1

Hallo zusammen,
Vielleicht kennen mich hier schon ein paar weil ich des Öfteren im Therad Angst den Partner nicht zu Lieben unterwegs bin
Ich entschuldige mich jetzt schonmal für rechtschreib oder zeichenfehler da ich das alles über mein Handy schreibe weil mein LapTop den Geist aufgegeben hat.
Über mich : Ich bin fast 17 Jahre alt und leide schon mein komplettes Leben an verschiedenen Ängsten ... allgemein bin ich ein sehr ängstlicher Mensch Vorallem wenn es um Verlust und Bindungen geht.

Seid dem ich was mit dem anderen Geschlecht zutun habe habe ich gemerkt das bei mir irgend etwas anders ist als bei anderen.
Ich habe es immer sehr genossen mit Kerlen zu schreiben oder bspw zu telefonieren und zu Skypen und man könnte meinen ich war in sie verliebt.
Jedoch bin ich wenn sich jemand mit mir treffen wollte immer Ängstlich gezogen und wollte das ganze auf einer Freundschaftlichen Ebene lassen aber trotzdem war ich auf andere Mädchen eifersüchtig usw also sehr komisch...
2016 lernte ich dann meinen Exfreund kennen und wir haben uns von Anfang an gut verstanden (ich hatte überhaupt keinen Druck und habe mich noch nie so wohl gefühlt da er zu dieser Zeit in einer Beziehung war und mir auch gesagt hatte das es bei uns Freundschaftlich ist)
Als seine Beziehung vorbei war war für mich klar das es auf einer Freundschaftlichen Ebene bleibt.
Jedoch war ich wieder sehr eifersüchtig wenn er was mit anderen Frauen gemacht hat und habe mich eigentlich wie in einer Beziehung verhalten... habe ihn vermisst usw ...
Trotzdem war das die entspannteste Zeit bis jetzt in meinem Leben in Verbindung mit einem Mann
Irgendwann wollte er dann mehr von mir und ich geriet in Panik (obwohl wir wirklich schon wie in einer Beziehung waren) ich habe es bis auf den letzten Tag rausgezögert und bin erst dann eine Beziehung eingegangen ... für mich änderte sich ja eh nicht viel
Mir selber sagte ich immer wieder Ich liebe ihn zwar nicht aber es ist schön und irgendwie hatte ich auch kein Problem damit ...
Von einen Tag auf den anderen habe ich dann starke Ängste bekommen ihn nicht zu lieben und alles fühlte sich falsch an und ich fühlte mich sehr eingeengt und trennte mich schließlich ... jedoch bereute ich es nach bereits 2 Wochen und spürte die liebe stärker denn je weil er eben nicht mehr erreichbar war ...
Es folgte ein Jahr in dem ich ihm hinterher gelaufen bin und immer wenn er wieder wollte wieder Angst bekommen habe ...

Dann lernte ich meinen jetzigen Freund kennen ... bei uns war von Anfang an klar das es wenn dann eine Beziehung werden würde ...
Ich fand ihn unglaublich gut aussehend und wir haben viele gemeinsame Interessen eigentlich würde man von außen sagen wir sind perfekt füreinander wirklich ... (Und in Momenten wo die Bindungsangst nicht da ist weiß ich das auch)
Aber ich habe seid dem es bei uns ernster war wieder krasse Anzeichen von Bindungsangst , wollte ihn aber gleichzeitig auf keinen Fall verlieren und bin eine Beziehung eingegangen ... die Beziehung ist wirklich eigentlich in guten Momenten sehr schön (wenn ich mich fallen lassen kann und nicht über Druck nachdenke)
Mittlerweile sind wir 4 Monate zusammen und es ist wirklich sehr schön - trotzdem leide ich an manchen Tagen und in manchen Momenten unter starker Bindungsangst ... ich bekomme dann wahnsinnige Angst ihn nicht zu lieben oder Angst das ich mich trennen muss bzw Angst das er mich nervt oder das ich mich nicht richtig entfalten kann oder so sein kann wie ich bin (obwohl er mich wirklich so liebt wie ich bin )

Naja ich fange dann an nur noch die negativen Sachen zu sehen oder fange Streits an die eigentlich so unnötig sind und die ich danach sehr bereue ...

Dazu sagen sollte man vielleicht noch das ich meinen Eltern auch nicht viel Zuneigung geben kann wenn Sie mir sagen das sie mich lieb haben dann fühlt es sich sehr komisch an zu sagen das ich sie auch lieb habe oder ich kann Ihnen auch schlecht in die Augen schauen und sie umarmen ...
Ich bin auch ein Patchworkkind und hatte früher nie ein richtiges Zuhause weil ich immer ein paar Tage bei meiner Mutter dann bei meinem Vater dann Oma usw. war ... deswegen habe ich ein übertriebenes Verlangen nach Sicherheit und Geborgenheit (also wirklich übertrieben)

Ich konnte auch als Kind lange nicht alleine schlafen oder hatte Angst das meine Mutter und mein Stiefvater sich trennen ...

Ich hab außerdem große Probleme vor Zukunftsplänen und Entscheidungen

Würde mich freuen wenn jemand antwortet

08.05.2019 16:28 • 09.05.2019 #1


1 Antworten ↓

FeuerWasser
Wenn man als Kind nicht geerdet ist, heute da wohnt, morgen woanders und übermorgen ist man bei der Oma, dann in eine Patchworkfamilie geschoben wird, das kann nicht gesund sein. Ich habe so einen "Fall" im eigenen Familienumfeld. Das Mädchen hatte in 20 Lebensjahren 18 Umzüge und eine bipolare Mutter die nie in Behandlung war. Heute sitzt sie mit Borderline zuhause und keiner kann sich erklären warum. Wenn die Bindung innerhalb der Familie nie richtig funktioniert hat funktioniert das logischerweise auch in Partnerschaften nicht, wie auch? Da fehlt die Basis. Du hast nicht gelernt mit Bindungen adäquat umzugehen.
Ich würde dir schon anraten das Gespräch mit dem Hausarzt zu suchen und dir eine Überweisung ausstellen zu lassen für einen Psychotherapeuten oder Facharzt. Bindungsstörung, Angst- und Panikstörung- in die Richtung wird das mutmaßlich schon gehen.

09.05.2019 07:52 • x 1 #2





Dr. Reinhard Pichler