Pfeil rechts
2

NEMRAC
Hallo ihr Lieben!
Brauch eure Hilfe. Ich werd langsam verrückt vor Angst.
Mir schlafen jede Nacht die Arme oder/und Beine ein. Das komische ist nur, dass es nicht zu dem normalen Kribbeln danach kommt. Sie sind einfach nur mega schwer und taub.
Kennt das jemand von euch? Verkrampf ich im Schlaf?
Kann die Angst sowas auslösen?
Lg
NEMRAC

18.06.2018 21:21 • 29.04.2021 #1


11 Antworten ↓


Fabilinschen
Hallo Nemrac
die Angst kann viele Symptome machen ich kenne das auch wenn ich morgens aufstehe
ist entweder mein Arm taub oder meine Beine kribbeln mittlerweile ignoriere ich es
und es wird schnell wieder besser dafür machen mir so viele andere Sachen Angst

Lg Fabilinschen

18.06.2018 21:27 • x 2 #2



Taube Arme und Beine

x 3


la2la2
Zitat von NEMRAC:
Mir schlafen jede Nacht die Arme oder/und Beine ein. Das komische ist nur, dass es nicht zu dem normalen Kribbeln danach kommt. Sie sind einfach nur mega schwer und taub.

Passiert das nur nachts oder auch schonmal tagsüber?

Wenn BEIDE Arme und Beine betroffen sind, ist eine (primär) neurologische Ursache eher unwahrscheinlich.....
Bist du allgemein körperlich kaum belastbar oder oder hast du noch weitere Symptome?

18.06.2018 21:29 • #3


NEMRAC
Tagsüber fühlen sie sich sehr kraftlos an. Hab manchmal das gefühl mich drückt es auf den Boden.
Nachts ist mal eine taub... mal sind bleide taub.
Kann das auch vom Rücken sein? Hab Schmerzen in der lws und hws.

18.06.2018 21:53 • #4


NEMRAC
Zitat von Fabilinschen:
Hallo Nemrac
die Angst kann viele Symptome machen ich kenne das auch wenn ich morgens aufstehe
ist entweder mein Arm taub oder meine Beine kribbeln mittlerweile ignoriere ich es
und es wird schnell wieder besser dafür machen mir so viele andere Sachen Angst

Lg Fabilinschen


Das ist wohl der einzigste Weg... Akzeptieren. Aber es ist sooo schwer.

18.06.2018 21:54 • #5


la2la2
Zitat von NEMRAC:
Das ist wohl der einzigste Weg... Akzeptieren. Aber es ist sooo schwer.

Ist die einfachste Möglichkeit, aber keine Lösung..... so schnell sollte man nichts akzeptieren......

Seit wievielen Wochen/Monaten hast du das Problem denn schon? Besteht also noch die Möglichkeit, dass "was von selbst kommt, auch von selbst wieder verschwindet"?

Zitat von NEMRAC:
Tagsüber fühlen sie sich sehr kraftlos an. Hab manchmal das gefühl mich drückt es auf den Boden.

Hmmm..... Wie ist das denn wenn du Sport machst (Joggen, Radfahren, Schwimmen,......) oder bei ganz alltäglichen Dingen wie Treppen steigen etc. pp.? Bist du da normal belastbar oder ist es kaum möglich irgendwas zu machen?


Zitat von NEMRAC:
Kann das auch vom Rücken sein? Hab Schmerzen in der lws und hws.

Muss man mal nachschauen (MRT, CT, Röntgen,.....)......

18.06.2018 22:14 • #6


Fabilinschen
Hallo Nemrac

du solltest auf jeden Fall zum Arzt gehen es abklären lassen aber wenn du unter einer Angststörung leidest
ist die Wahrscheinlichkeit groß das es mit deinen ängsten zu tun hat
bei mir ist es so ich bin denn ganzen Tag angespannt weil ich immer damit rechne das jeden Moment was schlimmes passiert
an denn Tagen wo die Angst ganz schlimm ist habe ich kribbeln im Körper und mal werden meine Hände taub oder mein Bein schläft
ein das macht mich wahnsinnig aber mittlerweile weiß ich wenn ich etwas gelassener darauf reagiere wird es schnell
besser aber es dauert halt ein wenig bei uns Angsthasen jeder braucht seine eigene Zeit um mit bestimmten Sachen
zurecht zu kommen

Lg Fabilischen

26.06.2018 20:21 • #7


27.04.2021 10:52 • #8


Lottaluft
Ich habe das oft als somatisches Symptom wenn ich unter starker Anspannung stehe was mir allerdings meistens erst danach bewusst wird das es das war
Hast du in letzter Zeit andere Lebensumstände auf die du das ganze zurück führen könntest ?

27.04.2021 11:19 • #9


@Lottaluft
Eigentlich nicht - tatsächlich war ausnahmsweise mal alles gut und ich war echt zufrieden mit allem.
War ja fast wieder klar, dass dann da was kommen musste, was mich wieder aus der Bahn schmeißt ...
Ich bin gerade so verzweifelt, weil es mir echt mal lange Zeit gut ging und ich sogar zu meiner Therapeutin gesagt habe, dass ich glaube, ich habe so das Schlimmste geschafft. Das ging jetzt ein halbes Jahr so und nun das.
Es ist eben leider etwas, was ich vorher noch nie hatte und wo ich mich auch nicht damit beruhigen kann, dass ja bisher immer alles okay war.
Ich habe einfach jetzt das Gefühl, dass ich IMMER irgendwas habe und ich bin es einfach nur leid. Ich möchte nicht mehr ständig bei Ärzten sitzen. Aber natürlich möchte ich das andererseits auch abklären lassen.
Es würde mir halt helfen, wenn jemand schon ähnliche Beschwerden hatte und es sich da als harmlos herausgestellt hat.

27.04.2021 11:26 • #10


So, das war ja ein voller Erfolg...
Ich war bei der Neurologin. Dort wurden erstmal generelle Tests gemacht (Reflexe etc.) und dann die Nervenleitgeschwindigkeit gemessen. Beides war unauffällig. Jetzt sollen noch einmal spezielle Nerven gemessen werden, den Termin dafür habe ich aber erst in einem Monat.
Ich habe mich zwar getraut, zu fragen, ob es bei dem Test aufgefallen wäre, wenn "irgendwas mit dem Rückenmark" wäre, aber habe natürlich nicht konkret gesagt, dass ich Angst vor einem Gehirn- oder Rückenmarkstumor habe.
Die Antwort der Ärztin war, dass das "eigentlich" auch hätte auffallen müssen.

Jetzt habe ich aber natürlich schon wieder gegoogelt und dabei gelesen, dass eben genau diejenigen Erkrankungen, die das Gehirn oder Rückenmark betreffen, bei dieser Messung nicht auffallen, weil sie die Nerven nicht direkt beeinflussen. Das war eine Medizinseite, auf der das so bestätigt wurde, also nicht irgendein Forum o. Ä.

Da die Messung unauffällig war und somit mit meinen Nerven an sich wohl alles gut ist, bleibt jetzt für mich nicht mehr viel...
Klar, Vitaminmangel ist auch immer eine Erklärung, aber bei mir ist es z. B. morgens etwas besser. Bei einem Vitaminmangel wäre es ja immer gleichermaßen schlecht.
Dass es morgens besser ist, spricht für mich eher dafür, dass dann der "Druck" quasi über Nacht ein wenig wegfällt.
Eine Verspannung halte ich ebenfalls für relativ unwahrscheinlich, denn erstens habe ich keine Schmerzen und zweitens, wo müsste diese Verspannung denn liegen, dass sie gleichermaßen beide Arme und Beine betrifft...? Bei einem Tumor hingegen ist so eine Verteilung wohl möglich...

Mir gehen einfach die harmlosen Erklärungen aus...

Ich weiß aber auch nicht, was ich noch machen soll.
Bei der Ärztin war ich ja nun und der nächste Termin ist dann erst in einem Monat. Bei anderen Neurologen bekomme ich auch keinesfalls eher einen Termin. Mein Hausarzt würde mich auch nur weiter überweisen, also was bleibt?
Jetzt einen Monat warten, womöglich wichtige Zeit verlieren, nur um dann bei der weiteren Nervenmessung festzustellen, dass auch diese unauffällig ist, weil das Problem woanders liegt?

Ich habe auch das Gefühl, dass noch kaum jemand genau diese Problematik gehabt hat. Kribbeln auf einer Seite, ja, in beiden Armen, ja, aber in beiden Armen und Beinen scheint sehr selten zu sein. Und dabei ging es mir gerade eigentlich wirklich so gut... Ich könnte gerade nur noch heulen und bin verzweifelt.

Hat hier vielleicht doch irgendjemand mal etwas Ähnliches erlebt und kann mir helfen?

29.04.2021 14:20 • #11


LeLion
Hallo @junebug

die von dir beschriebenen Symptome können auch durch eine Blockade der BWS entstehen bzw. durch Verspannungen in der BWS, was nicht untypisch bei Ängsten ist, da hat man gerne Verspannungen überall.
Durch einfaches dehnen der Brust kann Linderung eintreten.

Neurologisch wie du geschrieben hast würde ich mich definitiv auch mit der zweiten Untersuchung absichern, auch wenn es leider noch etwas bis zu dieser hin ist.
Da allerdings schon einmal die erste keine gravierenden Mängel ergeben hat sieht die Sache schon mal positiv aus.
Ebenfalls könnte ein Blutbild Abhilfe schaffen und für weitere Ruhe sorgen, hier sieht man für gewöhnlich - auch wenn nicht immer - Anzeichen ob ein Tumor in frage kommt, wovon wir natürlich nicht ausgehen wollen.

29.04.2021 16:23 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel