Pfeil rechts

Halli-Hallo an alle Angstgestörten ,

da ja nun bald Weihnachten ist und wir dadurch eine Menge Feiertage sind frage ich mich gerade wie man sich darauf am besten vorbereitet. Gerade wenn alle zusammen kommen, wenn man eine Panikattacke bekommt, Herzstolpern und soweiter. Zum Arzt kann man ja in der Zeit schlecht :/

Daher meine Frage...wie macht ihr das immer so? Bzw. wie überlebt ihr das?

Schonmal danke für eure Tipps =)

18.12.2013 19:43 • 22.12.2013 #1


29 Antworten ↓


Mhhhhh, das würde mich auch interessieren.

18.12.2013 20:24 • #2



Vorbereitung auf Weihnachten/Feiertage

x 3


Nix, genauso wie immer. Wir wissend doch alle das wir nichts körperliches haben sondern nur Panik. Warum solle man also zum Arzt gehen ? Egal ob Feiertag oder nicht.

18.12.2013 20:30 • #3


Das an den Feiertagen alles dicht hat habe ich bis eben erfolgreich verdrängt. :/
Ich werde es aber so wie jetzt machen. Mir sagen das ich gesund bin und das ich das auch weiß.
Manchmal hilft mir mich mal selbst anzuschreien und ich werde mir zwischendrin immer wieder ein paar Entspannungspausen gönnen. Sei es nur AtemÜbungen.
Ist mein erster weihnachten mit Panik daher weiß ich nicht wie es werden wird aber ich denke mal positiv.

18.12.2013 22:33 • #4


Einen Notarzt gibt es doch überall und zu jeder Zeit. Vielleicht kann man die Tage ja auch als eine Art Übung nutzen. Geht es mir wirklich so schlecht dass ich einen Arzt brauche oder schaff ich es alleine? Ich mag kein Weihnachten, ich halte mich aus allen Feierlichkeiten raus. Für mich ist an diesen Tagen schlimm, das kein Bäcker auf hat. Aber auch dies überlebe ich jedes Jahren Ich wünsche Euch alles Gute!

18.12.2013 22:42 • #5


Ich sitze ja gerade mitten im Loch, da machen mir die Feiertage echt Angst...

Ärzte und Therapeutin bis 7. Januar im Urlaub.

Was ist, wenn ich völlig durchdrehe? Notfall-Psychiatrie oder was? Oh Mann, ich hätte nie gedacht, dass es mit mir mal so weit kommt...

19.12.2013 11:26 • #6


Ich denke ich sehe es als Übung an wie Castro es schon sagt.
Ich gehe trotz meiner Beschwerden sehr selten zum Arzt, mir gibt nur der Gedanken das jemand in der Praxis ist schon Sicherheit. Und so werde ich es auch machen weiterhin zur Not gibt es den Notdienst!

Habe mich mit schlaf und nerven Tee eingedeckt der hilft mir sehr gut und wenn alle stricke reisen habe ich noch Diazepam tropfen vom Doktor. Die habe ich bisher nur noch nicht gebraucht. Und das bin ich auch sehr stolz drauf.

19.12.2013 11:51 • #7


Hallo,

danke für eure Antworten
Ich muss mich noch drauf vorbereiten auf Weihnachten und die Feiertage. Aber ich merke jetzt schon wie mich das ganze nervös macht und aufregt.
Es ist ja doch wieder ne Menge Streß. Heiligabend bei meinen Opa...da meine Oma vor 1.5 gestorben ist, ist es auch das erste Weihnachten ohne Sie :/
Naja und am nächsten Tag gehts zu den Schwiegerelten ins tiefste Bayern. Davor habe ich am meisten Angst.

Ich habe mir aber fest vorgenommen, dass, wenn es nicht mehr geht, einfach ne Runde spazieren zu gehen. Ansonsten hab ich ein Nintendo mit SuperMario mit den ich mich versuche abzulenken ^^ Ich habe mir auch ein paar Beruhigungs-Bonbons von Bachblüten gekauft. Mehr fällt mir leider noch nicht ein.

Liebe Grüße an euch.

19.12.2013 16:58 • #8


Ich fahre auch zu meinen Eltern. Schlafe aber ausserwärts. Ein kleines Zimmer in einer Pension. Dadurch kann ich mich jederzeit zurückziehen, wenn es mir zu viel wird. Bei Panik gehe ich raus laufen ... spazieren. Die schlimmen Situationen sind bei mir direkter menschlicher Kontakt ...

19.12.2013 17:10 • #9


Das mit dern Pension ist ne gute Idee. Nur geht bei mir leider nicht. In Bayern habe ich niemanden....bin halt auf meinen Freund angewiesen....hab noch nichtmaln eigenes Auto...das ich irgendwo hinfahren könnte...da bleibt wirklich nur Frische Luft.
Bei ner Pension würden die mich ganz schön blöd anguggen...

19.12.2013 17:54 • #10


Es ist schade, dass man sich gerade an solchen Tagen so einen Stress macht. Ich mache diesen Weihnachtsstress seit Jahren nicht mehr mit. Diesen kleinen Luxus gönne ich mir. Als ich jünger war ( nun bin ich Anfang 50) dachte ich immer, ich muss das machen weil die Anderen sonst sauer sind oder weil man das so macht. Nun mache ich es so wie es mir gefällt. Aber es ist auch schön zu lesen welche Hilfsmittel die Leute hier so haben um das alles zu überstehen. Frohe Weihnachten wünscht ein Weihnachtsmuffel:-)

19.12.2013 20:25 • #11


Leute, ich glaube an solchen Tagen müssen wir gerade hier zusammenhalten und uns gegenseitig helfen!

Ich weiß das es schwierig ist bei den ganzen Feierlichkeiten online zu gehen ohne die Familienangehörigen zu verärgern, aber irgendjemand wird immer online sein!

Ich versuche es auf jeden Fall obwohl es wirklich schwer wird für mich, da ich nicht soviel Verständnis für die Hypochondrie bekomme!

Lasst uns alle zusammenhalten und dann irgendwie ja auch zusammen Weihnachten feiern! Was haltet Ihr davon?

LG

Tazzi

19.12.2013 20:34 • #12


Ich denke, ich werde Weihnachten hier auch mal vorbeischauen. Irgendwie längt es einen ja doch ab, wenn man sich das hier durchliest bzw. beruhigt
Ich bin eigentlich auch der totale Weihnachtsmuffel. Aber alleine die Fahrt nach Bayern streßt mich schon....ist ja irgendwie doch ne Fahrt ins Ausland Und immerhin gute 5h Fahrt...
Ich habe mir vorgenommen, viel spazieren zu gehen, mir auch versuchen ne Auszeit zu gönnen (wenn ich merke dass es zu viel wird) - aber ich glaube das ist in Bayern nicht möglich. Hab das schon so oft bei der Großfamilie meines Freundes versucht...
Sobald man mal raus geht...gilt man als Unfreundlich...

21.12.2013 12:04 • #13


Hallo Ihr Lieben

meine familie feiert kein weihnachten mehr und das ist so entspannend. allerdings muss ich diese Jahr auch zu meinem Schwiegervater da er alleine ist und ich in mitunter pflege. Ich hatte jahrelang an einem tag bestimmt eine attake , aber zum doc war ich nicht . Muss dazu sagen unser KH ist 5 minuten Fussweg weg.
Aber leute Weihnachten ist jedes jahr und die meisten doch von uns haben panik und angst schon seit jahren.
x

21.12.2013 16:52 • #14


Huhu,

ich freue mich immer auf Weihnachten. Es ist sooo gemütlich, die Fenster schön geschmückt und beleuchtet, Kerzen brennen. Es ist eine schöne Zeit- ich habe Urlaub, muss erst nächstes Jahr wieder arbeiten. Zudem haben wir leckeres Essen geplant.

Sicherlich ist es ein Tag wie jeder andere, aber Weihnachten mag ich-fehlt nur noch der Schnee.

21.12.2013 17:54 • #15


Ich habe auch Angst vor Weihnachten. Ich bin gerade im tiefsten Loch meines Lebens, habe gerade angefangen ein Medikament einzudosieren und habe die ganze Zeit total Angst.
Meine Mutter hat gesagt ich muss nicht kommen, wenn ich es nicht aushalte aber da wäre ich selber auch sehr traurig weil ich das eigentlich sehr mag. Den Termin bei den Schwiegereltern werd ich allerdings absagen, das pack ich im Moment nicht.
Ich habe mit meiner Mutter besprochen dass ich jederzeit einfach wortlos gehen kann. So versuche ich mich der Situation irgendwie zu stellen

21.12.2013 18:02 • #16


@ Larindi, das finde ich klasse, dass Du dich nicht von deiner angst unterkriegen lässt. Du gehst trotzdem - und ich denke wenn du Dich deiner Angst stellt, wird sie weniger. Klasse finde ich auch, dass du mit der Erkrankung offen umgehen kannst.

21.12.2013 18:19 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Danke Marie, für die positive Rückmeldung. Das ist eher eine Flucht nach vorne, weil ich es vor meiner Familie eh nicht verheimlichen kann Lieber würde ich es niemandem erzählen.

21.12.2013 18:20 • #18


ja so kann man es auch sehen. Ich sage es keinen und stehe es meist durch. Aber bei Familienfeiern oder so kamen zum Glück noch keine Ängste auf. Darum freue ich mich auch so auf Weihnachten und Zweisamkeit.

21.12.2013 18:26 • #19


das freut mich sehr für dich, dann hast du etwas was du genießen kannst Genieß es mit allen Sinnen

21.12.2013 18:30 • #20



x 4


Pfeil rechts


Dr. Matthias Nagel