und nicht so leistungsfähig bist. https://de.wikipedia.org/wiki/Glykogenspeicher

21.07.2017 17:23 • #4



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser