Pfeil rechts

Hallo Leidensgefährten,
geht es Euch auch so:
Plagen Euch bei akuten Krankheitsängsten auch reale Schmerzen?

Seit Jahren plagen mich Krankheitsängste (meißt Krebs), in größeren Abständen sehr akut. Wie jetzt. Habe absolute Panik wegen Schmerzen, die ich seit einigen Wochen im Darmbereich habe /auch am allerletzen Teil davon).
Meine HÄ meint, es wäre nichts Schlimmes, da Stuhlbefund, Blutwerte und Ultraschall einwandfrei sind. Könnten lediglich Hämorrhoiden sein.
Sie hat mich aber zu meiner Beruhigung zu einer Koloskopie geschickt.
Je näher der termin ranrückt, je akuter werden die Schmerzen, meine Kräfte schwinden und ich möchte am liebsten gar nicht vor die Tür, weil mich die Angst vor der erwarteten vernichtenden Diagnose lähmt.
Zugegeben, im Moment bin ich noch anderen Streßfaktoren ausgesetzt, die nicht alltäglich sind und mir sehr zu schaffen machen.
Weiterhin gab es in meiner Verwandschaft einen Darmkrebs-Todesfall, der vermutlich nicht hätte sein müssen, da der betreffende alle Anzeichen ignoriert hat. Kommt meine übertriebene Sorge daher ?
Auch war ich früher ein eifriger "Krankheiten-Googler", so daß sich da auch jede Menge gelesene Fakten eingeprägt haben, die nun die Ängste weiter schüren.

Bisher war es immer das gleiche:
Angst gehabt, Untersuchung ohne Befund, Frieden.

Aber klappt das immer?
Was ist, wenn es diesmal nicht so ist?
Einerseits fürchte ich mich vor dem Ergebnis, andererseits wüßte ich es gern schon. Ist d a s nicht krank?

Ich hoffe, Ihr könnt mich wieder ein bischen von der Palme holen,
auf der ich gerade mächtig schwanke.

P.S. habe diese Anfrage auch mal an die Experten gestellt.

Viele Grüße
schnuffi

11.09.2008 14:13 • 31.10.2008 #1


12 Antworten ↓


hallo schnuffi, ich kenne das ganz gut nur habe das problem noch nicht so lange. bin ein googler was krankheiten betrifft sowie mir was weh tut muss ich gucken das ist wie ein zwang...ich könnte mich dafür ohrfeigen das ich es immer wieder tue....aber ich erwische mich immer wieder.
wenn meine angst dann so doll wird renn ich zum doc lass mich zum 100mal durchchecken und obwohl alle sagen es ist in ordnung du hast nichts beruhigt mich das nur kurzzeitig.es ist immer wieder was neues was ich an mir endecke gestern zb. hatte ich etwas zahnweh und im fernsehn hatte ein hund im maul knochenkrebs naja du kannst dir sicher vorstellen was ich getan habe.... naja und so wie ich die symptome lese die dafür in frage kommen die habe ich dann sofort..... liebe grüsse janny

13.09.2008 12:46 • #2



Krankheitsangst und real empfundene Schmerzen

x 3


Hallo Schnuffy

Meiner Meinung klingt das eher nach einem psychosomatischen Problem. Ich will Dich jetzt nicht auf die Psychoschiene abschieben (ich kenne das, ich hatte genau die gleichen psychischen Probleme).

Deine HÄ sagt Dir, es ist alles in Ordnung. Stuhlbefund, Blutwerte und Ultraschall sind ohne Befund. Warum glaubst Du ihr nicht? Sie ist Expertin auf diesem Gebiet und sie hätte es sicherlich bemerkt, wenn bei Dir irgendwas nicht stimmt.

Die Frage ist jetzt, wie kommst Du von der Angst weg, dass mit Deinem Körper etwas nicht stimmt?! Es scheint mir danach als ob sich Deine Seele und Dein Körper im Moment nicht mehr so wirklich synchron verhalten. Diese Synchronität braucht es aber, damit wir angst- und beschwerdefrei leben können.

Mein Tip: Probier es mit Bachblüten. Bachblüten sind gut für die Seele und helfen sehr gut, spezifische Ängste und Phobien in den Griff zu bekommen. Bei mir haben sie wunderbar geholfen (ich habe eine spezifische Mischung- sowie auch die SOS-Tropfen bestellt).

Ansonsten wenn Du noch Fragen hast, dann kontaktier mich ungeniert.

LG, Marcello

14.09.2008 13:43 • #3


hallo Schnuffi
habe auch ständig eine andere Krankheit das Problem mit Darm und Bauch Beschwerden kenne ich auch sehr gut .hatte letztes Jahr auch über Wochen immer Schmerzen und Beschwerden im Bauch und Darmbereich war dann auch zur Spieglung weil ich es nicht mehr ausgehalten habe vor Angst und es war mal wieder nichts alles in Ordnung (Reizdarm hieß es ).Mein Vater hatte Darmkrebs und daher war meine Angst auch sehr groß soll jetzt alle 5 Jahre eine Spieglung machen lassen laut des Proktologen .war danach kurz beruhigt aber ein Paar Tage später hatte ich wieder etwas neues ,manchmal reicht es einem man möchte doch nur in ruhe sein Leben genießen wie jeder andere auch .

P.S vor der Spieglung brauchst du keine Angst haben das war wirklich nicht schlimm ,du bekommst eine Beruhigungspritze und merkst so gut wie nichts.



LG.Tini

14.09.2008 15:21 • #4


Hallöchen,

danke für Euren Rat.
Die Spiegelung war wie ihr erwartet habt (und ich gehofft hatte) o.B.
Dies meint ein FA (Inneres, kein Proktokologe). Ich vertraue jetzt darauf und hake dieses Fall ab.

Janny, Finger weg von Google und der Suche nach Antworten, wenn Du Angst hast. Ich mache das auch nicht mehr. Glaub mir, man kommt davon los. Guck Dir lieber die Videos bei Expertenrat an. Die helfen in akuten Zeiten viel mehr.

Marcello, wo bekommt man diese Bachblüten und SOS-Tropfen?
Sind die nebenwirkungsfrei ? Ich habe bisher draüber nur etwas im Zusammenhang mit Tiermedizin gelesen.

Tini, Dir auch lieben Dank.

Aber mich würde trotzdem interessieren, wie es bei Euch ist:
-spürt Ihr erst einen Schmerz und dann kommen die Krankheitsängste?
Oder habt Ihr "nur" Krankheitsangst, weil z.B. in irgendeinem Wurstblatt etwas über eine Krankheit geschrieben wurde, und dann erst spürt Ihr die passenden Schmerzen?

Liebe Grüße
schnuffi

14.09.2008 18:04 • #5


Hallo Schnuffi

Bachblüten bekommt man überall. Meist kannst Du diese in Onlineshops im Internet schon fertig gemischt bestellen (auch die SOS-Tropfen).

z. B. hier. Es empfiehlt sich, die Mischung anhand eines Fragebogens herauszufinden, diesen findest Du hier.

Da Bachblüten homöopathisch (also pflanzlich) sind haben sie keinerlei Nebenwirkungen. Die SOS-Tropfen wirken sofort (d. h. ca. 5-10 Minuten nach der Einnahme), die Mischung würde ich regelmässig 4 Mal am Tag (jeweils 4 Tropfen) einnehmen. So mache ich es im Moment.

Ein 30ml Fläschchen reicht bei mir für ca. 1 1/2 Monate.

LG, Marcello

14.09.2008 21:30 • #6


hallo Schnuffi
bei mir ist es mal so mal so aber oft habe ich erst meist länger als 2-3 Tage irgend welche Schmerzen und dann die Angst vor einer Krankheit .Ich kann mir aber auch nur schlecht irgend welche Medizinischen Sachen im Fernsehen ansehen oder Krankenhaus Serien da bekomme ich auch häufiger irgend welche Symptome .


LG.Tini

15.09.2008 14:27 • #7


@Tini
oh ja, das kenne ich auch. Aber ich gucke trotzdem gern Dr. House
und rede mir da ganz doll ein, das diese Stories zum Glück nur Fiktion sind und ich mit den Fachbegriffen eh nicht viel anfangen kann

@Marcello
danke für die Links. Ich versuch's dann mal mit den SOS-tr.
Soll heißen, ich trag sie bei mir und hoffe, dass sie nicht zum Einsatz kommen müssen

Liebe Grüße
von schnuffi

15.09.2008 22:03 • #8


Hallo, nur Mut und wirklcih keine Angst. Du wirst zu 99,9 Prozent harmlos erkrankt sein. Aber das Leben bedeutet auch Risiko.

Vermeide Googeln, das macht dich nur krank. Entspanne dich, mach Progressive Muskelentspannung, oder schu dir mal die interessanten Videos hier an.

Es wird werden. Begib dich in eine Therapie, wwarte nicht Jahre...
Wünsche Dir viel Glück!

17.09.2008 23:14 • #9


Hallo Schnuffi!

Kann deinen Text zu 100% unterschreiben. Wenn ich mir eine KRankheit einbilde (auch meistens Krebs), dann verspüre ich eben dementsprechende Schmerzen. Zur Zeit im Leistenbereich, weil ich meine, mit den Eierstöcken könnte etwas nicht in Ordnung sein. KLar, ich hab meinen Körper anfang bis Mitte des Jahres mal total durchchecken lassen und habe meine Gefühle auch erst vor kurzem meiner Freundin (Internistin) anvertraut - alle meinten, da ist alles in bester Ordnung. Trotzdem kriege ich die Gedanken und damit auch den Schmerz nicht aus meinem Hirn. Wenn ich jetzt wieder zum Doc rennen würde (und damit würde ich all deine Sorgen und Paniken durchmachen), wäre vielleicht mal eine Weile Ruhe und sicherlich auch das Gefühl / der Schmerz (ist ja nicht schlimm, nur eben so ein unterschwelliges Ziehen ab und an, aber ich konzentriere mich ja auch auf nichts anderes mehr) weg, aber ich will es ohne schaffen. Der Mann meiner Freundin (also genau dieser Ärztin) ist auch so. Jedes halbe Jahr kriegt er einen US vom Magen/Darm, damit er wieder ein halbes JAhr Ruhe hat. Aber das will ich nicht mein Leben lang so handhaben. Ich will innerlich stark sein. Damit ich dann im Ernstfall auch Kraft haben, gegen eine Krankheit zu kämpfen. *seufz*
Tja, genug geschwafelt. Vielleicht hast du ja Lust, mir auch mal ab und an ein paar PNs zu schreiben. Wir könnten dann ja unsere Methoden austauschen, wie man sich von alleine aus so einem Tief wieder rauswuchtet.
Liebe Grüße,
Wonnie

20.09.2008 10:20 • #10


Hallo Schnuffi

Bachblüten bekommt man überall. Meist kannst Du diese in Onlineshops im Internet schon fertig gemischt bestellen (auch die SOS-Tropfen).

z. B. hier. Es empfiehlt sich, die Mischung anhand eines Fragebogens herauszufinden, diesen findest Du hier.

Da Bachblüten homöopathisch (also pflanzlich) sind haben sie keinerlei Nebenwirkungen. Die SOS-Tropfen wirken sofort (d. h. ca. 5-10 Minuten nach der Einnahme), die Mischung würde ich regelmässig 4 Mal am Tag (jeweils 4 Tropfen) einnehmen. So mache ich es im Moment.

Ein 30ml Fläschchen reicht bei mir für ca. 1 1/2 Monate.

LG, Marcello

Danke für deinen Tip mit den Bachblüten. Ich habe gerarde den Test gemacht und mich bemüht, ehrlich zu mir selbst zu sein. Das ist ganz schön schwer für mich. Ich habe auch gleich bestellt und hoffe, dass die Tropfen mir helfen werden.

Gruss

24.09.2008 15:52 • #11


Hi,

Ich (Angst vor Erblindung) hab seit Jahren leichte Kopf-/Augenschmerzen. Einerseits verständlich, da bei mir ein Auge viel mehr arbeitet als das andere. Andererseits ist da sicher viel Psyche dabei.

Ist halt leider ein Teufelskreis. Kaum zu glauben was die
Psyche an körperlichen Beschwerden auslösen kann!

lg
Pan

25.10.2008 22:45 • #12


Zitat von schnuffi:
Hallo Leidensgefährten,
geht es Euch auch so:
Plagen Euch bei akuten Krankheitsängsten auch reale Schmerzen?

Seit Jahren plagen mich Krankheitsängste (meißt Krebs), in größeren Abständen sehr akut. Wie jetzt. Habe absolute Panik wegen Schmerzen, die ich seit einigen Wochen im Darmbereich habe /auch am allerletzen Teil davon).
Meine HÄ meint, es wäre nichts Schlimmes, da Stuhlbefund, Blutwerte und Ultraschall einwandfrei sind. Könnten lediglich Hämorrhoiden sein.
Sie hat mich aber zu meiner Beruhigung zu einer Koloskopie geschickt.
Je näher der termin ranrückt, je akuter werden die Schmerzen, meine Kräfte schwinden und ich möchte am liebsten gar nicht vor die Tür, weil mich die Angst vor der erwarteten vernichtenden Diagnose lähmt.
Zugegeben, im Moment bin ich noch anderen Streßfaktoren ausgesetzt, die nicht alltäglich sind und mir sehr zu schaffen machen.
Weiterhin gab es in meiner Verwandschaft einen Darmkrebs-Todesfall, der vermutlich nicht hätte sein müssen, da der betreffende alle Anzeichen ignoriert hat. Kommt meine übertriebene Sorge daher ?
Auch war ich früher ein eifriger "Krankheiten-Googler", so daß sich da auch jede Menge gelesene Fakten eingeprägt haben, die nun die Ängste weiter schüren.

Bisher war es immer das gleiche:
Angst gehabt, Untersuchung ohne Befund, Frieden.

Aber klappt das immer?
Was ist, wenn es diesmal nicht so ist?
Einerseits fürchte ich mich vor dem Ergebnis, andererseits wüßte ich es gern schon. Ist d a s nicht krank?

Ich hoffe, Ihr könnt mich wieder ein bischen von der Palme holen,
auf der ich gerade mächtig schwanke.




P.S. habe diese Anfrage auch mal an die Experten gestellt.

Viele Grüße
schnuffi


Hallo Schnuffi

Ich kann das alles sehr gut verstehen, mir geht es auch so. Ich habe furchbare Darmschmerzen gehabt richtige Koliken. Habe starke Schmerzmittel bekommen ich suchte nach Ursachen und Erklärungen, Lebensmittelüberempfindlichkeit, ich reagierte tatsächlich auf ganz viele Lebensmittel, und ausgrechnet diese die gesund sind. Dann kam die Diagnose Reizdarm bedingt durch die Psyche. Heute kann ich wieder alles essen, blähende Speisen meide ich oder nehme vorher Lefax. Herzkrankheiten habe ich auch schon gehabt, allerdings nur die Symptome, aber meine Psyche meinte die sich wirklich da. Krebserkrankungen jeder dunkle Fleck auf der Haut lies mich erstarren vor Angst. Gebärmutterkrebs, weil meine Periode alle 3 Wochen kam und ich dachte ich bekomme ein Kind so schmerzen hatte ich. Schlaganfall...weil meine linke Seite vom Körper sich taub anfühlte nach einem Nervenzusammenbruch....nichts hat sich bis heute als wirkliche Krankheit heraus gestellt. Es ist die Psyche und die Gedanken die uns das glauben lassen.

LG Ina

31.10.2008 15:49 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier