Caligineus

10
2
Hi Leute,

Aktuell nehme ich aufgrund von Depressionen und Generalisierter Angststörung:

150mg Venlafaxin täglich
2x 75mg Lyrica täglich

mein Psychiater hatte vor 4 Wochen das Venlafaxin von 225mg auf 150mg runtergesetzt, weil ich eine lange Zeit (1 Jahr knapp) stabil unter den 225mg war.

nach etwa 14 Tagen fing ich an nachts wach zu werden mit Atemnot.
Also ich wachte auf und merkte das ich nicht mehr atme.
Ging dann nach ein paar Sekunden/Minuten wieder.
Dies hatte mich zwar verunsichert aber nicht erschreckt, da ich sowas schon einmal vor
Jahren hatte, damals war der Auslöser unbekannt.

Nun ist es aber so weit das ich es jede Nacht habe und tagsüber auch Atemnot.
Dies hat mir einen Rückfall vor 3 Tagen beschert, seitdem habe ich wieder die klassischen
Symptome... Angst, Panikattacken, Atembeschwerden wegen der Angst, Druck auf der Brust usw..

Ich bringe das in Verbindung mit der Reduzierung des Venlafaxins, nicht das Venlafaxin
die Atemnot auslöst, sondern vielmehr das die Reduzierung zu hart war. also direkt 75mg runter.
Und das ich so in einen Rückfall reingeschliddert bin.

Es gab auch anzeichen dafür, das die Depression mich wieder einholt, so hatte ich die letzten 14 Tage ja die Atemnot, war lustlos, konnte sehr oft nur verschwommen sehen, darmprobleme, appetitlosigkeit und schwindel.
Habe die Zeichen aber nicht gedeutet...

Gestern habe ich mit meinem Psychiater gesprochen, er erhöhte die Dosis sofort wieder auf 225mg, und ich soll jetzt 14 Tage abwarten und dann hinkommen.


Sind diese Atemprobleme euch auch bekannt? Speziell Nachts oder in den frühen Morgenstunden?
Und warum hab ich nun auch tagsüber Atemnot? Das macht mich fertig zu zeit.
Täglich geht es mir schlechter, heute bin ich z.b. mit starken Panikattacken aufgewacht, Hitzeschauer, Schüttelfrost, Kurzatmigkeit....

Kann mir jemand mut zusprechen oder mich erleuchten?

Vielen Dank!

19.06.2018 09:22 • 15.08.2018 #1


4 Antworten ↓


Andrej333

Andrej333


151
21
könnte möglicherweise auch an einer Fehlhaltung liegen

08.08.2018 10:42 • #2


Anonymousgirl


3
Hey Andrej, ich nehme seit April Venlafaxine im Moment bin ich auf 150 mg, auch wegen Depression und Panikattacken, ich muss sagen das ich sogar Angst davor hatte Antidepressiva zu nehmen, es sind Todesängste und ich wurde in einer Klinik darauf eingestellt, habe auch Angst Medikamente zu nehmen die sedierend sind, ohne Ärzte in der Nähe hätte ich es nie genommen!
Ich habe keine Atemaussetzer, ich merke nur wenn ich die Tablette mal spät einnehme das ich anfange stark zu schwitzen? Ist es bei dir auch so?
Ich habe starke Alpträume durch Venlafaxine habe für die Nacht was vom Psychiater bekommen wegen der Alpträume und es sind jetzt 6 Wochen und ich habe es nicht geschafft eine zu schlucken, hast du Alpträume?

15.08.2018 22:43 • #3


Andrej333

Andrej333


151
21
Hi Anonymousgirl,
warum warst du in der Klinik?


Zitat von Anonymousgirl:
Ich habe keine Atemaussetzer, ich merke nur wenn ich die Tablette mal spät einnehme das ich anfange stark zu schwitzen?


wegen starkem Schwitzen nimmst du Tabletten?

Zitat von Anonymousgirl:
Ich habe starke Alpträume durch Venlafaxine habe für die Nacht was vom Psychiater bekommen wegen der Alpträume und es sind jetzt 6 Wochen und ich habe es nicht geschafft eine zu schlucken, hast du Alpträume?


du meine Güte. Was ist nur mit unserem Gesundheitssystem los. Ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis du wegen einer anderen Nebenwirkung ein drittes Medikament verschrieben bekommst.

15.08.2018 23:06 • #4


Anonymousgirl


3
Ich war in der Klinik wegen Panikattacken, weil ich nicht wusste was das ist ich kam damit nicht klar das ich echte Symptome hatte und das es nur der Kopf ist was das auslöst, Medikament nehme ich wegen Änsgte, das schwitzen bekomme ich wenn ich nachts schlafe oder das Medikament mal spät einnehme Lg

15.08.2018 23:35 • #5



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag