Pfeil rechts
1

Hallo,

ich habe mich grad hier angemeldet, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß und ich hoffe, dass mir hier vielleicht weiter geholfen werden kann.

Ich habe vor 2 Monaten einen Mann kennengelernt. Er ist ein ganz liebevoller Mensch und ich habe auch echt gar nichts an ihm auszusetzen. Das einzige was die Beziehung etwas erschwert, ist die Entfernung. 100 km liegen zwischen uns und deswegen sehen wir uns meistens nur am Wochenende. Wenn wir uns sehen, ist auch alles gut bei mir. Aber in der Zwischenzeit mache ich mich wegen banalen Dingen total verrückt. Ich versuche euch mal einen kleinen Einblick darin zu geben:

Ständig schaue ich auf mein Handy, ob er mir geschrieben hat. Wenn er mal längere ZEit nicht schreibt (weil er arbeitet) kommen gleich negative GEdanken auf. Ich ERWARTE immer irgendwelche besonders tollen Nachrichten, mit irgendwelchen verliebten Floskeln, und wenn mal nur ein Smalltalk ist, dann glaube ich gleich dass er das Interesse verloren hat. Wenn ich dann in diesem Gedankentief stecke, dann kann ich mir gar nicht vorstellen, dass ER jemanden wie mich lieben kann. Er ist so ein lieber Mensch und ich würde so gerne genießen, dass ich ihn habe, aber ich weiß einfach nicht wie. Diese GEdanken tun so weh, als hätte er mich tatsächlich schon verlassen. Ich habe auch schon mit ihm darüber gesprochen, und er hat echt positiv darauf reagiert und meinte, ich solle mir doch keine Gedanken machen und entspannt bleiben. Es ist so leicht gesagt......

ich weiß auch warum ich diese VErlustängste habe. Meine Eltern haben sich getrennt, als ich zwei war. Danach hat mein Vater sich auch nicht mehr um mich gekümmert. Die erste Vertrauensperson war weg.
Als Kind wurde ich von meinem Stiefopa missbraucht. die Zweite Vertrauensperson war weg.
In der Pubertät ist der neue Mann meiner Mutter schwer krank geworden und hat seinen ganzen Frust über die Krankheit an mir ausgelassen, dass ging soweit, dass ich mit 16 in ein betreutes Wohnen kam. Meine Mama stand damals auch eher hinter ihrem Mann, wie hinter mir. Die nächsten beiden VErtrauenspersonen waren weg.
Dann bin ich eine BEziehung eingegangen, wurde mit 17 schon Mama. Hier wurde ich geschlagen und unterdrückt. die Nächste Person war Weg.
In der nächsten Beziehung war zunächst alles in Ordnung. als ich dann erneut schwanger wurde, fing es auch hier an, dass GEwalt an der tagesordnung war.
Als ich mich getrennt habe, verstarb auch ziemlich Zeitgleich mein Stiefopa und als dann zwischen mir und meiner oma und meinen Tanten dieses Thema aufkam, wurde mir von denen dann vorgeworfen, dass der Missbrauch nie statt gefunden hat, ich wäre eine verlogene *beep*. und die nächsten drei Vertrauenspersonen waren weg.

Ja ich weiß, dass das nicht alles an einem Spurlos vorüber geht. ich war auch bereits in Psychotherapie. Aber gegen die VErlustangst komme ich einfach nicht an.

Warum sollte jemand eine so vorkorkste Frau wie mich lieben?

Was kann ich tun, um diese Gedanken abzustellen? Ich will doch nur genießen und ihn nicht verlieren. Bitte helft mir!

17.04.2015 10:56 • 21.04.2015 #1


7 Antworten ↓


Ich kann dich vollkommen verstehen. Ich würde mit der Entfernung dauerhaft auch nicht zurechtkommen. Vielleicht solltet ihr überlegen, ob die weite Entfernung für euch beide wirklich so gut ist. Gibt es nicht die Möglichkeit, dass ihr die Entfernung verringert. Dann könntet ihr euch öfters sehen. Vielleicht würde es dir ein bisschen helfen.

18.04.2015 14:06 • #2



Verlustangst, was kann ich tun

x 3


Nadi-Jan26
Ich werde erst mal hier rein schreiben heute Wahr ich bei meinem Therapie.
bei mir wurde raus gefunden das ich an Verrlustängste leide.
Hab auch noch Panik und Angst durch das.

Hoffe das ich hier schreiben darf wenn es kein Problem gibt.

würde gerne hier mit jemandem schreiben über meine Verlustängste....

21.04.2015 11:23 • #3


Was hat dein Therapeut dir geraten in diesen Momenten zu tun? Hast du Verlustängste nur in Bezug auf Beziehungen oder auch in anderen BEreichen?

21.04.2015 11:44 • #4


Nadi-Jan26
Mein Therapeut erklärte mir nur von was meine Verlustängste kommen.
Hab halt Angst jemanden zu verlieren oder wenn jemand stirbt das ich ganz alleine bleibe.
aber er sagte mir noch nichts was ich da gegen machen soll Oder was ich zu tun habe.
ab Nächste Woche habe ich wieder Termin da kann ich ihn fragen was ich gegen machen kann, aber ich denke es gibt nicht viel zu machen
ich versuch es zu Akzeptieren. Meine Verlustängste.

21.04.2015 12:31 • #5


Hotin
Hallo Jeanie1182


Zitat:
Warum sollte jemand eine so vorkorkste Frau wie mich lieben?


Was Du so schreibst, hört sich sehr klar und gut an. So verkorkst kannst
Du gar nicht sein.
Für Dich mit so einer bewegten Vergangenheit ist vieles bestimmt deutlich schwere zu verstehen.
Akzeptierst Du das, das Du einiges deshalb etwas zu schlimm siehst?

Zitat:
Was kann ich tun, um diese Gedanken abzustellen? Ich will doch nur genießen und ihn nicht verlieren.


Nicht ganz einfach, was Du möchtest.

Warum änderst Du Deine Aussage denn nicht in etwas positives.
Kannst Du Dir sagen, "Ich will doch nur genießen und seine Zuneigung
für mich gewinnen. Das ist eigentlich das gleiche.
Nimm Dir mal ein Blatt Papier und schreibe mal auf, mit was Du erreichen kannst, das Dich
Dein Freund nah zu Dir hingezogen fühlt.

Auf diesem Zettel. wird bestimmt nichts davon auftauchen, was nach
Verlustangst aussieht.

Kannst Du damit etwas anfangen?

Viel Glück für Euch beide. Eine Garantie, das das auf Dauer besteht kannst Du jedoch nicht bekommen.
Eine Liebe ist wie ein Lagerfeuer. Wenn beide nicht ständig Holz nachlegen,
geht das Feuer irgendwann aus.
Warum hast Du Angst. Hast Du zu wenig Brennholz. Falls Du das befürchtest, schreibe auf Deinem
Zettel mal auf, was alles brennt und gut Hitze bringt.

Viele Grüße

Hotin

21.04.2015 12:39 • x 1 #6


Vielen Dank für die Antwort. Ja ich weiß, in jedem negativen steckt auch was positives! Normalerweise sehe ich das auch ganz genau so. Ich denke mir oft, dass manch andere mit den Erlebnissen nicht so gut, wie ich, damit klar kommen. Suchtprobleme etc. pp..... Ich habe ein Tolles Leben, tolle Kinder, ne tolle wohnung, nen super Job, ich fahre in den Urlaub und mache viel zu was ich lust habe. Aber meist wenn ich meine Periode bekomme, falle ich ein Loch und sehe alles negativ, fühle mich wertlos. In dem Moment hätte ich gerne eine Patentlösung, wie kann ich diese doofen Gedanken ausschalten. Als ich diesen Post hier geschrieben habe, bin ich einen Tag später in eine Buchhandlung gegangen und wollte mir ein Buch über Verlustangst kaufen. In der Hoffnung, hier etwas zu finden, was mir hilft. Direkt so ein Buch habe ich nciht gefunden, aber ein anderes super Buch. Es heißt "mist Love". Die Autorin nennt diese negativen Gedanken "mist" und erklärt die. Also falls jmand ein ähnliches Problem hat, dem kann ich das Buch nur empfehlen. Ich hatte es an einem Tag durch und ich hoffe ich kann bei meinem nächsten tief, die ganzen Tipps anwenden.

21.04.2015 13:44 • #7


der Name des Buch heißt natürlich nicht beep sondern "Mindfu und noch ein ck dahinter

21.04.2015 13:45 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler