Pfeil rechts

hi bin neu hier, ich fang gleich mal an..ich war als kind schon ziemlich ängstlich und hatte große verlustängste..hab damit meine eltern wohl in den wahnsinn getrieben. Diese hatten mich dann irgendwann mal zur "kur" geschickt, u. a. wohl auch dass ich ein wenig selbständiger werde. dieser schuß ging aber nicht hinten los, wurde weinerlich, hatte noch größere verlustängste und entwickelte psychosen. später ging es als ich festgestellt habe, so schlecht ist es gar nicht ohne eltern..aber der knacks war da. hang damals sehr an meine mutter und dieses"dranhängen" habe ich dann leider auf meine besten freundinnen projeziert, habe immer halt und sicherheit gesucht,war immer da für sie, selbstaufopfernd habe aber somit immer deren leben gelebt und nie meins..das konnte auf dauer nicht gutgehen..immer wenn sie dann einen freund hatten, fühlte ich mich alleingelassen und war am boden zerstört...meine sicherheit war weg..auch wenn sie immer noch für mich da waren, es war für mich nicht mehr dasselbe. leider hatte ich es nicht geschafft mir selbst eine gutgehende beziehung aufzubauen, dazu war ich nicht imstande...wahrsch weil es sich dann um mich gedreht hätte, keine ahnung..ich will mir mir jetzt helfen lassen weil so möchte ich auch nicht weitermachen, fühle mich zur zeit elend obwohl es objektiv keinen grund dafür gibt..kennt jemand das was ich gerade beschrieben habe?würde mich übe antworten freuen..lg

10.07.2009 16:34 • 14.07.2009 #1


6 Antworten ↓


Hallo newlife,

erstmal herzlich willkommen!

Ja ich kenne solche Dinge wie du sie beschreibst. Immer war ich ängstlich und hatte Probleme damit meine Freundinnen zu teilen; bis heute ist es phasenweise noch so. Wie alt bist du?
Möchtest du gern eine Therapie machen oder dir erstmal selbst weiterhelfen?

LG Bella

12.07.2009 17:46 • #2



Erwachsenwerden Krise

x 3


hallo bella,
erstmal danke für deine antwort...bin 32..ja werde wohl eine therapie versuchen obwohl ich erst einen termin in 2 monaten bekommen werde
irgendwie muß man das ja in den griff bekommen, mach ja mir und anderen das leben schwer...und wenns ne lösung gibt, nehm ich sie dankend an...früher hätte ich nie gewagt darüber zu sprechen aber es wird immer schlimmer anstatt besser..kriege depressionen davon..und setzte mit meiner ständigen eifersuch meine freundschaft aufs spiel. die sache ist mir superpeinlich aber ich leide richtig und an irgendwas muß es ja liegen...der sache möchte ich auf den grund gehen. eigentlich bin ich diejenige die immer psychologische tipps gibt, kann nur stark für andere sein aber für mich selbst krieg ich es nicht hin. ist es bei dir auch so schlimm? oder hält sich das in grenzen bei dir? lg

12.07.2009 19:57 • #3


Hallo newlife,

oh ja, ich kann auch ein Lied davon singen, dass ich für andere immer der Lebensberater schlechthin bin, aber wenn es um mich geht, bin ich nicht so sonderlich kräftig, eher ängstlich und schwach.

Bei mir ist es auch schlimm mit der Eifersucht und den zugrundeliegenden Verlustängsten. Bei meinem Partner habe ich ständig Angst, dass ich ihn an eine andere verlieren könnte, obwohl ich für solche Gedanken keinen Grund habe.
Bei Freundschaften fühle ich mich sofort zurückgestellt, wenn mal ne kleine Differenz besteht oder werde eifersüchtig.

Lebst du in Partnerschaft? Hast du Beziehungen durchlebt und wie war es da? Hast du Freunde?

GLG Bella

PS: Dass du eine Therapieanstrebst, finde ich super! Ich denke das ist der richtige Weg.

12.07.2009 20:32 • #4


hi bella,

ist mal schön zu hören dass es noch anderen so geht...gottlob das internet ja einen partner den ich von herzen liebe habe ich leider noch nicht gefunden ( ist aber in arbeit ; ) ) aber bei dem hätte ich dann wohl auch angst..denke weil es nicht in unserer macht steht und wir einfach mal vertrauen müssen, werden wir so wahnsinnig dabei...mein exfreund war ebenfalls labil und bei ihm hat mich das verrückt gemacht,ständige kontrolle wo bist du, warum bist du nicht bei mir usw., lieber kerl, keine frage aber das hab ich nicht ausgehalten..tss und selbst bin ich ähnlich...obwohl ich mich dann eher zurückziehe, dass ich jemanden nicht so zusetzen kann hab ich schon gelernt ; )
du sagst es, die kleinste differenz und schon ist es vorbei...wenn ich dann endlich mal eine therapie mache, kann ich dir ja ein paar tipps geben..war den bei dir in der kindheit was worauf du dieses zurückführen könntest?? lg

13.07.2009 17:55 • #5


Hey newlife,

es hört sich ja toll an, dass der Partner grad in Arbeit ist , wie muss ich mir das vorstellen?

Es stimmt, dass man so ohnmächtig ist, wenn man vertrauen will, aber oft nicht kann und man dann so hilflos erscheint.
War dein Ex eifersüchtig oder hat er vorwiegend kontrolliert? Muss ja nicht zwangsläufig zusammengehören.

In meiner Kindheit ist ne Menge schief gelaufen. Dies habe ich aber bis zu meinem 22. Lebensjahr nicht gesehen bzw. wollte es nicht sehen. Aber meine Eltern haben sich vor uns geprügelt, uns gehauen und böse beschimpft. Habe viel Ablehnung erfahren und war immer auf der Suche nach Sicherheit. Nur bekam ich die nie und das zieht sich bis heute hin.

Gibt es bei dir Dinge in der Kindheit die schwer für dich waren?

LG Bella

13.07.2009 19:46 • #6


hmm ja hab vor kurzem jemanden kennengelernt..ob er es jetzt ist kann ich noch nicht sagen aber er macht auf jedenfall einen sehr netten eindruck...werden uns bald das zweite mal treffen und dann weiß ich sicher schon mehr

ne mein ex hat sich auch sehr an mich gehangen, hatte das gefühl ich wäre die antwort auf alle seine probleme..er wäre am liebsten 24h mit mir zusammengeblieben und das hat mich total eingeengt und abgeschreckt, die pure ironie...er hatte es aber auch nicht leicht in seiner kindheit, echt heftige geschichten..
konnte seine verzweiflung verstehen aber obwohl ich mich manchmal auch so gehen lassen könnte, weiß ich aber dass ich das auf diese art und weise nicht bringen kann. mir gehts gut so lange ich weiß ich bin die nr 1 für diese person, dann kann ich auch großzügig loslassen aber wehe es kommen zweifel auf, dann ist bei mir vorbei.

meine kindheit hätte toll sein können wenn ich nicht son ängstliches kind gewesen wäre was sich schon früh über den tod gedanken gemacht usw., meine eltern waren überfordert mit mir...aber ich bin absolut liebevoll aufgewachsen, keine traumatas, nichts...deswegen ist für mich umso wichtiger rauszufinden woran das liegt...oder ob man einfach so geboren werden kann?! labil und sensibel und dass einen dann negative erfahrungen so fertig machen..die psyche ist ne harte nuss
tut mir leid dass du so eine heftige kindheit hattest, werde nie verstehen dass eltern ihren kindern sowas antun können...kein wunder dass du halt und schutz suchst und angst hast davor es wieder zu verlieren.

14.07.2009 21:12 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler