Pfeil rechts
1

Hallo liebes Forum,

ich bin heute beim Versuch mit durch googeln zu beruhigen (sehr sinnvoll.....) auf dieses Forum gestoßen und daraufhin einige Beiträge gelesen die meinem Problem ein bisschen näher kommen.

Ich bin 27 Jahre alt, aktuell in der 17. SSW mit unserem absoluten Wunschkind schwanger aber meine Gedanken drehen sich fast ausschließlich nur noch um die Angst vor LK!

Nach monatelangem erfolglosem Üben für unseren Nachwuchs hab ich mir im Januar dann trotzig und bockig nach ca 1,5 Jahren rauchfrei eine Schachtel R1 Zig. geraucht.
Ich saß dazu immer draußen auf dem Boden mit krummen Rücken an der Balkontür und hab irgendwann so ein Brodeln im Rücken festgestellt. Dieses Brodeln ist dann immer hin und wieder aufgetreten besonders wenn ich mich mit rundem Rücken gebückt habe und dann war es wieder weg.

Nun gut dann war es kurz vor Ostern und ich mit dickem Infekt lahmgelegt, hab ein wenig Auswurf gehabt mit 2-3 kleinen Blutpünktchen drin. An das Brodeln erinnert, ABSOLUTE PANIK und sofort zur Hausärztin gegangen. Diese meinte das kommt manchmal vor, vorallem bei Krankheit, hat mich abgehört und draufhin entlassen.
Ich fühlte mich aber null ernst genommen und hab daraufhin am Mittag des gleichen Tages an meinem Arbeitsort eine andere Ärztin auf Empfehlung meiner Kollegin aufgesucht.
Wurde ebenfalls abgehört, kleine Blutpünktchen könnten mal sein ich soll es über Ostern beobachten, Antibiotika wegen dem allgemein grünlichen Schleim nehmen und gut.

Alles war dann wieder gut, das Brodeln weg, kein Blut mehr etc.
ich mach es kurz, das Brodeln/vibrieren/rasseln in meiner Lunge kam wieder und ich bin wieder in die Praxis gerannt, man hat mich abgehört (die 3. Ärztin), Blut entnommen und ich bekam eine Überweisung ins Krankenhaus zum Röntgen-Thorax, damit ich endlich beruhigt sein kann. Alles blieb ohne Befund, gute Blutwerte.
Laut Ärztin gibt es kein Krankheitsbild was zu meinen Symptomen passt (also das vermeintliche Brodeln in der Lunge, ohne Husten) es käme sehr sicher von meinem Rücken Muskulatur, Nerven, Wirbelsäule. Ich bräuchte keine Angst zu haben, 2x tgl Ibuprofen nehmen.
Hab ich getan, die Symptome sind weggangen, irgendwann wieder gekommen und ich inzwischen schwanger (juhu) und Nichtraucherin.
Also wieder hingerannt was ich jetzt machen soll weil ich keine Ibuprofen mehr nehmen kann. Nichts, es kann nix schlimmes sein, wieder abgehört, ohne Befund.


Seit ca 4-5 Tagen werd ich mit meinem Brodeln im Rücken und inzwischen auch im Oberbauch bzw. gefühlt Brustbein? Wieder verrückt vor Angst und denke den halben Tag darüber nach ob es wirklich nicht von der Lunge kommt, bin mal sehr sicher dann wieder absolut unsicher.
Heute morgen steh ich auf, es brodelt ich muss ein wenig Husten und finde ein wenig Auswurf mit hellbräunlichem Inhalt wieder.
Normalerweise hätte ich gesagt: na klar der alte schei. muss raus, aktuell ist es wieder die Bestätigung für den Krebs und meine Panik läuft auf Hochtouren.

Ich glaube (meine Angst glaubt?) auf dem Röntgenbild hätte man nur noch nix erkennen können, zweifle jede harmlose Aussage an, verfalle total in Panik und könnte nur noch weinen vor Angst, die sich mir immer wieder bestätigt und weiß nicht was ich tun soll.

Am liebsten würde ich noch einen anderen Arzt aufsuchen, mich wieder röntgen lassen, noch dazu ein Ct was auch immer. Aber schwanger wird das alles nicht möglich sein, was mich noch mehr in Panik verfallen lässt dass man mir jetzt nicht helfen kann und meine Ängste bestehen bleiben und alles fortschreitet etc.

Ich habe keinen nennenswerten Husten, hin und wieder ein räuspern oder hüsteln (zu 95% unproduktiv), bisher gottseidank kein Blut mehr (alles wird akribisch untersucht), kein Gewichtsverlust (ein bisschen zugenommen wegen der Schwangerschaft)
aber die Symptome bleiben und somit die Angst.

Ich fürchte ich bin richtig bei euch und freue mich über ein paar Antworten, euren Zuspruch, eure Ideen was auch immer.

Danke euch!

09.07.2016 11:10 • 10.07.2016 #1


2 Antworten ↓


Perle
Hallo,

Du kannst den drei Ärzten vertrauen, die sinngemäß alle das Gleiche gesagt haben nämlich, dass Du gesund bist. Noch viel wichtiger ist es aber für Dich, dass Du lernst, Dir selbst und Deinem Körper zu vertrauen. Denn da liegt Dein Knackpunkt. Deine körperlichen Symptome sind nur Ausdruck Deines seelischen Befindens, dass irgendwann aus dem Gleichgewicht geraten ist. Warum das so ist, kannst Du nur selbst wissen oder aber mit einem Therapeuten heraus arbeiten.

Dein Angstbefinden ist nun in der Schwangerschaft gerade gar nicht gut. Die Meinungen darüber, ob die Stimmung der Mutter auf das Ungeborene übertragen wird, gehen auseinander. Ich denke, dass das durchaus so ist.

Von daher, tue Deiner Seele und Deinem Körper Gutes. Mach Spaziergänge, sanfte Gymnastik, Bäder oder alles andere, was Du schön findest. Und denke daran, das Zauberwort heißt Vertrauen.

LG, Martina

09.07.2016 16:47 • x 1 #2


Guten Morgen liebe Martina, ich danke dir für deine Antwort.
Aber woher kommen denn die Symptome, mir geht es im Prinzip ja gut und ich wäre glücklich, hätte ich nicht so große Angst ausschließlich aufgrund der doofen körperlichen Symptome

10.07.2016 09:36 • #3




Dr. Matthias Nagel