Pfeil rechts
3

Hallo zusammen,

ich habe ziemlich viele typische Angstbeschwerden.. 24/7.. angefangen von Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Kribbeln, Schwindel, Kopfschmerzen, Schwächegefühl über Muskelzuckungen bis hin zu Verdauungsbeschwerden etc pp. Organisch wurde ich wirklich auf den Kopf gestellt und mehrmals im Krankenhaus untersucht usw. Da damals alles mit Panikattacken anfing und ich nach der 3. oder 4. Panikattacke Permanentsymptome hatte vermute ich bei mir eine generalisierte Angststörung. Ich habe die Jahre auch immer wieder nach Krankheiten gesucht die das alles erklären können, erfolglos. Seit 2 Wochen mache ich wieder Sport, habe meine Ernährung nochmal angepasst (nur gesund--> Reis, Hähnchen, Gemüse, selbstgemachte Smoothies, Quark mit Obst, Vollkornnudeln mit selbstgemachten Pesto etc. etc.... kein Fertigmüll).
Was mich zudem noch immer sehr fertig macht sind die Schlafstörungen mit den ganzen Träumen die ich habe, jede Nacht, hoffe die gehen bald weg.

Meine Frage lautet im Endeffekt ob man sagen kann, wann die körperlichen Symptome verschwinden wenn man selbst akzeptiert, dass es psychisch ist und gegen die "Angst" ankämpft mit Yoga, Kraftsport, gesunder Lebensstil, Vermeiden von schlechten Nachrichten (ISIS, Kind vergewaltigt etc..) Ich sage mir inzwischen selbst jeden Tag, dass ich gesund bin (habe die Symptome seit 8 Jahren) und gehe auch so ins Bett.. ich sage mir bis ich einschlafe "du bist gesund, du bist glücklich".. Im Endeffekt ist das einzige was mich unglücklich macht die nervigen Symptome.

Gruß

24.10.2016 12:27 • 31.10.2016 x 1 #1


12 Antworten ↓


novemberrain
Die körperlichen Symptome verschwinden, wenn Du keine Angst mehr vor ihnen hast...

24.10.2016 13:35 • #2



Wann verschwinden die körperlichen Symptome?

x 3


Angstmaus29
Genau so war es bei mir auch die Symptome sind weg gegangen als ich keine Angst mehr hatte aber leider sind alle Symptome wieder zurück gekommen bei mir

24.10.2016 15:03 • #3


Schlaflose
Zitat von copi2k:
Meine Frage lautet im Endeffekt ob man sagen kann, wann die körperlichen Symptome verschwinden wenn man selbst akzeptiert, dass es psychisch ist und gegen die "Angst" ankämpft mit Yoga, Kraftsport, gesunder Lebensstil, Vermeiden von schlechten Nachrichten (ISIS, Kind vergewaltigt etc..) Ich sage mir inzwischen selbst jeden Tag, dass ich gesund bin (habe die Symptome seit 8 Jahren) und gehe auch so ins Bett.. ich sage mir bis ich einschlafe "du bist gesund, du bist glücklich".. Im Endeffekt ist das einzige was mich unglücklich macht die nervigen Symptome.


In den meisten Fällen gehen die Symptome erst weg, wenn die Ursache dafür gefunden wird, dass überhaupt eine Angsstörung entstanden ist und man sich damit auseinandersetzt. Das geht meist nur mit psychotherapeutischer Hilfe und Medikamenten.

24.10.2016 15:08 • #4


Hallo zusammen,

erstmal danke für die Antworten. Ich werde demnächst wahrscheinlich auch in eine Klinik gehen für 6 Wochen, denn ehrlich gesagt weiß ich nicht wovor ich Angst habe, außer irgendeine Krankheit zu haben wegen der Symptome. Bei Medikamenten bin ich generell vorsichtig, werde es erstmal mit Sport, gesunder Ernährung und Johanniskraut versuchen.

LG

24.10.2016 17:20 • x 1 #5


Spooky87
Zitat:
Ich werde demnächst wahrscheinlich auch in eine Klinik gehen für 6 Wochen, denn ehrlich gesagt weiß ich nicht wovor ich Angst habe, außer irgendeine Krankheit zu haben wegen der Symptome


Hallo!

Das ist ein guter Schritt und auch der richtige. Ich wünsche dir alles gute und viel durchhaltevermögen!

Spooky

25.10.2016 19:57 • #6


Vwchen
Eigentlich eine gute Frage.

Die ganzen Symptome gehen vermutlich nie weg, denn Du bist -so wurde es Dir bestätigt- absolut gesund.
Da ist also auch nix, was irgendwie weg heilen müsste/könnte/sollte.
("Ganz normale" Menschen plagen sich schliesslich auch mit exakt solchen Malässen rum)

Die Aufgabe, für Menschen wie uns ist, all das, was dort in uns so passiert nicht mehr als bedrohlich zu empfinden,
denn -nochmal- das ist es letzendlich ja auch nicht.

Es gilt also, das Kopfkino neu zu programmieren. Genau so, wie wir es irgendwann in die Angst-Richtung programmiert haben.
Dazu reicht es aber nicht aus, einfach zu akzeptieren, dass das, was man hat, dann eben alles "nur" psychisch ist.
Deshalb hat man ja immer noch alle möglichen Seuchen...

Es ist ein wenig schwierig, dieses "umprogrammieren" zu erklären.

Nehmen wir mal die Situation bzw. das Risiko: Straßenverkehr. (Ich hoffe jetzt, das hier niemand gerade dieses Thema als Angstthema hat)
Lt. Statistik ist das Risiko, irgendeinen Unfall im Straßenverkehr zu erleiden recht hoch.
Wieviel Angst hast Du vor so einer Situation?
Ich persönlich habe davor gar keine Angst. Nicht, weil dort keine Gefahr lauert, sondern weil ich diese Gefahr nicht zum Gegenstand meines
Lebens gemacht habe. Trotz des bestehenden Risikos.

So etwa, ist das mit den in uns wohnenden Ängsten auch.

25.10.2016 20:24 • x 1 #7


Ich hab genau die gleichen Probleme ich wurde auch auf den Kopf gestellt angefangen hat alles mit oberbauchschmerzen dann mir Kribbeln am ganzen Körper und so ein innerliches vibrieren.
Das is jetzt Gott sei dank weg aber die restlichen Symptome bleiben wie zB schwere Beine und arme sowie schmerzen teilweise und einfach ein komisches hautgefühl
Bin auch echt am verzweifeln habe 2 kleine Kinder nehme auch AD und mache eine Therapie habe klar Angst vor Krankheiten aber nur weil diese Symptome da sind

26.10.2016 13:04 • #8


Angstmaus29
Zitat von Tina_uhl:
Ich hab genau die gleichen Probleme ich wurde auch auf den Kopf gestellt angefangen hat alles mit oberbauchschmerzen dann mir Kribbeln am ganzen Körper und so ein innerliches vibrieren.
Das is jetzt Gott sei dank weg aber die restlichen Symptome bleiben wie zB schwere Beine und arme sowie schmerzen teilweise und einfach ein komisches hautgefühl
Bin auch echt am verzweifeln habe 2 kleine Kinder nehme auch AD und mache eine Therapie habe klar Angst vor Krankheiten aber nur weil diese Symptome da sind



Ist es durch das AD bei dir nicht besser geworden? Wie lange nimmst du das denn schon?
Ich habe auch solche ähnlichen Symptome es ist manchmal zum verrückt werden

26.10.2016 14:48 • #9


Es ist ein wenig besser manchmal aber auch net immer da ist immer irgendwas.
Ich nehme das jetzt seit ca 2 Monaten.
Was genau nimmst du?
Und was hast du für Symptome?

26.10.2016 15:39 • #10


Angstmaus29
Ich nehme nix an Medikamenten da ich Angst vor Nebenwirkungen habe

Ich habe viele Symptome angefangen mit Muskelzuckungen im ganzen Körper, Schwindel,Benommenheit,manchmal kribbeln in Füßen oder Händen, schmerzen im Handgelenk rechts manchmal auch links,Gefühl von tauben Beinen oder Füßen, manchmal das Gefühl einer tauben Zunge

26.10.2016 15:48 • #11


Ok ja das kenne ich hab mich so durch gerungen die zu nehmen habe aber Wochen gebraucht bis ich sie angefangen habe...

26.10.2016 18:45 • #12


Noch jemand eine Idee?

31.10.2016 12:58 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel