15

agmaster


171
11
22
Zitat von Lina111:
Achso und noch was er schreibt auch eindeutig was von *beep*. und Grad *beep* du rauchst du Gras? Kannst du nachts überhaupt nicht schlafen? Und das über mehrere Wochen? sei mal ehrlich zu dir selbst?!Nimmst du Dinge auf und war wo man dir sagt? Siehst du irgendwelche Flaschen oder sonst irgendwelche Gegenstände aus dem Regal dir entgegen fallen obwohl es nicht so ist? Das waren seine Vorsymptome. Welche davon sind bei dir bitte identisch? Du darfst nicht googeln hör auf damit du wirst nicht verrückt! Das ist seine Geschichte und nicht deine und vor allen Dingen beginnt das auch bei jedem unterschiedlich. Deine Geschichte ist eine Angststörung. Dein Therapeut und alle sagen dir dass du nicht verrückt wirst also vertrau mal darauf bzw versuche es das muss ich auch.. meine Freundin hat Leute damit schon in der Familie und sie hat zusätzlich noch gek. . Ich kemme drei Leute damit und alle haben Dro. missbraucht alle haben gek. . Ein Prozent ist die Chance dass man in seinem Leben schizophren wird von 100.. alle Menschen haben diesen einen Prozent... aber sie leben auch


Ja ich habe damals Gras konsumiert und auch im Rausch eine Panikattacke bekommen. Seit dem habe ich auch die Angststörungen. Ich kann Nachts seit Monaten! nicht schlafen, dafür schlafe ich allerdings tagsüber. Auch Gesprächen kann ich nicht so richtig folgen, meine Gedanken schweifen oft ab.

Also ja, ich erkenne mich in einigen Punkten wieder und hab grad extreme Angst. Hätte diesen Artikel niemals lesen sollen....

14.06.2017 18:35 • #61


Lina111

Lina111


609
9
321
Zitat von agmaster:

Ja ich habe damals Gras konsumiert und auch im Rausch eine Panikattacke bekommen. Seit dem habe ich auch die Angststörungen. Ich kann Nachts seit Monaten! nicht schlafen, dafür schlafe ich allerdings tagsüber. Auch Gesprächen kann ich nicht so richtig folgen, meine Gedanken schweifen oft ab.

Also ja, ich erkenne mich in einigen Punkten wieder und hab grad extreme Angst. Hätte diesen Artikel niemals lesen sollen....


Ja ich habe auch mal fünf Jahre lang Gras konsumiert mache ich aber jetzt schon nicht lange nicht mehr... ja nachts nicht schlafen können gehört auch zu einer Depression dazu ich hatte eine Zeitlang sehr dolle Einschlafstörungen er sich erst um 4 Uhr nachts eingeschlafen bin und nach 2 Stunden schon wieder aufgewacht bin dafür war ich aber auch dann tagsüber müde das ging manchmal zwei Nächte lang so und die dritte Nacht habe ich dann vor lauter Erschöpfung endlich geschlafen.. du schläfst aber mittags er konnte gar nicht schlafen! Ich würde dir raten Dich zu zwingen tagsüber nicht zu schlafen nach einer Zeit wirst du dann auch wieder nachts schlafen können und wenn du nachts nicht geschlafen hast darfst du dich trotzdem tagsüber nicht hinlegen du hast deinen Schlafrhythmus somit komplett durcheinander gebracht das hat aber immer noch nichts damit zu tun dass du schizophren wirst das ist ganz logisch.
Und wenn ich müde bin habe ich das auch ab und an dass man Gesprächen nicht ganz folgen kann das hat aber jeder Mensch aber er hat ja gar nichts mehr geschnallt.. und das mit den Gegenständen entgegen fallen hast du wohl sicherlich nicht! Ich hatte sogar manchmal morgens direkt nach dem Aufwachen eine Halluzination auch gerade in der Zeit wo ich so extreme Angst davor hatte verrückt zu werden.. na ja mein Therapeut sagte mir dass man das morgens nach dem Aufstehen oder abends nach dem Einschlafen haben darf das hat sogar so ein bestimmten Namen.. ich zweifelte stark dran aber ich muss das glauben weil sonst wäre ich glaube ich zusammengebrochen na ja und seitdem hatte ich das auch nicht mehr da steht nämlich auch im Internet dass das von sehr viel Stress kommen kann und das ist auch was normales ist. Ich rate dir wirklich hör auf zu googeln das macht dich nur noch mehr fertig.

14.06.2017 18:45 • #62


agmaster


171
11
22
Zitat von Lina111:

Ja ich habe auch mal fünf Jahre lang Gras konsumiert mache ich aber jetzt schon nicht lange nicht mehr... ja nachts nicht schlafen können gehört auch zu einer Depression dazu ich hatte eine Zeitlang sehr dolle Einschlafstörungen er sich erst um 4 Uhr nachts eingeschlafen bin und nach 2 Stunden schon wieder aufgewacht bin dafür war ich aber auch dann tagsüber müde das ging manchmal zwei Nächte lang so und die dritte Nacht habe ich dann vor lauter Erschöpfung endlich geschlafen.. du schläfst aber mittags er konnte gar nicht schlafen! Ich würde dir raten Dich zu zwingen tagsüber nicht zu schlafen nach einer Zeit wirst du dann auch wieder nachts schlafen können und wenn du nachts nicht geschlafen hast darfst du dich trotzdem tagsüber nicht hinlegen du hast deinen Schlafrhythmus somit komplett durcheinander gebracht das hat aber immer noch nichts damit zu tun dass du schizophren wirst das ist ganz logisch.
Und wenn ich müde bin habe ich das auch ab und an dass man Gesprächen nicht ganz folgen kann das hat aber jeder Mensch aber er hat ja gar nichts mehr geschnallt.. und das mit den Gegenständen entgegen fallen hast du wohl sicherlich nicht! Ich hatte sogar manchmal morgens direkt nach dem Aufwachen eine Halluzination auch gerade in der Zeit wo ich so extreme Angst davor hatte verrückt zu werden.. na ja mein Therapeut sagte mir dass man das morgens nach dem Aufstehen oder abends nach dem Einschlafen haben darf das hat sogar so ein bestimmten Namen.. ich zweifelte stark dran aber ich muss das glauben weil sonst wäre ich glaube ich zusammengebrochen na ja und seitdem hatte ich das auch nicht mehr da steht nämlich auch im Internet dass das von sehr viel Stress kommen kann und das ist auch was normales ist. Ich rate dir wirklich hör auf zu googeln das macht dich nur noch mehr fertig.


Ja vermutlich hast du auch recht.. danke dir
Es muss einfach so schlimm daran zu erkranken und vor allem habe ich Angst, dass ich mich da so krass reinsteigern könnte, dass ich dann auf einmal wirklich psychotisch werde...

Einfach nur eklig diese Angst. Was hast du denn genau gegen diese Angst davor getan?

14.06.2017 18:51 • #63


Lina111

Lina111


609
9
321
Zitat von agmaster:

Ja vermutlich hast du auch recht.. danke dir
Es muss einfach so schlimm daran zu erkranken und vor allem habe ich Angst, dass ich mich da so krass reinsteigern könnte, dass ich dann auf einmal wirklich psychotisch werde...

Einfach nur eklig diese Angst. Was hast du denn genau gegen diese Angst davor getan?

Ich weiß ganz genau wie ekelhaft diese Angst ist ich bin auch immer noch nicht ganz über dem Berg... Dennoch ist es nicht mehr so schlimm wie bei dir... Zu einen hatte ich die selbe Angst wie du nämlich dass wenn ich mich noch mehr reinsteiger es wirklich noch werde..
Also habe ich versucht mir immer wieder zu sagen wenn diese Angst hochkam denn sie kommt immer wieder: du wirst nicht verrückt! Hör auf damit! Was auch hilft um von dem Gedanken wegzukommen ist dir einfach einen beliebigen Gegenstand in deiner Wohnung anzuschauen und dich auf fünf Eigenschaften von diesem Gegenstand zu konzentrieren und sie dir im Kopf aufzuzählen und dich danach direkt mit etwas anderem zu beschäftigen.. dann bist Du nämlich erst mal von dieser Angst weg.. versuche mich auch oftmals abzulenken und wie gesagt wenn diese Angst wieder hoch kommt sage ich mir nein Lina du wirst nicht verrückt..

Googeln darüber habe ich mir selbst verboten und immer wieder wenn ich diese Verführung habe versuche ich mich damit etwas anderen zu beschäftigen.. außerdem umso länger du diese Angst hast umso mehr Zeit vergeht und du bist es ja dann immer noch nicht geworden das ist etwas was mir auch hilft ich sage mir du hast jetzt schon so lange diese Angst und du bist es bis jetzt noch nicht geworden und der Therapeut sagt dir auch immer wieder dasselbe egal was du schilderst dass es nichts Ungewöhnliches ist.
Versuche dich dann daran zu erinnern.

Natürlich kann man diese Angst auch nicht einfach wegdrücken sondern versuche auch mal in dich hinein zu gehen woher diese Angst kommen könnte.. allgemein ist es ja der Kontrollverlust.
Versuche den Hintergrund zu finden und nehme diesen Kontrollverlust an. Schließ dann mal die Augen konzentriere dich auf dich und stell dir mal bildlich vor wie es ist wenn du verrückt wärst die Kontrolle verlierst dann wirst du diese Angst spüren in dir und genau diese Angst muss raus wenn du diese Angst gezielt einmal am Tag spürst wird sie auch weniger aber du musst sie wirklich gezielt spüren beschäftige dich wirklich mal 5 Minuten am Tag mit dir selbst leg dich hin schließ die Augen und male dir die schlimmsten Horror Szenario aus fühle was da ist. Weil die Angst muss sich ja irgendwo Raum machen aber du musst es wirklich gezielt hochholen und dich nicht von dieser Angst überwältigen lassen nämlich somit bekommst du diese Angst dann auch unter Kontrolle.
So mache ich das mit all meinen möglichen Ängsten und so geht es mir auch wirklich besser ich fühle mich quasi einmal am Tag gezielt schlecht.
Das sind die Tipps wo ich dir geben kann.
Bleib stark und du schaffst das!

14.06.2017 19:24 • x 2 #64


agmaster


171
11
22
Zitat von Lina111:
Ich weiß ganz genau wie ekelhaft diese Angst ist ich bin auch immer noch nicht ganz über dem Berg... Dennoch ist es nicht mehr so schlimm wie bei dir... Zu einen hatte ich die selbe Angst wie du nämlich dass wenn ich mich noch mehr reinsteiger es wirklich noch werde..
Also habe ich versucht mir immer wieder zu sagen wenn diese Angst hochkam denn sie kommt immer wieder: du wirst nicht verrückt! Hör auf damit! Was auch hilft um von dem Gedanken wegzukommen ist dir einfach einen beliebigen Gegenstand in deiner Wohnung anzuschauen und dich auf fünf Eigenschaften von diesem Gegenstand zu konzentrieren und sie dir im Kopf aufzuzählen und dich danach direkt mit etwas anderem zu beschäftigen.. dann bist Du nämlich erst mal von dieser Angst weg.. versuche mich auch oftmals abzulenken und wie gesagt wenn diese Angst wieder hoch kommt sage ich mir nein Lina du wirst nicht verrückt..

Googeln darüber habe ich mir selbst verboten und immer wieder wenn ich diese Verführung habe versuche ich mich damit etwas anderen zu beschäftigen.. außerdem umso länger du diese Angst hast umso mehr Zeit vergeht und du bist es ja dann immer noch nicht geworden das ist etwas was mir auch hilft ich sage mir du hast jetzt schon so lange diese Angst und du bist es bis jetzt noch nicht geworden und der Therapeut sagt dir auch immer wieder dasselbe egal was du schilderst dass es nichts Ungewöhnliches ist.
Versuche dich dann daran zu erinnern.

Natürlich kann man diese Angst auch nicht einfach wegdrücken sondern versuche auch mal in dich hinein zu gehen woher diese Angst kommen könnte.. allgemein ist es ja der Kontrollverlust.
Versuche den Hintergrund zu finden und nehme diesen Kontrollverlust an. Schließ dann mal die Augen konzentriere dich auf dich und stell dir mal bildlich vor wie es ist wenn du verrückt wärst die Kontrolle verlierst dann wirst du diese Angst spüren in dir und genau diese Angst muss raus wenn du diese Angst gezielt einmal am Tag spürst wird sie auch weniger aber du musst sie wirklich gezielt spüren beschäftige dich wirklich mal 5 Minuten am Tag mit dir selbst leg dich hin schließ die Augen und male dir die schlimmsten Horror Szenario aus fühle was da ist. Weil die Angst muss sich ja irgendwo Raum machen aber du musst es wirklich gezielt hochholen und dich nicht von dieser Angst überwältigen lassen nämlich somit bekommst du diese Angst dann auch unter Kontrolle.
So mache ich das mit all meinen möglichen Ängsten und so geht es mir auch wirklich besser ich fühle mich quasi einmal am Tag gezielt schlecht.
Das sind die Tipps wo ich dir geben kann.
Bleib stark und du schaffst das!


Ja genau das ist es eigentlich... Der Kontrollverlust. Deswegen auch die Angst vor tödlichen Krankheiten.

Vielleicht sollte ich mir auch einen Therapeuten suchen, allerdings weiß ich gar nicht wo ich da ansetzen soll, bin nur gesetzlich versichert, daher dauert das wahrscheinlich ewig. Außerdem will ich keine Medikamente nehmen... nimmst du denn welche ein?

14.06.2017 19:54 • #65


Lina111

Lina111


609
9
321
Zitat von agmaster:

Ja genau das ist es eigentlich... Der Kontrollverlust. Deswegen auch die Angst vor tödlichen Krankheiten.

Vielleicht sollte ich mir auch einen Therapeuten suchen, allerdings weiß ich gar nicht wo ich da ansetzen soll, bin nur gesetzlich versichert, daher dauert das wahrscheinlich ewig. Außerdem will ich keine Medikamente nehmen... nimmst du denn welche ein?


Ne trotz Angststörung und starke Depression nicht ich nehme pflanzliches Johanniskraut Antidepressiva habe ich absolut nicht vertragen obwohl es bei meinem Zustand am Anfang empfehlenswert gewesen wäre.

Ja das dauert halt ein bisschen ich bin bei einem Verhaltens Therapeut den hatte ich schon damals wo ich das erste Mal Panikattacken hatte nach zwei Jahren Therapie ging es mir wieder besser und nach 2 Jahren ohne Probleme habe ich dann diese Depressionen bekommen und natürlich die Angststörung ist wieder dazu gekommen.. ich hatte dann aber das Glück dass ich einfach nur meinen alten Therapeutin anrufen musste und der hatte mir damals versprochen dass er immer für mich da ist und ich habe sofort wieder bei meinem Platz bekommen da bin ich jetzt seit Januar...
Ich muss da halt damals lange rum telefonieren... Am Anfang wollte mich jetzt gar keiner nehmen bis ich wirklich klar gemacht habe wie schlimm meine Situation ist diese Derealisation und diese schlimmen Panikattacken.. dann hatte mich eine Psychiaterin genommen und die hat mich dann in eine Akutklinik für Psychosomatik einweisen lassen da war ich dann sechs Wochen die haben mich dann wieder als krank gelassen mit Empfehlung auf eine Verhaltenstherapie und da habe ich glaube ich sogar nur eine Woche lang rum telefoniert und dann hatte ich ein Platz. Aber was ich dir empfehlen kann ist ruf mal bei der Krankenkasse an die tun dir dann Therapeuten zu senden diese übernehmen und die Liste kannst du dann abtelefonieren. Achso und Hypochonder Züge hatte ich auch gehabt ich glaube das gehört einfach alles zusammen... Damals war's dass ich Angst hatte herzkrank oder sonstwas zu sein jetzt habe ich eben diese Angst auf psychische Krankheiten verschoben oder auf die Angst dass ich mein Partner nicht mehr lieben könnte auf jeden Fall führt immer alles zum Kontrollverlust zurück.. ich halte eine Therapie für sehr wichtig. Du hast dann jemand dem du dich wirklich anvertrauen kannst der vom Fach ist und der dir gegenüber sitzt...
Das hat mir in dieser schweren Zeit auch geholfen.. vor allen Dingen da meine Depression ja auch so stark ist ist es überlebenswichtig wirklich Überlebens wichtig dass du ein Therapeut hast der dir sagt dass das wieder aufhört und dass es dir wieder besser gehen wird...

Was ich dir sagen kann ist dass man da auf jeden Fall etwas machen kann man kann immer an sich arbeiten und das muss nicht sein ganzes Leben lang so gehen. Ich bin jetzt 24 Jahre und mit 19 hat er mich bei mir angefangen ich hatte da aber dann auch mal zwei Jahre Pause gut jetzt ist es halt wiedergekommen diesmal halt ein bisschen anders aber es nichts was man nicht auch schaffen kann und ich bin sehr stolz dass ich so ein Satz sagen kann trotz Depression bei den Satz hätte ich dir vor 2 Monaten nicht ansatzweise sagen können.

Liebe Grüße Lina

14.06.2017 20:14 • #66


agmaster


171
11
22
Danke Dir für deine Hilfe! Ich stehe halt kurz vorm Umzug in eine neue Stadt, deswegen kann ich das noch keinen Psychologen organisieren.

Freut mich, dass du auf dem Weg der Besserung bist und das ohne Medikamente. Depressiv würde ich mich nicht einschätzen, außer im Moment der Angst natürlich...

14.06.2017 21:46 • x 1 #67


Lina111

Lina111


609
9
321
Zitat von agmaster:
Danke Dir für deine Hilfe! Ich stehe halt kurz vorm Umzug in eine neue Stadt, deswegen kann ich das noch keinen Psychologen organisieren.

Freut mich, dass du auf dem Weg der Besserung bist und das ohne Medikamente. Depressiv würde ich mich nicht einschätzen, außer im Moment der Angst natürlich...


Gern geschehen..nein ich dich auch nicht das ist eine andere Baustelle,aber Angststörung ist auch genug..
Viel Kraft beim Umzug.
Liebe Grüße Lina

14.06.2017 21:54 • #68


agmaster


171
11
22
Ich nochmal... Hier hat ja wirklich jeder versucht mich damit zu beruhigen, dass Schizophrene ihren eigenen Zustand gar nicht reflektieren könnten und auch nicht merken wenn etwas nicht mit ihnen stimmen würde...

Hier der Gegenbeweis, aus einem Artikel der Zeit: (http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/20 ... se/seite-2)

"Eines Tages, als der Postbote ein Paket für den Nachbarn bei ihm abgegeben hatte, war er felsenfest davon überzeugt, dass darin eine Bombe sei und ein Anschlag auf ihn verübt würde. "Deswegen habe ich das Paket schnellstmöglich entsorgt", sagt er. "Das Ende der Geschichte war, dass ich dem Nachbarn Schadensersatz zahlen musste. Dennoch zeigte ich keine Reue, denn das Paket war gefährlich für mich."
"Als selbst die mathematischen Formeln an der Uni versteckte Botschaften enthielten, habe ich gemerkt, dass es mit mir so nicht weitergehen kann", sagt Björn. Nach etwa zwei Semestern Studium unter Extrembedingungen ging er zu einem Arzt. "Die Krankheit schaffte es immer weiter, mein eigentliches Ich zu zerstören und zu verdrängen." Für manche Betroffene endet das im Suizid. Fast zehn Prozent der Erkrankten töten sich selbst. Björn Hofmann suchte sich rechtzeitig Hilfe. Er entschloss sich, in eine psychiatrische Klinik zu gehen. "

Klar, ich glaube nicht, dass mathematische Formeln versteckte Botschaften enthalten oder in meinem Paket eine Bombe ist, aber wenn jemand in so einem Zustand es schafft zu erkennen, dass etwas nicht mit ihm stimmt und dann zum Arzt geht, dann erkennt man ja wohl auch die Vorsymptome einer Schizophrenie oder nicht?

Bin jetzt endgültig verunsichert, auf Wikipedia steht nur 30% der Betroffenen haben keine Krankheitseinsicht, d.h. die restlichen 70% wissen, dass etwas nicht stimmt.....

22.06.2017 00:41 • #69


BellaM85


3704
15
1358
Ja aber das merken die nicht sofort!
Erst wenn sie immer wieder drauf Aufmerksam gemacht werden.
Mach dich doch nicht verrückt wegen dem schei., du hast das nicht!

22.06.2017 07:11 • #70


agmaster


171
11
22
Noch nicht...

22.06.2017 14:14 • #71


Schlaflose

Schlaflose


18574
6
6633
Zitat von agmaster:
Klar, ich glaube nicht, dass mathematische Formeln versteckte Botschaften enthalten oder in meinem Paket eine Bombe ist, aber wenn jemand in so einem Zustand es schafft zu erkennen, dass etwas nicht mit ihm stimmt und dann zum Arzt geht, dann erkennt man ja wohl auch die Vorsymptome einer Schizophrenie oder nicht?


Jemand, der schizophren ist, ist nicht permanent in dem Zustand. Es sind Schübe. Zwischendurch können sie auch lichte Momente haben. In dieser Phase können sie durchaus erkennen, dass etwas nicht mit ihnen stimmt. Oder sie erfahren von anderen, was sie alles von sich gegeben haben.

22.06.2017 15:42 • #72


agmaster


171
11
22
Zitat von Schlaflose:

Jemand, der schizophren ist, ist nicht permanent in dem Zustand. Es sind Schübe. Zwischendurch können sie auch lichte Momente haben. In dieser Phase können sie durchaus erkennen, dass etwas nicht mit ihnen stimmt. Oder sie erfahren von anderen, was sie alles von sich gegeben haben.


Na super... Jetzt bin ich endgültig davon überzeugt kurz vor einer Schizophrenie zu stehe, da ich so gut wie jedes Vorsymptom habe... Kann langsam nicht mehr

23.06.2017 03:50 • #73


agmaster


171
11
22
Hallo, wollte mich mal wieder melden. Vielleicht interessiert es ja jemanden wie es mir so ergangen ist.

Ich wohne ja 600km von meiner Familie entfernt und war letzte Woche bei meinen Eltern zu Besuch und hab dort auch geschlafen. Ich war extrem froh darüber, weil ich einfach nicht mehr konnte. Ich hatte so eine panische Angst vor einer Schizophrenie, dass ich es nicht in Worte fassen kann.

Und siehe da, als ich bei meinen Eltern war, ging es mir 10 Mal besser als in meiner kleinen Wohnung 600km entfernt. Ich hatte einen gesunden Schlaftythmus, kaum Zwangsgedanken und wenn haben sie mich nicht gestört. Zwei kleinere Panikattacken aus anderen Gründen, die mir aber kaum noch Angst bereiten...

Einen Tag vor Abfahrt ging es dann wieder ganz schlimm los, konnte schlecht einschlafen usw. Jetzt bin ich seit zwei Tagen wieder in meiner Wohnung, mein Schlafrythmus verschiebt sich wieder in die falsche Richtung und die Panik vor einer Psychose bzw. Schizophrenie hat mich wieder voll im Griff. Habe mir Dokus auf youtube darüber angesehen und habe die ganze Zeit Zwangsgedanken stimmen zu hören ... (ich höre sie nicht wirklich, steigere mich aber so sehr hinein, dass in diesen Momenten wirklich glaube, gleich ist es so weit, gleich wirst du die Stimmen hören...

Jedenfalls habe ich nun gemerkt, dass mir der Kontakt zu meiner Familie sehr gut tut und ich alleine in der fremden Stadt nicht gut zurecht komme. Da ich sowieso in eine andere Stadt ziehen müsste, wegen meinem Studium, habe ich mich entschlossen einfach in meiner Heimat zu studieren. Einerseits freue ich mich, aber ich müsste auch dort in einer eigenen woh ung leben und wäre dann ja quasi auch alleine... andererseits würde ich dann fast jede Woche meine Familie sehen können.

Will euch auch nicht langweilen, aber das ist doch ziemlich eindeutig, dass es mir in meiner Heimat anscheinend deutlich besser geht oder...

05.07.2017 18:46 • x 2 #74


Zimtstern932


1
1
Hey,
Ich bin weiblich, 17 Jahre alt und habe etwas was mir sehr am Herzen liegt.

Undzwar hab ich extreme Angst davor Schizophrenie zu haben oder gerade zu entwickeln.

Hier paar kurze Informationen bevor ich beginne:
2015 wurde ich mit einer generalisierten Angststörung, schlimmen Panikattacken und einer Anpassungsstörung mit depressiven
verstimmungen diagnostiziert.

Ich habe extreme Angst vor Krankheiten, Ärzten und Krankenhäusern seitdem ich denken kann.

Meine erste Panikattacke hatte ich mit 8 wo ich dachte ich kann nichtmehr atmen und ich hätte einen Herzinfarkt.

Ich habe immer Phasenweise Angst vor Krankheiten und kann mich auch mega da reinsteigern. D.h. hab ich wieder eine Phase wo ich Angst vor einem Schlaganfall habe, fühle ich die einzigen zwei Symptome die ich kenne nonstop für 1-2 Monate bis es mir absurd vorkommt und ich etwas neues finde wovor ich Angst haben kann
Die Ängste die ich davor hatte können sich trotzdem wiederholen!

Wenn ich über Symptome lese spüre ich sie Wortwörtlich.


So.
Seit diesem Sommer hab ich mich mit der Schizophrenie auseinandergesetzt, da ich mal Nachrichten darüber gelesen habe. Meine Mama meinte ich kann das nicht haben da ich untersucht wurde von einer Psychiaterin und sie nichts darüber gesagt hat. Naja, mein Vater hat aber eine stark ausgeprägte psychose, und man kann es wohl erben.
Außerdem hatte ich eine nicht so tolle Kindheit! Ich wurde geschlagen,beleidigt und gedemütigt, und in dem Artikel meinten die natürlich dass das eine Psychose bzw. Schizophrenie begünstigen kann!
Naja wie man es wahrscheinlich erwartet hat, war ich natürlich mega panisch.
Ich habe mich auch Tagelang mit meinem Freund darüber unterhalten und ihm auch von komischen Vorfällen erzählt, wo ich was gehört hab aber mir nicht sicher war woher das kam. Naja er hattw mich beruhigt und sagtr ich hätte nichts und alles sei normal, also machte ich mir keine Sorgen mehr.

Bis wir dann in Polen waren. Ich wurde krank, meine Nase und meine Ohren waren komplett verstopft, da hörte ich meine Mama mit meiner Oma reden, doch ich nahm die Stimme meiner Mama als die meiner Tante war. Es war echt sehr schwer zu unterscheiden wessen stimme ich von beiden gehört habe, aber ich wusste es ist meine Mama da meine Tantr nicht da war.
Natürlich machte ich mich direkt verrückt und fühlte mich sehr sehr schlecht.
Mein Freund konnte mich aber beruhigen und ich fühlte mich dann wieder okay. Wir haben uns mit anderen dingen abgelenkt und da hab ich auch nicht viel darüber nachgedacht!
Am nächsten Tag mussten wir aber zurück nach Deutschland und die Autofahrt war eine Qual.
Ich fühlte mich mega benebelt da ich kaum geschlafen hatte und halt auch krank war.
Die ganze Autofahrt über quälten mich Gedanken wie "was ist wenn du dich jetzt umdrehst und in der Rückbank ein gruseliger Clown sitzt weil du halluzinierst"
Ich hatte mal eine Doku gesehen wo eine Frau die seitdem Kindesalter an einer schlimmen schizophrenie leidet darüber gesprochen hatte, und natürlich bin ich mega paranoid dass es mir auch passieren könnte.
Naja wir gingen danach zu mcdonalds essen und ich hörte meinen Freund zwei mal meinen Namen sagen, obwohl er nichts sagte, und er meinte nur dass es wahrscheinlich irgendwelche Hintergrund Geräusche waren, da es ziemlich voll und laut war und mein Name ziemlich viel Ähnlichkeit mit anderen deutschen Wörtern hat.
Danach schlief ich noch 2h im Auto und mir ging es super.

Die nächsten paar wochen ging es mir ganz okay, es waren Ferien, und ich war mit meinem Freund. Also war alles super.

Naja dann musste er ja vor zwei Wochen wieder nachhause, und seitdem er weg ist bin werd wieder geplagt von extremen panikattacken und Angstzuständen.
Ich schlafe in der Nacht nicht weil ich zuviel Angst habe, bin auch seit 2 Wochen nichtmehr allein draußen gewesen aus Angst.
Vor einer Woche hatte ich mich dann mit meiner Mama gestritten. Sie meinte dann auch ich solle sterben in dieser Nacht.
Ich hatte natürlich üble Panikattacken und musste direkt jemanden anrufen weil ich Angst hatte dass ich jetzt sterben muss weil sie das möchte (also wegen dem Schicksal undso, das es halt passiert weil sie es sich wünscht)
Am nächsten Tag kam auch mein Freund und ich fühlte mich gut, wir waren die ganze Zeit draußen unterwegs und ich hatte 0 Probleme
Doch seitdem er weg ist hab ich echt das Gefühl verrückt zu werden.
Meine Ohren sind halt immernoch bisschen verstopft und ich nehme Geräusche "gedämpfter" wahr als sonst, also ich verstehe oft sachen nicht und manchmal höre ich leise Dinge garnicht. Ja ich weiß, ich mach mir nen Termin zum HNO Arzt ;D
Naja aufjedenfall höre ich manchmal Dinge von denen ich mir nicht sicher bin ob sie echt sind und woher sie kommen. Z.b. weiß ich dass mein Kühlschrank jede Nacht Geräusche macht, aber manchmal höre ich so schlecht dass ich keinen blassen Schimmer habe was zur Hölle das sein könnte, bis ich halt richtig hinhöre und mich darauf konzentriere.
Bei kurzen Geräuschen geht das natürlich nicht und da fühl ich mich immer so unwohl weil ich nicht überprüfen kann was es war.
Mir fällt halt auf dass ich immer wenn ich über diese Angst nachdenke, ich mich immer mega schlecht fühle. Z.b. hab ich in einer Nacht echt aktiv darüber nachgedacht und mir immer wieder selbst im Kopf gesagt "was ist wenn du jetzt stimmen hörst? was ist wenn du jetzt stimmen hörst?" Bis ich dann kurz mit einer männlichen Stimme BEWUSST nachgedacht habe, und da spielte meine Angst wieder verrückt. "War das echt? Omg du bist schizophren!"

Das selbe passierte dann einen Tag darauf mit einer Frauenstimme, ich war im Halbschlaf aber immernoch darüber am nachdenken, das ding ist, ich sag mir das selber im kopf mit einer anderen stimme, also ich denke weiter, nur in einer anderen stimme für nen kurzen moment, und das lässt mich dann echt panisch werden obwohl das eigentlich irgendwie bewusst ist. Z.b. denk ich "ja was ist denn wenn ich schizophren bin! Bestimmt höre ich gleich irgendwie stimmen oder so" und dann denk ich mit einer anderen stimme weiter "was ist wenn ich das echt habe" und das lässt mich dann komplett ausflippen xD

Ich fühle mich auch immer mega benebelt, also als wäre ich so neben der Spur, aber ich denke das kommt davon dass ich nie in der Nacht schlafe und meist lang am Tag schlafe, denn ich hatte das vor 2 jahren auch als ich schlafprobleme hatte.

Ich hatte dann auch heute wieder über Nacht mit meinen Freund telefoniert (wir schlafen immer während des telefonierens) und als er aufgelegt hat war ich wieder im Halbschlaf, und ich hörte die Bewegungen die er sonst immer macht, und 2 Atemzüge, obwohl er aufgelegt hatte.
Das hat mich so sehr erschrocken dass ich jetzt weinend im Bett liege und mir nichtmehr zu helfen weiß.
Ist das meine Angststörung oder bin ich wirklich krank? Werde ich echt verrückt?
Ich hab auch unzählige Tests auf google gemacht und die meisten meinen ich solle unbedingt zum Arzt. Zwar kommentierten leute die tatsächlich schizophrenie haben dass sie 0 Punkte in diesen Tests bekommen haben und das es Schwachsinn ist, aber es beruhigt mich nicht.

Ich war auch schon bei meiner Hausärztin aber sie konnte mir natürlich nicht weiterhelfen, deswegen macht meine Mama mir jetzt einen Termin bei einer Psychiaterin da es wahrscheinlich mit Therapie nicht so schnell gehen wird.

Das ding ist halt immer wenn ich abgelenkt bin fühle ich mich gut, doch ich bin eigentlich so gut wie immer alleine und weiß auch nichtmehr wie ich mich ablenken kann, deswegen denk ich auch immer soviel über diese Dinge nach.

Ahja noch eine kleine Info, da ich ja extrem ängstlich bin, hab ich extreme Angst vor Männern, vorallem seitdem soviele Dinge passieren wo Männer frauen angreifen undso, und da hab ich manchmal echt Angst wenn Männer die bedrohlich aussehen in die selbe Richtung gehen oder mich ständig angucken, aber ich denke nicht dass das zu einem dieser Wähne gehört, wo man denkt verfolgt zu werden xd

Ich will doch nur die kontrolle über mein Leben behalten und mich nicht noch mit einer zusätzlichen psychischen Erkrankung auseinandersetzen xd

Ich hoffe echt dass es nur meine Angststörung ist die mir Streiche spielt.

Danke schonmal im voraus für Antworten und bitte schreibt keine anderen Symptome oder Anzeichen rein! Sonst kriege ich nochmehr Angst xd

06.09.2019 07:59 • #75


Honigblume


9
1
10
Hallo Zimtstern,

ich bin natürlich keine Ärztin, kenne mich aber mit Psychosen aus weil ich damit auch viel wegen meiner Ausbildung in Berührung gekommen bin . So wie du das Beschreibst denke ich eher , dass du Zwangsgedanken wegen deiner Panikstörung hast und dich in deine Gedanken reinsteigerst.
Das Gehirn kann einem da echt Schnippchen schlagen. Zudem war oder ist dein Gehör ja beeinträchtigt wegen der Erkältung, da hört man alles anders wenn die Ohren zu sind.
Vor Männern die bedrohlich aussehen und einen komisch anschauen hätte ich auch Angst übrigens;)
Zu den Dingen die du vermeintlich im Halbschlaf hörst : das hatte ich auch schon oft , ich hatte das sogar mal das ich eine Frau schreien gehört hab, dies passiert aber wenn man schon im Halbschlaf anfängt zu träumen oder sich die Gedanken selbstständig machen weil man gerade einschläft.....das ist aber völlig normal
Wenn deine Mutter sagt das du sterben sollst ( was ich ziemlich krass finde , dass deine Mutter sowas zu dir sagt) passiert das nicht wirklich, soviel Macht hat kein Mensch .....ich denke auch nicht das sie das möchte ....vielleicht ist die überfordert?
Geh aber trotzdem zur Psychiaterin, damit du schon mal professionelle Hilfe bekommst bei der Panikstörung.
Und glaube mir ....Menschen die wirklich "verrückt" sind , wissen nicht das sie das sind

Liebe Grüße
Honigblume

06.09.2019 09:35 • x 2 #76



Dr. Matthias Nagel


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag