Pfeil rechts

Hallöchen,

also ich als eine (u.a.) Herzangstpatienten schliesse mich mal eurem Faden an. Ich habe jetzt ncith jeden Beitrag Wort für Wort geschrieben aber im Großen und Ganzen weiss ich worum es geht
Ich habe auch Zeiten mit massiven Extrasystolen, habe die auch schon genau beoabachtet damit ich ja nichts 'übersehe' und dem Doc das ganz genau schildern kann. Anfangs waren sie nur einmal aufgetreten, mittlerweile kommen sie bei emotionalen Gesprächen oder Gesprächen bei denen ich mich verteidigen muss, ganz massiv. Das Herz stolpert dann mal gute 3 Minuten am Stück und das istecht verdammt fies. Aber ich werde mich diesbezüglich nicht mehr beim Arzt vorstellen, soweit bin ich zum Glück schonmal Ich habe immer sehr gute Tropfen in meiner Tasche, die ich in so einer Situation dann einnehme. Der Name ist Zincum valerianicum, sind rein homöopathische Tropfen und schlagen bei mir 10 mal besser an als die Rescue's.

Zu den Fragen, ob die ES auch hormonell bedingt sein können: Ein klares JA! Wer von euch solche ES hat, der sollte sich doch bitte auch mal noch die Schilddrüse untersuchen lassen, es sei denn, ihr habt das schon gemacht. Aber dazu kann ich nur raten.
Was bei ES auch hilft: In kleinen Schlucken was Kaltes trinken, den Brustkorb stark weiten und die Arme zur Seite strecken und mal kräftig husten. Alles erpobte Methoden Und bei wems garnicht hinhaut, kann sich natürlich auch Betablocker verschreiben lassen. Ich habe sie auch, aber hab sie noch nie eingenommen, weil ich immer denke 'morgen sind sie eh wieder vorbei. Und so ists auch meistens.

Alles Liebe, Miriam

03.12.2008 15:08 • #21


Hallo Miriam,

es tut immer wieder gut zu bemerken das man tatsächlich nicht alleine mit diesem Problem ist.
Extrasystolen während emotionalen Gesprächen,diese einem sehr sehr nahe gehen,kenne ich nur zu gut.
Leider habe ich noch keine eigene Strategie dagegen gefunden,diese mir in solchen Momenten helfen könnten.
Ich lass es eben einfach stolpern,habe aber gleichzeitig die Angst es könnte mir jetzt etwas zu stoßen.
Ich bin wahrscheinlich noch nicht soweit und muss erst einmal Vertrauen,das mein Herz gesund ist.

Die Kalt-Wasser Methode kenne ich jetzt nur als Hilfsmittel für eine Tachykardie.
Zu meiner Herzrasenzeit hatte mir das immer ganz gut geholfen...

ich werde Deine Methoden bei meinen nächsten Stolperer ausprobieren...
schaden kann es nicht .

Liebe Grüße

03.12.2008 15:47 • #22



Herzstolpern (Extrasystolen) Diagnose - EKG ohne Befund

x 3


Hat jemand von Euch schon Erfarungen mit Tromcardin complex gemacht?
Diesen Tip bekam ich von einer Freundin. Ist reines Kalium / Calcuim, Magnesium fürs Herz. Ihr Freund litt durch zu viel Stress auch unter Extrasystolen. Als es dann wieder krass wurde, ging er zur Apotheke und hat sich die geben lassen. Seitdem ist es besser.

Habe sie mir jetzt zur "Vorsicht" in der Versandapotheke bestellt. Im Moment geht es zum Glück ohne, aber man weiß ja nie.

03.12.2008 20:13 • #23


@ Bina, genau das kalte Wasser hilft auch bei Herzrasen. Das kalte Wasser 'schockt' das Herz bzw. die Nervleitung und verhilft ihm wieder in einen normalen Rythmus zu kommen. Und bei ES ist es das selbe in grün. Also mir hilfts Aber jeder Mensch ist ja anders. Aber wie du schon schreibst, schaden kann es nichts.

@ Jeany, von diesem Präparat hab ich jetzt noch nichts gehört, aber ich nehme seit einigen Wochen 1x täglich von Tetesept ''Magnesium Calcium plus D3'' sowie von Doppelherz ''Folsäure 800 + B6 + B12 + C + E'' (das zweite soll vorbeugend gegen Thrombose sein ) und ich muss sagen seit ich diese Magnesium einnehmen hab ich weitaus weniger Stolperer.

03.12.2008 22:17 • #24


Hallo, hier kann ich mich auch einreihen. Seit ich im Juli mit dem Rauchen aufgehört habe, hab ich panische Angst davor, dass was mit meinem Herzen ist. Eigentlich total widersprüchlich- als Raucher hätte ich mehr Angst haben müssen als jetzt. Bei mir fing es Ende August an, da hat mein Herz für ein paar Sekunden mal schneller geschlagen, obwohl ich in Ruhe war. Die anderen Tage hatte ich immer frühs Herzrasen, so nachdem ich mich fertig gemacht habe. Dadurch hat sich die Angst richtig eingefressen.
Seit Juli wurden 5 EKGs geschrieben, ein Langzeit-EKG, ein Echo und ein Belastungs-EKG sowie 4 Blutentnahmen. Bis auf das Belastungs-EKG war alles super, da war ne leichte Sauerstoffschuld zu erkennen, bei 100 Watt war Puls 170, bin aber 12 Jahre kein Rad gefahren und keinen Sport getrieben. Der Arzt sagte, es ist völlig normal, da ich untrainiert bin, das ändere ich auch seit einiger Zeit.
Die Angst hat sich bei mir aber total festgesetzt, ich hab Angst, dass beim Echo was übersehen wurde, dass beim Langzeit-EKG das Gerät defekt war, weil alles null angezeigt wurde, obwohl ich Stolperer gemerkt habe.
Wenn ich ein Kribbeln in der Brust merke, was von der Wirbelsäule kommen könnte, oder nur ne Reizung der Haut durch den BH sein kann oder einfach nur nervlich, dann könnt ich alles stehn und liegen lassen und will nur noch nach Hause, sofort vergeht mir der Appetit. Beim Langzeit-EKG wurde gezeigt, dass ich teilweise tagsüber einen Puls von 130 hatte (da war die Angst sehr präsent) und nachts 55- da war ich in Ruhe, vor allem waren diese Gedanken nicht da. Ich denke mal, wir haben Angst davor, weil wir das Herz als das Wichtigste ansehen, wobei es ohne Nieren ja auch nicht geht, aber da ist die Angst nicht so.
Ich hab auch ständig den Puls gemessen.
Jedenfalls würd ich mich freuen, wenn wir uns hier austauschen würden- weiterhin. Vielleicht können wir uns gegenseitig etwas auf den richtigen Weg helfen.

04.12.2008 19:13 • #25


Das ist leider ein Teufelskreislauf. Je mehr man sich auf seinen Puls konzentriert, um so höher ist er garantiert. Dein Belastungs EKG ist noch gut im Gegensatz zu meinem ausgefallen.

Was mir immer ein wenig hilft ist der Gedanke, dass so viele Tests, 4-5, die wir sicher alle durch haben, wenn nicht mehrmals, einfach nicht lügen können. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass alles falsch anzeigt? Wenn man sich das vor Augen hält und keine allzu große Angst vor den Extraschlägen hat, da sie ja eigentlich ungefährlich sind, entspannt sich wieder, was ich auch auf den Puls auswirkt. Vermutlich klappt es nicht von heute auf Morgen. Dieses Denken muss man sich richtig anlernen.

Sollte der Puls tagsüber für Dein Gefühl zu hoch sein, versuche mal einen von den Tips, die hier schon genannt wurden. Wenn das klappt, ist es auch wieder ein Erfolgserlebnis und man nicht mehr so starke Angst vor dem nächsten mal.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen das Du Dich bald wieder besser fühlst. Alleine bist Du jedenfalls nicht.

04.12.2008 20:01 • #26


@ Jeany, du hast wirklich vollkommen Recht, wenn du sagst, dass man eigentlich nach ein paar Tests die Gewissheit haben sollte, dass alles ok ist. Aber meine Gedanken sind z.B. oft 'Ja, die letzten EKG's waren in Ordnung, aber JETZT oder MITTLERWEILE kann ja trotzdem was sein, also muss ich schnell wieder n EKG machen lassen!'
Das Problem an der Sache ist Folgendes: Wir spüren was und haben Angst. Wir brauchen dringend die ärztliche Bestätigung, dass nicht ist. Also fahren wir zum Doc, holen uns die Bestätigung und atmen tief und beruhigt durch, wenn er sagt dass alles ok ist. Allerdings hält dieses Gefühl nur kurzfristig an. Denn beim nächsten Pieksen haben wir wieder die gleiche Angst. Schliesslich würden wir ja sozusagen mit unserem Leben spielen, wenn wir das jetzt nicht nochmal abklären lassen, schliesslich kann sich ja jetzt eine Entzündung oder sonstiges am Herzen eingeschlichen haben. Der Teufelskreislauf ist hergestellt. Das Problem: Wir sind zwar kurzfristig beruhigt, aber auf längere Zeit gesehen ist das ständige Einholen einer ärztlichen Meinung der perfekte Nährboden für die Angst. Sie manifestiert sich immer mehr und mehr. Und um das auszubrechen, kostet es viel Kraft und viel Mut. Ich habe es ganz gut gelernt, indem ich Selbstbeoabachtungsprotokolle schreibe. D.h. wenn wieder akut was zwickt oder zu schnell klopft oder was kribbelt, dann setz ich mich hin und schreibe auf: 'Den Inhalt der Angst' 'Meine Gedanken' 'Was empfinde ich' 'was spricht für die Angst' und 'Was spricht gegen die Angst'. Ist eine klasse Sache und gehört zur Verhaltenstherapie. Denn indem ich der Angst nicht nachgebe, also nicht zum Arzt gehe, sondern mich hinsetze und mich ganz konkret mit der Angst auseinandersetze, entziehe ich ihr in dem Moment den Nährboden. Es es wie gesagt zu Anfang nicht ganz so einfach und man muss das Risiko eingehen 'mit seinem Leben zu spielen'

04.12.2008 21:42 • #27


Hallo!

Ich habe auch solche Probleme mit den Extrasystolen! War letzte Woche beim HA, der hat ein EKG gemacht. Es war ziemlich unruhig, aber laut ihm nicht weiter bedrohlich. Nehme Betablocker, da wurde die Tagesdosis erhöht. Weiss aber nicht ob es wirklich hilft, aber ich denke schon. Mache mir jetzt jedenfalls wieder schön Panik, ob vielleicht nicht doch was ist. Zumal ich vor ein paar Wochen eine Erkältung hatte und die nicht richtig auskurieren konnte.

Meistens habe ich es halt Abends im Bett, da habe ich das Gefühl mein Herz schlägt ganz schnell, hart und hat Aussetzer. Wenn ich dann aber den Puls am Hals fühle merke ich, dass es ganz normal schlägt. Das kann mich dann aber trotzdem nicht beruhigen, ich habe oft richtige Angst vorm einschlafen. Ich habe das Gefühl, dass da irgendwas ist was mich beschäftigt, vielleicht auch vom Alltag her oder sonstige Probleme.

Hat vielleicht jemand einen Tipp, was ich da machen kann? Mache mich jetzt schon wieder völlig verrückt vorm zu Bett gehen. Nehme eine Baldriantablette, aber so richtig helfen tut sie auch nicht...

04.12.2008 21:45 • #28


Ich habe auch Extrasystolen . Wenn sie sich bemerkbar machen lege ich mir eine Wärmflasche ins Genick eine Tasse Tee und dann geht das besser. Bin auch drauf gekommen wenn ich am Bauchschlafe merke ich sie niocht so toll.

04.12.2008 22:16 • #29


Hey...man fühlt sich doch schon ganz anders, wenn man weiß, man ist nicht allein. Es kann durchaus sein, dass ich Reflux habe (Spiegelung in zwei Wochen), kann das auch Herzrasen/stolpern auslösen?
Nun hab ich auch noch Angst, dass ich während ich betäubt bin, wieder Herzrasen/stolpern bekomme und mich nicht mal äußern kann.
Heute hatte ich wieder so eine Angsattacke. Hab gekocht und hab mich anders gefühlt, so nervös oder aufgefühlt, ich hab den Fehler gemacht und hab Puls gemessen, in 15 sec war der fast 30. Somit denke ich jezt wieder an nichts anderes, weil es mir wieder Sorgen macht und ich nicht weiß, wo es herkommt.
Welcher Puls ist tagsüber normal, wenn man nicht gerade auf der Couch liegt?
Ganz liebe Grüße

05.12.2008 19:30 • #30


Hallo Shari,

ich hab das schon total oft während dem Kochen gehabt, dass ich mich plötzlich komisch gefühlt habe. Und dann den Puls zu messen ist tatsächlich ein Fehler.
Der Puls liegt, wenn du nicht gerade schläfst, in der Regel zwischen 70 und 85. Aber da kommen noch andere Faktoren dazu z.B. ob du regelmäßig Sport machst, ob du Übergewicht hast, ob du rauchst etc...... Dementsprechend unterschiedlich kann auch dein Puls ausfallen.

Mir gehts heute aber auch nicht so doll. Kennt jmd das Gefühl, als hätte man ne Weile auf einer Gesichtshälfte gelegen? Das hatte ich heute mittag ganz lang und ich denk ja dann immer, ich hätt nen Schlaganfall. Und irgendwann gings dann weg gegen Abend, dieses Gefühl. Und was kam danach? Ein fieses Ziehen in der Kniekehle mit Ausstrahlungen in die Wade sowie in den Oberschenkel. Super, habe ich jetzt nach meinem Schlaganfall etwa auch noch ne Thrombose? Mann Mann, mich kackt (sorry) dieses Thema sowas von an!! Ich will keine Thrombose haben!! Ich will endlich mal gesund sein. Einfach nur leben....... Ist das zuviel verlangt?

05.12.2008 22:00 • #31


Das frage ich mich auch immer wieder miriam. :-/

Die Gefühle die Du beschreibst, hatte ich ähnlich vor einer Weile. Tauber Arm, linke Gesichtshälfte. Bin auch in totale Panik ausgebrochen. War wohl eine Störung des Nervensystems. Aus welchem Grund auch immer spielt das mal das verrückt. Bei mir wars von zu viel Stress, bei anderen kanns von emotionalen Dingen, Medikamenten, etc. kommen. Die Panik nehmen einem die Auslöser dennoch nicht. Thrombose halte ich aber für sehr sehr unwahrscheinlich, wenn Du am Tag ganz normal läufst und nicht über 11 Stunden täglich im Bett liegst.

05.12.2008 22:17 • #32


@ Jeany,
Naja, ich halte es ehrlich gesagt auch für unwahrscheinlich, mit meinem 23 Jahren, normaler Figuer, keiner Krankheit in der Familie und gesunder Ernährung, ausser Rauchen, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu bekommen. Die Chance, dass ich den bekomme, liegt schätze ich mal bei 0,2%. Eher noch weniger. Aber um vollste Sicherheit und Ruhe zu haben bräuchte ich 0,00%. Und diese Sicherheit kann mir im Leben einfach niemand geben. Und ich mache mir das Leben schwer, ich kann dieses Restrisiko einfach nicht ertragen weder noch akzeptieren. Ich hab meines Erachtens wirklich schon viel gelernt was meine Ängste angeht, aber dieses Restrisiko ist ein harter Kern....

06.12.2008 08:12 • #33


Hey liebe Leutchen:-)
Seit 4 Monaten habe ich ständig die Herzstolperer!
Es fing an mitten in der Nacht plötzlich im ruhe Zustand 3 Aussetzer...PANIK...ohhh Hilfe was war das?Plötzlich Herzrasen Schwindel,Angst Bewusstlos zu werden,Zittern,mir war kalt.
Nächsten morgen zum Artzt und EKG alles in Ordnung.
War im Krankenhaus deswegen,beim Ultraschall habe ich plötzlich den stolperer bekomm und siehe da, Artzt sagt trotzdem das Herz gestolpert hat alles ok!War sehr nervös, innere Unruhe, Angst ich kann einen schweren Herzfehler haben.
Habe einen Beta Blocker verschrieben bekomm und die innere Unruhe und Nervosität ist zum Glück weg.
Aber die Herzstolperer sind immer noch nicht weg.Die hab ich öffters am Tag.Aber umso mehr ich mich reinsteiger desto grösser wird die Angst, mit schwindel,benommenheit,Angst nicht richtig da zu sein,Tunnelblick und ganz selten (meistens in der Nacht, Atemnot)
Nehm seit kurzen Magnesium und Kalium Tabletten und es ist besser geworden mit den Herzstolpern.
Meine Hausärtztin meinte ich hätte Extrasystolen.

Wer kennt das noch von euch?Habt ihr auch dabei so ein unangehnemes Gefühl?Umzukippen etc...
Hab irgendwie Angst das das Herz stehen bleibt:-(
In meiner privatlichen Umgebung ist alles ok.
Auf der Arbeit ist hin und wieder mal Stress aber der normale Alltag halt..

Liebe Grüsse
Anni89

13.06.2014 23:38 • #34


Hallo Anni, das mit den Stolperern kenne ich nur zu gut, heute ist auch mal wieder ein blöder Tag, wo ich jeden Herzschlag spüre und das Gerumpel. Bei mir ist organisch auch alles okay, zumindest vor 2 Jahren Ich denke schon fast, das es nicht wirklich ein Mittel dagegen gibt, ausser ignorieren. Und das fällt verdammt schwer. Mal hab ich ne Woche nix und dann aus heiterem Himmel merke ich das Rumpeln wieder. Diese Extrasystolen sind immer da, nur Menschen, die nicht so sensibel in sich reinhören, oder ständig über ihr Herz nachdenken, bemerken sie einfach nicht. ich wünschte, ich könnte das auch
Ausser Magnesium nehme ich nichts ein.
Liebe grüsse

21.06.2014 15:10 • #35


funkel36
geb claudine da völlig recht..ich leb mit diesen dingern seit 13 jahren..ganz am anfang wars ganz schlimm..angst angst angst..ärztemarathon..man lernt über einen gewissen zeitraum damit umzugehen. mal gelingts mal nicht. auf alle fälle sind wir uns alle einig..das diese dinger einfach nur eklig sind und einem das leben vermiesen können. ..heute ist einer dieser tage, wo ich selbst damit zu tun habe. man steht auf..alles ist i. o....und bums nach dem kaffee gehts schleichend los...und nun sitz ich auf arbeit und es überfällt mich immerzu... ..ich hoffe, es verschwindet so schnell wies gekommen ist.

23.06.2014 09:10 • #36


Danke für eure Antworten Das beruhigt mich,das man nicht der einzigste Mensch auf Erden bin der sich mit sowas rumschleppt!Wie alt seid ihr so?Ich bin 25 Jahre Viel zu jung:-(
Muss dazu sagen das es jetzt schon weniger geworden ist mit dem stolpern und der Panik! Letzte Woche hatte ich es überhaupt nicht und gestern Abend, ich lieg im Bett und bekomm Herzrasen gefühlte Aussetzer Ohh man blödes mega unangenehmes Gefühl.
Angst nächsten morgen nicht mehr da zu sein!
Verlier manchmal deswegen echt den Kopf
Ich hoffe für uns alle, das es bald mal wieder von uns geht!

Und wenn ihr Tipps habt das irgendwie zu besiegen immer her damit!
Lieben Gruss an euch:-)
Anni

24.06.2014 14:27 • #37


Hallo zusammen,

klingt blöd, aber ich bin sehr froh zu lesen, dass es euch genauso geht!

Seit ein paar Tagen habe ich spürbare Herzaussetzer, meistens so drei hintereinander es sind mehrere über den Tag verteilt und bis jetzt konnte ich noch nicht einschätzen, ob eher in Ruhe oder Anstrengung.

Hatte vor ein paar Wochen erst ein EKG, alles top, ebenso Blutwerte (falls das hierbei überhaupt was aussagt ) jetzt denke ich, dass ich vielleicht ne Herzmuskelentzündung habe, da ich recht häufig krank bin, aber ich nie das Gefühl habe, mich richtig auszukurieren. Allerdings habe ich keinerlei Atemnot, oder komm die Treppe nicht hoch, etc

Hatte noch nie ein Langzeit-EKG oder Herzecho, nur normale EKGs. Bin übergewichtig, bewege mich aber recht viel und habe einen normalen Blutdruck. Ach, und ich bin erst 30

Bis jetzt hab ich es geschafft nicht zu googeln ( da lande ich eh beim plötzlichen Herztod ), nur hier im Forum gelesen und gesehen, dass es mehreren so geht.

Werd jetzt mal ruhig bleiben, morgen beim Kardiologen anrufen und mal nen Termin ausmachen

Wünsch euch einen schönen Abend liebe Gleichbetroffenen

25.06.2014 21:27 • #38


Halli Hallo Leidensgenossen!

Bei mir hat alles vor 6 Monaten angefangen! War beim Kardiologen alle Tests gemacht alles i.O. nur harmlose Ventrikuläre Extrasystolen!
Tja HARMLOS ist leider in meinen Kopf noch nicht so richtig angekommen!
Meistens ist es Abends wenn man gemütlich vorm Fernseher liegt dann fängts bei mir an zu Stolpern und hört bis ich eingeschlafen bin auch nicht mehr auf! Ich hasse es......ich fühle die Stolperer so als ob eine Wasserbombe in der Brust platzt!
Ich hoffe das ich mal mit meinen Stolperer zurecht komme und nicht immer gleich denke das ich das Zeitliche Segnen werde!

Wünsche euch alles Gute!

03.07.2014 19:36 • #39


Ich habe die ES vor 4 Jahren das erste mal bemerkt und seitdem nicht mehr losgeworden, aber ich lebe noch (hört sich doof an, ich weiss) Aber das heisst, das sie, ärtzlich abgeklärt natürlich, nicht schlimm sind. Aber mein Hirn kommt damit nicht klar.

03.07.2014 20:42 • #40



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier