Hallo,

alles fing mit einer schlimmen Dro. an. Ich wurde irgendwann richtig depressiv hatte keine Lust mehr zu nichts lag nur noch im Bett. Irgendwann bekam ich dann während dem C. konsum einen heftigen Horrortrip. Ich bekam aufeinmal Angst, ich dachte die anderen reden über mich ich habe mich wie in Watte gepackt gefühlt meine Stimme war aufeinmal so leise und meine Wahrnehmung zur Umwelt so unreal wie ein Schleier über den Augen. Das hat mir so Angst gemacht, die Tage danach ging es einigermaßen aber ich konnte diese Panikattacke nicht vergessen. Also fing ich an zu Grübeln was das war, was ist mit mir passiert. bekam aufeinmal Herzrasen rund um die Uhr dauer Panik und das Gefühl nichts ist mehr real ich befinde mich in einem Traum. Ich bin wahnsinnig Angespannt, schwitze permanent und hab so schlimme Angstzustände und weiß einfach nicht mehr weiter. Ich bekomme schon Angst wenn ich mich mit Freunden treffen muss ich bekomme da gar kein Wort raus weil ich so mit mir und meinem Zustand beschäftigt bin. Habe eine wahnsinnige innere Leere im Kopf und kein Zeitgefühl. wenn irgend ein Ereignis an einem Tag stattgefunden hat dann kommt mit das nach einer Stunde so vor als läge das schon ewig lang zurück.

Was hat euch geholfen? Welche Medikamente nehmt ihr?
Ich bin schon seit 8 Monaten krank geschrieben und kann immer noch nicht arbeiten alles macht mir Angst.

20.08.2019 18:25 • 21.08.2019 #1


5 Antworten ↓


Lottaluft
Mir ging es auch ohne Canna. lange so
Weiß aber das Canna. bei mir Panikattacken auslöst und meine Angst schlimmer wird also Finger weg

Bist du in therapeutischer Behandlung ?

20.08.2019 19:42 • #2


Ja, bin in der Tagesklinik und war davor schon zwei mal stationär. Wie kommt man denn da raus? Welche Medikamente könnten da einem helfen gegen diese krankhafte Angst?

21.08.2019 08:05 • #3


Lottaluft
Zitat von thomas.bit:
Ja, bin in der Tagesklinik und war davor schon zwei mal stationär. Wie kommt man denn da raus? Welche Medikamente könnten da einem helfen gegen diese krankhafte Angst?



Du sitzt gerade dank Tagesklinik an der Quelle
Ich kann dich in Sachen Medikamenten nicht beraten denn ich bin keine Ärztin und was bei einem hilft muss dem anderen nicht helfen

Wie lange hast du das ganze Dilemma denn schon wenn du bereits zwei mal deswegen stationär warst und welche diagnosestellung hast du erhalten ?

21.08.2019 08:07 • #4


Seit 2 Jahren trage ich den Zustand schon mit mir. Dadurch fällt es mir schwer soziale Kontakte zu Pflegen ich bekomme durch meine Angst nicht mal ein Wort raus wenn ich mich mit wem unterhalte. Ständig Angst das macht mich einfach fertig.

Diagnose: schwere Depression, generalisierte Angststörung, Soziale Phobie

21.08.2019 09:38 • #5


Lottaluft
Hast du denn an deine Klinikaufenthalte immer mit einer ambulanten Therapie angeschlossen?

21.08.2019 09:40 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser