Pfeil rechts

Isabell111
Hallo Ihr lieben,
...im November 2008 hatte ich eine OP an der Gebärmutter. Ca.1 Woche danach hat es angefangen...unerträgliche Mißempfindungen am Beinen und Armen. Es ist manchmal ein kribbeln, manchmal ein stechen, zuckungen,ein kitzeln in den Waden, ein brennen und seit neusten auch ein unerträgliches vibrieren (summen)das mich nicht schlafen lässt.Wenn ich dann einschlafe,wache ich nachts auf und ringe nach Luft weil ich denke ich sterbe oder ersticke....... War bereits beim Neurologen,EEG,ENG und die neurologische Untersuchungen waren ok.Blutbild auch alles ok(Eisen etc.), Schilddrüse auch, ortopädisch auch ausser Verspannungen und Rückenschmerzen. Mein Neurologe tippt auf RLS. Er sagt es kommt häufig vor dass es duch OP´S ausgelöst wird. Was mich aber stutzig ist , das ich bereits nach dem aufwachen so ein komisches Spannungsgefühl und so ein komisches ziehen in meinen Armen und Beinen habe..Ausserdem wirkt Dopamin nicht bei mir....Meine Gedanken drehen sich 24 Std lang um die Beschwerden...ich rede mir Krankheiten wie MS schon regelrecht ein, habe zu nichts Lust, stress auf der Arbeit und auch durch mein ständiges gejammer auch in meiner Beziehung.. Könnte nur sitzen und weinen weil ich nicht weiss was mit mir passiert. Bin von Natur aus ein sehr ängstlicher Mensch und habe schreckliche Angst vor Krankheiten, hatte auch vor ein par Jahren eine Phase wo ich Panikattacken hatte. Gott sei Dank sind diese seit 1 Jahr weg.Mein Hausarzt meint es sei psychisch...aber ich kann mir nicht vorstellen dass seit 5 Monaten solch schlimme Mißempfindungen durch die Psyche ausgelöst werden können...nur wegen einer OP vor allem...


Danke schön für die Antworten und viele Grüße


Isabell

28.03.2009 17:45 • 09.04.2009 #1


10 Antworten ↓


Hallo,
die gleiche Frage stell ich mir auch schon seit 4 Monaten...Ich hatte auch nach der Geburt meiner Tochter eine Ausschabung, seitdem habe ich auch ständig Kribbeln und Taubheitsgefühle in Fingern und Füßen aber am schlimmsten ist bei mir der Schwindel...Heute ist er wieder besonders schlimm!Und ich könnte auch nur heulen weil alle Ärzte sagen es ist psychisch da bei mir auch alle Untersuchungen in Ordnung waren....Und jetzt bekomm ich ständig Panikattacken weil ich nicht glauben kann das es nur die Psyche ist!Ich denke auch das irgenetwas schlimmes in meinem Körper passiert...
Vielleicht könnten uns einige Leute antworten und uns beruhigen...

Lieben Gruß und ich kann dich voll verstehen!

Daniela

28.03.2009 22:32 • #2



Kann es wirklich die Psyche sein?

x 3


Isabell111
Hallo Daniela...

hast du das auch durchgehend seit 4 Monaten? Schwindel habe ich nicht gott sei Dank aber ich kann mir vorstellen dass alles durch unsere Angst verstärkt wird....

Vielleicht hat das echt etwas mit der OP und Psyche zu tun...etwas was sich im Unterbewusstsein abspielt bei uns...aber ehrlich gesagt kann ich es nicht Glauben!

Hast du denn auch schon ein MRT machen lassen? Oder sagen deine Ärzte auch es sei nicht nötig?

Ganz liebe Grüße

Isabell

29.03.2009 13:16 • #3


Hallo,
der Schwindel ist nicht durchgängig seit 4 Monaten da,er ist ich sage mal als Rest vom ganzen übrig geblieben.Aber jetzt auch schon seit ca.6Wochen.Er ist mal besser und mal schlimmer.MRT ja hab ich schon machen lassen.Haben mich auch auf MS getestet-alles o.k.!
War auch schon beim Orthopäden,der hat mich noch nicht mal untersucht und mich mit den Worten,alles psychisch weggeschickt.Ich sollte mal aufs Laufband und mich auspowern,damit ich mal wieder lernen würde meinem Körper zu vertrauen....der hat gut reden!
HNO-Arzt war ich auch schon-alles o.k.
Großes Blutbild-alles o.k.
Ich weiß auch langsam nicht mehr wohin!
Bin mittlerweile schon richtig depressiv, weil ich denke, ich habe etwas und keiner findet es!Meine Familie und Freunde wollen auch schon nichts mehr davon hören!

Nur für meine Kinder reiß ich mich zusammen, sonst weiß ich nicht wo ich schon wäre....

Gruß
Daniela

29.03.2009 14:31 • #4


Ginchen
hallo ihr zwei süßen,

willkommen im club .
ich kenne all das.... nur zu gut.... unerwartet...dann mrt, hno, neurologe , blutbild, sogar aids test habe ich machen lassen vor lauter angst..
habe meine gebährmutter draußen seit 5 jahren und nehme östros .. was soll ich sagen einfach ätzend alles.
ja, es ist wahrscheinlich die psyche, ich wollte es nicht wahrhaben da ich normaler weise nicht so schnell umzuhauen bin.
sucht euch auch nen TP, aber macht nicht den fehler wie ich, den erst besten TP zu nehmen sondern erkundigt euch sehr gut was der für ne ausbildung habt. ich hatte leider pech...

ich umärmel euch ganz lieb

gina

29.03.2009 15:00 • #5


Hallo Ginchen,
bin auch einmal in der Woche beim einer Verhaltenstherapeutin.
Sie ist auch ganz nett, ich freue mich auch wenn ich wieder hin kann um zu reden....aber soll davon der Schwindel weggehen?

Gruß
Daniela

29.03.2009 15:16 • #6


Ginchen
tja, wenn ich das wüßte... dies ist nun bei jedem menschen verschieden.
ich denke ein wichtiger schritt ist zunächst zu akzeptieren das etwas in uns stärker ist als wir....
das wollte ich am anfang gar nicht sehen- ich konnte es nicht fassen das mein eigenes ICH mich /sich selber bescheisst.
naja... bei einer guten therapie und guten therapeuten sollte es schon nach ein gewissen zeit wirkung zeigen . ich hatte da leider pech...

29.03.2009 15:18 • #7


hallo ihr lieben,

habt ihr ein betäubungsmittel gespritzt bekommen wegen der ausschabung? könnte doch sein, dass das noch im körper rumhuscht und nicht so vertragen wurde - soweit ich weiß (halbwissen!!) bleiben bestimmte betäubungsmittel mehrere monate im körper (also viel viel wasser trinken, nierentee schlürfen, sport, schwitzen usw. zum reinigen ddes körpers) wenn du das spannungsgefühl schon direkt nach der op gespürt hast...
dass ein angst und panikanteil dabei ist, glaube ich allerdings sicher. aber ehrlich gesagt würde ich bei sowas (direkt nach op aufgetaucht) in erwägung ziehen evtl noch einen heilpraktiker aufzusuchen, sprich die alternativ medizin variante noch auszuprobieren.
trotzdem: mental ruhig bleiben ist das a und o (leicht gesagt, schwer getan...)
alles gute
luchs

06.04.2009 10:28 • #8


ps. außerdem passt zumindest isabells beschreibung absolut zum restless leg syndrom - da kann man in heftigen fällen medikamte nehmen, dann wirds besser.

06.04.2009 10:30 • #9


Isabell111
Hallo Luchs,

die OP war in Vollnarkose... aber meinst du das dauert 5 Monate bis sich alles normalisiert?
Zur Zeit bemerke ich auch noch so ein komisches beben und vibrieren im Körper...so als ob ich innerlich zittern oder beben würde.
Langsam kann ich echt nicht mehr..

Lieben Gruß

Isabell

09.04.2009 13:06 • #10


ich kenne eine frau, die hatte 6 monate durch eine zahnarzt narkose ein fast blindes auge. je mehr sich das mittel abbaute, umso mehr konnte sie wieder sehen. sie hat mir gesagt, dass dieses narkosezeug wohl tatsächl. monatlang im körper verbleibt (laut ärzten, die sie befragte).

aber: ich will dich jetzt nicht voll auf diese fährte ansetzen, wenn es dich dann noch mehr verrückt macht - ruhig blut!! last but not least verschlimmert STRESS alles, wirklich alles.

frag doch mal den arzt wielange es dauert bis das narkosezeug abgebaut ist.

grüße
luchs

09.04.2009 14:20 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier