2

Hallo an Alle ,

kurz zur meiner Geschichte:

Ich bin 26 Jahre alt, leide unter Hypertonie. Ich nehme 2 verschiedene BD-senkende Medis, nehme (noch) 1 mal Täglich ein Cholesterin senkendes Medikament und habe bei Bedarf noch Tavor zu Hause. In den letzten 36 Monaten ist viel bei mir passiert. Kind geboren und Haus gebaut.

Folgendes Situation:

Ich habe am 29.06.2014 ein großes Blutbild machen lassen. Hier wurde festgestellt, dass mein Cholesterinspiegel extrem erhöht ist. Ab diesen Zeitpunkt, habe ich beschlossen, dass ich was ändern muss. Ich habe seither mein Übergewicht (95 Kilo) auf aktuell 79 Kilo abgebaut (Mein Ziel ist es mein Gewicht noch auf 73-75 Kilo zu reduzieren). Rauchen möchte ich perspektivisch aufgeben.

Im August dann der "Schock". Hypertensive Entgleisung (230/150). Gleich in die Notaufnahme. Ich wurde stationär aufgenommen und mal gründlich durchgecheckt. Ergebnis war, dass der BD nicht auf Grund organischer Störungen zurückzuführen ist (Herz und Nieren arbeiten normal, 24 Stunden Sammelurin ebenso, EKG nicht auffällig und 24 Stunden BD-Messsung ergab Durchschnittswerte von 135/85. Sonntag wurde ich eingeliefert und am Donnerstag wieder entlassen. Freitag wieder BD-Probleme mit Werten um die 200/130. Wieder in die Notaufnahme gefahren. Dort angekommen fiel aber der BD wieder ohne Medis auf normale Werte. Der Artzt vermutet Angst/Panikstörungen und gab mir bei Bedarf Tavor (1,0).

Nun hab ich seit meinen Krankenhausaufenthalt das Problem, dass ich ständig Angst vor hohen Bluddruck/Hypertensiven Entgleisung habe. Teilweise bilde ich mir die Symptome einer BD-Entgleisung (Schwindel, Herzrasen,Zittern etc.) ein obwohl meine Werte relativ normal (140/90) ein. Diese Probleme treten vor allem Abends (nach der Arbeit) und am Wochenende auf. Während der Arbeit habe ich eher selten damit zu kämpfen. Erst gestern hatte ich wieder dieses Problem. Bin dann um 21:00 ne Stunde spazieren gelaufen. Danach ging es wieder.

Hat jemand die selben Probleme/Erfahrungen? Wenn ja, habt ihr Tipps, wie ich diesen Schei** Bluddruck aus meinen Kopf bekomme? Früher hatte ich nie solche Probleme

13.10.2014 13:58 • 12.10.2017 #1


9 Antworten ↓


Hallo Matze,


herzlich willkommen bei uns. Hier wirst du sehr viele Menschen finden, mit denen du dich austauschen kannst.

Vorerst zwei Links, die du dir bei Gelegenheit anschauen kannst:

https://www.psychic.de/angst-vor-krankheiten.php
https://www.psychic.de/panikattacken.php

Liebe Grüße

Gerd

13.10.2014 14:52 • x 1 #2


Danke für den Hinweis, werde ich gleich machen

13.10.2014 15:17 • #3


Carcass
Hi Matze,

also das kenne ich von mir ebenfalls, allerdings nicht in der Höhe des Blutdruckwertes. Kliniken und Notaufnahmen waren meine ständigen Begleiter um immer wieder nur zu hören, dass das schon mal passieren kann. Nun, ich bekomme nun auch einen BD Senker und Stress ist gerne für den BD verantwortlich und was du da alles schaffst im Leben , das geht dann nicht mal eben so an einem vorbei. Dein Gewicht und der Chol sind da erstmal wurscht, aber Glückwunsch zur Abnahme.
Ich für meinen Teil habe Stress abbauen müssen, durch Sport, Arbeitsunfähigkeit über Monate, einfach mal raus aus allem. Bin auch ein Mensch der immer sofort auf 180 im wahrsten Sinne des Wortes war.
Insgesamt ist es wichtig deine Krankheit anzuerkennen, sie kann dich nicht umbringen, aber sie ist unangenehm. Ein Hypochonder, der sich der Gesundheit erfreut wäre kein Hypochonder

Um die Tabletten loszuwerden empfehle ich dir erst einmal Sport und viel Bewegung, lernen den Hammer fallen zu lassen und Fünfe mal grade sein zu lassen. Wenn ich auf dem zenit meiner Angst und des Herzjagens bin half mir auch keine Kippe mehr, dann hatte ich Angst, dass das den Infarkt beschleunigen würde. Irgendwann kam ich dann darauf ein B. zu trinken und siehe da, der BD ging rapide runter und ich beruhigte mich. Dies ist natürlich im Arbeitsprozess nicht denkbar, da sollteste dir Schutzräume suchen und wenn du nur aufs Klo gehst und kaltes Wasser laufen lässt und dem Wasser zuhörst, denn das beruhigt. Ansonsten immer viel Flüssigkeit zu dir nehmen, also Wasser und nur Morgens Kaffee trinken.

Atemübungungen können auch gut helfen und sag, machst du eine Therapie und wenn ja was für eine?

13.10.2014 16:03 • x 1 #4


Zitat von Carcass:
also das kenne ich von mir ebenfalls, allerdings nicht in der Höhe des Blutdruckwertes. Kliniken und Notaufnahmen waren meine ständigen Begleiter um immer wieder nur zu hören, dass das schon mal passieren kann.


Danke für deine Antwort und gut zu Wissen, dass ich wohl nich alleine mit den Problem bin :/.

Zitat von Carcass:
Nun, ich bekomme nun auch einen BD Senker und Stress ist gerne für den BD verantwortlich und was du da alles schaffst im Leben , das geht dann nicht mal eben so an einem vorbei.


Ich habe auch schon spekuliert, dass die Probleme wohl auf den Stress der letzten 1,5 Jahre zurückzuführen ist. Jetzt hatt sich auch alles wieder ein wenig gelegt. Nur die Probleme bleiben.

Zitat von Carcass:
Dein Gewicht und der Chol sind da erstmal wurscht, aber Glückwunsch zur Abnahme.


Dankeschön

Zitat von Matze88:
Ich für meinen Teil habe Stress abbauen müssen, durch Sport, Arbeitsunfähigkeit über Monate, einfach mal raus aus allem. Bin auch ein Mensch der immer sofort auf 180 im wahrsten Sinne des Wortes war.
Insgesamt ist es wichtig deine Krankheit anzuerkennen, sie kann dich nicht umbringen, aber sie ist unangenehm. Ein Hypochonder, der sich der Gesundheit erfreut wäre kein Hypochonder

Um die Tabletten loszuwerden empfehle ich dir erst einmal Sport und viel Bewegung, lernen den Hammer fallen zu lassen und Fünfe mal grade sein zu lassen. Wenn ich auf dem zenit meiner Angst und des Herzjagens bin half mir auch keine Kippe mehr, dann hatte ich Angst, dass das den Infarkt beschleunigen würde. Irgendwann kam ich dann darauf ein B. zu trinken und siehe da, der BD ging rapide runter und ich beruhigte mich. Dies ist natürlich im Arbeitsprozess nicht denkbar, da sollteste dir Schutzräume suchen und wenn du nur aufs Klo gehst und kaltes Wasser laufen lässt und dem Wasser zuhörst, denn das beruhigt. Ansonsten immer viel Flüssigkeit zu dir nehmen, also Wasser und nur Morgens Kaffee trinken.


Sport habe ich wieder angefangen... Ab wann setzt denn die "Wirkung" des Sportes ein? Arbeitsunfähigkeit kann ich mir leider nicht leisten, da ich Selbstständig bin.

Zitat von Matze88:
Atemübungungen können auch gut helfen und sag, machst du eine Therapie und wenn ja was für eine?


Eine Therapie habe ich noch nicht begonnen da ich diese wirklich erst als letzten Ausweg sehe. Ich weiß nicht, ob das die falsche Einstellung/der falsche Weg ist?!

14.10.2014 09:07 • #5


Hallo,
Ich gehöre genau dazu...ich bin ja froh , dass ich nicht die einzigste mit dem Problem bin, ich bin 35, und auch Übergewichtig. Rauche . Ich hatte schon in der jungend immer mal etwas erhöhte Werte, aber noch im normbereich . Mein Arzt meinte es wäre Situationsbedingter Blutdruck. Naja dann in der Schwangerschaft fing es dann an , und immer mal waren die Werte hoch. War beim Kardiologen aber organisch alles ok. Aber bin auch ein Mensch, der sich viele Gedanken macht. Bei der Geburt, hätte ich dann auch mal solche Werte wie du. Hatte auch Panik. Naja und nach dem ich 5 Tage später zuhause war, hatte ich auch Panik, Stress was auch immer und hatte 230 / 125 darauf hin bin ich hier zur herzklinik , eine Nacht beobachtet und sollte da auf Tabletten eingestellt werden, war 3 Tage da , würde nochmal durchgecheckt und alles ok, nur die Werte waren immer hoch, trotz Tabletten. Habe mich da nicht wohlgefühlt, war der Horror da für mich, mir ging es richtig mies, und ich dachte ich sterbe jetzt, denke es war der Stress durch die nicht geplante kaiserschnitt Geburt, mein Sohn hatte dann auch noch beidseitig klumpfüsse, nicht geschlafen usw. Und dann wollte ich nut noch aus dieser Klinik weg. Und der Arzt meinte ja aber es besteht schon Ne Gefahr von hirnschlag , und das gab mir den Rest. Hab mich in eine andere Klinik verlegen lassen..kaum war ich da waren die Werte wieder normal...komisch Ne...naja und seit dem muss ich dann eben Tabletten nehmen und habe Angst vor dem messen. Ich selber kann es nicht mehr. Bin Anfangs alle 14 Tage zum doc gegangen wo Ne nette Helferin das immer gemacht hat, Werte ok. Dann war die weg, schon nicht mehr getraut hinzugehen. Total blöd Ne? Jetzt Geh ich Ca. Alle acht wo mal. Immer total schiss vorher. Ich bin in Therapie aber die hilft mir bei diesem Problem auch nicht. Möchte es auch los werden, aber wie

14.10.2014 18:28 • #6


Ist dieses Thema noch aktuell?

08.12.2016 00:06 • #7


Carcass
Jetzt schon

09.12.2016 10:45 • #8


Pinhead1977
Ein hallo mal in die Runde,

habe genau die gleichen Beschwerden.Angefangen hat das ganze vor ca 1 Jahr.Bin mit dem Auto gefahren und plötzlich hatte ich das Gefühl etwas stimmt nicht.Ein schauer ging durch meinen Körperund ich bekam Atemnot und hatte das Gefühl das ich einen Herzinfarkt bekomme.Bin an der nächsten Raststätte raus gefahren und den Notarzt angerufen.Der ist auch schnell gekommen und hatte einen sehr hohen Blutdruck festgestellt.Dann ging es erst einmal ins Krankenhaus.Als ich wieder zuhause war ging es erst mal ganz gut bis nach ca 4 Wochen jeden Abend das gleiche Spiel wieder anfing.Herzrasen,Schwindel,Druck im Kopf und ein kreischen in den Ohren.Dachte jedesmal ich sterbe gleich.Dann ging ich wieder ins Krankenhaus.Dort machte man eine Herzkateter Untersuchung und andere Tests.Alle ohne Ergebnis.Ausser der Verdacht auf Panick Attacken.Mittlerweilen nehme ich in der Früh 2,5 mg Ramipril,40 mg Citalopram und am Abend 2,5 mg Mirtazipin.Die Attacken sind zwar seltener geworden,aber kommen trotzdem ab und an wieder.Dazu kommt noch eine innere Anspannung und die Angst Krämpfe zu bekommen.

12.10.2017 20:01 • #9


Miyako
Ich leide nicht an Bluthochdruck, aber ich hatte trotzdem einmal auch eine solch völlige Entgleisung (mit 21 J.). Angefangen hat es damit, dass ich plötzlich merkte wie eine Übelkeit + Hitze im Körper aufsteigt, also das Ganze hat sich rasch gesteigert bis es nicht auszuhalten war und ich erstmal auf's Bett geschleppt wurde. Messgerät dran, der erste Wert (systolisch) lag bei 240, den diastolischen habe ich grad nicht mehr im Kopf aber auf jeden Fall war auch der im 3-stelligen Bereich.
Kalten Lappen auf die Stirn und kurz davor den Notarzt zu rufen, aber dann konnte man förmlich zusehen, anhand des Gerätes wie die Werte sich nach und nach wieder normalisiert haben.
Ich kenne bis heute nicht den Auslöser, habe davor auch nichts gemacht, ich saß nur am Tisch vor dem PC.

12.10.2017 23:39 • #10




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel